Institut für Palästinakunde
- IPK -

Start / Start (Archiv 2010)


Politik [30.12.2010]
Feuer und Flamme für Israel

Am Montag brannten die Felder der Farmer des Dorfs Ein Ash-Sha'ira unweit von Nablus. Die Brandstifter kamen aus der nahe gelegenen 'Siedlung' Yitzhar.

Die Einheiten der pal. Feuerwehr, die Anfang Dezember ausgerückt waren, um den Brand bei Haifa zu löschen, kamen nicht.

Und wer weiss, ob sie rechtzeitig gekommen wären.
Um von Bethlehem in das ca. 150 Kilometer entfernte Carmel zu kommen, hatten sie damals rund fünf Stunden gebraucht.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Meinung [30.12.2010]
O-State: Mit der Zweistaatenlösung zur nächsten nakba

Das folgende ist das Ergebnis von Reflektionen zur Frage der Konsequenzen bzw. Bedingungen einer Ein- oder Zweistaaten-Lösung in Palästina.

'Gleichheit oder nichts' - Edward Said Im öffentlichen Diskurs wird von den Vertretern der Zweistaatenlösung gerne der Eindruck erweckt, dass die Zweistaatenlösung zu zwei - wenn auch nicht säkularen - so denn doch zu leidlich demokratischen, die Menschen- und das Völkerrecht achtenden Rechtstaaten führen werde.

Dieser Eindruck ist jedoch falsch.

Die reale Zweistaatenlösung bedeutet vor allem anderen die Anerkennung und Legitimation einer jüdischen Ethnokratie in den Grenzen des historischen Palästinas.

Die Zweistaatenlösung bedeutet:

Bitte lesen Sie hier weiter.


Bibliothek [29.12.2010]
Palästina in Israel

INAMO 64 - Palästina in Israel Gastkommentar: Gilad Shalit - Faustpfand israelischer Politik ++ Palästina in Israel: Bürgerrecht im Ghetto - Palästinensische Araber in Israel / Eigenständig aber nicht gleichberechtigt. Der arabisch-palästinensische Bildungssektor in Israel. / Naqab/Negev-Beduinen: Versuch eines kolonialen Paradigmas / Araber Palästinas ­ Palästinenser mit beduinischer Herkunft / Arabische Abgeordnete in der Knesset / Araber raus! / Zeit, die Knesset zu verlassen. / Abgang von der Bühne. Reflektionen über den öffentlichen Raum der Palästinenser in Israel / „Heimkehr nach Haifa" oder „Auf dem Weg zurück" / One Year for Israel´s New Government and the Arab Minority in Israel. - 1. Diskriminierende Gesetzgebung und Politik - 2. Israels neue Regierung - nach einem Jahr - 3. Legitimität von Gewalt gegen arabische Staatsbürger - 4. Der Status der arabischen Frauen - 5. Hauszerstörungen / Israels Top Anti-Democratic Knesset Bills ++ Afghanistan: „Meine Wähler von damals sind heute Taliban" ++

Bitte lesen Sie hier weiter.


Politik [28.12.2010]
Offener Brief aus Gaza: 'Zwei Jahre nach dem Massaker, das Verlangen nach Gerechtigkeit'

'Zwei Jahre nach dem Massaker, das Verlangen nach Gerechtigkeit'

by Gazans Seeking Justice

Besieged Gaza, Palestine

27. December.2010

We, the Palestinians of the Besieged Gaza Strip, on this day, two years on from Israel's genocidal attack on our families, our houses, our roads, our factories and our schools, are saying enough inaction, enough discussion, enough waiting -- the time is now to hold Israel to account for its ongoing crimes against us. On the 27th of December 2008, Israel began an indiscriminate bombardment of the Gaza Strip. The assault lasted 22 days, killing 1,417 Palestinians, 352 of them children, according to mainstream human rights organizations. For a staggering 528 hours, Israeli Occupation Forces let loose their US-supplied F15s, F16s, Merkava Tanks, internationally prohibited white phosphorous, and bombed and invaded the small Palestinian coastal enclave that is home to 1.5 million, of whom 800,000 are children and over 80 percent UN registered refugees. Around 5,300 remain permanently wounded.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
The Gaza massacre and the struggle for justice (A. Abunimah)


Politik [28.12.2010]
Durchbruch für den israelischen Rechtststaat: Erster Israeli wegen des Gaza-Massakers verurteilt

Jonathan Pollak wegen 'cast lead' verurteilt Am 27. Dezember demonstrierte der israelische Staat erneut seine Ausnahmestellung in der Gemeinschaft der Staaten. Zwei Jahre nach dem israelischen Massaker in Gaza verurteilte ein Distriktgericht in Tel Aviv einen Israeli: Jonathan Pollak.

Pollak wurde schuldig gesprochen, am 31. Januar 2008 in Tel Aviv mit einer Gruppe von ca. 30 Personen auf dem Fahrrad durch die Stadt gefahren zu sein und dabei gegen das Verbrechen in Gaza demonstriert zu haben.

Richter Yitzhak Yitzhak verteilte Pollak für dieses Verbrechen zu drei Monaten Gefängnis, die er am 11. Januar antreten muss.

Ergänzende Links:
Israeli activist sentenced to 3 months in prison for protesting Gaza war (J. Dana)
PSCC Media Coordiantor Sentenced to 3 Months in Prison; Tells Judge "I'll Go to prison With my Head Held High" (popular struggle)


Gesellschaft [27.12.2010]
Gaza: Der letzte Tag im Leben des Schäfers Salama Abu Hashish (20) - Weihnachten; V. M. berichtet aus Gaza

Salama Abu Hashish (20) hütete gerade seine Schafe und Ziegen in Beit Lahya, in Nordgaza, als er von einem israelischen Soldaten niedergeschossen wurde Was den unbekannten Mörder des Schäfers Salama Abu Hashish (20) im Norden Gazas mit dem oben abgebildeten Wehrmachsoldaten verbindet, ist ihr uneingeschränktes Barbarentum. Ihr Glaube, dass ihre Opfer nicht Menschen glichen, sondern lästigen Fliegen, die man bei Bedarf erschlagen könne.
Diese Morde - allein am 24. wurden vier Palästinenser Gazas von isr. Kugeln getroffen - finden keineswegs im Geheimen statt. Sie finden vielmehr mit voller Deckung der iraelischen Staatsorgane und der stillschweigenden Zustimmung der Mehrheit der Bürger dieses Staates statt. Sie sind die unvermeidliche Voraussetzung, um den vermeintlich 'jüdischen' Charakter dieses Staates aufrecht zu erhalten.
Wie lange sollen wir als Bürger der EU und Deutschlands diesem Treiben noch zusehen? (ts)

Bitte lesen Sie hier weiter.


Medien [25.12.2010]
Pressespiegel

Tod allen jüdischen Frauen, die sich auf einen Araber einlassen! Analyse/Meinung: Interview mit Iris Hefets (sp) / Apartheid: "Tod allen jüdischen Frauen, die sich auf einen Araber einlassen!" (ynet) / Vier Araber flüchten nach Drohungen aus Tel-Aviv (ynet) / Israel legalisiert Apartheid auf kommunaler Ebene (ei) / Besatzer: Nablus: Schule in Khirbet Tana bereits zum dritten Mal zerstört (mw) / Al-Arakib zum achten mal zerstört (abn) / Liebermann: 50% der isr. Araber sind zu entfernen (xin) / Gaza: Kanadier planen Boot nach Gaza (stw) / IDF-Soldat gesteht Ermordung von Zivilistin während 'Cast lead' (pt) / Israel-Lobby: Lobby bewegt US-Kongress, unilaterale Schritte der Pal. zu verurteilen (aw) / US-Demokraten gehen für Israel auf die Barrikaden (jp) / Medien: Haaretz beschäftigt Journalisten mit Verbindungen zu niederländisch-zionistischer PR-Agentur (ei) / Wikileaks: Assange dementiert Absprachen mit isr. Stellen - Ankündigung von Enthüllungen zum Mord an Mabhouh (am) / NGO: Menschenrechtsorganisation 'Yesh Din' wird Opfer von Datendieben (haa) / USA: FBI started Hexenjagd auf Vertreter von Electronic Intifada (ei) / Weihnachten: Bethlehem - Siedler und Checkpoints rauben Hirten die Existenz (gdn)


Politik [24.12.2010]
Replik des Palästinakomitees Stuttgart: "Zu einer typisch deutschen Diskussion um Palästina"

'Gleichheit oder nichts' - Edward Said Die Stuttgarter Palästina Solidaritätskonferenz vom 26. bis 28. November 2010 hat in erfolgreicher Weise Wege für die zukünftige Solidaritätsarbeit beleuchtet. Unter dem Titel „Getrennte Vergangenheit – Gemeinsame Zukunft, Hindernisse und Perspektiven für eine gerechte Lösung“ referierten und diskutierten PalästinenserInnen, Israelis, Deutsche und AktivistInnen aus vielen anderen Ländern über die Frage Rassismus und Apartheid, Unterstützung des palästinensischen zivilen Widerstandes durch BDS und die Perspektive der Ein-Staat-Lösung. Die Konferenz wurde von der Mehrheit der TeilnehmerInnen als positiv empfunden, das Abschlussdokument, die Stuttgarter Erklärung, haben eine Woche nach ihrem Erscheinen 475 UnterstützerInnen aus der Bundesrepublik und vielen weiteren Ländern unterzeichnet und die Zahl wächst rasch.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Lesen und unterzeichnen Sie hier die Stuttgarter Erklärung
Warum Sie die Stuttgarter Erklärung unterzeichnen sollten


Politik [23.12.2010]
'Stuttgarter Erklärung' - naiv, inkompetent, fremdgesteuert?

'Gleichheit oder nichts' - Edward Said Kritiker der 'Stuttgarter Erklärung' haben den Unterzeichnern unter anderem Naivität, Inkompetenz und Fremdsteuerung unterstellt. Vielleicht sollten sich diese Kritiker einfach mal die Liste der Unterzeichner ansehen:

Ali Abunimah + Max Ajl + Abdul-Rahman Alawi + Mona Baker + Omar Barghouti + Dr. Oren Ben-Dor + BDS-Gruppe Berlin + Kathleen Christison + Elias Davidsson + Prof. Dr. Uri Davis + Raymond Deane + Sophia Deeg + Hermann Dierkes + Dr. Annelise Butterweck + Haidar Eid + Prof. Farid Esack + Anneliese Fikentscher + Heiko Flottau + Martin Forberg + Andreas Friedrich + Dr. Weber Gabi + Prof. Rachel Giora + Joachim Guilliard + Anne Gwynne + Sondra Hale + Jeff Halper + Evelyn Hecht-Galinski + Shir Hever + Wolfgang Jung + Brigitte Keyl + Dietrich Kittner + Wilhelm Langthaler + Michael Letwin + Les Levidow + Lubna Masarwa + Sabine Matthes + Prof. Dr. Georg Meggle + Hajo Meyer + Prof. Maria Mies + Akiva Orr + IPK + Ilan Pappe + Mazin Qumsiyeh + Roland Rance + Ellen Rohlfs + Günter Schenk + Karl Schmidt + Malcolm Sylvers + Khalil Toama + Eran Torbiner + Petra Wild + General Union For Health Services Workers

Wirklich allesamt inkompetente, fremdgesteuerte Naivlinge?

Ergänzende Links:
Lesen und unterzeichnen Sie hier die Stuttgarter Erklärung
Warum Sie die Stuttgarter Erklärung unterzeichnen sollten


Politik [23.12.2010]
Vom Unsinn der 'Anerkennung' des Staates Palästina

Anerkennungen Palästinas erzeugen keinen pal. Staat Die neue Welle von Anerkennungserklärungen (oder Ankündigungen) für einen palästinensischen Staat - darunter die von Bolivien, Argentinien, Brasilien, Uruguay und Paraguay - hat die Illusion befeuert, Palästina könne einfach durch einen diplomatischen Willensakt konstituiert werden.

Dass es bereits zwei wirkunglose Ausrufungen eines pal. Staats gegeben hat - zuletzt 1988 in Algier, anerkannt von beinahe 90 Staaten -, das scheint einige der Optimisten nicht weiter zu beeindrucken, die sich auch hartnäckig dagegen stemmen Schlussfolgerungen aus dem Scheitern Oslos zu ziehen.
Dieser Illusion setzt Zulaikha Abdullah im Middle-East-Monitor folgendes entgegen:

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Does international recognition for a Palestinian state really mean anything? (memo)


Politik [23.12.2010]
Mazin Qumsiyeh frei

Mazin Qumsiyeh zu seiner Verhaftung - Al-Walaja nach wie vor bedroht Nach der gestrigen überraschenden Verhaftung Mazin Qumsiyehs, einem der Referenten der Stuttgarter Palästinakonferenz, kann heute Entwarnung gegeben werden. Qumsiyeh scheint wieder frei zu sein, ein Weihnachtsgeschenk der ganz besonderen - israelischen - Art.


Update zu Mazen und Al-Walaja

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [23.12.2010]
Unter Besatzung (20) - Gedanken zu den Ereignissen Al-Waladja

Nachrichten von A. aus Palästina (© C. Latuff) Die Autorin des nachfolgenden Texts ist ein 'International'. Eine der vielen HelferInnen, die immer versuchen vor Ort zu sein, wenn die Bulldozer der Israelis in Al-Walaja, Bilin, Nilin, Beit-Ommar etc. auftauchen.

Heute war A. in Al-Walaja, wo gestern Mazin Qumsiyeh verhaftet wurde. Qumsiyeh versuchte dort Dorfbewohnern beizustehen, als diese versuchten israelische Soldaten aufzuhalten, die ihr Land ohne Genehmigung mit Baggern und Bulldozern betreten hatten.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Politik [22.12.2010]
Mazin Qumsiyeh wurde heute zusammen mit sieben anderen nahe Al-Walaja verhaftet (J. Qumsiyeh)

Bulldozer bei Al-Walaja Absenderin der neuesten Rundmail von mazin@qumsiyeh.org ist die Frau Mazin Qumsiyehs, denn Mazin wurde heute festgenommen.

Die Verhaftung erfolgte nahe des Dorfes Walaja, nachdem dort überraschend israelische Bulldozer eingetroffen waren, vermutlich um das Dorf von einer Wasserquelle abzuschneiden.

Nachfolgend die Email im Original.


Heute wurde Mazin zusammen mit sieben anderen nahe Al-Walaja verhaftet

Bitte lesen Sie hier weiter.


Politik [22.12.2010]
Empfehlung für Aktivitäten zum Jahresende (Mazin Qumsiyeh)

Mazin Qumsiyeh: A Bedouin in Cyberspace, a villager at home In seiner neueste Rundmail gibt der palästinensische Bürgerrechtsaktivisten Mazin Qumsiyeh, Professor an der Bethlehem und der Bir Zeit Universität, der auch Referent bei der Stuttgarter Palästinakonferenz war, einige Hinweise, was Sie zum Jahresende hin tun könnten/sollten.


Empfehlung für Aktivitäten zum Jahresende

Bitte lesen Sie hier weiter.


Medien [22.12.2010]
Ibn Rushd Magazin (11) erschienen

Am 21. Dezember ist die elfte Nummer des deutsch-arabischen Magazins des Ibn Rush Fund for freedom of thought erschienen.
Diese Ausgabe legt den Schwerpunkt auf das Leben von Muslimen in der Diaspora. Die Probleme der Integration werden dabei aus drei Perspektiven beleuchtet.

Aus dem Inhalt: Editorial +++ Integriert euch oder wandert aus – Arabisch-islamische Migranten sind Teil des +++ Integrationskrise der Muslime und Araber in Deutschland +++ Toleranzgebot in der demokratischen Einwanderungsgesellschaft - Integration und Leitkultur +++ Ibn Rushd, Martin Luther und der "Dialog der Moderne" +++ Die Wahrheit und das islamisches Recht bei Ibn Rushd +++ Das internationale Recht, zu philosophieren +++ Das Trio: Demokratie, Befreiung und Identität +++ Das Problem Vernunft und Offenbarung +++ Nasr Hamid Abu Zaid: Es gibt viel mehr Deutungsmöglichkeiten des Korans als unser begrenzter Verstand sich vorzustellen vermag +++ Das Problem von NGOs in der arabischen Welt +++ Der Tod in der arabischen Kultur +++ Kurzgeschichte: Der Ausländer




Gesellschaft [22.12.2010]
Koscher Boykott in Safed

Adalah-NY Wer hierzulande das Wort Boykott in den Mund nimmt, um den israelischen Staat von seinem Kurs zur Zerstörung der palästinensischen Gesellschaft abzubringen, der kann sich im allgemeinen darauf verlassen in eine Reihe mit den Nazi-Schergen gestellt zu werden, die seinerzeit 'Deutsche kauft nicht bei Juden!' auf die Schaufenster von Geschäften in jüdischem Besitz schmierten.

Dass es die Zionisten waren, die den Boykott bereits vor der NS-Machtergreifung nach Palästina brachten - mit Forderung keine Waren von Arabern zu kaufen und keine Araber einzustellen - ist im allgemeinen weniger bekannt.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Politik [21.12.2010]
'Entwicklung oder Normalisierung von Apartheid? - Eine Kritik von Entwicklungsansätzen und -projekten auf der Westbank' von Dawood Hamoudeh

'Entwicklung oder Normalisierung von Apartheid?' von D. Hamoudeh Der 'economic peace' ist das 'Zuckerbrot', mit dem die internationale Gemeinschaft und die PA dazu gebracht werden sollen, weiter an der Zweistaatenlösung festzuhalten.
Nachfolgend finden Sie eine Bewertung dieser Pläne von Dawood Hamoudeh von stopthewall aus dem Jahr 2008, der demnächst mehrere Auftritte in der BRD haben wird:

Dieses Dokument enthält eine Untersuchung über Entwicklungsvorschläge für die West Bank, insbesondere über die von internationalen Entwicklungsinstitutionen mit Fanfaren angekündigten, von der Regierung Fayyad sehr unterstützten Gemeinschaftsprojekte.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Interview mit Dawood Hamoudeh
'Development or Normalisation? A critique of West Bank development approaches and projects' (stop the wall)


Medien [21.12.2010]
Nachrichten aus Palästina, ausgewählt von Ellen Rohlfs

Nachfolgend finden Sie zumeist aktuelle Artikel zu Ereignissen rund um Israel/Palästina, allwöchentlich zusammengestellt und zumeist ins Deutsche übersetzt von Frau Ellen Rohlfs, der das IPK einen großen Teil seines Buchbestandes verdankt.

Uri Avneri: “Das Narrenschiff 2” (Quelle) / Abraham Burg: “Rassisten beherrschen dich, oh Israel!” (Quelle) / Adam Keller: “Crazy Country - Zu den Zisternen” (Quelle) / Jonathan Cook: “Israels Krieg gegen Kinder” (Quelle) / Gideon Levy: “Linke drängen Israel, die Wohnungen der Siedler zurückzugeben ” (Quelle) / Dr. Ruchama Marton: “Rede von Dr. Ruchama Marton in Stockholm anlässlich der Preisverleihung des Rightlivelihood Award/ Alternativen Nobelpreis” (Quelle) / Gideon Levy: “Die Farce eines säkularen und demokratischen jüdischen Staates” (Quelle)


Kultur [21.12.2010]
'Das Friedenskino von Jenin' - eine Kritik von Irit Neidhardt

'Das Friedenskino von Jenin' - eine Kritik von Irit Neidhardt In ihrem Artikel 'Palästina neu erfinden - Das Friedenskino von Jenin' findet Irit Neidhardt, Gründerin von mecfilm, kritische Worte nicht allein über das Projekt, sondern auch über die 'Friedensindustrie' in ihrer Gesamtheit.

Den sehr lesenswerten Artikel, der in der INAMO 63 erschienen ist, können Sie hier online nachlesen.
(Die INAMO können Sie in unserer Bibliothek einsehen.)


Politik [20.12.2010]
Warum das IPK dazu aufruft die 'Stuttgarter Erklärung' zu unterstützen

'Gleichheit oder nichts' - Edward Said Aus der Sicht des Instituts für Palästinakunde (IPK) besteht das Primat der Palästina-Solidarität in dem Recht auf Selbst­bestimmung des palästinensischen Volkes. Die PalästinenserInnen müssen von der Besatzung befreit werden und in ihrer Heimat ein Leben in Würde und Freiheit leben können.

Da diese Forderung den Kern der Stuttgarter Erklärung bildet, eine von TeilnehmerInnen der Stuttgarter Palästinakonferenz Ende 2010 verfasste Grundsatzerklärung, wird sie vom IPK uneingeschränkt unterstützt. Das IPK unterstützt damit auch die in der Erklärung geforderte Einstaatenlösung, d.h. die Forderung nach der Errichtung eines säkularen, demo­kra­ti­schen Staats für Araber und Juden im historischen Palästina.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Lesen & Unterzeichnen Sie hier die 'Stuttgarter Erklärung'
Liste der Unterzeichner der 'Stuttgarter Erklärung'


Ipk [20.12.2010]
Nachlese zur Lesung mit Hakam Abdel-Hadi - 'Der hungrige Suleiman'

Hakam Abdel-Hadi liest aus 'Der hungrige Suleiman' Die Lesung Hakam Abdel-Hadis aus seinem neuen Buch 'Der hungrige Suleiman' fand in einer sehr netten familiären Atmosphäre statt.
Abdel-Hadi hatte aus seinem stark biographischen Buch, dessen Hauptfigur, 'Suleiman', seinem Vater nachempfunden ist, einige recht anekdotische Passagen herausgesucht, die bei den Zuhörern gut ankamen.

Andere Passagen waren durchaus ernsterer Natur. Als die Sprache auf die israelischen Methoden kam, Palästinenser zur Kollaboration zu zwingen, schienen die Emotionen dem Vortragenden die Stimme zu rauben.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Medien [17.12.2010]
wikileaks - Libanon

Wikileaks In telepolis schreibt Mona Sarkis zur Wahrnehmung von wikileaks in der arabischen Welt. Besonders brisant sind sie Depeschen für den Libanon:

Ein Schmankerl der besonderen Art enthält jenes Wikileak-Dokument über Libanons Verteidigungsminister Elias Murr, das nicht über die Whistleblower-Plattform selbst, sondern Anfang Dezember über die libanesische Tageszeitung 'Al-Akhbar' an die Öffentlichkeit geriet.
Demnach riet Murr 2008 der damaligen US-Botschafterin Michele Sison, wie Israel die Hisbollah erfolgreich angreifen könne. Zweierlei müsse Israel vermeiden: einen Angriff auf die UN Pufferzonen sowie auf die christlichen Infrastrukturen. Schließlich würden die Christen - zu denen Murr zählt - Israel unterstützen.

Ergänzende Links:
The Story of Elias Murr, Saboteur (cp)
WikiLeaks cables: Saudis proposed Arab force to invade Lebanon (gdn)
Die Verfolgung von Julian Assange und WikiLeaks (wsws)


Gesellschaft [16.12.2010]
IPK unterzeichnet wegweisende Grundsatzerklärung für die deutsche Palästina-Solidarität: 'Stuttgarter Erklärung 2010'

Nach längerer interner Diskussion verabschiedeten Teilnehmer der Stuttgarter Palästinakonferenz ein weg­weisendes Grundlagenpapier für die deutsche Palästina-Solidaritäts-Szene: die Stuttgarter Erklärung.

Zu den Säulen der 'Stuttgarter Erklärung', die unter Edward Saids Motto 'Gleichheit oder nichts' steht, gehören:

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Lesen & Unterzeichnen Sie hier die 'Stuttgarter Erklärung'


Politik [15.12.2010]
"Begräbnistraditionen und Rituale" (Mazin Qumsiyeh)

Mazin Qumsiyeh: A Bedouin in Cyberspace, a villager at home Das wir zwei Wochen nichts von Mazin Qumsiyeh gehört haben hat einen traurigen Grund: Einer seiner Schwager ist unlängt verstorben.

Auch diesen traurigen Umstand nimmt Qumiyeh zum Anlass, über den Tod und seine Rituale in seiner Gesellschaft zu reflektieren.
Nicht ohne auch hier ein paar interessante Links anzufügen.

Begräbnistraditionen und Rituale

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [15.12.2010]
'Deutscher Koordinationskreis Palästina Israel' ruft zu Spenden für Palästinaportalbetreiber auf

Palästina Portal Betreiber Erhard Arendt Der Deutsche Koordinationskreis Palästina Israel solidarisiert sich mit der politischen Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit des Palästina-Portals und ruft zur Unterstützung des Initiators und Betreibers Erhard Arendt auf.

Erhard Arendt informiert auf der Internetseite des Palästina-Portal über die aktuelle politische Situation in Palästina und Israel, stellt gut recherchierte Hintergrundinformationen zur Verfügung und dokumentiert wichtige Ereignisse und politische Entwicklungen in Deutschland. Das Palästina-Portal ist eine der wichtigsten Quellen zum Nahost-Konflikt, zu den anhaltenden Menschenrechtsverletzungen in Palästina und zur Solidaritätsarbeit in Deutschland und weltweit. …

Quellen:
Spendenaufruf zur Unterstützung des Palästina-Portal (KOPI, pdf)


Politik [13.12.2010]
Sechsundzwanzig 'elder statesmen' am Totenbett der Zweistaatenlösung

Zwei-Staaten-Lösung (1937 - 2010) Am 10. Dezember wurde ein Brief von 26 ehemaligen europäischen Spitzenpolitikern, darunter Xavier Solana, Romano Prodi, Giuliano Amato, Richard von Weizsäcker, Helmut Schmidt, Mary Robinson, Felipe Gonzalez und Thorvald Stoltenberg bekannt, indem diese die EU auffordern die europäische Politik des Wegduckens und Wegschauens zu beenden, mit der die EU und die Mehrheit der europäischen Staaten seit eh und je auf die unausgesetzten Verbrechen Israels an den Palästinenser reagieren. Israel müsse in einer noch nie dagewesenen Art und Weise behandelt werden - so wie eben jeder andere Staat.

Die EU und natürlich auch die gesamte Medienwelt reagierten auf diese ungeheuerliche Forderung wie gewohnt und eingeübt - mit wegducken und wegsehen.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Ehemalige Schwergewichte der europäischen Politik zu einer Kurskorrektur im Umgang mit Israel auf (20min)


Gesellschaft [13.12.2010]
BDS - Von Israel lernen, heißt siegen lernen

1930'er: Poster das darum wirbt, nur Wassermelonen aus jüdischen Siedlungen zu kaufen. Die Vorstellung BDS (d.h. Boycott-Divestment-Sanctions) zu unterstützen, ruft in Deutschland heftige Reaktionen hervor, was angesichts des Boykotts jüdischer Geschäfte und Firmen in den 30'er Jahren durchaus nachzuvollziehen ist. (Auch wenn BDS heute nicht darauf abzielt Juden in Israel oder anderenorts um ihrer selbst willen zu schädigen oder zu bestrafen, sondern darauf Menschen- und Völkerrecht in Palästina wiederherzustellen.)

Reaktionen, die vermutlich etwas weniger heftig ausfielen wenn bekannter wäre, daß die erste Boykott-Kampagne in Palästina von Zionisten betrieben wurde. Jedoch nicht um die Menschenrechte oder das Völkerrecht zu schützen, sondern um die Palästinenser zu ruinieren und damit den Boden für die Eroberung des Landes und die Vertreibung seiner arabischen Bewohner zu bereiten:

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Labor Zionism and the Histadrut
Histadrut: Israel's racist 'trade union' (ei)


Ipk [11.12.2010]
Filmabend: 'HipHop und Kalaschnikow' stellt Gewissheiten in Frage

Johannes Gulde und Stefanie Landgraf stellen Fragen ... Am Freitagabend sahen die ca. 40 Besucher der 'Internationalen Begegnungsstätte' in Bonn mit der Vorführung von 'HipHop und Kalaschnikow' ein eindrückliches Zeugnis für den Selbstbehauptungs- und Widerstandswillen der Palästinenser, sowohl in der Diaspora der Flüchtlingslager im Libanon, wie auch in den von Israel besetzten Gebieten.

Im Vordergrund des Films steht eine neue Form der Intifada, eine kulturelle Intifada auf den Gebieten der Musik und des Tanzes - HipHop anstatt Kalaschnikow. Den wirkmächtigeren Hintergrund des Films bilden jedoch die scheinbar naiven Fragen, welche die beiden jungen Protagonisten des Films - Jasmin und der HipHopper Enz - den Menschen stellen, denen sie auf ihrer Reise durch Palästina begegnen.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Das Historische Narrativ des Anderen kennen lernen - Palästinenser und Israelis (dt. Übersetzung des Schulbuchprojekts von Dan Bar-On und Adnan Musallam, pdf)
Linkliste der der Filmautoren zum Palästinakonflikt


Gesellschaft [11.12.2010]
Israels hält seinen 'Liu Xiabo' weiter fest

Mordechai Vanunu: There is no Peace with Human Rights Violations Während sich die Presse überschlägt China für das Festhalten des chinesischen Dissidenten Liu Xiabo zu attackieren, schweigt sie nachdrücklich zum Fall Mordechai Vanunu, so wie sie auch zu der Wahlfarce in Ägypten geschwiegen hat.

Forderungen nach Menschenrechten und Demokratie sind zu wohlfeilen PR-Mitteln im Kampf zwischen den Nationen degeneriert, und deutsche Medien betätigen sich als billige Erfüllungsgehilfen.

Ausnahmen wie dieser Bericht von Bettina Marx bestätigen die Regel.

Ergänzende Links:
There is no Peace with Human Rights Violations (ILMR)
In China hilft der Nobelpreis nichts (Interview mit dem chin. Künstler Wei Wei)


Politik [10.12.2010]
Zwei-Staaten-Lösung (1937 - 2010)

Zwei-Staaten-Lösung (1937 - 2010) Die Zwei-Staaten-Lösung (1937 - 2010) ist tot.

Die von der 'Peel-Komission' 1937 aufgebrachte Idee einer Zwei-Staaten-Lösung ist Ende 2010 unter Barack Obama nach langer, nicht enden wollender, schwerer Krankheit verstorben.

Nachdem der vorgeblich mächtigste Mann der Welt, Barack Obama, an AIPAC und dem mit ihm allierten zionistischen Christen gescheitert ist; Nachdem die USA angeben, nicht in der Lage zu sein, das zu 100% von ihnen abhängige Israel zu einem Stopp der Bautätigkeit und der Vertreibung von Palästinensern aus Ost-Jerusalem zwingen zu können, ist die Grundlage für die Zwei-Staaten-Lösung entfallen.

Für die Palästinenser bedeutet dies, daß die Ein-Staaten-Lösung die letzte und einzige Perspektive für sie darstellt.

Ergänzende Links:
Und wieder ein historischer Anlauf gescheitert (tagesschau)


Kultur [10.12.2010]
Filmkritik: Irit Neidhardt zu "Miral" (qantara)

„"Miral" ist vermutlich die erste westliche Filmproduktion, in der mit aller Selbstverständlichkeit eine ausdifferenzierte, moderne palästinensische Gesellschaft vor der Vertreibung und der Zerstörung der gesellschaftlichen Strukturen gezeigt wird. Der Film widerspricht damit der westlichen Vorstellung eines rückständigen Volkes.”

Den vollständigen Text von Irit Neidhardt finden Sie hier.


Gesellschaft [10.12.2010]
Betreiber des Palästinaportals unter Druck

Palästina Portal Betreiber Erhard Arendt Der Betreiber des bekannten Palästina Portals, Erhard Arendt, kämpft zur Zeit wieder vor Gericht mit Personen aus dem Umfeld der 'Israel über alles'-Szene.

Zur Zeit läuft dazu eine gerichtliche Auseinandersetzung mit einem Professor für Neues Testament an der Augustana-Hochschule Neuendettelsau, dessen Email an "Alle" auch das IPK erreichte.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Sponsoren für "Das Palästina Portal" gesucht (Palästina Portal)


Politik [09.12.2010]
"Jetzt wächst zusammen, was zusammen gehört"

Plakat des Irgun "Am gestrigen Dienstag besuchten sie [mehrere europäische Politiker extrem rechter, xenophober Parteien], unter ihnen FPÖ-Chef Strache (in seiner Jugend noch Teilnehmer an neonazistischen Wehrsport-Übungen in österreichischen Wäldern), eine Sitzung der Knesset. Begleitet wurden sie im israelischen Parlament dabei durch Ariel Shomer, den früheren Kabinettschef von Präsident Ezer Weizmann. Im Anschluss konnten sie Gespräche mit einzelnen Abgeordneten wie dem Rabbiner Nissim Zeev von der religiösen Shas-Partei führen."

Quellen:
Rechtsradikale in Israel, um ihren Antisemitismus zu verstecken (telepolis, Bernd Schmid)


Gesellschaft [09.12.2010]
ILMR: Nach Ausreiseverbot keine Verleihung der Ossietzky-Medaille an Morchechai Vanunu

Reisefreiheit für den Whistleblower Mordechai Vanunu! Nachdem Mordechai Vanunu nunmehr das Schicksal des Namensgebers der Carl von Ossietzky-Medaille teilt - der von seiner Regierung 1936 ebenfalls daran gehindert wurde sein Land zu verlassen, um einen Preis entgegen zu nehmen - hat die 'Internationale Liga für Menschenrechte' die Preisverleihung abgesagt.

Anstelle dessen fordert sie für den 12. Dezember zum Protest auf, der zugleich Auftakt einer internationalen Kampagne werden soll: Reisefreiheit für den Whistleblower Mordechai Vanunu!.


Politik [07.12.2010]
"Im Feuer im Karmel verbrennen Israels Illusionen" (M. Blumenthal)

Palästinenser bei dem Versuch ihren Olivenhain zu retten Ein äusserst weitsichtiger Artikel von Max Blumenthal, der einen weiten Bogen um das Feuer schlägt und dabei den Zusammenhang zwischen dem Brand, dem Traum von Lebensraum und ethnischer Reinheit, den Aktivitäten des JNF, dem Ort Ayn Hawd (der heute Ein Hod heisst) und der nicht enden wollenden Zerstörung Al-Arakibs im Negev entfaltet.

Quellen:
The Carmel wildfire is burning all illusions in Israel


Meinung [06.12.2010]
Feuer und Wasser

Als 2008/2009 die Palästinenser in Gaza brannten,
als Phosphorgranaten über ihren Köpfen zerplatzten,
da schwieg die 'Internationale Gemeinschaft'.

Kein Löschflugzeug wurde gesandt,
kam um brennende Palästinenser zu löschen.

Die brennenden Pinien des Karmel-Gebirges erweichten
die Herzen der Agenturen, der Presse.
Die Palästinenser nicht

Bitte lesen Sie hier weiter.


Politik [05.12.2010]
"Besuchen Sie uns in Palästina in der Weihnachtszeit" (Mazin Qumsiyeh)

Mazin Qumsiyeh: A Bedouin in Cyberspace, a villager at home Political fires are raging and spin doctors in governments are trying hard to contain the fires and change the subject but the real solution for most of our problems remain obvious to most people: free Palestine -- end apartheid.

Die neueste Rundmail des palästinensischen Bürgerrechtsaktivisten Mazin Qumsiyeh, Professor an der Bethlehem und der Bir Zeit Universität, enthält interessante Einschätzungen zu den Waldbränden, vor allem aber zu Wikileaks.

Über Flächenbrände und Wikileaks

Bitte lesen Sie hier weiter.


Zensur [03.12.2010]
The Lobby strikes back: Angriff auf 'electronic intifada'

Ali Abunimah (electronic intifada) auf der Stuttgarter Konferenz Nachdem Israel seit Beginn diesen Jahres damit begonnen hat Aktivisten des gewaltfreien palästinensischen Widerstands in seinen Gefängnissen verschwinden zu lassen - z. B. Jamal Juma, Mohamed Othman, Abdallah Abu Rahmah, Abeeb Abu Rahmah und Ameer Makhoul - und versucht kritische NGOs in Israel einzuschüchtern oder finanziell auszutrocknen, setzt die Lobby ihre Angriffe gegen die Zivilgesellschaft nun auch ausserhalb Israels fort.

Während in Frankreich versucht wird BDS-Aktivisten zu kriminalisieren und in Deutschland die IHH verboten wurde, versucht eine israelische Lobby-Organisation nun den amerikanischen Betreibern von electronic intifada finanziell das Wasser abzugraben.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Why NGO Monitor is attacking The Electronic Intifada (ei)


Medien [03.12.2010]
Nachrichten aus Palästina, ausgewählt von Ellen Rohlfs

Nachfolgend finden Sie zumeist aktuelle Artikel zu Ereignissen rund um Israel/Palästina, allwöchentlich zusammengestellt und zumeist ins Deutsche übersetzt von Frau Ellen Rohlfs, der das IPK einen großen Teil seines Buchbestandes verdankt.

Uri Avneri: “Die Ur-Sünde” (Quelle) / Amira Hass: “Die IDF-Generäle, nicht nur die Soldaten, müssen die Fragen wegen der menschlichen Schutzschilde beantworten” (Quelle) / Ehud Eiran: “Der verlorene Stamm - Verliert Israel mit seinen Schlachten nicht seine Seele ?” (Quelle) / Gideon Levy: “Die israelische Presse zensiert die Wahrheit weg” (Quelle) / HaMoked: “Das Innenministerium verweigert palästinensischen Schulkindern dauerndes Wohnrecht in Jerusalem” (Quelle)


Bibliothek [03.12.2010]
Buchvorstellung: "Dickerchen und Sesam" von Khalid Juma

'Dickerchen und Sesam', Fabeln aus Gaza  von Khalid Juma Seit jeher dienten Fabelerzählungen dazu, Menschen zum Nachdenken zu bewegen, in den einfachen Texten und belustigenden Erzählungen steckt immer eine tiefe, moralische Botschaft. Seit jeher dienten Fabeln auch dazu, das Handeln der Mächtigen kritisch zu hinterfragen.
Vor diesem Hintergrund erweisen sich die Fabeln von Khalid Juma mit Illustrationen von Ali Farzat als besonders spannendes, auch politisches Lesestück.

Für alle Kinder, die Lust auf spannende Geschichten und ein offenes Ohr für die vermittelten Botschaften haben.

Daa Buch könnnen Sie in unserer Bibliothek einsehen und ggf. für 12 Euro erwerben.


Kultur [02.12.2010]
Film: "Miral" von Julian Schnabel

Seit dem 18. November läuft Julian Schnabels neuer Film Miral in den deutschen Kinos. In Miral führt Schnabel die Zuschauer "in ein aufregendes Land namens Palästina und entwirft dabei ein gewaltiges Epos über drei Frauen, die zusammen die Geschichte eines ganzen Volkes widerspiegeln".

Omar El-Khairy wirft dem amerikanischen Filmemacher in einer Kritik auf electronic-intifada vor, daß Palästina darin als Hollywood-Phantasie erscheine, als Schauplatz eines bürgerlichen Melodramas. Neben einem "überladenen" Skript beanstandet er auch die politische Botschaft des Films.

Auch wenn das letztere zutrifft, so wird man das Kino letztlich wohl doch nicht enttäuscht verlassen, schon wegen der von El-Khairy kritisierten 'Hollywoodisierung'.


Politik [01.12.2010]
Reflektionen zur Stuttgarter Palästinakonferenz von Mazin Qumsiyeh

Mazin Qumsiyehs Refektionen zur Palästinakonferenz in Stuttgart Zu den hochkarätigen Referenten der Stuttgarter Palästinakonferenz gehörte der palästinensische Bürgerrechtsaktivist Mazin Qumsiyeh aus Beit Sahour, den wir bisher nur durch seinen Emails kannten.

Qumsiyeh, Professor an der Bethlehem und der Birzeit Universität, beindruckte während der Konferenz mit der ernsten Ruhe und Akribie, mit der er die Fakten vortrug.

Dazu passen seine Reflektionen zu der Palästinakonferenz, die Sie hier nachlesen können.

Ergänzende Links:
Mazin Qumsiyeh in Stuttgart


Gesellschaft [28.11.2010]
Palästina-Konferenz in Stuttgart - "Wir haben die Schnauze voll. Boykott, Divestment und Sanktionen sind die Schlüssel für die Beendigung der israelischen Apartheid.' (Haidar Eid, Gaza)

Dr. Haidar Eid (Gaza) traf in Stuttgart zum ersten mal persönlich auf Mazin Qumsiyeh und Ali Abunimah Mit der dreitägigen Palästina-Konferenz, die am vergangenen Wochenende in Stuttgart stattfand, hat das Stuttgarter Palästinakomitee für Deutschland die Grundlage für eine umfassende, zivilgesellschaftliche Unterstützung geschaffen, um Palästina vom Joch der israelischen 'Besatzung' zu befreien. Eine ganz besondere Form der 'Besatzung', die - wie einer Referenten anmerkte - vielmehr eine schleichende ethnische Säuberung darstelle.

Teilnehmer aus Frankreich, der Schweiz, Österreich und dem Bundesgebiet erlebten dabei ein Gipfeltreffen international bekannter Vertreter der palästinensischen Zivilgesellschaft - Haider Eid (Gaza), Mazin Qumsiyeh (Beit Sahour), Ali Abunimah (USA) -, prononcierter jüdischer Kritiker des israelischen Apartheidststaats - Ilan Pappe (UK), Evelyn Hecht-Galinski (BRD) - sowie palästinenensischer und deutscher Teilnehmer der Gaza Flotilla - Lubna Masarwa, Norman Paech, Inge Hoeger und Annette Groth. Fantastisch war auch der Einsatz der Organisatoren, die das Mögliche wie auch das Unmögliche taten, um die Konferenz zu einem Erfolg zu machen.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Zensur [26.11.2010]
Israelische Dissidenten protestieren gegen Zensur durch die Vorsitzende der jüdischen Gemeinde zu Berlin

Norman Finkelstein

Wieder einmal maßt sich die deutsche Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Lala Süsskind, das Amt des Zensors an, und versucht das 'Maritim' in Berlin unter Druck zu setzen, um die Kritiker isr. Politik einzuschüchtern bzw. mundtot zu machen. (Natürlich mit Unterstützung durch die exaltierten Kriegstreiber vom ultra-imperialistischen Flügel der 'LINKS'-Partei.)

Das Ziel ihrer Aktion ist die palästinensische Ärzte und Apothekervereinigung, die - wie jedes Jahr gegen Ende November - zu einem Treffen anlässlich des Internationalen Tags der Solidarität mit dem palästinensischen Volk ins Berliner 'Maritim' eingeladen hat.
Stein des Anstosses, der um 18:30 am Samstag beginnenden Veranstaltung, ist ein Vortrag mit dem Titel "Israel und Palästina in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft", den der bekannte US-Politologe und Autor Norman Finkelstein halten wird.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Israelische Dissidenten protestierten gegen Zensur in Berlin
Brief der Vorsitzenden der jüd. Gemeinde zu Berlin an das 'Maritim'


Gesellschaft [17.11.2010]
Antikriegs- und Menschenrechtsorganisationen fordern freie Ausreise für Mordechai Vanunu

Carl von Ossietzky, u. a. ehem. Vorsitzender der deutschen Liga für Menschenrechte, starb 1938 an den Folgen von KZ-Haft Die deutschen Sektionen dreier internationaler Antikriegs und Menschenrechtsorganisationen - die 'International Association Of Lawyers Against Nuclear Arms', die 'International League for Human Rights' und die 'International Physicians for the Prevention of Nuclear War' - fordern israelische Regierungspolitiker in einem offenen Brief dazu auf, Mordechai Vanunu zu erlauben Israel zu verlassen, um ihm am 12. Dezember, in Berlin die 'Carl-von-Ossietzky-Medaille' überreichen zu können.

Mordechai Vanunu erlangte im Jahr 1986 internationale Bekanntheit, indem er die Existenz israelischer Kernwaffen enthüllte. Vanunu wurde noch im gleichen Jahr entführt und zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt, von denen er elf in Isolationshaft verbrachte. Seit dem Ende seiner Haftzeit, 2004, ist er einem Straf-Reglement unterworfen, das alle rechtstaatlichen Normen verhöhnt.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Flyer: Verleihung der Carl-von-Ossietzky-Medaille anlässlich des Tags der Menschenrechte 2010


Politik [16.11.2010]
Unabhängigkeitserklärung des Staates Palästina (Algier, 15.11.1988)

Unabhängigkeitserklärung des Staates Palästina (Algier, 15.11.1988)

Palästina, das Land der drei monotheistischen Religionen, ist das Land, aus dem das palästinensisch-arabische Volk stammt, in dem es sich entwickelte und sich auszeichnete. Das palästinensisch arabische Volk war immer in Palästina verwurzelt und hat nie seine Bande mit ihm gelöst. So schloß das palästinensisch-arabische Volk eine immerwährende Verbindung zwischen sich selbst, seinem Land und seiner Geschichte.

Das palästinensisch-arabische Volk festigte im Verlauf seiner Geschichte seine nationale Identität durch seine legendäre Standhaftigkeit.

Aufgrund des Zaubers dieses alten Landes und seiner zentralen Lage an den Schnittstellen zwischen den Mächten und Zivilisationen wurde das palästinensisch-arabische Volk durch fremde Ambitionen, Expansionsgier und Invasionen daran gehindert, seine politische Unabhängigkeit zu verwirklichen; jedoch hat die dauernde Verbundenheit des Volkes mit diesem Land ihm seine Identität verliehenn und dem Volk die Seele der Heimat eingehaucht. …

Quellen:
Unabhängigkeitserklärung des Staates Palästina (Algier, 15.11.1988)


Medien [15.11.2010]
Pressespiegel

Breaking The Silence: Neue Fotos von posierenden israelischen Soldaten veröffentlicht Meinung/Analyse: Kuhhandel um Baustop: Obamas bisher schlechtester Zug? (972) / Britische Politikerin - 'Israel ist die Hauptursache des Terrorismus' (jp) / Kollaboration mit dem Teufel (kib) / Israel braucht eine linke Revolution, um den Faschismus zu stoppen (haa) / Hebron - Machpela: Die UNESCO liegt richtig, Israel liegt falsch (jpost) / Besatzer: Der grosse Buchraub von 1948 (ei) / 'Grüne Extremisten' bedrohen Israels Zukunft im Negev (haa) / Hebron - Isr. Armee verhaftet 15-jährige (maan) / Drei Verhaftungen bei Protesten gegen die Ausdehnung einer Siedlung im Jordantal (pal) / Nabi Saleh: Isr. Armee blockiert alle Zugänge um Gedenken an Yasser Arafat zu verhindern (imemc) / Kinderarbeit in den Siedlungen im Jordanal (pmon) / BDS: Netanjahu erntet Protest bei Rede in New Orleans (vim) / How Arab normalization is undermining the boycott movement (ei, 2008) / Buch-Rezension: 'Die politische Ökonomie der israelischen Besatzung' von Shir Hever (gr) / Israel: Rabbis provozieren Unruhen in Israels 'rassistischster Stadt' (J. Cook. ei) / NGO: 'Peace Now' will mit Lieberman kollaborieren (972) / Zionismus: Die antisemitische Seite des Zionismus (mcn)


Medien [14.11.2010]
Nachrichten aus Palästina, ausgewählt von Ellen Rohlfs

Nachfolgend finden Sie zumeist aktuelle Artikel zu Ereignissen rund um Israel/Palästina, allwöchentlich zusammengestellt und zumeist ins Deutsche übersetzt von Frau Ellen Rohlfs, der das IPK einen großen Teil seines Buchbestandes verdankt.

Uri Avnery: “Vox Taxi – Vox Dei” (Quelle) / Alfred Grosser: “Die schöpferische Erinnerung” - Rede in der Paulskirche / Chaim Levinson: “Israel verweigert einem schwedischen Parlamentsmitglied und einem Ex-Israeli den Zutritt nach Israel” (Quelle) / Ma'an: “Israelische Überfälle und Verhaftungen im Oktober” (Quelle) / Ran Hanania: “Können Juden in einem palästinensischen Staat leben?” (Quelle) / Stuart Littlewood: “Antisemitismus: Murdochs imaginärer Krieg” (Quelle) / Gush Shalom: “Von Jerusalem nach Safed – Rassismus ist auf dem Vormarsch” (Quelle) / Shulamit Aloni: “Ich fühle mich hier wie eine Fremde” (Quelle)




Zensur [13.11.2010]
Alfred Grosser, die 'Arschgeigen' und der Rückfall in die Barbarei - Nachlese zu Alfred Grossers Rede zum 72. Jahrestag der Novemberprogome

Alfred Grosser will anders sein, wie seine ehemaligen Verfolger Die Rede Grossers vor der Paulskirche führte bekanntlich nicht zu dem Eklat, mit dem Vertreter des ZdJ gedroht hatten, falls dieser 'ausfällig' werde.
In der Tat bot die stark von seiner Biographie beeinflusste Rede - die Sie hier nachlesen können - keinen Anlass für einen derartigen Aufstand.

Rein im Palästinakontext gesehen ist die Rede dabei durchaus zu kritisieren: siehe Grossers positiven Bezug auf Ben Gurion - einen der Architekten der nakba -, siehe seine Behauptung, daß Israel zur westlichen Welt gehöre. (Wohl bezogen auf den Westen der Sonntagsreden. Nicht den realen, dessen Aussen- und Innenpolitik sich immer weniger von der Israels unterscheidet.)

Bitte lesen Sie hier weiter.


Politik [13.11.2010]
"Ist Israel ein Apartheidstaat?" und andere Dinge …

Mazin Qumsiyeh: A Bedouin in Cyberspace, a villager at home Der palästinensischen Bürgerrechtsaktivist Mazin Qumsiyeh, Professor an der Bethlehem und der Bir Zeit Universität, liefert regelmässig per Email Einschätzungen aus Palästina, die wir hier im englischen Orginal wiedergeben:


"Ist Israel ein Apartheidstaat?" und andere Dinge …

Having an opinion is easy, acting on it is more meaningful
Join if you are near: Demonstration in Al-Walaja (near Bethlehem) Saturday 13 November 2010 at 11 AM. 0598959506

Just one of millions of stories: The reunification of my parents, by Linah Alsaafin

Bitte lesen Sie hier weiter.


Zensur [11.11.2010]
nakba Ausstellung in Freiburg: Verwaltungsrichter verteidigen Artikel 5 des Grundgesetzes, kassieren städtischen Zensurbeschluss

Ein Aspekt der israelischen Staatsgründung, den die Stadt Freiburg nicht öffentlich zeigen wollte Der Beschluss der Stadt Freiburg, ihre Bürger vor der Kenntnis einiger Aspekte der israelischen Staatsgründung zu schützen, wurde durch einen Entscheid der vierten Kammer des Freiburger Verwaltungsgericht kassiert.

"Die Ausstellung verstoße inhaltlich nicht gegen Strafgesetze und sei von der Meinungsfreiheit getragen …" verlautbarte das Gericht. Daher und um Schaden von den Klägern - dem Cafe Palestine - abzuwenden, denen die Stadt die zugesagten Räumlichkeiten kurzfristig entzogen hatte, müsse die Ausstellung so wie geplant zugelassen werden.

Gegen dieses Urteil wolle die Stadt - einer Meldung der Badischen Zeitung zufolge - keinen Einspruch erheben.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Presseerklärung der Stadt Freiburg
Erklärung von Ingrid Rumpf (Libanonhilfe)


Gesellschaft [10.11.2010]
8. November: "Sie sagten, ich sähe wie ein Araber aus …"

'Sie sagten, ich sähe wie ein Araber aus,' sagte er,  … 'Ich hätte nicht gedacht, daß mich das mein Leben kosten könnte.' Am 8. November, einen Tag vor dem 72. Jahrestag der Novemberpogrome, an dem Tag, an dem der Vize-Vorsitzende des ZdJ mit einem Eklat in der Paulskirche drohte, falls der "schäbige Selbsthasser" und "nützliche Idiot" Alfred Grosser gegen den Staat Israel "ausfällig" werde, an diesem berichteten die Agenturen über den Überfall auf Jose Dominus Nolido.

Zum Verhängnis wurde dem Chilenen, der womöglich ein Auge verlieren wird, daß er sich in West-Jerusalem im 'Unabhängigkeits-Park' aufhielt und natürlich sein arabisches Aussehen.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Zensur [09.11.2010]
"Lassen Sie dies nicht zu und laden Sie Herrn Grosser besser wieder aus" - S. Kramer, Generalsekretär des ZdJ, an die Frankfurter Oberbürgermeisterin

Alfred Grosser will anders sein, wie seine ehemaligen Verfolger Nachdem bekannt wurde, daß Alfred Grosser, dessen jüdische Familie 1933 aus Deutschland emigrierte, am 9. November anlässlich des 72. Jahrestag der Novemberprogrome in der Frankfurter Paulskirche sprechen wird, meinte der Generalsekretär des Zentralrats der Juden, Stephan Kramer, zur Feder greifen zu müssen, um der Gastgeberin der Veranstaltung, der Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth, einen Brief zu schreiben.

Die Vorstellung, daß Alfred Grosser zu diesem Anlass sprechen könne, erfülle ihn mit Befremden und Entsetzen; die Oberbürgermeisterin täte besser daran, Alfred Grosser wieder auszuladen.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Meine Lehre aus der Nazizeit (taz, 2008)
Sofort heißt es: Antisemitismus! (ksta, 2009)
Ich bin genetisch optimistisch (taz, 2009)


Gesellschaft [09.11.2010]
Pariser Erklärung der Europäischen Plattform für den Akademischen und Kulturellen Boykott Israels (EPACBI)

Bild von Mohamed Omer (Gaza) European Platform for the Academic and Cultural Boycott of Israel +++ Plateforme Européenne pour le Boycott Académique et Culturel d'Israël +++ European Platform for Akademisk og Kulturell Boikott av Israel +++ Plataforma Europea para el Boicot Acadêmico y Cultural a Israel +++ Plataforma Europeia para o Boicote Acadêmico e Cultural de Israel +++ Piattaforma Europea per il Boicottaggio Accademico e Culturale di Israele +++ Europees Platform voor de Academische en Culturele Boycot van Israël +++ Europäisch Plattform für den Akademischen und Kulturellen Boykott von Israel +++ Den Europæisk Platform for Akademisk og Kulturel Boykot af Israel +++ Europeisk Plattform för Akademiska och Kulturella Bojkott av Israel +++ Ardán Eorpach um Boycott Acadúla agus Cultúrtha ar Israel

Ergänzende Links:
Pariser Erklärung der Europäischen Plattform für den Akademischen und Kulturellen Boykott Israels


Medien [08.11.2010]
Nachrichten aus Palästina, ausgewählt von Ellen Rohlfs

Nachfolgend finden Sie zumeist aktuelle Artikel zu Ereignissen rund um Israel/Palästina, allwöchentlich zusammengestellt und zumeist ins Deutsche übersetzt von Frau Ellen Rohlfs, der das IPK einen großen Teil seines Buchbestandes verdankt.

Uri Avnery: “Der Edelmann und das Pferd” (Quelle) / Adam Keller: “Verrücktes Land: Rabin - Der Platz war voll” (Quelle) / Adam Keller: “Verrücktes Land: Eine Woche ohne Rassismus” (Quelle) / Gideon Levy: “Baron der Manipulation” (Quelle) / Jesse Benjamin: “Warum ich gegen den Jüdischen Nationalfond protestiere” (Quelle) / Martin Lejeune: “Die Toten im Schatten der Mauer von Ni'lin” (Quelle) / Donald Macinthyre: “Ein Rabbiner kämpft darum, seine palästinensische Herde zu schützen” (Quelle) / Amira Hass: “Wie übersetzt man "unschuldig" ins Arabische?” (Quelle)




Politik [07.11.2010]
Demonstrationen in Al-Walaja, Frankreichs zionistischer Präsident und anderes ...

UNRWA: Al Walaja Miniprofile Der palästinensischen Bürgerrechtsaktivist Mazin Qumsiyeh, Professor an der Bethlehem und der Bir Zeit Universität, liefert regelmässig per Email Einschätzungen aus Palästina, die wir hier im englischen Orginal wiedergeben:


Demonstrationen in Al-Walaja, Frankreichs zionistischer Präsident und anderes ...

Our son visited us under the occupation and just left. We are grateful and energized by this visit (albeit short). The questioning both on entrance and exit totaling hours shows how callous such a colonial/apartheid system can get. At the airport coming in, the apartheid authorities even showed him photos of both me and my mother (his grandmother) asking him to identify us! At least he was let in though. We have many friends, relatives and colleagues who are denied entry by the fascist border officials.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [07.11.2010]
Alarmierende Zunahme der gewalttätigen Übergriffe israelischer Siedler in den besetzten palästinensischen Gebieten

Israeli Settler Violence in the Occupied Palestinian Territory (August - October 2010) (göab) In den vergangenen drei Monaten ist eine ständige Zunahme der gewalttätigen Übergriffe von israelischen Siedlern gegen palästinensische Zivilisten zu registrieren. Es besteht ein klarer Zusammenhang mit der diesjährigen Olivenernte, welche durch gezielte Übergriffe auf palästinensische Bäuerinnen und Bauern massiv behindert worden ist.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [06.11.2010]
'Spiel mir das Lied vom Tod' - Protest gegen die Imagepflege der 'Israelischen Verteidigungsstreitkräfte' in Berlin

Mordopfer der 'Israelischen Verteidigungskräfte': Cevdet Kiliclar (1972–2010), Journalist und Photograph an Bord der Mavi Marmara. Hingerichtet durch Schuss in die Stirn aus kurzer Distanz Am kommenden Sonntag sollen in Berlin neun Musiker der 'Israelischen Verteidigungsstreitkräfte' im Großen Sendesaal des RBB auftreten, um Jitzchak Rabin zu gedenken; dem Organisator der ethnischen Säuberung Lyddas und Ramles, dem Kochenbrecher der ersten Intifada, der von einem jüdisch-nationalistischen Fanatiker erschossen wurde, weil er verdächtigt (!) wurde, einen Frieden mit den Palästinensern anzustreben.

Neun Musiker eben jener 'Verteidigungsstreitkräfte', deren herausragendste Leistung darin besteht, brutalst möglichen mörderischen Terror gegen schutzlose Zivilisten - sei es in Gaza, sei es an Bord der Mavi Marmara - zu einem ganz 'normalen Herrschaftsmittel' gemacht zu haben, um ein ganzes Volk in Gefangenschaft zu halten.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Konzert mit Musikern des Tsahal Orchesters der Israeli Defense Forces
Protesters disrupt Jerusalem Quartet broadcast


Ipk [05.11.2010]
IPK-Programm für Dezember: Filmvorführung, Seminar, Autorenlesung

Das IPK plant bis zum Ende diesen Jahres drei Veranstaltungen:

Filmvorführung: 'HipHop und Kalaschnikow' (10. Dez.)
Auf Einladung des IPK zeigen die Filmautoren von 'HipHop und Kalaschnikow', Johannes Gulde und Stefanie Landgraf, ihren Film am 10. Dezember (Freitag) in der Internationalen Begegnungsstädte in Bonn. (Details).

Wochenend-Seminar: 'Die Kolonialisierung der Stadt' (11.-12. Dez.)
An dem sich anschließenden Wochenende (11.-12. Dezember) plant das IPK in der Jugend-Akademie Walberberg ein zweitägiges Seminar mit dem vorläufigen Arbeitstitel 'Die Kolonialisierung der Stadt', das sich mit den Methoden der jüdischen Kolonialisierung jener Städte befasst, die noch über einen nennenswerten arabischen Bevölkerungsanteil verfügen. Neben dem annektierten Ost-Jerusalem wird die Hafenstadt Akka im Fokus stehen.
(Anmeldung bis zum 20.11. erforderlich!)

Bitte lesen Sie hier weiter.


Zensur [04.11.2010]
nakba-Ausstellung: Stadt Freiburg fest im Griff israelischer Staatpropagandistik

Freiburg: Der Gestank aus Angst und grenzenlosem Opportunismus Einer Email von Dr. Gabi Weber aus Freiburg zufolge, ist es den Bütteln des israelischen Staatsinteresses nun auch in Freiburg gelungen, den Bürgern der Stadt den Sack des israelischen Propaganda-Interesses über den Kopf zu ziehen.

Mitarbeiter des Dezernats II der Stadt Freiburg, die bis dato der Präsentation der 'nakba'-Ausstellung in den Räumen der Stadtbibliothek am 12. Nov. zugestimmt hatte, hätten plötzlich festgestellt, daß die 1924 in Freiburg geborene Schirmherrin der Ausstellung, Hedy Epstein, die der deutschen NS-Mordmaschinerie 1939 mit einem Kindertransport nach England entkam, eine Terroristin sei. (Hedy Epstein hatte sich der Free-Gaza-Flotte angeschlossen, die darauf drängt, die ebenso inhumane wie illegale Belagerung Gazas aufzuheben).
Eine weitere Beteiligte, Evelyn Hecht-Galinski, sei von Mitarbeitern des Dezernats als 'benutzte Jüdin' tituliert worden.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Presseerklärung der Stadt Freiburg
Erklärung von Ingrid Rumpf (Libanonhilfe)


Politik [02.11.2010]
93'ster Jahrestag der Balfour Erklärung vom 2. Nov. 1917

Mazin Qumsiyeh: A Bedouin in Cyberspace, a villager at home Der palästinensischen Bürgerrechtsaktivist Mazin Qumsiyeh, Professor an der Bethlehem und der Bir Zeit Universität, liefert regelmässig per Email Einschätzungen aus Palästina, die wir hier im englischen Orginal wiedergeben:


Oliven und Balfour und anderes mehr

We just finished our olive harvest. This year we got over twice as much olives as last year from our own grove. Here is an article I had written last year about the importance of the olive harvest in Palestine.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Politik [01.11.2010]
"Das Massaker von Kafr Qasem" (ISPA, 'Palästina Bulletin', 31.10.1986)

MEMORIAL on the 50th Anniversary of the Kafr Qasem Massacre Anlässlich des 54'sten Jahrestags des Massaker von 'Kafr Qasem' geben wir im folgenden einen Artikel aus dem 'Palästina Bulletin' Nr. 44 aus dem Jahre 1986 wieder.
Die 'Palästina Bulletins' der ehemaligen 'Informationstelle Palästina' (ISPA) sowie auch das Buch von Sami Hadawi, 'Bittere Ernte' (Palästina Monographien, Bd. 5) können Sie in unserer Bibliothek einsehen.

"Vor dreißig Jahren: Das Massaker von Kafr Qasem" ('Palästina Bulletin' 44/86)

Am 29. Oktober 1956, dem Tag des israelischen Angriffs auf den Ghaza-Streifen und dem Vorabend des koordinierten englisch-französisch Angriffs auf Ägypten, hielt die israelische Militärführung die Gunst der Stunde für gekommen, der palästinensischen Bevölkerung und der gesamten arabischen Welt, deren Hoffnungen und Erwartungen sich zu jener Zeit auf den ägyptischen Präsidenten Gamal Abdel Nasser richteten, eine Lektion zu erteilen. Und wie so oft vorher und nachher in der Geschichte des Nahost­konflikts bedeutete diese "Lektion" ein Massaker an der palästinensischen Zivilbevölkerung. In Kafr Qasem wurden vor 30 Jahren 51 unschuldige Menschen "auf Befehl von oben" hingerichtet.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Wie die Verantwortlichen des Massaker gedeckt wurden


Medien [01.11.2010]
Nachrichten aus Palästina, ausgewählt von Ellen Rohlfs

Nachfolgend finden Sie zumeist aktuelle Artikel zu Ereignissen rund um Israel/Palästina, allwöchentlich zusammengestellt und zumeist ins Deutsche übersetzt von Frau Ellen Rohlfs, der das IPK einen großen Teil seines Buchbestandes verdankt.

Uri Avnery: “Brot und Spiele” (Quelle) / Amira Hass: “Was führte die IDF zum Bombardement eines Hauses voller Zivilisten ?” (Quelle) / Gideon Levy: “Israel ist erleichtert, nicht der einzige Kriegsverbrecher zu sein” (Quelle) / Hugh Naylor: “Israels Akademiker unterstützen den arabischen Friedensplan” (Quelle) / Saed Bannoura: “Das israelische Militär hindert die UN daran, in Gaza neue Schulen zu bauen - 40 000 Schüler sind ohne Schulen” (Quelle)




Politik [31.10.2010]
Die Einstaatenlösung gewinnt an Zugkraft und andere Dinge

Mazin Qumsiyeh: A Bedouin in Cyberspace, a villager at home Der palästinensischen Bürgerrechtsaktivist Mazin Qumsiyeh, Professor an der Bethlehem und der Bir Zeit Universität, liefert regelmässig per Email Einschätzungen aus Palästina, die wir hier im englischen Orginal wiedergeben:


Die Einstaatenlösung gewinnt an Zugkraft und andere Dinge

Request: My book on "Popular Resistance in Palestine: A history of hope and empowerment" will be out in two weeks from Pluto Press. We are looking for film-makers or aspiring film-makers to take existing large archives of photographs and video footage of popular and nonviolent resistance from the past 130 years to make a short documentary to accompany the book. Contact me at mazin@qumsiyeh.org.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Politik [30.10.2010]
Bundestag fordert Freilassung des gefangenen isr. Besatzungssoldaten, Feldwebel Gilad Shalit, schweigt zu tausenden palästinensischen politischen Gefangenen in Israels Gefängnissen

Mitleid mit den Schergen der Besatzer - Schweigen zu den Opfern Während der israelische Staat tausende Palästinenser in seinen Gefängnissen gefangen hält - teils ohne Anklage oder auf Basis geheimer Anschuldigungen, teils auf Basis nichtiger Beweise oder erpresster Geständnisse; während dieser Staat rund 1.5 Millionen Palästinenser in Gaza gefangen hält, und sie durch eine Blockade ins Elend zu drücken sucht - was bewegt angesichts der permanenten Verletzung von Menschen- und Völkerrecht den Deutschen Bundestag?

Natürlich das Schicksal Gilad Shalits, des Feldwebels der israelischen Armee, der an Grenze zu Gaza half, das Elend zu bewachen und aufrecht zu erhalten - und der von einem palästinensischen Kommando 2006 gefangen genommen - nicht 'entführt' - wurde:

Bitte lesen Sie hier weiter.


Politik [29.10.2010]
Olivenernte begleitet von brutalsten Übergriffen seit Jahren (standard)

Olivenernte begleitet von brutalsten Übergriffen seit Jahren Olivenernte begleitet von brutalsten Übergriffen seit Jahren Olivenernte begleitet von brutalsten Übergriffen seit Jahren Olivenernte begleitet von brutalsten Übergriffen seit Jahren Olivenernte begleitet von brutalsten Übergriffen seit Jahren Olivenernte begleitet von brutalsten Übergriffen seit Jahren Olivenernte begleitet von brutalsten Übergriffen seit Jahren Olivenernte begleitet von brutalsten Übergriffen seit Jahren Olivenernte begleitet von brutalsten Übergriffen seit Jahren Olivenernte begleitet von brutalsten Übergriffen seit Jahren Olivenernte begleitet von brutalsten Übergriffen seit Jahren Olivenernte begleitet von brutalsten Übergriffen seit Jahren
 
Sehenswerte Bilderserie der Olivenernte im österreichischen Standard.
Die teilweise surrealen Texte unter den Bildern (bitte anklicken) - etwa die Wiedergabe der Behauptung, daß die Palästinenser ihre Bäume abbrennen würden, um israelische Siedler zu diffamieren - dokumentieren den Grad der mittlerweile üblichen Selbstzensur.


Gesellschaft [28.10.2010]
Radiofeature über Ellen Rohlfs, Erhard Arendt und Hans Werner von Wedemeyer (SWR2, M. Sabra)

Radiofeature mit Ellen Rohlfs, Erhard Arendt und Hans Werner von Wedemeyer (SWR2, M. Sabra) Die meisten Palästina-Interessierten kennen Ellen Rohlfs oder Erhard Arendt entweder nur als Email-Versender oder als Betreiber einer Internetseite.

Dieses Radiofeature von Martina Sabra auf SWR2 macht nicht nur ihre Stimmen hörbar, sondern man erfährt auch etwas über die vorgenannten.

(Hier können Sie die SWR2-Redaktion darin bestärken, sich nicht der üblicherweise allgegenwärtigen Selbst/Zensur in Sachen Palästina zu unterwerfen.)


Gesellschaft [28.10.2010]
"Unterwegs nach Gaza" - Ein Tagebuch in fünf Teilen von Edith Lutz

'Unterwegs nach Gaza' - Ein Tagebuch in fünf Teilen von Edith Lutz Von Frau Dr. Edith Lutz, der deutschen Organisatorin der 'Irene', dem Jüdischen Boot nach Gaza, die - nachdem das Boot von iraelischen Marine aufgebracht wurde - von den israelischen Behörden inhaftiert wurde, erhielten wir die Aufzeichnungen ihrer Erlebnisse mit dem Titel "Unterwegs nach Gaza - Ein Tagebuch":

"Unterwegs nach Gaza" von Edith Lutz

Ich schreibe dies in meiner schmutzigen Gefängniszelle. Keine Ahnung, was das für ein Gefängnis ist, wo es liegt. Givat wie bitte? Ich habe die Leute, die mich herbrachten, nicht noch einmal gefragt. Lo ichpat li – ist ja auch nicht wichtig. Wichtig ist, dass ich so bald wie möglich aufschreibe, was passiert ist, Bilder. Worte. Eindrücke, bevor sie mir aus dem Gedächtnis schwinden oder ungenau werden.

Den vollständigen Text von "Unterwegs nach Gaza" finden Sie hier.


Politik [26.10.2010]
Auf dem Irrweg des 'Friedens' und der 'Gewaltlosigkeit' (1)
'Frieden wird das Ergebnis der Befreiung sein, nicht ihr Ausgangspunkt' (Moshe Machover)

Moshe Machover Befasst man sich mit dem Thema Palästina, so trifft man überall auf Experten, die unablässig dem Frieden und der Gewaltlosigkeit das Wort reden, und dabei völlig verkennen, daß sie objektiv das Geschäft der Besatzer betreiben und der ethnischen Säuberung Palästinas Vorschub leisten.

Dieser fatalen Entwicklung möchten wir mit einigen Artikeln in loser Folge entgegen treten.

Den Anfang macht ein Artikel von Moshe Machover.

Warum ich kein israelischer Friedensaktivist bin

Während der planlose "Friedensprozess" zwischen zwecklosen Treffen und sinnlosen Meetings der Chefs des israelischen Siedlerstaates und der machtlosen palästinensischen Behörde mäandert, begleitet von den USA, die den Part des unehrlichen Vermittlers spielen, kann kein Zweifel mehr daran bestehen, daß dies eine von Scharlatanen inszenierte Scharade ist.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Medien [24.10.2010]
Nachrichten aus Palästina, ausgewählt von Ellen Rohlfs

Nachfolgend finden Sie zumeist aktuelle Artikel zu Ereignissen rund um Israel/Palästina, allwöchentlich zusammengestellt und zumeist ins Deutsche übersetzt von Frau Ellen Rohlfs, der das IPK einen großen Teil seines Buchbestandes verdankt.

Uri Avnery: “Weimar in Jerusalem” (Quelle) / Adam Keller: “Verrücktes Land - Eine Stimme aus der Vergangenheit” (Quelle) / Dallas Darling: “(Fiktiver) Brief aus einem israelischen Gefängnis ” (Quelle) / pax christi: “Gewalttätige Siedler greifen Palästinenser während der Olivenernte an” (Quelle) / Jonah Mandel: “Yosef: die Einheimischen existieren nur, um den Juden zu dienen” (Quelle) / Saed Bannoura: “Siedler greifen Olivenhaine an - 2500 Bäume in einer Woche verbrannt” (Quelle)


Medien [24.10.2010]
Pressespiegel

Neues von medico-Partnern in Israel / Palästina Analyse: Die Antisemitismus-Diffamierung als Herrschaftsinstrument (jw) / Interview: "Die israelische Politik ist offenkundig bösartig" (ifp) / Gewaltdebatte: Die Unterdrückten lehren, wie sie die Unterdrücker zu bekämpfen hätten (R. Baroud, pchron) / Die Besatzung ist ein Milgram-Experiment für amerikanische Juden (mw) / Besatzer: Eine Geschichte über Gefangenschaft und lebenslangen Terror (imemc) / Synode verlangt Ende der israelischen Besatzung (ynet) / Palästinas brennende Olivenbäume (aw) / BDS: Die OECD-Tourismuskonferenz ist in Jerusalem am falschen Ort (grth) / Glühender Zionist wandelte sich zum Boycott-Anwalt (ei) / Interview mit Filmregisseur Mike Leigh (nsm) / Gaza: Neues von medico-Partnern in Israel / Palästina (med) / Salafisten zünden Familien-Freizeitpark an (gdn) / Israelische Militärpolizei untersucht Massaker an der Samouni-Familie (Jan. 2009) (ind) / Bedrohte Schatzkammer Gaza (ips) / Israel: 'Die Israel Erfahrung' - Das weltgrösste Militarisierungsprojekt für Jugendliche (video) / Rachel Corrie: Gerechtigkeit a la Israel (balj) / Kultur: Theater - Die "Gaza-Monologe" - "Was hat der Krieg mit dir gemacht?" (dw) / NGO: UNRWA - Peace starts here (psh) / PNA: HRW - Bericht über Folter in Gefängnissen der PA (hrw) / Widerstand: Anti Defamation League setzt 'Jewish Voice for Peace' auf die Top Ten Liste antiisraelischer Organisationen (jvp)


Politik [23.10.2010]
"Nichtjuden existieren, um den Juden zu dienen" und andere rassistische Perlen

Mazin Qumsiyeh: A Bedouin in Cyberspace, a villager at home Der palästinensischen Bürgerrechtsaktivist Mazin Qumsiyeh, Professor an der Bethlehem und der Bir Zeit Universität, liefert regelmässig per Email Einschätzungen aus Palästina, die wir hier im englischen Orginal wiedergeben:


"Nichtjuden existieren, um den Juden zu dienen" und andere rassistische Perlen

Olive harvest opportunities
Sunday Staring at 9:30 from the orthodox club in Beit Jala
(Sunday also at my back-yard in Beit Sahour :-))

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [23.10.2010]
Offizielle Proteste gegen die Verurteilung Abdallah Abu Rahmah halten an

Glossar zu 'Abdullah Abu Rahmah' Die offiziellen Proteste gegen die Verurteilung Abdallah Abu Rahmah halten an:

MdB Tom Koenigs, Vorsitzender des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe:
Tom Koenigs und die Fraktion der Grünen fordern die sofortige Freilassung des palästinensischen Menschenrechtsaktivisten Abdullah Abu Rahmah. Das Urteil ist zutiefst beunruhigend. Es bestraft und kriminalisiert das Menschenrecht auf freie Meinungsäußerung und Versammlungsfreiheit …

Bitte lesen Sie hier weiter.


Bibliothek [22.10.2010]
Die Fabrikation Israels - Über den Raub und die Zerstörung Palästinas durch die zionistische Raumplanung (Dr. V. Waltz)

Der vorliegende Sammelband ist das Ergebnis gemeinsamer Debatten und Forschungen zur Kolonialisierung Palästinas von Dr. Victoria Waltz und mehreren palästinensischen Planern aus der West Bank.

Dargestellt wird die Usurpation Palästinas durch die Zionistische Bewegung, beginnend mit dem ersten zionistischen Kongress in Basel 1897.
Gesucht und untersucht wird der rote Faden, der die Zerstörung und Enteignung von damals bis heute verbindet, von der Mittelmeerküste bis zum Jordan, vom Litani bis zum Roten Meer.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
The Fabrication of Israel (blog von V. Waltz)


Politik [21.10.2010]
Humor: Israel ist die einzige Demokratie des Nahen Ostens

Witzbold an der isr. Regierung Ganz zu Unrecht steht die Politik des Staates Israel - der einzigen Demokratie des Nahen Ostens - nicht im Ruf besonders humorvoll zu sein. Und kaum jemand hält den israelischen Ministerpräsidenten, Benjamin Netanjahu, für einen Witzbold.

Völlig zu Unrecht, wie man einem Bericht der BBC vom 19. Oktober entnehmen kann.

Die Absicht der israelischen Regierung, von allen nichtjüdischen Bewerbern für die israelische Staatsbürgerschaft einen Schwur auf den demokratischen UND jüdischen Charakter Israels zu verlangen, hatte schon für einigen Wirbel gesorgt.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [19.10.2010]
Kurzkritik: SHOOT - 'Der Gaza-Krieg im Bild' (24.9 - 19.10, Bonn)

Shoot - Der Gaza-Krieg im Bild Vom 24.9 bis zum 19.10 fand in Bonn, im Kult 41, eine Ausstellung mit dem Titel 'Der Gaza-Krieg im Bild' statt, die von fünf Abendveranstaltungen begleitet wurde, von denen der Verfasser die letzten drei besucht hat.

Die Ausstellung bestand aus einer Kollektion prototypischer Kriegsbilder aus dem Nahost-Konflikt, die der Aussteller mit zynischen Beschreibungen versehen hatte, um deren manipulativen Charakter zu entlarven.
Gegen Zynismus als Mittel zur Entlarvung der Macht ist natürlich nichts einzuwenden. Zynische Kommentare an Bildern von machtlosen Opfern - etwa einer Palästinenserin vor ihrem zerstörten Haus - wirkten auf den Verfasser allerdings nicht entlarvend, sondern brutalisierend bzw. abstumpfend.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [19.10.2010]
B'Tselem - September 2010

B'Tselem - September 2010 10 Jahre nach dem Beginn der ersten Intifada ++ Ohne jedwede Verantwortung ++ Die Siedlungen sind nicht nur ein politisches Problem ++ Illegaler Bergbau in der Westbank wird reduziert ++ Höchstes Gericht legitimiert Landraub


Gesellschaft [19.10.2010]
Al-Arakib/Israel - Staat der Rekorde

Am 13. Oktober zerstörten die Behörden des Staates Israel - der nach eigener Beschreibung 'einzigen Demokratie im Nahen Osten' - zum sechsten Mal die Beduinen-Siedlung Al-Arakib im Negev, die von den Bewohnern und einer handvoll jüd. isr. Helfer seit der ersten Zerstörung im Juli immer wieder neu aufgebaut wurde (siehe Bild).

Die Beduinen wurden 1951 von der isr. Armee von ihrem Land entfernt, verbunden mit der Zusage wieder dorthin zurück kehren zu dürfen. Ein Versprechen das natürlich nicht eingehalten wurde.
Vielmehr deklarierte die 'einzige Demokratie im Nahen Osten' die Siedlung als verlassen - und überführte das Land in Staatsbesitz.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
The Association for Recognition of the Unrecognized Arab Villages


Medien [18.10.2010]
Nachrichten aus Palästina, ausgewählt von Ellen Rohlfs

Nachfolgend finden Sie zumeist aktuelle Artikel zu Ereignissen rund um Israel/Palästina, allwöchentlich zusammengestellt und zumeist ins Deutsche übersetzt von Frau Ellen Rohlfs, der das IPK einen großen Teil seines Buchbestandes verdankt.

Uri Avnery: “Der Staat des Bla-Bla-Bla” (Quelle) / Gush Shalom / The Other Israel: “Wir wollen keine Bürger eines faschistischen Staates sein” (Quelle) / Isabel Kerschner: “Das Symbol des Friedens bedeutet nun Kampf” (Quelle) / Die jüdische Republik Israel: “Gideon Levy” (Quelle) / Richard Irvine: “Die Verlogenheit der "Zurückhaltung"” (Quelle) / Clive von Viva Palestina: “Hilfs-Konvoi setzt Segel nach Gaza” (Quelle)




Ipk [17.10.2010]
IPK: Stellungnahme zur Trennung der 'Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in Nahost' von Dr. Edith Lutz

Dr. Edith Lutz Die Nachricht von der Trennung der 'Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in Nahost' und der Initiatorin des jüdischen Bootes nach Gaza, Edith Lutz, wurde vom IPK-Vorstand mit großer Bestürzung aufgenommen.

Besonders unverständlich ist unseres Erachtens, daß die Trennung unmittelbar nach der Veröffentlichung eines Artikels eines bekannten Kampagnenjournalisten vollzogen wurde, in dem Frau Lutz als vermeintlich 'falsche' Jüdin entlarvt wird.
Dieser Ablauf wirft eine Reihe, für alle Beteiligten, äusserst peinlicher Fragen auf, was wiederum die Frage nach sich zieht, warum das 'Problem' nicht auf andere Art und Weise gelöst werden konnte.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Glaubensschnüffler am Werk? (palästinaportal)


Gesellschaft [17.10.2010]
Hilferuf aus Nil'in: 1.800 € oder 270 Tage Gefängnis

Bericht aus Nil'in Über Martin Forberg erhielt das IPK einen Hilferuf aus Nil'in, vermittelt durch Frau Mona-Isabell Mittelstein, die sich unlängst in dem Dorf befand, dessen Bewohner sich seit Jahren unbewaffnet gegen den israelischen Landraub zu wehren versuchen.
Drei Mitglieder des lokalen Volkswiderstandskomitees sitzen zur Zeit seit Januar in Haft, und werden dort neun weitere Monate verbleiben müssen, wenn sie nicht umgerechnet 1.800 € aufbringen, was ungefähr einem halben Jahreseinkommen entspricht.

Frau Mittelstein bittet in diesem Bericht um finanzielle Unterstützung, um daß Geld für die Freilassung der drei Männer aufbringen zu können.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Bericht aus Nil'in von Mona-Isabell Mittelstein
Israel Returns to Night Raids in Ni'lin – 4 people arrested (Nil'in, 5 Oct)


Medien [16.10.2010]
Nachrichten aus Palästina, ausgewählt von Ellen Rohlfs

Nachfolgend finden Sie zumeist aktuelle Artikel zu Ereignissen rund um Israel/Palästina, allwöchentlich zusammengestellt und zumeist ins Deutsche übersetzt von Frau Ellen Rohlfs, der das IPK einen großen Teil seines Buchbestandes verdankt.

Uri Avery: “Der Sohn seines Vaters” (Quelle) / Gideon Levy: “Eine Friedensnobelpreisträgerin im Gefängnis” (Quelle) / Natan Zach: “Wenn ich ein besserer Schwimmer wäre, würde ich nach Gaza schwimmen” (Quelle) / Gideon Levy: “Nichts hat sich verändert” (Quelle) / Kawther Salam: “In den palästinensischen Gebieten wird nuklearer Abfall vergraben” (Quelle) / “Die Ärzte für Menschenrechte (Israel) erhalten 2010 den Right Livelihood Award” / Amira Hass: “Israel straft die Palästinenser nun schamlos” (Quelle) / Khalid Amayreh: “Um den Frieden zu erreichen muss der Zionismus aufgelöst werden” (Quelle)




Politik [15.10.2010]
Eine Wissenschaftsmesse an der Universität Bethlehem, israelische Misshandlungen und andere Dinge

Mazin Qumsiyeh: A Bedouin in Cyberspace, a villager at home Der palästinensischen Bürgerrechtsaktivist Mazin Qumsiyeh, Professor an der Bethlehem und der Bir Zeit Universität, liefert regelmässig per Email Einschätzungen aus Palästina, die wir hier im englischen Orginal wiedergeben:


Eine Wissenschaftsmesse an der Universität Bethlehem, israelische Misshandlungen und andere Dinge

Video: Students at Bethlehem University put together a very successful science fair despite limited resources.

Palestinian Sam Bahour's take on the peace process [in a Jewish publication] Jews and Israelis are asked to comment on this.

Are the Israeli occupation tasks outsourced to US trained Palestinian forces?
Detailed article on Israeli-American-Palestinian security "cooperation".

Bitte lesen Sie hier weiter.


Bibliothek [15.10.2010]
INAMO 63 - Iran: Die Grüne Bewegung

INAMO 63 - Iran: Die Grüne Bewegung Gastkommentar: Der Gerechte hält Einrede ++ Iran: Die Grüne Bewegung: Nach dem Protest ist vor dem Protest / Machtspiele und Selbstzerstörungstendenzen innerhalb des fundamentalistischen Lagers / Die grüne Bewegung wartet auf die unsichtbare Hand / Die „Geographie" der Opposition im Iran. Eine Bestandsaufnahme / Wahlverwandtschaften zwischen der Frauenrechtsbewegung und der Grünen Bewegung / Ethnischer Nationalismus und seine Probleme mit der „Grünen Bewegung" / Das große Scheitern: Nationalökonomie der Islamischen Republik / Das Sanktionsregime gegen Iran ++ Afghanistan: Beobachtungen in Afghanistan ++ Kasten: Warum WikiLeaks den Krieg nicht stoppen wird ++ Libanon: Hizbullahs „Disneyland"?: Die Tourismuspolitik der Hizbullah ++ Palästina/Israel: Der Überfall auf die Free Gaza Flottille: Völkerrechtliches Gutachten / Palästina neu erfinden: Das Friedenskino von Jenin ++ Afrika: „Land Grabbing" in Afrika ++ Wirtschaftskommentar: Hawala und anderer Bargeldtransfer ++ Zeitensprung: 2006 - Juli bis September - 3 Monate in Gaza ++ Ex Mediis: Tahar Ben Jelloun: Au pays / Paul-Éric Blanrue: Sarkozy, Israel et les Juifs / Régis Debray: Á un ami israélien / Lamya Kaddor: Muslimisch - weiblich - deutsch. Mein Weg zu einem zeitgemäßen Islam

Besonders aufgefallen sind uns die Kritik Irit Neidhardts am 'Cinema Jenin' und Norbert Mattes Erinnerung an die mörderische 'Operation Sommerregen' in Gaza 2006.
Die INAMO ist in unserer Präsenzbibliothek einsehbar.


Nablus [14.10.2010]
Die FGHA in Nablus wird fünf

„Despite all the difficulties and obstacles faced by the Future Generation Hands Association, today 13 oct, FGHA is celebrating its 5th anniversary since its founding with the hope of achieving the best ..
To offer the best”

Das IPK gratuliert den Freunden in Nablus zum fünften Geburtstag!


Gesellschaft [14.10.2010]
Firas Maraghy: Israelische Botschaft bricht ihr Wort, düpiert Parlamentarier des deutschen Menschenrechtsausschusses

Israelische Botschaft bricht ihr Wort, düpiert Parlamentarier des deutschen Menschenrechtsausschusses Firas Maraghy hatte seinen Hungerstreik Anfang September abgebrochen, nachdem man ihm signalisiert hatte, daß die zuständigen israelischen Stellen ihm die gewünschten Papiere zukommen lassen würden, die seiner Tochter und seiner Frau den unbegrenzten Aufenthalt in seiner Heimatstadt ermöglichen würden.

Vor Ort in Jerusalem mit Frau und Tochter angekommen - natürlich auf eigene Kosten - musste Maraghy feststellen, daß ihn die israelische Botschaft belogen hat. Menschen- und Bürgerrechte gelten im Staat der Juden eben nur für Juden, falls die sich der israelischen Staatsraison unterwerfen (siehe dazu Mordechai Vanunu).

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Presseerklärung von Firas Maraghy und Wiebke Diehl vom 12. Oktober


Gesellschaft [14.10.2010]
Bil'in: Normalisierung stoppen - OECD-Tourismuskonferenz in Jerusalem absagen

Protestieren Sie hier gegen den OECD-Tourismuskonferenz Der Organisator des Volks­wider­stands­komitees in Bilin, Ahmad Khatib, ruft hier dazu auf, sich mit der Forderung an die OECD zu wenden, die alle zwei Jahre statt­findende OECD-Tourismus­konferenz in Jerusalem abzusagen.

Es dürfe keine Normalisierung der Beziehungen mit einem Staat geben, der Jerusalem gezielt von seiner arabischen Bevölkerung zu befreien versuche und den gewaltfreien Widerstand gegen Raub und Vertreibung in Bil'in kriminalisiere.

Ergänzende Links:
Protestieren Sie hier gegen die OECD-Tourismuskonferenz
Text des Briefes an die OECD
Organisator des Widerstands in Bil'in zu einem Jahr Haft verurteilt
Kontroversen vor geplanter OECD-Konferenz in Jerusalem (jw)


Kultur [13.10.2010]
Absolut sehenswert - 'Jaffa - The Orange's Clockwork' (Regie: Eyal Silvan)

'Jaffa - The Orange's Clockwork' startet ab dem 11. Oktober im Kino Am vergangenen Sonntag luden Irit Neidhardt (mecfilm) und der WDR im Kölner Filmforum zur Premiere von 'Jaffa - The Orange's Clockwork' (OmU, dt.) ein.

Den Versuch des Regisseurs, Eyal Silvan, einen Dokumentarfilm zu drehen, der auch allein - 'nur' als Film - funktioniert, kann man nur als gelungen bezeichnen.
Durch die Verknüpfung von Archiv-Material - Fotos, alten Filmen sowie Werbeclips - mit Interviews von Zeitzeugen und israelischen sowie palästinensischen Historikern gelingt es Silvan, die spannende Geschichte der Stadt Jaffa in Palästina zu erzählen und dazu viele der althergebrachten Mythen zu dekonstruieren.

Urteil: Absolut sehenswert.

'Jaffa - The Orange's Clockwork' ist noch zu sehen in Recklinghausen, Kassel, Hamburg, München, Regensburg, Ausgburg, Berlin, Hamburg, Berlin und Hannover.


Gesellschaft [09.10.2010]
Bonn: Kairos-Tagung: "Stunde der Wahrheit" - Ihre Gelegenheit zum Protest

Hilferuf palästinensischer Christen: 'Stunde der Wahrheit' - Die evangelischen Brüder und Schwestern im Rheinland hören weg? Am kommenden Freitag findet in Bonn - wie hier bereits gemeldet - in der 'Evangelischen Akademie im Rheinland', die Tagung "Die Stunde der Wahrheit" - "Israel - Palästina: Sozial-psychologische Dimensionen eines Dauerkonflikts" statt.

Trotz unserer gestrigen Kritik am Einladungstext der Tagung, begrüßt das IPK, daß diese Tagung stattfindet, deren Referenten durchaus mehr als fruchtlose, akademische Diskussionen erwarten lassen.

Wir hoffen daher, daß sich möglichst viele am Schicksal der Palästinenser interessierte Menschen dazu entschließen, an der Tagung teilzunehmen, um die evangelische Akademie bzw. Kirche wach zu rütteln und gegen die Irrtümer im Einladungstext zu protestieren.

Was einst im Fall Südafrikas gelang, daß muß auch im Fall Palästinas gelingen.


Medien [08.10.2010]
Pressespiegel

'Budrus' - Dokumentarfilm über ein Dorf das die unterschiedlichsten Menschen im Widerstand  vereinigt Analyse: Die Kontrolle des Narrativs in Israel und Palästina (smh) / Besatzer: Israels schamlose Bestrafung von Palästinensern (A. Hass, haaretz) / Israelische Polizei erhält freie Hand zu töten (M. Frykberg, ips) / Report: Im September 485 Palästinenser verhaftet (pic) / Legal in Israel: 13-jähriger inhaftiert (pic) / Hebron: Der Siedler-Horror (pco) / BDS: SÜdafrika führt Boykott gegen Israel an (R. Kasrils, gdn) / UEFA droht Israel auszuschliessen (haa) / Konsumboykott in Irland - 6.000 Unterschriften gesammelt (bmv) / Norwegen sperrt Gewäser für den Test von U-Booten für Israel (ynet) / Holland - Empfang von Bürgermeistern aus Siedlungen abgesagt (A. Nieuwhof, ei) / Künstler brechen das Schweigen über Palästina (rca) / Film: 'Budrus' - Dokumentarfilm über ein Dorf das die unterschiedlichsten Menschen im Widerstand vereinigt (jv) / Verhandlungs-Theater: Netanjahu nennt neue Bedingungen (imemc) / Die Entstehung eines virtuellen palästinensischen Staates (hpo) / Gaza-Flotte: Lilian Rosengarten an Bord der 'Irene': "Jude steht gegen Jude" () / Gaza-Konvoi: 'Lifeline 5' - Ägypten signalisiert Bereitschaft den Konvoi nach Gaza zu lassen (ikh) / PA: Pal. Behörde kollaboriert mit Israel - Kein Interesse an einer Untersuchung des Gaza-Massaker 08/09 (HRW) / Widerstand: Konferenz in Birzeit: Internationale Hilfe führt zu Entpolitisierung (pmon) / Free Adallah Abu Rahmah (jvp) / 8. Woche gegen die Apartheidmauer vom 9.-16. November 2010 (ism)


Medien [07.10.2010]
Nachrichten aus Palästina, ausgewählt von Ellen Rohlfs

Nachfolgend finden Sie zumeist aktuelle Artikel zu Ereignissen rund um Israel/Palästina, allwöchentlich zusammengestellt und zumeist ins Deutsche übersetzt von Frau Ellen Rohlfs, der das IPK einen großen Teil seines Buchbestandes verdankt.

Uri Avnery: “Zwei Finger” (Quelle) / PA (usa): “Weiter israelische Nachsicht gegenüber rassistischer Hetze ” (Quelle) / Yonatan & Itamar Shapira: “Jüdisches Boot nach Gaza: Yonatan und Itamar Shapira berichten” (Quelle) / PCHR: “Die Gazastreifen-Übergänge 1.-15.September 2010” (Quelle)

Das IPK freut sich mit Ellen Rohlfs, daß die von ihr mitnominierten israelischen Ärzte für Menschenrechte mit zu den Empfängern des alternativen Nobelpreises 2010 gehören:

Bitte lesen Sie hier weiter.


Politik [06.10.2010]
Ein neuer kolonialer Außenposten und andere Geschichten

Myzin Qumsiyeh: A Bedouin in Cyberspace, a villager at home Der palästinensischen Bürgerrechtsaktivist Mazin Qumsiyeh, Professor an der Bethlehem und der Bir Zeit Universität, liefert regelmässig per Email Einschätzungen aus Palästina, die wir hier im englischen Orginal wiedergeben:


Ein neuer kolonialer Außenposten und andere Geschichten

A new Israeli colonial outpost appeared near the colonies of Nokdim, Tekoa and Kfar El-David in the past few weeks. The new outpost consists of several caravans and semi-permanent structures in a valley to the east of the El-David colonial settlement. It sits on land belonging to people from Jib Atheib, Zaatara, and Dawahra. We toured the site October 1, 2010 with locals Hassan Breijiya and Mubarak Zawahra and two international observers from EAPPI. This video summarizes the situation in the area.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Medien [05.10.2010]
Pressespiegel

Palästina, ein Polizeitstaat unter amerikanischer Aufsicht Analyse: Mit wem muss und soll der Dialog im israelisch-palästinensischen Konflikt stattfinden? (M. Asseburg, Bad Boll 2010) / Besatzer: Wadi Hilweh Information Center - Silwan (swn) / Video: Isr. Soldat "tanzt" um gefesselte Palästinenserin (haa) / Grenzpolizei erschiesst 'illegalen' Pal. aus Hebron bei Jerusalem (imemc) / BDS: 1970er - Der Beginn der Anti-Apartsheidskampagne in Deutschland / England und Spanien boykottieren Tourismuskonferenz in Jerusalem (haa) / Architekten gegen die isr. Besatzung (gdn) / Gaza-Flotte: Henning Mankell: Bald steuert eine größere und stärkere Armada nach Gaza (po) / Inland: Carl-von-Ossietzky-Medaille für Mordechai Vanunu (ILMR) / Israel: Beduinen, Nicht-anerkannte Dörfer (V. Waltz) / Für die Palästinser ist die Deportationsdrohung nichts Neues (Nora B. Friedmann, ei) / "Skandal": J-Street steht nicht rechts genug (haa) / Mavi Marmara: U.N. Report beschreibt summarische Hinrichtung von US-Bürger an Bord der Flottilla (sln) / UN-Bericht zur Erstürmung der Mavi-Marmara durch die isr. Marine (uno) / PA: Palästina, ein Polizeitstaat unter amerikanischer Aufsicht (K. Amayreh) / Siedler: Siedler aus Gush Etzion zünden Moschee an (haa) / Verhandlungs-Theater: Nahost-Verhandlungen: Obama steht vor Demütigung (gdn) / Meinungsumfrage: Zwei Drittel der Palästinenser fordern Rückzug aus den Verhandlungen / Obamas Kapitulation vor Israel (J. Cook, cp) / Israels arabische Bürger sind kein Verhandlungsposten (J. Cook, aw) / Netanjahu mauert (haa) / Und Bibi sagte 'Nein' (alj) / Widerstand: Israel deportiert Friedensnobelpreisträgerin Mairead Corrigan Maguire (M. Frykberg, ips) / Eine Friedensnobelpreisträgerin im Gefängnis (haa)


Gesellschaft [05.10.2010]
Hilferuf palästinensischer Christen: "Stunde der Wahrheit" - Die evangelischen Brüder und Schwestern im Rheinland hören weg?

Hilferuf palästinensischer Christen: 'Stunde der Wahrheit' - Die evangelischen Brüder und Schwestern im Rheinland hören weg? Am kommenden Freitag findet in Bonn, in der 'Evangelischen Akademie im Rheinland', eine Tagung mit dem Titel "Die Stunde der Wahrheit" - "Israel - Palästina: Sozial-psychologische Dimensionen eines Dauerkonflikts" statt.

'Stunde der Wahrheit' ist der Titel eines Hilferufs, den palästinensische Christen am 11. Dezember 2009 veröffentlichten. Die Verfasser sind 15 palästinensische Christen, zumeist Geistliche, darunter der ehemalige Patriarch von Jerusalem Michel Sabbah. Zu Beginn der Erklärung heisst es:

Kairos: … wir, eine Gruppe christlicher Palästinenser und Palästinenserinnen, [erheben] mitten aus dem Leiden unseres von Israel besetzten Landes heraus unsere Stimme zu einem Schrei der Hoffnung, wo keine Hoffnung ist …

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [04.10.2010]
Kein BDS: 'Die toten Hosen' in Tel Aviv

An diesem Sonntag traten 'Die toten Hosen' in Tel Aviv auf, ohne das davon auch nur jemand im kleinen Kreis der Palästina-Aktivisten Notiz genommen hätte.

Ein weiterer Hinweis auf das Fehlen einer schlagkräftigen BDS-Kampagne in Deutschland: Solange in Tel Aviv Normalität herrscht - ganz besonders auf kulturellem Gebiet, während in einer Autostunde Entferung Menschen geschlagen, ausgeraubt und vertrieben werden - solange wird die Besatzung fortdauern.


Gesellschaft [03.10.2010]
'Mörder und Folterer ahoi!' - Die IDF an Bord der 'Irene'

'Mörder und Folterer ahoi!' - Die IDF an Bord der 'Irene' Glaubt man den deutschen Medien und Agenturen, so war die Enterung der Irene durch die IDF ein einziger Akt des Friedens und der Mitmenschlichkeit:

"Diesmal blieb alles friedlich" (SPIEGEL) - "Die Marine teilte mit, dass sowohl von den Aktivisten, als auch von den Soldaten keinerlei Gewalt ausging." (FOCUS) - Israels Marine stoppt Hilfsschiff ohne Blutvergießen (WELT) - [Die] "Irene" sei ohne Zwischenfälle und ohne Gewaltanwendung auf hoher See aufgebracht worden (FR) …

Liest man die Berichte der Augenzeugen an Bord der Irene, die des Kapitäns Glyn Secker, sowie den der beiden Shapira-Brüder so kommt man zu dem Ergebnis, daß es nur günstigen Umständen zu verdanken ist, daß Jonathan Shapiro, ehemaliger Pilot der IDF, die Irene nicht als Leiche verliess.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Politik [02.10.2010]
Der „Friedensprozess” als Farce des Westens

Ludwig Watzal

von Dr. Ludwig Watzal

Im Nahen Osten ist zum wiederholten Male der „Friedensprozess” ausgebrochen, und die internationale Medienöffentlichkeit ist wieder aus dem Häuschen. Argumente und politische Spitzfindigkeiten werden ausgetauscht und rhetorisch als „seriös” hin und her gewälzt, als ob es um ein friedliches Nebeneinander des israelischen und palästinensischen Volkes auf Augenhöhe gehen würde. Darum ging es bereits 1993 nicht, als dieser „Friedensprozess” zum ersten Male auf der internationalen Bühne zelebriert worden ist. Bereits zum damaligen Zeitpunkt war die Unterwerfung des kolonisierten Volkes angesagt. Yassir Arafat, der „Terrorist” und „Freiheitskämpfer”, wurde von Yitzhak Rabin und US-Präsident Bill Clinton auf der internationalen Bühne als hoffähiger Akteur etabliert, damit er die Sicherheit der Siedler in den besetzten Gebieten und die der Bewohner in Israel proper mit sichern helfen sollte. Diese Rolle hatte er für einige Jahre gut gespielt, bis ihm klar wurde, dass der „Friedensprozess” keinen Staat „Palästina” zum Ziel hatte, sondern einen Bantustan.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Webseite von Ludwig Watzal


Politik [02.10.2010]
Von der Nakba nach Gaza (von Dr. W. Ruf)

Es gibt einen geraden Weg von der naqba, der Katastrophe, nach Gaza. Der Weg heißt Vertreibung. Sein Baumeister ist der Zionismus. Entstanden in der Zeit des Höhepunkts der europäischen Nationalismen mit all ihren rassistischen und ausgrenzenden Tendenzen, …

Kennzeichnend für alle Nationalismen, allen voran den deutschen, ist ihre mehr oder weniger ausgeprägte Gewaltförmigkeit, … .

Jeder Nationalismus bedarf einer Identität, er muss ein «Wir» konstruieren, das Andere ausgrenzt: „... (die) Konstruktion von Eigenem und Fremdem war im Zuge der modernen europäischen Entwicklung die Nation. Sie schuf neue politische Einheiten, die neue Selbst- und Fremdbilder notwendig machten.”

Den vollständigen Text finden Sie hier.


Gesellschaft [02.10.2010]
Edith Lutz, Mitglied der Crew der Irene, ist zurück in der Heimat

Edith Lutz, Mitglied der Crew der Irene, ist zurück in der Heimat Von Dr. Edith Lutz, die gestern aus Israel abgeschoben wurde, erhielten wir die folgende Nachricht in englischer Sprache:

Dear friends in Germany and abroad,
I apologize for these unpersonal lines, but we all have to save time.

I'm back home since 3 in the morning, there were already interviews (radio) and interview requiries. I ask my friends not to contact me on phone unless it is for media reasons. Media can e-mail me or phone me (+49 2441 4740)and ask me to call back.

The German embassy did a good job. They were in contact with the Israeli Foreign ministry (despite holidays) and visited me twice.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Politik [01.10.2010]
Die Auslieferung Palästinas

Myzin Qumsiyeh: A Bedouin in Cyberspace, a villager at home Der palästinensischen Bürgerrechtsaktivist Mazin Qumsiyeh, Professor an der Bethlehem und der Bir Zeit Universität, liefert regelmässig per Email Einschätzungen aus Palästina, die wir hier im englischen Orginal wiedergeben:


Die Auslieferung Palästinas

It has been a rather bizarre week in the Middle East. Let me just cite a few examples:

- The International Atomic Agency (IAEA) succumbed to pressure from the US and other Western Countries and thus failed to make any explicit or even implicit request of Israel to join the nonproliferation treaty. One of the excuses given is that there is a delicate peace process going and we do not want to upset the situation (i.e. Upset Israel)

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [01.10.2010]
Your Action: "Scorpions" - Don't play for Apartheid!

Die 'Scorpions' - Heute erhielten wir die Information von PACBI, daß die Scorpions am vierten Oktober in Tel Aviv auftreten wollen.

Schreiben auch Sie den Scorpions per Email - etwa an den Manager der Band - was Sie sich unter dem 'Wind of Change' vorstellen: Das Ende der Apartheid in Palästina!


Ipk [30.09.2010]
Absage der Lesereise mit Mahmoud Darwishs "Der Würfelspieler" (6.-12. Okt.)

Lesereise im Oktober: 'Der Würfelspieler' von Mahmoud Darwish Die Mahmoud Darwish Lesereise, die ursprünglich am 6. Oktober in Düsseldorf beginnen sollte, muß leider aus technischen Gründen abgesagt werden.




Gesellschaft [30.09.2010]
Deutsches Besatzungsmiglied Dr. Edith Lutz nach wie vor in Haft

Jüdisches Boot von israelischer Marine gekapert. Dr. Edith Lutz nach wie vor inhaftiert. Während die meisten der Nicht-Israelis das Land verlassen haben, befindet sich Dr. Edith Lutz von der Organisation Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost nach wie vor in israelischer Haft. Weitere Informationen finden Sie hier.

Unbekannt ist bis dato der Verbleib der Güter für Gaza, die sich an Bord der 'Irene' befanden.

Ergänzende Links:
Anschreiben für Abgeordnete und Regierungsstellen zur Freilassung der inhaftieren Besatzungsmitglieder
Email-Adressen deutscher Abgeordneter und Regierungsstellen


Medien [29.09.2010]
Pressespiegel

Sabra-Shatila Analyse: Warum Mitchell 'Nein' sagte (R. Baroud, pchron) / Besatzer: Warum hält Israel an der Besatzung fest? (S. Hever, mrz) / Israels Grund für die Besatzung: Profit (J. Cook, gr) / Jerusalem im Griff von Unruhen (M. Frykberg, ips) / BDS: Die Juden hinter BDS (nvc) / Europa: Europa ermöglicht Steuervergünstigungen für illegale Siedlungen (D. Cronin, ips) / Gaza: Buch-Rezension: "Eyes in Gaza" (R. Deane, ei) / Gaza Hilfskonvoi: Viva Palästina-Konvoi trifft in Istanbul ein (vvp) / Gaza Flotte: Exzessiver Gewalteinsatz bei der Enterung der 'Irene' (haa) / Israel: Israel nutzt Gummiparagraphen um arab. Aktivisten einzusperren (J. Cook, cp) / Sabra-Shatila: Warum die Palästinenser im Libanon auf ihren Waffen bestehen (M. Cassel, gdn) / Der "Präsident": Präsident Abbas signalisiert Bereitschaft zu Verhandlungen auch bei Fortsetzung des Siedlungsbaus (haa) / Frankreich: Präsident Abbas trifft sich mit den jüdischen Spitzen-Politikern und Funktionären (cpc) / USA: Präsident Abbas trifft sich mit den jüdischen Spitzen-Politikern und Funktionären (cpc) / PA: EU finanziert palästinensischen Polizeistaat (K. Amayreh) / PA geht auf breiter Front gegen den Widerstand vor (N. Barrows-Friedman, ei) / Verhandlungen …: Die beste Option: Ehrenvolles Scheitern (S. Bahour, pchron) / Schlimmer als Scheitern: Ein 'Erfolg' (N. Hijab, ei) / Widerstand: Lehren aus dem Widerstand im Südlibanon (H. Abu Nimah,ei) / Interview mit Gideon Levy, dem meistgehassten Israeli (ind)


Gesellschaft [29.09.2010]
Gaza: Jüdisches Boot von israelischer Marine gekapert, Besatzung festgesetzt

Jüdisches Boot von israelischer Marine gekapert, Besatzung festgesetzt Am Dienstagmorgen gegen 09:37 Uhr brach der Kontakt mit der zehnköpfigen Besatzung der 'Irene' zwanzig Meilen vor der Küste Gazas ab, die zu diesem Zeitpunkt von circa 10 israelischen Kriegsschiffen eingekreist worden war.
Dann enterten Kommandos der isr. Marine den kleinen Katamaran mithilfe zweier Landungsboote.

Anders wie im Fall der Mavi Marmara wurde dabei anscheinend keines der Besatzungsmitglieder verletzt.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Anschreiben für Abgeordnete und Regierungsstellen zur Freilassung der inhaftieren Besatzungsmitglieder
Email-Adressen deutscher Abgeordneter und Regierungsstellen
Jüdisches Gaza-Boot - Was bedeutet diese Provokation? von Prof. Georg Meggle


Medien [28.09.2010]
Aktuelle Schlagzeilen des 'Palestine News Network'

Das 'Palestine News Network' berichtet in deutscher Sprache aus Palästina 'Baustopp' beendet +++ Jerusalem: Baby an Tränengas erstickt +++ Gaza: Fischer durch isr. Armee erschossen +++ Hebron: Weitere Unruhen, nach fehlgeschlagendem Anschlag auf Siedler +++ Hebron: Zweihundert Siedler umzingeln Schule, um zwei pal. Jugendliche festzusetzen +++ Jerusalem: Nach Tod zweier Palästinenser wachsende Unruhen +++ Erstürmung der Gaza-Flottille brach Menschenrecht


Gesellschaft [28.09.2010]
Avi Primor in Kassel: 'Holocaust macht Menschenrechte & Gerechtigkeit zu sekundären Tugenden' (HNA) - Protest der Kasseler Stadtverordneten Nuray Yildirim

Avi Primor in Kassel: Holocaust macht Menschenrechte & Gerechtigkeit zu sekundären Tugenden Am 15. September stellte der ehemalige isr. Botschafter Avi Primor in der Universität Kassel sein Buch "An allem sind die Juden und die Radfahrer schuld" vor.
In einem Bericht der 'Hessische/Niedersächsische Allgemeine Zeitung' zu der Veranstaltung, mit dem Titel 'Sicherheit, nicht Frieden, ist das oberste Gebot', schreibt der Reporter Mark-Christian von Busse:

„Wir werden uns nie wieder wie Lämmer zur Schlachtbank führen lassen" - diesen obersten Grundsatz habe Israel als Lehre aus dem Holocaust gezogen. Deshalb habe sich das Land nie als moralische Instanz begriffen und der Verteidigung der Menschenrechte und Gerechtigkeit verpflichtet gesehen, sondern das Überleben des Staates als vorrangig begriffen.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Protest von Nuray Yildirim gegen Auftritt von Avi Primor


Gesellschaft [26.09.2010]
Presseerklärung: Ein Jüdisches Schiff nach Gaza verlässt den Hafen von Zypern

Ein Jüdisches Schiff nach Gaza verlässt den Hafen von Zypern Ein Schiff, organisiert von jüdischen Gruppen weltweit und beladen mit Hilfsgütern für die Bevölkerung Gazas, hat den Hafen von Zypern heute am 26. September 2010 um 13.30 Uhr Ortszeit verlassen.

Das Schiff mit dem Namen Irene (Frieden) segelt unter britischer Flagge und hat einschließlich der Crew 10 Personen an Bord. Unter ihnen befinden sich Juden aus den USA, Großbritannien, Deutschland und Israel, sowie zwei britische Journalisten.

Zum Zeitpunkt einer Krisensituation der Friedensgespräche fordern Juden und Israelis die Beendigung der Blockade und der Okkupation! …

Die vollständige Presseerklärung finden Sie hier.


Ipk [25.09.2010]
YES-Theater: Szenen aus 'Leben im Flüchlingslager'

YES-Theater: Szenen aus 'Leben im Flüchlingslager'
Das YES-Theater in Hebron stellt sich vor

 
Szenen aus 'Leben im Flüchtlingslager':

Die erste Intifada

Der Busfahrer

Die Hochzeit




Politik [22.09.2010]
Eine palästinensische Geschichte

Myzin Qumsiyeh: A Bedouin in Cyberspace, a villager at home Der palästinensischen Bürgerrechtsaktivist Mazin Qumsiyeh, Professor an der Bethlehem und der Bir Zeit Universität, liefert regelmässig per Email Einschätzungen aus Palästina, die wir hier im englischen Orginal wiedergeben:


A Palestinian Story

I met the family of Mohammed by accident as I offered them a ride back to their home in Dheisheh refugee camp from Gush Etzion colonial offices where they were seeking (unsuccessfully) a permit to enter Jerusalem for medical treatments (and I was called for questioning). What I learned about this family is almost unbelievable and could certainly be material for a book or at least a documentary.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Medien [22.09.2010]
Aktuelle Schlagzeilen des 'Palestine News Network'

Das 'Palestine News Network' berichtet in deutscher Sprache aus Palästina Unruhen in Jerusalem/Silwan, nach dem Tod zweier Palästinenser durch einen israelischen Wachmann +++ Ausschreitungen in Bil'in +++ Politische Gefangene bei Zusammenstößen mit Soldaten verletzt +++ Israelische Armee liquidiert HAMAS-Mitglied Iyad Abu Shilbaya in Tulkarem


Medien [22.09.2010]
Pressespiegel

Jüdische Aktivisten bereit nach Gaza zu fahren Analyse: Das Ziel der Verhandlungen: Die Beerdigung des pal. Freiheitskampfs (gr) / Interview mit 'Angry Arab' (As'ad Abu Khalil, mep) / Amerikas öffentliche Meinung und die speziellen Beziehungen zu Israel (Mearsheimer, mw) / Israels unangemessene Forderung (gdn) / Besatzer: Kinder hinter den Schranken isr. Gerichte (alj) / CNN berichtet über sexuellen Missbrauch pal. Kinder durch die IDF (ynet) / BDS: Holland lädt Bürgermeister von isr. Siedlungen aus (ynet) / Israel trifft in Europa zuehmend auf Ablehnung (ynet) / Hilfskonvois für Gaza: Jüdische Aktivisten bereit nach Gaza zu fahren (aic) / Syrisches Schiff mit Hilfsgütern in Al-Arish angekommen (maan) / Ex-Passagiere der Mavi Marmara an neuem 'Viva Palestina Lifeline 5' Fahrzeug-Konvoi beteiligt (pmon) / Gaza: Gaza leidet unter Nahrungsmittelknappheit (pic) / Agypten zerstört 15 Tunnel (mc) / Siedler: Das Wasser abdrehen (pmon) / Hebron: Siedler entwurzeln hundert Grapefruit-Bäume (maan) / Nablus: Siedler 'ernten' Oliven ihrer arab. Nachbarn (maan) / Verhandlungen …: Netanjahu fordert isr. Truppen im Jordantal (ind) / Pal. Opposition gegen Verhandlung mit Israel (pmon) / Israel unter Olmert angeblich bereit, 20.000 pal. Flüchtlinge aufzunehmen (ynet) / In die Ecke gedrängt, aber nicht kapituliert (L. Andoni, alj) / US-Senatoren setzten Obama unter Druck - Abbas soll Siedlungsausbau zustimmen (fp) / USA verärgert über negatve Statements der Palästinenser (ynet) / Abbas doht Verhandlungen abzubrechen, wenn der Siedlungsausbau nicht gestoppt wird (yah) / Widerstand: Interview mit dem Sekretär des Volkswiderstandskomitees von Beit Ommar (ei)


Ipk [22.09.2010]
Bilder vom Aufritt des YES-Theaters - "Leben im Flüchtlingslager"

Warten ... Verständigungsversuche mit dem Wörterbuch Warten am Checkpoint Waad Muath Muhammad Eröffnungszene Ein Erzähler setzt den szenischen Rahmen Die erste Intifada Trauer ...
Für die obigen Bilder des Aufritts bedanken wir uns bei Sabine Werner und verweisen auch gerne auf ihren Artikel bei Schattenblick.

Während des Auftritts entstand auch ein Video, daß wir Interessenten gerne auf Anfrage zur Verfügung stellen werden, sobald der Schnitt abgeschlossen ist.


Medien [21.09.2010]
Nachrichten aus Palästina, ausgewählt von Ellen Rohlfs

Nachfolgend finden Sie zumeist aktuelle Artikel zu Ereignissen rund um Israel/Palästina, allwöchentlich zusammengestellt und zumeist ins Deutsche übersetzt von Frau Ellen Rohlfs, der das IPK einen großen Teil seines Buchbestandes verdankt.

Uri Avnery: “Hochmut kommt vor dem Fall” (Quelle) / Amos Gvirtz: “Sagt nicht, ihr hättet nichts gewusst” (Quelle) / Pax Christi International: “Die Landrechte der Minorität der Beduinen in Israel” (Quelle) / BMZ (Email): “Gaza-Klärwerk kann endlich repariert werden” / Amira Hass: “Jerusalem oder Gaza – wo ist es schlimmer für einen Palästinenser?” (Quelle) / Pax Christi International: “Über die Situation von Jerusalem” (Quelle) / Gil Shefler: “Kontroversen über den Ort des Toleranzmuseums” (Quelle) / Amira Hass: “Wo ist die Scheinheiligkeit hingegangen?” (Quelle)




Ipk [19.09.2010]
Reaktionen auf "Leben im Flüchtlingslager": '&hellip unbeschreiblich beeindruckt, bewegt, und sehr glücklich, daß wir diesen Abend erleben durften'

Mohammad, Muath und Wa'ad suchen nach den richtigen Wörtern ... ©S. Werner Ein Abend mit dem Jugendtheater "YES" aus Hebron

Am Morgen danach versuche ich zusammen­zufassen, was ich gestern erlebt habe.

Ja, was war es? Ein großer Theaterabend? - Nein, es fand eigentlich kein Theater auf der Bühne statt, sondern gespieltes, authentisches Leben !

Vier Jungen im Alter von 13 bis 16 Jahren berichten von ihrem Leben im besetzten Land, von ihrem Leben im Flüchtlingslager 'Al Fawwar', südlich von Hebron.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Link zum Tourplan


Gesellschaft [18.09.2010]
Aktuelle Schlagzeilen des 'Palestine News Network'

Das 'Palestine News Network' berichtet in deutscher Sprache aus Palästina Siedlungsbau im Westjordanland fortgesetzt +++ Eine Jüdin in Palästina +++ Siedlerorganisationen fordern Abriss arabischer Häuser +++ Weitere Luftangriffe auf Gaza +++ Israelische Siedler besetzen Land bei Nablus


Ipk [18.09.2010]
YES-Theater in Bonn: Standing ovation von begeisterten Zuschauern

Mohammad in Hebron Am Samstagabend nahm das vierköpfige Ensemble des YES-Theaters - Mohammad, Muath, Wa'ad und Mohammed - die Zuschauer in 'Leben im Flüchtlingslager' mit auf die Reise nach Palästina - in ihre Heimat, das Flüchlingslager 'Al Fawwar', südlich Hebrons.

Mit viel spielerischem Witz, orginellen Einfällen und einer durchdachten Regie gelang den 13 bis 16-jährigen Schauspielern das größte Problem - die Sprachbarriere - überzeugend zu überwinden.
Politisches - wie die erste Intifada, oder die Ghettoisierung der Palästinenser durch Israel - kamen ebenso gut bei den Zuschauern an, wie kritisches - eine Persiflage des Schulsystems - trauriges oder komisches - etwa die Szenen einer Busfahrt.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Link zum Tourplan


Ipk [18.09.2010]
Bonn 18. Sept: 'YES'-Theater aus Hebron zu Gast in Bonn - "Leben im Flüchtlingslager"

Mohammad in Hebron Vom 18. bis zum 19. September wird das IPK das vierköpfige Ensemble des YES-Jugendtheaters aus Hebron in Bonn zu Gast haben, das von der Kinder-Kultur-Karawane auf Initiative des IPK hin nach Deutschland eingeladen wurde.

Kommenden Samstagabend werden Mohammad, Muath, Wa'ad und Mohammad von ihrem "Leben im Flüchtlingslager" erzählen, wozu wir Sie hiermit herzlich einladen möchten.

Neu: Am Abend wird Sie Jalil der Friedenskoch mit echt arabischem Kaffee bewirten.

Ort:   Dietrich Bonhoeffer Haus (ESG)
Königstraße 88, 53115 Bonn
Datum:   18. September (Samstag)
Uhrzeit:   18:00 Uhr
Eintritt:   7,-/5,- € (ermäßigt)

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Einladungs-Flyer
Informationen zur Lage der Flüchtlinge in Hebron (Quelle: YES-Theater, IPK)
B'tselem zur ethnischen Säuberung Hebrons/H2


Politik [17.09.2010]
Verhandlungen, während die ethnische Säuberung weitergeht

Myzin Qumsiyeh: A Bedouin in Cyberspace, a villager at home Der palästinensischen Bürgerrechtsaktivist Mazin Qumsiyeh, Professor an der Bethlehem und der Bir Zeit Universität, liefert regelmässig per Email Einschätzungen aus Palästina, die wir hier im englischen Orginal wiedergeben:


Negotiations while ethnic cleansing continues

Seven million of the 11 million Palestinians are refugees or displaced people. Israeli war criminals and US officials complicit in ethnic cleansing meet in fancy hotels to claim they are "negotiating" for peace (while in the meantime giving green light to further ethnic cleansing and destruction of Palxestinian lives to strengthen the apartheid system ….

Israeli colonial officers destroy the Bedouin village of Al-Arakib in the Negev for the fifth time (the village existed in this location before Israel was created in 1948).

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [17.09.2010]
Israelische Militärstaatsanwaltschaft fordert mehr wie zwei Jahre Haft für Abdallah Abu Rahmah - Koordinator des Volkswiderstandskomitees in Bil'in

Israelische Militärstaatsanwaltschaft fordert mehr wie zwei Jahre Haft für Abdallah Abu Rahmah

Ask Guido Westerwelle to Act for Abdallah Abu Rahmah's Release


Gesellschaft [16.09.2010]
'Jüdisches Schiff' nach Gaza lichtet bald den Anker

Gegen die Blockade - Brücken bauen zwischen Juden und Palästinensern Von den Organisatoren des 'Jüdischen Schiffs' nach Gaza erhielten wir folgende Mitteilung:

Liebe Freunde und Unterstützer unseres Jüdischen Boots nach Gaza,

heute habe ich diese Pressemitteilung an unseren Verteiler - über 250 Adressen rausgegeben.
Dies ist nur zu Ihrer Information. Weitere Informationen erhalten Sie bald von uns.

Mit solidarischen Grüßen
Kate P. Katzenstein-Leiterer

Dr. Kate P.Katzenstein-Leiterer
"Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost – EJJP-Deutschland"
Koordination, Medienkontakt für "Jüdisches Boot nach Gaza"

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Ein europäisch-jüdisches Schiff für Gaza (dw)
European Jewish aid ship bound for Gaza ready to sail (haaretz)
Israel gearing up for 'mother of all flotillas' (jpost)


Gesellschaft [15.09.2010]
Aktuelle Schlagzeilen des 'Palestine News Network'

Das 'Palestine News Network' berichtet in deutscher Sprache aus Palästina Zweite Verhandlungsrunde in Scharm el-Scheich trotz Differenzen und geringer Erfolgschancen +++ 130 orthodoxe Juden stürmen Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem +++ Al-Arakib (Negev) zum fünftem mal in Folge zerstört +++ Siedler bedrohen Dörfer und beschlagnahmen Land


Gesellschaft [15.09.2010]
Bundestagsabgeordnete fordern Freilassung von Abdallah Abu Rahmah - Koordinator des Volkswiderstandskomitees in Bil'in

Abdallah Abu Rahmah, Koordinator des Bil'in Popular Committee drohen zwei Jahre Haft Wie schon gemeldet, droht Abdallah Abu Rahmah, dem Koordinator des Bil'in Popular Committees, der bei der Organisierung der erfolgreichen Basisbewegung gegen die Mauer und gegen die nur für jüdische Israelis gebaute Siedlung auf dem Land von Bil'in eine Schlüsselrolle spielte, ein Strafmass von bis zu 20 Jahren Haft.

Die skandalöse Verurteilung Rahmahs, auf Basis erpresster Bezichtigungen zweier Minderjähriger, welche ihre Aussagen bereits wiederrufen haben, hat international zu Kritik geführt. Unter andererm seitens der EU-Aussenministerin Catherine Ashton.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Presseerklärung von Annette Groth (DIE LINKE)
Presseerklärung von Christoph Strässer (SPD)


Medien [13.09.2010]
Nachrichten aus Palästina, ausgewählt von Ellen Rohlfs

Nachfolgend finden Sie zumeist aktuelle Artikel zu Ereignissen rund um Israel/Palästina, allwöchentlich zusammengestellt und zumeist ins Deutsche übersetzt von Frau Ellen Rohlfs, der das IPK einen großen Teil seines Buchbestandes verdankt.

Uri Avnery: “Satan und die Details” (Quelle) / Gideon Levy: “Wie eine Feuersäule” (Quelle) / Max Ajl: “Der große israelische Bücherraub” (Quelle) / Iris Hefets & Unterzeichner: “Offener Brief von Staatsbürgern und Einwohnern Israels an die Heinrich Böll Stiftung in Israel: Bitte stoppt die israelischen Kriegstreiber!” / Laila el-Haddad: “Gaza in Richtung Selbstständigkeit?” (Quelle)




Kultur [12.09.2010]
Nachlese: Filmabend mit Regisseur Mohammed Alatar in Bonn - 'Now I know, why we are in the Westbank.' (isr. Soldat in Yad Vashem)

Mohammed Alatar Am Abend des 8. Septembers fanden sich c.a. 70 Zuschauer im Saal des maximal 100 Personen fassenden 'Dietrich Bonhoeffer Hauses' der Evangelischen Studierendengemeinde in Bonn ein, um im Beisein von Regisseur Mohammed Alatar dessen neuesten Dokumentarfilm 'Jerusalem' zu sehen (von dem Film 'Die eiserne Mauer' konnten aus Zeitgründen nur die ersten Minuten gezeigt werden).

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [11.09.2010]
Ein Deutscher in Palästina - "Palästinenser leben unter ständiger Angst vor Gewalt, Erniedrigung, Vertreibung durch die Besatzungsmacht Israel. Und die Regierung des Staates, aus dem ich komme, unterstützt Israel …" (M. Bronstein)

Das 'Palestine News Network' berichtet in deutscher Sprache aus Palästina Ein Deutscher in Palästina

Von Martin Bronstein, 07/09/2010

Seit ich im Westjordanland angekommen bin, musste ich immer wieder meine Rolle hier als Deutscher hinterfragen. Nicht dass ich das wollte. Doch seit frühester Jugend wird einem erzählt, man müsse Israel unterstützen, dürfe diesen Staat nicht hinterfragen. Insofern bleibt immer etwas im Hinterkopf, das einem sagt: "Du bist ja in Palästina und nicht in Israel! Was machst du hier?!"
Ich komme aus Deutschland, einem Land, das vor sieben Jahrzehnten über 6 Millionen Juden umgebracht hat. Und das – auch wenn das für Tote keinen Unterschied mehr macht – nicht in einem Gefecht oder Kämpfen, sondern gezielt, in Konzentrationslagern, deren einziges Ziel die Ausrottung eines gesamten Volkes war. Palästina

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Tagebuch: Einreise und erste Tage eines Volunteers


Politik [10.09.2010]
Islamischer Feiertag, zur Koranverbrennung und anderes …

Myzin Qumsiyeh: A Bedouin in Cyberspace, a villager at home Der palästinensischen Bürgerrechtsaktivist Mazin Qumsiyeh, Professor an der Bethlehem und der Bir Zeit Universität, liefert regelmässig per Email Einschätzungen aus Palästina, die wir hier im englischen Orginal wiedergeben:


Islamic Holiday, on burning Qurans and more

On behalf of the staff and board members of the Palestinian Center for Rapprochement Between People, we wish all Muslims around the world "Eid Mubarak". And happy new year to our Jewish friends and colleagues; many who suffered in challenging the Zionist project of ethnic cleansing and destruction.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [10.09.2010]
Palästina-Konferenz (26.-28. Nov) in Stuttgart: "Getrennte Vergangenheit - Gemeinsame Zukunft Hindernisse und Perspektiven für eine gerechte Lösung"

Getrennte Vergangenheit - Gemeinsame Zukunft Hindernisse und Perspektiven für eine gerechte Lösung Der ungelöste Konflikt zwischen dem Staat Israel und den Palästinensern belastet alle Betroffenen in der Region und führte bereits zu mehreren Kriegen. Eine gerechte Lösung auf den Grundlagen des Menschen- und Völkerrechts scheint unerreichbar.

Auf unserer Konferenz wollen wir den Ursachen für die unheilvolle Entwicklung im sogenannten Nahostkonflikt nachgehen. Wir wollen die Perspektiven der Ein-Staaten-Lösung untersuchen, die wir für das humanste und realistischste Modell halten. Als praktische Konsequenz wollen wir die Möglichkeiten diskutieren, von der Bundesrepublik aus den zivilen Widerstand der Palästinenser gegen Besatzung und Diskriminierung zu unterstützen. Dieser birgt unseres Erachtens die meisten Chancen auf dem Weg zu einer gerechten Lösung.

Referenten: Ali Abunimah, Haidar Eid, Annette Groth, Evelyn Hecht-Galinski, Jörg Lang, Norman Paech, Ilan Pappe, Mazin Qumsiyeh, Attia Rajab, Verena Rajab, Rawiya Shanty.

Ergänzende Links:
Vollständiges Programm
Referenten und Themen
Anmeldeformular


Gesellschaft [10.09.2010]
Gaza Strip 2010

Gaza Strip 2010

Ergänzende Links:
... vor dem Ramadanfest, kamen dann auch die Helikopter; G. Weber aus Gaza


Kultur [08.09.2010]
Mittwoch 8. September: Filmabend mit dem palästinensischen Regisseur Mohammed Alatar in Bonn

Filmabend mit dem palästinensischen Regisseur Mohammed Alatar in Bonn Dank der Bemühungen von Frau I. Gelsdorf, wird der palästinensische Regisseur Mohammed Alatar, der sich zur Zeit, wie vom IPK bereits berichtet (siehe rechts), anlässlich der Mittelmeer-Biennale in Köln aufhält, seine Filme - Die Eiserne Mauer und Jerusalem - The east side story - kommenden Mittwoch auch in Bonn zeigen.

Die Veranstalter sowie der Regisseur freuen sich auf Ihr Kommen.

Datum 8. September (Mi.)
Zeit 19:00 Uhr
Ort Haus der ev. Studierendengemeinde (ESG)
Königstraße 88
53115 Bonn

Ergänzende Links:
Einladungsflyer


Medien [06.09.2010]
Nachrichten aus Palästina, ausgewählt von Ellen Rohlfs

Nachfolgend finden Sie zumeist aktuelle Artikel zu Ereignissen rund um Israel/Palästina, allwöchentlich zusammengestellt und zumeist ins Deutsche übersetzt von Frau Ellen Rohlfs, der das IPK einen großen Teil seines Buchbestandes verdankt.

Uri Avnery: “Schadensbegrenzung” (Quelle) / Gabi Weber: “Brief aus dem Gazatreifen - Die Lippen lachen und das Herz weint” / Gideon Levy: “Marionettentheater” (Quelle) / Max Blumenthal: “Wie man Nicht-Juden tötet und Leute beeinflusst: Israelische Rabbiner verteidigen die schockierende religiöse Verteidigung des Tötens von Nicht-Juden nach einem Buch … (Quelle) / Michael Warschawski: “Blau und weiß: wo Uri Avnery nicht recht hat” (Quelle) / Yossi Sarid: “Hier herrscht bereits der Faschismus” (Quelle)




Gesellschaft [06.09.2010]
Der Schlaf der Gerechten

Firas Maraghy zu Hause ... (bei U. Behr) Firas Maraghy mit Tochter Zaynab - 'Der Schlaf der Gerechten'.


Gesellschaft [06.09.2010]
Vor Ort in Al-Arakib: Erklärung der Reisegruppe 'Club Voltaire München'

Die Familie Mahmoud Hajj in den Überresten ihres von Israel zerstörten Hauses in Al-Arakib Am 3. September traf eine Reisegruppe des 'Club Voltaire München' in der mindestens dreimal von isr. Behörden verwüsteten Beduinensiedlung Al-Arakib ein, um sicher selber in Bild von der Lage zu machen.
Anschliessend gab die Gruppe folgende Erklärung ab:

Wir, eine Gruppe interessierter Israelreisender, haben heute den Ort Arakib besucht und dort den Scheich Sajjach getroffen. Mit großer Erschütterung hörten wir seinen Bericht von der Zerstörung des Dorfes, der Vertreibung der Familien und der Vernichtung der Olivenhaine. Mit eigenen Augen sahen wir die von den israelischen Sicherheitskräften angerichteten Verwüstungen des Beduinendorfes: Zerstörte Haus- und Autoteile, verbogene Wellblechdächer, zerbrochenes Inventar. Einzig der Friedhof der Beduinen blieb unversehrt.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Ipk [04.09.2010]
Nachlese: IPK beim 'Internationalen Begegnungsfest' in der Bonner Rheinaue

Anders als im vergangenen Jahr, war uns der Wettergott diesmal gnädig gestimmt.
Gegen Mittag bliess er zwar ein imposantes Gebirge aus Wolken zusammen, verzichtete dann aber gnädigerweise darauf, die Rheinauen so wie letztes Jahr unter Wasser zu setzen. Trollte sich vielmehr davon - und liess dann die Sonne scheinen.

Demgemäss waren auch mehr interessierte Besucher zu verzeichnen, die sich vor allem für die Mitbringsel aus Palästina interessierten, besonders für jene aus Gaza, die das IPK von Bettina Marx erhieilt. Darüber hinaus bot das Fest die Möglichkeit, persönlich mit Interessenten zusammen zu treffen - darunter alte Bekannte, aber auch einige neue Gesichter.

Für ihren persönlichen Einsatz bedanken möchten wir uns bei Barbara Stahlheber und Barbara Esser, die uns beim Aufbau und der Betreuung des Standes halfen.


Ipk [04.09.2010]
IPK Flyer: "Ist Israel ein demokratischer Rechtsstaat?"

Bericht zu Firas Maraghy im Nachmagazin der ARD Das IPK, das heute an dem 'Internationalen und interkulturellem Kultur- und Begegnungsfest' in der Bonner Rheinaue teilnahm, nutzte diese Gelegenheit um mit einem Flyer mit dem Titel "Ist Israel ein demokratischer Rechtsstaat?" öffentlich auf das Schicksal Firas Maraghys hinzuweisen:


"Ist Israel ein demokratischer Rechtsstaat?"

(2. Sep. 2010) – 40. Tag des Hungerstreiks von Firas Maraghy vor der israelischen Botschaft in Berlin

Seit dem 26. Juli befindet sich der Ost-Jerusalemer Firas Maraghy (39) im Hungerstreik vor der israelischen Botschaft in Berlin. Diese weigert sich seine Frau, Wiebke Diehl, sowie seine sieben Monate alte Tocher Zaynab zu registrieren. Genau das wäre die Voraussetzung dafür, daß sich Maraghy mit seiner Familie in seiner Heimatstadt Ostjerusalem niederlassen könnte, wo die Maraghys seit mindestens drei Generationen leben.

Anderen Bewohner Jerusalems bietet die Botschaft diesen Service selbstverständlich an. Nicht aber Maraghy, denn Firas Maraghy ist Palästinenser.

Den vollständigen Flyer finden Sie hier.


Gesellschaft [04.09.2010]
40. Tag des Hungerstreiks von Firas Maraghy: Ende.

Bericht zu Firas Maraghy im Nachmagazin der ARD Am 40. Tag seines Hungerstreiks kündigte Firas Maraghy an, seinen Hungerstreik morgen - am Samstag - beenden zu wollen.

Das IPK hofft, daß sich die Dinge so entwickeln, wie sich Maraghy das in seiner Presseerklärung (s.u.) vorstellt, und wünscht ihm, seiner Familie und den Unterstützern vor Ort alles Gute.

Ergänzende Links:
Erklärung Firas Maraghys zur Beendigung seines Hungerstreiks
Solidaritäts Facebook-Seite für Firas Maraghy


Politik [03.09.2010]
Was gesagt wird und was nicht gesagt wird

Myzin Qumsiyeh: A Bedouin in Cyberspace, a villager at home Der palästinensischen Bürgerrechtsaktivist Mazin Qumsiyeh, Professor an der Bethlehem und der Bir Zeit Universität, liefert regelmässig per Email Einschätzungen aus Palästina, die wir hier im englischen Orginal wiedergeben:


What is said and what is not said

Prime Minister Netanyahu of Israel told his governing coalition that he did not promise an extension to the partial suspension in settlement construction when it expires in September (BTW, the suspension did not cover most of the settlement areas which are around Jerusalem and did not cover existing construction in other areas not infrastructure, schools, synagogue constructions etc. In other words there was really no suspension.) Standing next to President Obama he simply emphasized that the topic to be discussed with Palestinians is how we can prevent attacks on illegal settlers in the West Bank.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Politik [02.09.2010]
'Direkte Verhandlungen' unter Beschuß - Vier israelische Landbesetzer bei Hebron erschossen

Gestern erschossen militante Palästinenser vier israelische Landbesetzer in der Nähe von Hebron. Gestern erschossen militante Palästinenser vier israelische Landbesetzer in der Nähe von Hebron. Zu dem Attentat bekannte sich nach israelischen Angaben der militärische Arm der HAMAS im Westjordanland.

Sowohl die israelische Regierung, wie die palästinensische verurteilten den Anschlag. Im Laufe des heutigen Tages nahm die palästinensische Autonomiebehörde rund 300 Hamasanhänger fest, wohl als Demonstration der Stärke gegenüber der HAMAS, sowie als Bekenntnis zu dem Vorrang israelischer Sicherheitsinteressen in den besetzten Gebieten.
Wie zu erwarten, führte der Anschlag auch zu Fällen von Selbstjustiz, siehe hier oder hier, durch die israelischen Landbesetzer.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [02.09.2010]
39. Tag des Hungerstreiks von Firas Maraghy: Flaute

Bericht zu Firas Maraghy im Nachmagazin der ARD Am 39. Tag des Hungerstreiks von Firas Maraghy herrscht Flaute. Die Medien haben ihr Minimalpensum abgeleistet - von den TV-Stationen nur die ARD, zur Geisterstunde - und der Menschenrechtsausschuss des Bundestages, sowie der Bundestagsvizepräsident haben sich für Firas Maraghy eingesetzt.
Bisher alles ohne sichtbaren Erfolg, was einen allerdings im Angesicht eines Kontrahenten auch nicht wundern sollte, der im März - ohne mit der Wimper zu zucken - auch den us-amerikanischen Vizepräsidenten in aller Öffentlichkeit abwatschte.

Mit einem Eingreifen aus der deutschen Exekutive - der Regierung - ist so oder so kaum zu rechnen. Man erinnere sich an das Stillhalten der Bundesregierung, als Israel bei der Bombardierung des Libanon 2006 drei Mitglieder einer vierköpfigen deutsch-libanesischen Familie tötete. Ganz zu schweigen von den damaligen israelischen Angriffen auf UN-Posten, Flüchtlinge und Ambulanzen.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Solidaritäts Facebook-Seite für Firas Maraghy


Nablus [01.09.2010]
FGHA: Dritter Teil der Menschenrechts-Seminarreihe mit Studenten und Absolventen der An-Najah Universität

Zweiter Teil der Menschenrechts-Seminarreihe mit Studenten und Absolventen der An-Najah Universität Im Rahmen der Menschenrechts-Seminarreihe für Jugendliche und Kinder, hat die FGHA nun auch den dritten dritten Teil der Reihe mit 15 Jura-Studenten der An-Najah Universität durchgeführt, die von der 'Österreichische Entwicklungs­zusammen­arbeit' und dem Nabluser Wohlfahrtsverband unterstützt wird.
Das Ziel der Reihe besteht in der Förderung des Bewusstseins der Kultur und der Konzepte von Menschenrechten und Demokratie unter palästinensischen Jugendlichen.

Der Kurs begann mit der Begrüssung der Teilnehmer durch den Vorstand der 'Future Generation Hands Association', welche die Aktivitäten der FGHA in den verschiedenen Bereichen vorstellte: die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, sowie mit Frauen.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Medien [01.09.2010]
38. Tag des Medienstreiks gegen Firas Maraghy

Firas Maghary vor der isr. Botschaft Berlin (© R. Saadi) Am heutigen Tag hat sich auch die FAZ herabgelassen, den Fall Firas Maraghy zur Kenntnis zu nehmen, so wie schon früher die SZ und am Tag zuvor die ARD-Nachrichten.

Dabei trifft die FAZ nicht nur den Nagel - sondern sich selber auf den Kopf, wenn sie schreibt, daß dies für "Maraghy wichtig [sei], weil ... die Öffentlichkeit das schärfste Schwert ist". Genau möchte man sagen, und so haben sich die drei denn auch ganz im deutschen und im israelischen Staatsinteresse bemüht, den Ball so flach wie nur irgend möglich zu halten.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Solidaritäts Facebook-Seite für Firas Maraghy
Hamoked zum letzten Menschenrechtsreport Israels an die UNO Hamoked, 2010
Jerusalem - Die stille Deportation Hamoked, 1997


Ipk [01.09.2010]
Lesereise im Oktober: "Der Würfelspieler" von Mahmoud Darwish

Lesereise im Oktober: 'Der Würfelspieler' von Mahmoud Darwish Organisiert vom IPK, wird vom 6. bis zum 12. Oktober ein Trio durch das Land touren. Zwei Rezitatoren, jeweils deutsch und arabisch sprechend, begleitet von einem hochkarätigen Oud-Solisten, die aus dem "Würfelspieler" von Mahmoud Darwish rezitieren werden.

Mahmoud Darwish (1941-2008) gilt als einer der größten zeitgenössischen Dichter der arabischen Welt, gilt als die poetische Stimme des palästinensischen Volkes.
Den "Würfelspieler" verfasste er kurz vor seinem Tod.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Politik [31.08.2010]
Palästina im Sonderangebot: Eine arabisch-palästinensische Tragödie

Ein Beitrag von Izzeddin Musa, Bonn

Palästina im Sonderangebot: Eine arabisch-palästinensische Tragödie Eine neue Runde im Niedergang meines palästinensischen Heimatlandes wurde gerade eingeläutet: die Fortsetzung des sogenannten „Friedensprozesses”. Die Totengräber der palästinensischen Sache möchte ich im Folgenden anklagen: Mahmoud Abbas, Abdallah II. von Jordanien, Abdallah von Saudi Arabien und Hosni Mubarak von US-israelischen Gnaden immer noch, nach fast 30 Jahren, Präsident von Ägypten.

Den vollständigen Text finden Sie hier.

Ergänzende Links:
Petition an Obama, nur strikt auf völkerrechtlicher Basis zu verhandeln


Medien [31.08.2010]
Pressespiegel

Was erschreckt Israel so sehr an einem Schiff voller Frauen? Analyse: Deja vu bei den 'direkten Gesprächen' (S. M. Walt) / 'Direkte Gespräche' werden Obama unter sich begraben (T. Karon) / BDS: Puppentheater (G. Levy, haa) / Omar Barghouti: Soll man Israel boykottieren? (trn) / Frauen: Rechte von Frauen unter Druck in Gaza und der Westbank (M. Frykberg, ips) / Gaza: Warum es den Juden im Iran besser geht als den Palästinensern in Gaza (M. Whitney, cp) / Flashback 2005: Mörder von Iman al-Hams (13) 'nicht schuldig' (gdn) / Gazaflotte: Was erschreckt Israel so sehr an einem Schiff voller Frauen? (R. Amiri, cp) / Hasbara: 'Wie man Ali Abunimah entlarvt' (A. Abunimah, abn) / HAMAS: Haniyah kritisiert Abbas Zusage zu Friedensgesprächen (pnn) / Israel: McCarthy in Israel (N. Gordon, pchron) / Abbas und die Palästinenser sollten sterben (msnbc) / 'Sündiger' Sänger von Rabbis zu 39 Peitschenhieben verurteilt (jp) / Schule darf weiterhin Rassismus gegen dunkelhäutige Juden praktizieren (imemc) / Widerstand: Pal. Abgeordnete seit 33 Tagen als Flüchtlinge in der Jerusalemer Niederlassung des 'Roten Kreuzes' (nst) / Adeeb Abu Rahma: Fortsetzung des Gerichtsverfahrens (ism) / JNF-Gebäude von Aktivisten mit Bildern des zerstörten 'Al-Arakib' zugeklebt (haa)


Gesellschaft [31.08.2010]
37. Tag des Hungerstreiks von Firas Maraghy: Firas Maraghys nennt Bedingungen für einen Abbruch des Hungerstreiks - Selbstzensierende ARD bringt Maraghy zur Geisterstunde

Video: Interview mit Firas Maraghy In einer neuen Presserklärung bedankt sich Firas Maraghy bei den Unterstützern in den Medien und der Politik - inbesondere bei Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse und dem SPD-Obmann des Menschenrechtsausschusses Christoph Strässer - und nennt Bedingungen, unter denen er bereit ist den Hungerstreik abzubrechen.

Anders wie hier gestern angenommen, hat es der Fall Maraghy doch bis in die ARD geschafft. Jedoch - anscheinend nur zur Geisterstunde, im Nachtmagazin. Die übliche schamlose Selbstzensur - sicher zur Freude der israelischen Botschaft.
Immerhin erhält die ARD sich damit die Möglichkeit, sich zu steigern.

Ergänzende Links:
Solidaritäts Facebook-Seite für Firas Maraghy


Medien [30.08.2010]
Nachrichten aus Palästina, ausgewählt von Ellen Rohlfs

Nachfolgend finden Sie zumeist aktuelle Artikel zu Ereignissen rund um Israel/Palästina, allwöchentlich zusammengestellt und zumeist ins Deutsche übersetzt von Frau Ellen Rohlfs, der das IPK einen großen Teil seines Buchbestandes verdankt.

Uri Avnery: “Rot und grün” (Quelle) / Adam Keller: “Nimmt Israel eine Sonderstellung ein? (Part I)” (Quelle) / Adam Keller: “Nimmt Israel eine Sonderstellung ein? (Part II)” (Quelle) / Gideon Levy: “Araber raus!” (Quelle) / popular struggle coordination commitee: “Bilin: Abdallah Abu Rahmah wird nicht wegen Steine werfens angeklagt, sondern …” (Quelle) / Jonathan Cook: “Israelis riskieren Gefängnis, wenn sie Palästinenser schmuggeln” (Quelle) / Laureen Booth: “Ein offener Brief an Israel zur Gazaflotte” (Quelle)




Gesellschaft [30.08.2010]
36. Tag des Hungerstreiks von Firas Maraghy: Israelische Botschaft schamlos und arrogant - Bundestagsvizepräsident hilflos - Firas Maraghys Zustand sehr angegriffen

Video: Interview mit Firas Maraghy Auf die letzte Presseerklärung der Frau von Firas Maraghy hat die israelische Botschaft mit einem Statement reagiert, das an arroganter Unverschämtheit nicht zu überbieten ist:

Wir sehen uns daher zu der Schlußfolgerung gezwungen, daß Firas Maraghy eine politische Kampagne betreibt, die darauf abzielt, die Legitimität des Staates Israel und seiner Gesetze zu erschüttern.
Israel ist ein demokratischer Staat.
(Fettdruck im Original)

Israel erobert und besetzt eine halbe Stadt, annektiert sie widerrechtlich, macht die dort lebenden Nichtjuden zu Staatenlosen, unterwirft sie danach einer Politik, die man nur als kalte ethnische Säuberung bezeichnen kann und reklamiert dann ein demokratischer Rechtstaat zu sein?

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Solidaritäts Facebook-Seite für Firas Maraghy


Gesellschaft [29.08.2010]
35. Tag des Hungerstreiks von Firas Maraghy: dpa 'bemerkt' Firas Maraghy - 'Angebot' der Botschaft demonstriert Apartheidscharakter - Politische Prominenz angemeldet - Soliaktionen werden forgesetzt

Video: Interview mit Firas Maraghy Mittlerweile hat der Fall Firas Maraghy soviel kritische Masse angenommen, daß sein Fall auch der 'Deutschen Presseagentur' erwähnenswert zu sein scheint. Davon zeugen Berichte auf diversen Seiten - inklusive der BILD - die tatsächlich auf dpa-Material basieren.

Wie hier schon erwähnt, hat sich sich für morgen (Mo.) politische Prominenz vor der israelischen Botschaft angesagt: der Bundestagsvizepräsident Thierse (SPD) und der SPD-Obmann des Menschenrechtsausschusses des deutschen Bundestages Christoph Strässer.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Solidaritäts Facebook-Seite für Firas Maraghy


Gesellschaft [28.08.2010]
34. Tag des Hungerstreiks von Firas Maraghy: Substanzfreie Angebote, israelische Botschaft spielt auf Zeit

Video: Interview mit Firas Maraghy Nachdem sich nun Druck auf politischer Ebene aufgebaut hat - und sich auch der Menschenrechtsausschuss des Bundestages mit der Sache Firas Maraghy befasst - sah sich die israelische Botschaft genötigt, so etwas wie Verhandlungswillen zu demonstrieren.

Man habe, liess die Pressestelle erklären, Maraghy das Angebot gemacht, für ihn in Jerusalem ausnahmsweise ein persönliches Zusammentreffen mit dem höchstrangigsten Vertreter der Behörde für Registrierungs- und Statusfragen, Herrn Amos Arbel, zu arrangieren. (Fettdruck im Original)

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Solidaritäts Facebook-Seite für Firas Maraghy
Rupert Neudeck zu Besuch bei Firas Maraghy und den mitstreikenden 'Israelis gegen die Besatzung'


Gesellschaft [28.08.2010]
Reuven Moskovitz (1928-) erklärt sich solidarisch mit Firas Maraghy (26. Aug)

Reuven Moskovitz (1928-) solidarisiert sich mit Firas Maraghy ©urs1798 Selbstverständlich geht es hier nicht darum, die Verfolger Maraghys mit denen von Moskovitz gleich zu setzen.



Gesellschaft [28.08.2010]
33. Tag des Hungerstreiks von Firas Maraghy: Trotz wachsender Resonanz keine Zeichen für ein Einlenken der isr. Botschaft erkennbar

Video: Interview mit Firas Maraghy Mittlerweile haben sich alle Obleute des Menschenrechtsausschusses des Bundestages hinter das Anliegen von Firas Maraghy und seiner Familie gestellt - auch Volker Beck, wie man uns versichert hat.
Heute erhielt Firas Maraghy Besuch von Rupert Neudeck (siehe unten). Für den Montag haben sich Wolfgang Thierse und Christoph Sträßer (SPD) angekündigt.
Nur - an der isr. Haltung hat das nichts geändert. Und nach der Verachtung zu urteilen, welche die isr. Behörden Menschenrechten und Völkerrecht seit Jahrzehnten routinemässig entgegen bringen, ist auch nicht damit zu rechnen, daß sich daran so bald etwas ändern wird.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Solidaritäts Facebook-Seite für Firas Maraghy
Rupert Neudeck zu Besuch bei Firas Maraghy und den mitstreikenden 'Israelis gegen die Besatzung'


Medien [27.08.2010]
Nachrichten aus Palästina, ausgewählt von Ellen Rohlfs

Nachfolgend finden Sie zumeist aktuelle Artikel zu Ereignissen rund um Israel/Palästina, allwöchentlich zusammengestellt und zumeist ins Deutsche übersetzt von Frau Ellen Rohlfs, der das IPK einen großen Teil seines Buchbestandes verdankt.

Uri Avnery: “Wenn du nein sagst - oder - Giftpilze” (Quelle) / Adalah: “News Update” (Quelle) / Jeff Halper: “Ramadam Kareem von der Netanyahu und Obama-Regierung” (Quelle) / International Solidarity - Italy: “Aus dem Jordantal – einst der Brotkorb Palästinas” (Quelle)


Medien [27.08.2010]
Pressespiegel

Globale BDS-Bewegung verbucht Siege und Verhaftungen Analyse: "Araber raus" und dann? (G. Levy) / Besatzer: Pal. Bürgerrechtler befürchtet Deportation von bis zu 20.000 Bewohnern Jerusalems (xin) / Der Horror in al-Arakib (afp) / BDS: Israels Belagerung belagern (O. Barghout, gdn) / Globale BDS-Bewegung verbucht Siege und Verhaftungen (ei) / Flotilla: Kanadische Postgewerkschaft unterstützt Boot nach Gaza (vcs) / Barak droht die 'Mariam', das libanesische Schiff nach Gaza, zu entern (pchron) / Gaza: Gaza-Flughafen: Vom Vorzeigeprojekt zum Steinbruch (baz) / Israel: Die EU sieht tatenlos zu, wie Israel EU-Projekte für Millionen von Euros zerstört (ism) / 'Metzger von Gaza' wird neuer Chef der isr. Streitkräfte (dw) / Der Fall 'Eichmann' - Was haben Israel und Deutschland zu verbergen? (S. Elam) / Mavi Mamara: Die Untersuchung: Israelische Propaganda auf Hochtouren (pchron) / Isr. Angreifer der Mavi-Marmara wegen Diebstahls (!) verhaftet (haa) / Von Goldstone zu Uribe (S. Lendman) / Meinung: Wenn Israel von Engeln gegründet worden wäre ... (fad) / NGO: Nobelpreis-Nominierungen von Mustafa Barghouthi und Mordechai Vanunu (pri) / PNA: PNA verhindert Proteste gegen 'direct talks' (lat) / Widerstand: Westbank-Demonstrationen trotz Gewalt und extremer Hitze fortgesetzt (aatw)


Gesellschaft [26.08.2010]
Helfen Sie dabei mit zu verhindern, daß Abdallah Abu Rahmah - Koordinator des Volkswiderstandskomitees in Bilin - jahrelang im Gefängnis verschwindet!

Abdallah Abu Rahmah, Koordinator des Bil'in Popular Committee drohen zwei Jahre Haft Abdallah Abu Rahmah, Koordinator des seit 2004 bestehenden Bil'in Popular Committees, der bei der Organisierung der erfolgreichen Basisbewegung gegen die Mauer und gegen die nur für jüdische Israelis gebaute Siedlung auf dem Land von Bil'in eine Schlüsselrolle spielte, wurde gestern nach einem 8 Monate andauernden Prozess von einem israelischen Militärgericht wegen "Aufwiegelung und Organisierung illegaler Demonstrationen" verurteilt.

Die Beweise der Anklage bestanden dabei einzig und allein aus den Aussagen zweier Minderjähriger, die Nachts aus ihren Betten heraus verhaftet und unter Druck gesetzt wurden.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Link mit Anschreiben an den deutschen Aussenminister (popularstruggle)
Text des Anschreibens an den deutschen Aussenminister
Urteil gegen Abdallah Abu Rahmah wg. Aufwiegelns und der Organisation illegaler Demonstrationen (theonlydemocracy)


Nablus [25.08.2010]
FGHA veranstaltet drittes innerpalästinensisches Dialogtreffen

FGHA veranstaltet drittes innerpalästinensisches Dialogtreffen Am 25. Juli setzte die FGHA-Nablus die Serie ihrer innerpalästinensischen Dialogtreffen mit acht Teilnehmern aus Nablus und acht aus der 'Oase des Friedens' (Neve Shalom) unweit Jerusalems fort.

Die gesellschaftspolitische Bedeutung solcher Treffen liegt darin, dass die israelische Besatzung mit ihrem Sperr- und Abschottungsystem auch darauf abzielt, die soziale und politische Kohärenz der palästinensischen Gesellschaft zu zersplittern und damit die Fähigkeit der Palästinenser zu schwöächen, koordiniert Wiederstand zu leisten.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [25.08.2010]
31. Tag des Hungerstreiks von Firas Maraghy: Weitere Abgeordnete setzen sich für Firas Maraghys Familie ein

Video: Interview mit Firas Maraghy Neben den gestern bekannt gewordenen Abgeordneten haben sich weitere in der Sache Firas Maraghy engagiert, die von dem Spandauer Pfarrer Peter Kranz angeschrieben wurden.
Ihm zufolge haben sich neben den bereits bekannten Abgeordneten Christine Buchholz (LINKE), Ute Granold (CDU/CSU) und Christoph Strässer (SPD) nun auch die Abgeordneten Katrin Werner (LINKE), Petra Merkel (SPD), Egon Jüttner (CDU/CSU), Christel Humme (SPD), Sevim Dagdelen (LINKE) und Andrej Hunko (LINKE) für Firas Maraghy Familie engagiert.

Dazu hat sich die SPD-Bundestagsfraktion ihrem menschenrechtspolitischen Sprecher Christoph Strässer angeschlossen, und unterstützt dessen Erklärung mit dem Titel Israel muss Reisefreiheit garantieren.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Morgen (Do. ab 11:00 Uhr) 24-stündiger Solistreik der 'Israelis gegen die Besatzung' vor der isr. Botschaft
Tägliche Mahnwache (16:00-19:00 Uhr) vor dem Brandenburger Tor
Solidaritäts Facebook-Seite für Firas Maraghy


Gesellschaft [25.08.2010]
30. Tag des Hungerstreiks von Firas Maraghy: Unerwartete Unterstützer warten mit praktischer Solidarität auf; Weitere Parlamentarier wenden sich an die Botschaft und das Aussenministerium

Video: Interview mit Firas Maraghy Die Appelle Firas Maraghy zur Seite zu stehen - sich an dem Hungerstreik zu beteiligen, und sich etwas einfallen zu lassen, um eine grössere Öffentlichkeit zu erreichen - haben nun doch Gehör gefunden, wenn auch leider ein wenig spät.

Gehofft hatte man auf Unterstützer aus der pal./arab. Gemeinde Berlins - oder der deutschen Palästina-Solidaritätsszene.
Nachdem sich diese Hoffnung jedoch nicht erfüllte, kam die erste Rettung paradoxerweise von israelischer Seite; von der kleinen Gruppe linker israelischer Aktivisten, die sich zur Zeit in Berlin befinden (den 'Israelis gegen die Besatzung'), die schon bei dem Tribunal gegen die taz-Chefredakteuerin Ines Pohl für eine Überraschung sorgten.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Solidaritäts Facebook-Seite für Firas Maraghy
Interview mit Firas Maraghy (Video)


Politik [24.08.2010]
Siebzehn Jahre nach Oslo: Jetzt 'direkte' Verhandlungen!

Mahmud Abbas mit Durchblick? Am zweiten September diesen Jahres soll es nun wieder 'direkte Verhandlungen' zwischen dem israelischen Ministerpräsidenten, Benjamin Netanjahu, und dem Vorsteher der 'Palestinian National Authority' (PNA), Mahmud Abbas, geben, dessen Amtszeit als Präsident im Januar 2009 abgelaufen ist.

Wie von Netanjahu verlangt, wurde die Einladung von Israels Schutzmacht im Nahen Osten ausgesprochen, den USA, und nicht dem Nahostquartett. Die USA beharren dabei weder auf einem Siedlungsbaustopp - der ohnehin nicht wirklich stattgefunden hat - noch haben sie für die Verhandlungen einen festen Zeitrahmen vorgegeben.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Politik [24.08.2010]
Ein dreifaches Hoch auf die Verhandlungen! (M. Qumsiyeh)

Myzin Qumsiyeh: A Bedouin in Cyberspace, a villager at home Von dem palästinensischen Bürgerrechtsaktivisten Mazin Qumsiyeh, Professor an der Bethlehem und der Bir Zeit Universität, erhielten wir einen längeren Brief zu den anstehenden 'direct talks' in Washington, die er zu einem größeren 'Rundumschlag' in Sachen 'Verhandlungen' nutzt.
Da der Text wirklich bemerkenswert ist - und uns leider die Kapazitäten fehlen ihn zu übersetzen - geben wir ihn hier im englischen Orginal wieder:


Viva, Viva Negotiations!

Returning from the Friday demonstration in Al-Walaja in unbearable heat (new video) we note that the talks about the talks about the peace talks are to resume in Washington September 2nd. The Obama administration decided not to spend any political capital challenging the Israeli lobby. In fact the US politicians want to blunt Republican criticism ahead of midterm elections by chalking out a diplomatic "success" in form if not in substance.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Kultur [24.08.2010]
'Jaffa - The Orange's Clockwork' startet ab dem 11. Oktober im Kino

'Jaffa - The Orange's Clockwork' startet ab dem 11. Oktober im Kino Die Jaffa-Orange ist das Markenzeichen ihrer Heimatstadt. So gesund und berühmt, daß selbst Stars wie Ingrid Bergman und Louis Armstrong für die "Jaffa" - die Coca-Cola der Fruchtsäfte - warben.

Die Geschichte der Stadt Jaffa, deren Rumpf heute einen Stadtteil von Tel Aviv bildet, reicht über mehr als ein Jahrtausend zurück. Bis Anfang des 20. Jahrhundert war sie eine der lebendigsten und kosmopolitischsten Städte des Nahen Ostens - kulturell, ökonomisch und politisch. Orangen wurden über Jahrhunderte hinweg in ihrem Umland kultiviert. Ihr Hafen ermöglichte den Export in die ganze Welt.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [24.08.2010]
29. Tag des Hungerstreiks: Unterstützer für Firas Maraghy gesucht

29. Tag des Hungerstreiks von Firas Maraghy vor der isr. Botschaft (© Saadi) Auf der facebook Solidaritätsseite für Firas Maraghy fordert 'Silvia Finzi' die Besucher auf, sich an Firas Hungerstreik zu beteiligen. Sei es in Berlin, sei in einer anderen Stadt; sei es vor einer israelischen Botschaft sei es vor einem israelischen Konsulat.
Eine Idee, die wir hier gerne weitergeben.

Ab Dienstag soll auch täglich - zwischen 16:00 und 19:00 Uhr - eine Mahnwache vor dem Brandenburger Tor stattfinden.

Ergänzende Links:
Solidaritäts Facebook-Seite für Firas Maraghy
Interview mit dem Palästinenser Firas Maraghy (schattenblick)
Palestinian on Hunger Strike in Berlin for Family Rights in East Jerusalem (Al-Haq)


Ipk [21.08.2010]
Unterstützer gesucht - Das YES-Theater aus Hebron macht Halt in Bonn (18.-19. Sep.)

Wir bitten Sie um die Unterstützung des Auftritts des YES-Theaters in Bonn 1m 18.-19. Sep. Nach einigen Schwierigkeiten wird das YES-Theater aus Hebron nun doch kurzfristig einen Zwischenstopp in Bonn einlegen.
Aus diesem Grund ist das IPK auf Ihre Hilfe bzw. Unterstützung angewiesen, sowohl was was die Bühne - als als auch die Finanzierung betrifft.

Falls Sie im Großraum Bonn Kontakt zu einer Bühne - eines Theater oder einer Schule - haben, die an dem Wochenende (18.-19. Sep) noch nicht reserviert ist - oder wenn Sie uns anderweitig helfen können, dann würden wir uns sehr freuen von Ihnen zu hören.

Bitte wenden Sie sich dazu an Frau Angelika Vetter: vetter(at)ipk-bonn.de.

Ergänzende Links:
Präsentation des YES-Theatre auf den Seiten der Kinderkultur-Karawane


Gesellschaft [21.08.2010]
"Araber mit Freude töten, sie sogar abschlachten" - Israels 'Abu Ghraib'?

'die schönste Zeit im Leben' von Eden Abergi (IDF) Eden Abergil, die ehemalige IDF-Soldatin, die mit der Veröffentlichung von Bildern wie dem neben stehenden international bekannt wurde, schrieb vergangengen Donnerstag auf facebook, sie würde "Araber mit Freude töten, sie sogar abschlachten".
Das nebenstehende Bild versah sie mit dem Kommentar, daß ihre Zeit bei der IDF "die beste Zeit ihres Lebens" gewesen sei.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
"Ich würde Araber mit Freuden töten, sie sogar abschlachten" (haa)
Öffentliches Komitee gegen Folter in Israel


Gesellschaft [20.08.2010]
26. Tag des Hungerstreiks: Firas Maraghy "nicht auf dem richtigen Weg" (Volker Beck, GRÜNE)

26. Tag des Hungerstreiks von Firas Maraghy vor der isr. Botschaft (© Saadi) In den vergangenen Tagen waren nun auch die 'großen Medien' des Printsektors so gnädig, den Fall Firas Maraghy zur Kenntnis zu nehmen. So zumindestens die Süddeutsche Zeitung - sogar auf Seite drei - und überraschenderweise auch der SPIEGEL. Auf der Radio-Seite ist dank Bettina Marx neben der Deutschen Welle nun auch der WDR zu vermelden.
Was aber nach wie vor fehlt, sind die TV-Stationen. Der RBB, der zwischenzeitlich gesehen wurde, ist wohl lieber auf Tauchstation gegangen.

Zwischenzeitlich hat sich auch der erste Politiker ausserhalb der LINKS-Partei zu Wort gemeldet, der parlamentarische Geschäftsführer der GRÜNEN, Volker Beck, der auf den offenen Brief der Internationalen Liga für Menschenrechte geantwortet hat.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Solidaritäts Facebook-Seite für Firas Maraghy
Petition an den deutschen Bundestag


Gesellschaft [17.08.2010]
Vom Scheitern der Palästina-Solidarität im Fall Firas Maraghy

Die Palästina-Solidarität scheitert im Fall Firas Maghary (© R. Saadi) Von Lenin stammt der Ausspruch, daß der Versuch einen Bahnhof zu besetzen in Deutschland allein schon durch das Verlangen nach einer Bahnsteigkarte verhindert werden könnte.

Diese Erkenntnis gilt offenbar auch im Jahre 2010 für den Fall Firas Maraghy.

Nach wie vor scheint die deutsche Palästina-Solidarität darauf zu warten, daß die 'grossen Medien' - wie unlängst die SZ - den Fall Maraghy aufgreifen und dann ein großes Wunder geschieht: Daß die israelische Botschaft vor Schreck umfällt und Firas Forderungen erfüllt.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Solidaritäts Facebook-Seite für Firas Maraghy


Gesellschaft [15.08.2010]
Der Fall Firas Maraghy - ein Symptom unter vielen

Israelischer Bagger zerstört des Nachts Grabstätte auf Jerusalems ältesten muslimischen Friedhof Während für Firas Maraghy der 21. Tag seines Hungerstreiks anbricht, zeigt sich im Moment gleich an mehreren Stellen, daß sein Fall nur ein Aspekt eines geschichtlich einmaligen, revisionistischen Projekts darstellt. Ein Projekt das darin besteht, 2000 Jahre Geschichte ungeschehen zu machen.
In einem Landstreifen, in dem die drei großen Religionen für viele hundert Jahre koexistiert haben, sollen zwei dieser Religionen - bzw. deren Träger - wegradiert werden, um so die Voraussetzungen für die Wiederauferstehung eines mythischen Staats Israel zu schaffen.

Ein Projekt, das alle Züge eines paranoiden Fundamentalismus zeigt - und dessen Vorgänger - an anderen Orten, zu anderen Zeiten - i.A. ein blutiges Ende nahmen.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Solidaritäts Facebook-Seite für Firas Maraghy
Pal. Abgeordneten in Jerusalem droht die Deportation (nzz)
GÖAB protestiert bei C. Ashton - EU Aussenkomissarin


Medien [14.08.2010]
www.ism-germany.net aus dem Dornröschenschlaf erwacht!

Die deutsche Sektion des 'International Solidarity Movement' (ISM) - präzise gesagt deren Internet-Auftritt - war im August 2009 scheinbar endgültig in einen tiefen Schlaf gefallen.
Eines der wenigen positiven Resultate des israelische Überfalls auf die Gaza-Flotilla scheint darin bestanden zu haben, daß dieser Vorfall die Betreiber der Webseiten wach gerüttelt hat.

Seit dem scheint www.ism-germany.net wieder sehr aktiv zu sein, und beliefert das Netz mit aktuellen und wichtigen Meldungen zu dem zivilen Widerstand in Palästina.
In der Hoffnung, daß dies so bleibt, wünscht das IPK der Redaktion einen langen Atem und viel Erfolg mit den Aktivitäten vor Ort.


Medien [14.08.2010]
19. Tag des Hungerstreiks von Firas Maraghy vor der israelischen Botschaft

Firas Maghary vor der isr. Botschaft Berlin (© R. Saadi) Die Konzernpresse sowie die öffentlich-rechtlichen Medien halten sich nach wie vor zurück, was den Fall Maraghy betrifft. Auch der RBB, der sich schon vor Ort befand, beugt sich wohl nach wie vor der Staatraison.

Die Neuzugänge in der Berichterstattung sind:

Berliner Zeitung - Nahostkonflikt im Villenviertel +++ FR-online - Nahostkonflikt im Villenviertel +++ 'The only democracy in the middle east?' - Palestinian on Hunger Strike in Berlin for Family Rights in East Jerusalem +++ Red Globe - Hungerstreik vor der israelischen Botschaft in Berlin

Videos von der letzten Solidaritätskundgebung:

Protestkundgebung vor israelischer Botschaft in Berlin Part 1 Protestkundgebung vor israelischer Botschaft in Berlin Part 2 Protestkundgebung vor israelischer Botschaft in Berlin Part 3




Medien [13.08.2010]
Nachrichten aus Palästina, ausgewählt von Ellen Rohlfs

Nachfolgend finden Sie zumeist aktuelle Artikel zu Ereignissen rund um Israel/Palästina, allwöchentlich zusammengestellt und zumeist ins Deutsche übersetzt von Frau Ellen Rohlfs, der das IPK einen großen Teil seines Buchbestandes verdankt.

Uri Avnery: “Die Weisen von Antizion” (Quelle) / Esther Zandberg: “Die erzwungene Ökologie der Besatzung” (Quelle) / Sarfraz Manzoor: “Israelis und Palästinenser vereinigt für Frieden und beim Theaterspiel” (Quelle) / Gideon Levy: “Nur uns ist es erlaubt” (Quelle) / Jonathan Cook: “Israelischer Rabbiner predigt "Mord" an Babys von Einheimischen” (Quelle)


Politik [12.08.2010]
PNN: Israels Militärchef beschuldigt Flottillen-Aktivisten

Aufnahme von isr. Soldaten bei der Erstürmung der Mavi Marmara Der Chef der israelischen Armee, Gabi Ashkenazi, hat das Vorgehen israelischer Soldaten gegen die Hilfsflotte am 31. Mai dieses Jahres verteidigt. Vor der von der israelischen Regierung einberufenen Komission erklärte Ashkenazi, seine Soldaten hätten erst dann Gewalt angewendet, als es notwendig geworden sei.

Bitte lesen Sie hier, auf den deutschsprachigen Seiten des Palestine News Network weiter.


Medien [12.08.2010]
18. Tag des Hungerstreiks von Firas Maraghy vor der israelischen Botschaft

Firas Maghary vor der isr. Botschaft Berlin (© R. Saadi) Der gestrige Eindruck, daß langsam mediale Bewegung in die Sache kommt, hat sich leider nicht bestätigt, sieht man von den üblichen Verdächtigen ab - etwa der Jungen Welt, die dem Fall Maraghy heute ihre zweite und dritte Seite gewidmet hat.

Zwar hat Maraghy zwischenzeitlich schon Besuch von der 'Berliner Zeitung' und der 'Süddeutschen Zeitung' erhalten - jedoch scheint die Omerta noch so wie gewohnt zu funktionieren.

Den prominentesten - und in mancherlei Hinsicht auch interessantesten - Neuzugang stellt ynet dar, eine im Besitz der israelischen Tageszeitung 'Yediot Ahronot' befindliche Internet-Nachrichtenagentur.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Palestinian launches hunger strike in Berlin to bring daughter to J'lem (ynet)
Warum unternimmt Firas Maraghy seit mehr als zwei Wochen ein Hungerstreik? von Israelis in Deutschland, Gruppe "Israelis gegen die Besetzung"


Medien [12.08.2010]
Medien nehmen Notiz vom Hungerstreik Firas Maraghys vor der israelischen Botschaft

Firas Maghary vor der isr. Botschaft Berlin (© R. Saadi) Langsam kommt Firas Maraghy betreffend etwas Bewegung in die Medien, die sich zwei Wochen lang recht wenig bewegt haben.
Neben dem Neuen Deutschland ist natürlich die Junge Welt zu nennen. Beides Blätter, die man jedoch kaum dem Mainstream zuordnen kann. Ähnliches gilt natürlich auch für die NRHZ.

Als erstes de facto bürgerliches Blatt hat sich löblicherweise die taz aus der Deckung gewagt. Dasselbe könnte sich - Informationen der Firas Maraghy Facebook-Seite zufolge - bald auch in der 'Berliner Zeitung' sowie in der 'Süddeutschen Zeitung wiederholen.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Hungerstreik vor der israelischen Botschaft in Berlin (Palestine News Network)


Nablus [11.08.2010]
Bericht vom sechsten 'Smile and Joy Summercamp 2010' der FGHA in Nablus (10.-20. Juli)

Teilnehmerin am 'Smile and Joy Summercamp' der FGHA in Nablus (10.-20. Juli) Am 10. Juli startete die Future Generation Hands Association in Nablus das sechste 'Smile and Joy'-Sommercamp im Familienpark, dem Montazah Al-Aelat, der Stadt Nablus.

Das Sommercamp brachte 100 Kinder im Alter von acht bis vierzehn Jahren zusammen und dauerte insgesamt 10 Tage.
Es umfasste kulturelle, künstlerische und sportliche Aktivitäten, mit dem Ziel, die Persönlichkeit der teilnehmenden Kinder weiter zu entwickeln. Dazu dienten u.a. Mal- und Handwerkskurse, interaktive Spiele sowie andere, dem Kindeswohl zuträgliche Aktivitäten. Neu im Programm des Sommercamps waren kniffelige Rätsel und Knobeleien.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Medien [10.08.2010]
"Und sie bewegt sich doch!" - Die taz bricht das Schweigen zu Firas Maraghy

Die taz nimmt am 16. Tag seines Hungerstreiks Notiz von Firas Maraghy (© R. Saadi) Der Auspruch wird bekanntlich Galileo Galilei (1564-1642) zugeschrieben, der diese Worte angeblich beim Verlassen des Inquistionsgerichts gemurmelt haben soll, nachdem er das kopernikanische Weltbild öffentlich verleugnen musste.

Ähnliches könnte auch für die taz gelten, bei der Galileo Galilei womöglich in Ines Pohl wieder auferstanden ist, der taz-Chefredakteurin, die sich erst unlängst weigerte, sich dem Urteil Lala Süsskinds und ihrer Sekundanten aus dem Springerimperium zu unterwerfen.
Nachdem sie nach eigenem Bekunden zunächst an Rücktritt dachte - vor allem, weil sich einige Redakteure erkennbar weigerten ihr den Rücken freizuhalten - danach hat sich - vielleicht auch aufgrund des Überfalls auf die Mavi Marmara - der Wind in taz wenigstens ein klein wenig gedreht.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Die taz nimmt Notiz von Firas Maraghy (taz)
Norman Paech fehlen die Worte - Offener Brief an den israelischen Botschafter
Petition an den israelischen Botschafter in Berlin


Gesellschaft [10.08.2010]
Wir gehorchen nicht - In den Fußstapfen von Ilana Hammerman

Wir verkünden dies hier öffentlich, dass wir absichtlich das Eintritts-Gesetz nach Israel verletzt haben. Von unserer Freundin Dr. Roni Hammermann aus Jerusalem erhielten wir die folgende Selbstbezichtigung, die wir hiermit gerne weiterverbreiten.

Am Freitag den 23.Juli 2010 machte ein Dutzend jüdischer Frauen, ein Dutzend palästinensischer Frauen, ein Baby und drei palästinensische Kinder in sechs privaten PKWs einen  Ausflug von der Westbank. Wir überquerten etliche Checkpoints und fuhren in die israelische Küstenebene und fuhren auch durch Tel Aviv und Jaffa. Wir waren in einem Restaurant, schwammen im Meer und spielten am Strand. Wir endeten unsern Tag in Jerusalem. Die meisten unserer palästinensischen Gäste hatten noch nie das Meer gesehen. Die meisten hatten noch nie in ihrem Leben an ihren heiligen Stätten gebetet. Sie sahen voller Sehnsucht von der Höhe des Skopusberges hinüber …

Bitte lesen Sie hier weiter.

Quellen:
Bekenntnis von zwölf jüdisch/israelischen Frauen - "Wir gehorchen nicht"


Medien [09.08.2010]
PNN: Zwei Häuser in Ein Hilwa, Jordantal, zerstört

Vor Morgengrauen hatten israelische Soldaten das Dorf Ein Hilwa, im Jordangraben gestürmt, und anschliessend die Häuser von Ahmad und Mahmoud Nawajja zerstört.

Bitte lesen Sie hier, auf den deutschsprachigen Seiten des Palestine News Network weiter.

Ergänzende Links:
The Israeli Commitee Against House Demolitions (ICAHD)


Gesellschaft [09.08.2010]
Al-Arakib: Beteiligung deutscher Parlamentarier, Gemeinderäte und Bürgermeister an staatlichen isr. Vertreibungsprojekten im Negev stoppen!

The Nakba of al-Naqab (the Negev) - A tour to al-Arakib (zochrot) Vor dem Hintergrund der Zerstörungsorgien in Al-Arakib im Negev, fordert das Palästinakomitee Stuttgart die Mitglieder des baden-württembergischen Landtags und der Stadt Korntal-Münchingen dringend dazu auf, die Unterstützung des vom JNF geförderte Aufforstungsprojekt 'Mishmar Ha Negev' ("Wald der Botschafter") umgehend zu stoppen.

Das Land, auf dem dieser Wald gepflanzt wird, gehörte bis zur nakba der Abu-Sukut-Großfamilie vom Stamm der Tiayaha, die vertrieben oder in der Planstadt Rahat zwangsangesiedelt wurden. Deren Rückkehr soll mit dem JNF-Aufforstungsprojekt verhindert werden, dem nun auch das Land von Al-Arakib zugeschagen werden soll.

Den offenen Brief des 'Palästinakomitee Stuttgart' finden Sie hier.

Ergänzende Links:
Zweiter Brief des Stuttgarter Palästinakomitees
Israel police raze 'illegal' Bedouin village in Negev (bbc)
The Nakba of al-Naqab (the Negev) - A tour to al-Arakib (zochrot)


Medien [08.08.2010]
publicsolidarity - Publish With Impunity

publicsolidarity - Publish With Impunity Auf den Seiten von 'publicsolidarity' finden Sie eine Vielzahl von Videos mit Veranstaltungen und Vorträgen bekannter Palästina-Aktivisten.

Gilbert Achcar 11.05.2010 +++ Roni Hammermann 7.05.2010 +++ Gabriel Piterberg 15.04.2010 +++ Yahav Zohar 25.01.2010 +++ Pressekonferenz zur Veröffentlichung der deutschen Übersetzung des "Goldstone Reports" 16.01.2010 +++ Jutta von Freyberg und Volkhard Mosler 12.12.2009 +++ Yossi Bartal und George Rashmavi 12.12.2009 +++ Herman Dierkes und Sophia Deeg 27.11.2009 +++ Yossi Schwartz 07.11.2009 +++ Yossi Schwartz 06.11.2009 +++ Nur Masalha 22.10.2009 +++ Vittorio Arrigoni (ISM, FreeGazaMovement) 21.10.2009 +++ Ewa Jasiewicz (ISM, FreeGazaMovement) 13.09.2009 +++ Shir Hever (AIC) 12.09.2009 +++ Shir Hever (AIC) 11.09.2009 +++ Leonard Cohen, don't play Israel! +++ Fathy Khdeirat (Jordan Valley Solidarity) 17.06.2009 +++ Fida Qishta (ISM) 15.06.2009 +++ Ivesa Lübben und Stephan Rosiny 28.05.2009 +++ Risa Zoll (B'Tselem) 20.05.2009

Bitte lesen Sie hier weiter.


Medien [08.08.2010]
Premiere: Das 'Palestine News Network' berichtet in deutscher Sprache aus Palästina

Premiere: Das 'Palestine News Network' berichtet in deutscher Sprache aus Palästina Nach längerer Vorbereitung, hat das Palestine News Network vor drei Wochen seinen deutschen Webauftritt ins Netz gesetzt, wie uns unsere Korrespondentin aus Palästina berichtet.

Das seit 2002 bestehende 'Palestine News Network' versteht sich als eine unabhängige palästinensische Nachrichtenagentur, gegründet von einer Gruppe politisch und konfessionell unabhängiger Journalisten und Redakteure.
Das Ziel der Redaktion besteht darin, die Palästinenser und ihre Ziele durch eine schnelle, gut recherchierte, glaubwürdige und objektive Berichterstattung zu unterstützen, speziell den gewaltlosen Widerstand.
Mehr zum Verständnis von PNN finden Sie hier.

Das IPK wünscht der PNN-Redaktion alles Gute und viel Erfolg!


Gesellschaft [07.08.2010]
Dreizehnter Tag des Hungerstreiks von Firas Maraghy vor der israelischen Botschaft

Solidaritätskundgebung für Firas Maghary vor der isr. Botschaft Berlin (© R. Saadi) Am vergangenen Donnerstag fanden sich um 15:30 Uhr rund 40 Unterstützer vor der israelischen Botschaft ein, um Firas Maraghy aus Jerusalem, der sich vor der Botschaft im Hungerstreik befindet, moralisch zu untersützen. Protestiert wurde gegen den Versuch Maraghy mit unerfüllbaren Auflagen aus seiner Heimatstadt zu vertreiben, die drastisch gegen die UN-Menschenrechtscharta verstossen.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Der Fall Firas Maraghy – Hungerstreik für das Recht auf Rückkehr (alsharq)
Solidarität mit Hungerstreikendem (jw)
Kafka comes to towns (jfjfp)


Medien [06.08.2010]
Pressespiegel

Al Farisiya zum zweiten mal zerstört Analyse: Eyal Weizman kritisiert die Architektur Israels in den besetzten Gebieten (nzz) / Beduinen: Israel plant Massen­de­por­tation von Beduinen (J. Cook, chron) / Al Farisiya zum zweiten mal zerstört (ism) / Besatzer: Palästinenser wird der Zugang zu Wasser versperrt (S. Lend­man) / Israel hindert missliebige Journalisten und Aktivisten bei der Ausreise (maan) / BDS: Al-Quds Universität verweigert sich aka­de­mi­schem Boykott (ei) / Gaza: Gaza ein Gefängnis zu nennen ist eine Untertreibung (L. El-Haddad, gdn) / Hasbara: Isr. PR zum Fall 'Khaled Jaber' findet keine Freunde in der NYT (nyt) / Inland: Ynet berichtet von Übungen der isr. Luftwaffe in Deutschland (ynet) / Mossad Mitarbeiter und Helfershelfer beim Mordanschlag von Dubai wird nach Deutschland ausgeliefert (haa) / Interview: Khalid Amayreh interviewt Nayef Rajoub - 'Der Zionismus trägt in sich den Samen seines Untergangs' / Israel: Der Knesset vierzehn schwerwiegendste antidemokratische Gesetztesinitiativen (acri) / Saber Kushour - verurteilt wg. Vergewaltigung, weil er sich beim Sex mit einer Jüdin angeblich als Jude ausgab - verliert seine elektronischen Fussfesseln (gdn) / Kommentar: Warum die Muslime Palästina neu denken müssen (R. Baroud, tjt) / Kultur: Wiedereröffnung des 'Cinema Jenin' nach 23 Jahren Pause (gdn) / Libanon:: Willkommen im Libanon, dem Friedhof der Arroganz (P. Cockburn, cp) / Gideon Levy über die Arroganz, die beinahe zu einem Krieg mit dem Libanon führte (haa) / Libanesischer Ex-General wg. Spionage für Israel verhaftet (alj) / OPT: Letzter Kuffiyeh-Fabrikant vor dem Ende (gdn) / Widerstand: Bekannter Aktivist, Mazin Qumsiyeh, erhält Vorladung vor Militärgericht (imemc) / Al Walaja: Isr. Soldaten gehen mit Gewehrkolben gegen Kinder vor (jd)


Gesellschaft [06.08.2010]
Free Gaza - Fallout

Analyse - Internationale Solidarität unter Beschuss

Die nächste Mission - Freedom Flotilla Koalition trifft sich in Stockholm +++ Dror Feiler: Die nächste Flotilla wird grösser +++ Webseite von 'USTOGAZA'

Kritik - Trotzkisten kritisieren falsche Perspektive der 'Free Gaza Flotilla'

UNO untersucht Israel - Free Gaza Movement hält UN-Komittee für untauglich +++ UNO ernennt Untersuchungskomitee +++ Ex-Präsident mit Paramilitär-Verstrickungen ungeeignet für UN-Untersuxhung +++ UNO ernennt Untersuchungskomitee

Israel untersucht sich selber - "Keine Waffen? Dann müssen es Terroristen gewesen sein!" - Mark Steel zur israelischen Untersuchung +++ Israel stimmt internationaler Untersuchung zu

Opfer - Der vergessene Amerikaner - Furkan Dogan

Türkei - Israel gibt drei türkische Schiffe der Free Gaza Flotte frei

Völkerrecht - Völkerrechtliches Gutachten von Prof. Dr. Norman Paech


Medien [05.08.2010]
Pressespiegel

Mutmassliche Aufnahme von der Hinrichtung Furkan Dogans auf der Mavi Marmara Analyse: Ein Staat in Angst vor seiner Vergangenheit (haa) / Auf dem Weg zu einer politischen Agenda (A. Sitta) / Al-Arakib: Beduinendorf erneut zerstört, Parlamentarier Talab Al-Sana abgeführt (ynet) / Beduinen: Unrecognized Bedouin Villages (rcuv) / Überfall auf die Gaza Flotilla: Israel akzeptiert UN-Komission (imemc) / Von Israel akzeptierte UN-Kommission trifft auf Skepsis (ei) / Gaza: 'Al-Mezan' verurteilt Stillschweigen der int. Gemeinschaft zu Bombardierungen (maan) / Weiter isr. Angriffe auf Gaza, ein Toter (imemc) / Problem mit Spenden: Medikamente oft überlagert oder ungeeignet (pulse) / 'Schmuggler' befördern Autos durch ihre Tunnels (sky) / Israel: Israel hat sich in die EU eingeschlichen, ohne dass es jemand bemerkte (R. Fisk, hgd) / Nichte von Nachum Sokolow (ehem. WZO-Präsident) nicht jüdisch genug für Heirat in Israel (haa) / Israel deportiert hunderte Gastarbeiterkinder, zur Sicherung seines 'Charakters' (pgz) / Jerusalem: Israelischer Folterer jetzt zuständig für 'Arabische Angelegenheiten' (rst) / Libanon: Fünf Tote bei 'Baumpflegearbeiten' an isr.-lib. Grenze (gdn) / Israelische oder libanesische Bäume? (tjf) / OPT: 'Peace Now' enthüllt Siedlungsbaustopp als Farce (imemc) / PNA: PCHR verurteilt Angriffe auf TV-Station in Nablus (imemc) / Siedler: Nablus - Siedler zünden Felder bei Burin an (maan) / Widerstand: Israelische Dissidenten geraten zunehmend unter Druck (gdn)


Gesellschaft [05.08.2010]
Berlin/Frankfurt (Oder) - 'Berliner Akademischer Boykott' - An outlaw invited by "The European Law Students' Association"?

Zu Fragen der Menschenrechte in Israel, könnte Firas Maraghy auf der Konferenz der 'The European Law Students Association' sicher einiges berichten Vom 9. bis zum 15. August soll in Frankfurt (Oder) eine Konferenz zu rechtlichen Aspekten des Nahostkonflikts stattfinden, der von dem Verein 'ELSA-Deutschland e.V.' ausgerichtet wird.

Auf seinen Webseiten reklamiert der Veranstalter, die deutsche Sektion der "The European Law Students' Association", für sich - 'ELSA. Da kannst du was erleben' - oder - 'ELSA. Alles was Recht ist'. Zu seinem Selbstverständnis heisst es dort: „ELSA … bietet … die Möglichkeit, sich zu engagieren und weiterzubilden. Völkerverständigung, die Ausbildung sozial kompetenter Juristen, akademische Arbeit und Praxisbezug sind die Grundpfeiler des Selbstverständnisses von ELSA.”

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Aufforderung des 'Berliner Akademischer Boykott' an ELSA, den israelischen Botschafter nicht nach Frankfurt (Oder) einzuladen


Medien [04.08.2010]
Pressespiegel

Blog von Emily Henochowicz, deren linkes Auge von der IDF bei Qalandiya mit einer Tränengasgranate zerstört wurde Analyse: Was wir von Südafrika lernen können (H. Eid, ei) / Gaza in ein europäisches Ghetto verwandeln (alj) / al-Arakib: Beduinendorf im Negev mit 300 Bewohnern zerstört (cnn) / Busladung Freiwilliger an der Zerstörung al-Arakib's beteiligt (mw) / Beduinen: Negev Coexistence Forum (dkm) / Beduinen im Jordantal schlechter dran, wie die Bewohner Gazas (imeu) / Buchvorstellung: Israels Occupation (Neve Gordon) / Jerusalem: Weitere Familie obdachlos gemacht (maan) / Free Gaza Fotilla: Prof. Dr. Norman Paech: Völkerrechtliches Gutachten - Der Überfall auf die Free Gaza Flottille am 31. Mai 2010 / Gaza: PNA beteiligt sich an der Blockade (ism) / Israel verletzt Kinder, tötet zwei Männer mit Flechette-Granaten (ei) / Zunehmende Islamisierung in Gaza (M. Frykberg) / Goldstone: IDF räumt massive Verbrechen ein (mw) / Kommentar: Nachbetrachtung zum Palästinabesuch von Noam Chomsky im Mai (zm) / PNA: Obama droht Abbas - Verhandlungstheater muss weitergehen (wp) / CPJ fordert Freilassung von inhaftiertem Journalisten (cpj) / Rechtsstaat: Saber Kushour als 'Vergewaltiger verurteilt, weil er sich als Jude ausgegeben haben soll (G. Levy, haa) / Interview mit Saber Kushour (gdn) / Siedler: Eskalation der Militanz jüdischer Extremisten (J. Cook, ei) / Zweistaatenlösung: Sari Nusseibeh, Menachem Klein: Die Zweistaatenlösung auf dem Prüfstand (dw)


Gesellschaft [04.08.2010]
Neunter Tag des Hungerstreiks von Firas Maraghy vor der israelischen Botschaft

Neunter Tag des Hungerstreiks von Firas Maraghy vor der isr. Botschaft (© M. Forberg) Brief der 'Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in Nahost' an den israelischen Botschafter in Berlin

Sehr geehrter Herr Botschafter Ben-Zeev,

wir, in Deutschland lebende Juden und Israelis, sind entsetzt, dass es zum Hungerstreik von Herrn Maraghy kommen musste.
Wie Sie wissen, stammt Firas Maraghy aus einer seit vielen Generationen in Jerusalem lebenden Familie. Trotz seines unbezweifelbaren Rechts, im Land seiner Geburt und seiner Vorfahren zu leben, besitzt er, wie alle Jerusalemer Palästinenser, weder einen palästinensischen noch einen israelischen Pass. Stattdessen hat er aufgrund der israeli- schen Rechtsvorschriften einen Status als "Staatenloser" und ist daher in jedem Einzelfall auf israelische Aufenthalts- wie Reiseerlaubnisse angewiesen. …

Den vollständigen Brief, der Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost finden Sie hier.

Ergänzende Links:
Petition for Firas Maraghy to Israels ambassador


Gesellschaft [04.08.2010]
Prof. Michaela-Fanny Reisin dankt allen Spendern für die finanzielle Unterstützung zur Freilassung Ahmad Burnats in Bil'in

Ahmad Burnat (2008) GROßEN DANK zunächst in meinem, in einigen Tagen auch im Namen von Mohammed Khatib für die warmherzige, großzügige und umstandslose Unterstützung, mit der Sie/Du den Aufruf von Mohammed Khatib erwiderten. Es war ja durchaus ein Dringlichkeitsruf. Solange ich die Bil'iner kenne, erstmalig die Bitte um Geld.

Ich bin sehr bewegt von der Tatsache, daß nahezu alle, denen ich die Bitte weiter­geleitet hatte, sofort verstanden, auf wie vielen Fronten dieses seit nunmehr sechs Jahren standhaft gewaltfrei widerständige Dorf attackiert wird und, dass eine Geldspende unsere zivilgesellschaftliche Antwort auf die Entschlossenheit der israelischen Regierung ist, den gewaltfreien Widerstand in Palästina zu brechen.

Den vollständigen Brief der Vorsitzenden der Internationalen Liga für Menschenrechte finden Sie hier.

Ergänzende Links:
Ahmad Burnat Needs Your Support to Get Out of Prison (Volkskomitee Bil'in)
Israels Kriminalisierung des palästinensischen Widerstandes (ism)


Medien [03.08.2010]
Nachrichten aus Palästina, ausgewählt von Ellen Rohlfs

Nachfolgend finden Sie zumeist aktuelle Artikel zu Ereignissen rund um Israel/Palästina, allwöchentlich zusammengestellt und zumeist ins Deutsche übersetzt von Frau Ellen Rohlfs, der das IPK einen großen Teil seines Buchbestandes verdankt.

Uri Avnery: “Im Osten nichts Neues” (Quelle) / Adam Keller u.a.: “Crazy Country – verrücktes Land” (Quelle) / haaretz: “Ein Staat fürchtet sich vor seiner Vergangenheit” (Quelle) / Mohammad Kathib: “Ahmed Burmat braucht Hilfe, um aus dem Gefängnis zu kommen” (Quelle) / Anonymous aus Gaza: “Denkst du noch an uns?” / Gideon Levy: “Kranke Polizei” (Quelle) / Menachem Klein: “Universalismus und Israels Universitäten” (Quelle)




Gesellschaft [03.08.2010]
Achter Tag des Hungerstreiks von Firas Maraghy vor der israelischen Botschaft

Achter Tag des Hungerstreiks von Firas Maraghy vor der isr. Botschaft (© M. Forberg) Erklärung von Firas Maraghy

Ich bin Palästinenser aus Ostjerusalem, das nach dem Krieg von 1967 durch Israel annektiert wurde. Diese Annektion hat die internationale Gemeinschaft zwar bis zum heutigen Tag nicht anerkannt, Israel entscheidet aber seither auch über das Schicksal der palästinensischen Bewohner der Stadt.

Ich bin seit September 2007 in Deutschland, da meine Frau hier bis 2009 Studentin war und sich momentan auf eine Promotion an einer deutschen Universität vorbereitet. Nachdem ich meinen ersten Deutschkurs abgeschlossen hatte und im Mai 2009 nach Jerusalem fuhr um meine Papiere zu erneuern und meine Ehe eintragen zu lassen, teilte mir das dortige Innenministerium mit, ich habe jegliche Rechte als Einwohner verloren.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Petition betreffend die polizeilichen Anweisungen hinsichtlich des Hungerstreikenden Firas Maraghy vor der Botschaft des Staates Israel in Berlin


Gesellschaft [02.08.2010]
Aktualisierung zum Stand der Expedition des 'Jüdischen Schiffs' nach Gaza: "Gegen die Blockade - Brücken bauen zwischen Juden und Palästinensern"

Gegen die Blockade - Brücken bauen zwischen Juden und Palästinensern Am vergangenen Dienstag erhielt das IPK neue Nachrichten, den Stand der Expedition des Jüdischen Schiffs nach Gaza betreffend.

Neben den Jews for Justice for Palestinians aus Grossbritannien, ist nunmehr auch die Dachorganisation European Jews for a Just Peace offiziell an Bord des Schiffs.

Die europäische Initiative ist mittlerweile auch in den USA auf Resonanz gestossen. Auch dort laufen nun Planungen für ein 'jüdisches Schiff' nach Gaza, die von der bekannten Organisation Jewish Voice for Peace mitgetragen werden.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [01.08.2010]
Siebter Tag des Hungerstreiks von Firas Maraghy vor der israelischen Botschaft

Siebter Tag des Hungerstreiks von Firas Maraghy vor der isr. Botschaft (© M. Forberg) Firas Maraghy, dessen Tochter der israelischen Staat keine Papiere für Jerusalem austellen will, befindet sich nun seit sieben Tagen im Hungerstreik vor der israelischen Botschaft. Zwischenzeitlich musste er einen Alleebaum weiter ziehen, um den Herren Botschafter nicht durch seine Ansicht zu stören.

Tagsüber sitzt er auf einem Campingstuhl - mit einem Karton, auf dem er Artikel 13 der UN-Menschenrechtscharta geschrieben hat - die Nächte verbringt er im Schlafsack.

Firas freut sich sicher über Besucher - man kann sich auch in ein Büchlein eintragen, um seine Solidarität zu bezeugen.

Ergänzende Links:
Palästinenser im Hungerstreik (Bettina Marx in dw, 30.7.)


Kultur [28.07.2010]
'Freedom Theater' (Jenin) bringt Kanafanis "Männer in der Sonne" zu seinem 38'sten Todestag auf die Bühne

Die drei 'Männer in der Sonne' auf der Flucht in ein bessere Leben Vor 38 Jahren, am 8. Juli 1972, ermordete der israelische Geheimdienst Ghassan Kanafani (1936-1972), Journalist, Schriftsteller und Sprecher der PFLP, zusammen mit seiner 16jährigen Nichte Lamis in Beirut mit einer Autobombe.
Zu seinem Angedenken bringt das Freedom Theater in Jenin eines seiner berühmtesten Werke, den Kurzroman Männer in der Sonne (1963), auf die Bühne.

Kanafani sei der 'Visionär des Entsetzlichen' schreibt der Schweizer Übersetzer Hartmut Faehndrich, in einer kurzen Besprechung dieses „geradezu paradigmatischen” Romans:

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [28.07.2010]
Firas Maraghy aus Jerusalem, dessen Tochter keinen Zugang zu Jerusalem erhalten soll, tritt vor der israelischen Botschaft Berlins in den Hungerstreik

Jerusalem - unerreichbar für die Tochter von Firas Maraghy aus Jerusalem Artikel 13 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte besagt:

1. Jeder hat das Recht, sich innerhalb eines Staates frei zu bewegen und seinen Aufenthaltsort frei zu wählen.
2. Jeder hat das Recht, jedes Land, einschließlich seines eigenen, zu verlassen und in sein Land zurückzukehren.

Die israelischen Behörden verweigern den Bewohnern Ostjerusalems dieses Recht tagtäglich. Israel zerstört hierdurch willentlich das Leben von Individuen und Familien, denn ihnen wird ihre gesamte Existenzgrundlage entzogen und ganze Familien werden auseinandergerissen.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Bibliothek [28.07.2010]
INAMO 62 - Jemen: Zerissene Einheit

INAMO 62 - Jemen: Zerissene Einheit Gastkommentar: Ein halbgarer Konsens: Afghanistans Friedensjirga ++ Jemen - Zerrissene Einheit: Am Anfang war der Stamm / Wer ist wirklich Zaidit? / Auszug der Gläubigen - Der Huthi-Konflikt im Norden des Jemen / Stamm und Staat im Jemen: Rolle und Wandel / Der jemenitische Bürgerkrieg 1994 / Jemen versus Südarabien? Zur Entwicklung der Bewegung des Südens / Geschlechter und Generationen - eine Debatte / Wasser im Jemen: Konflikte und Kooperationen / Al-Qaida, Sezessionsbewegung, Huthis: eine „Achse des Bösen"? / Spezialeinsätze im Jemen ++ Palästina/Israel: Die Preisgabe palästinensischer Rechte als Sprache des „Friedens" / Sand im Getriebe des jüdischen „Volkes" - Einige politische Überlegungen zur Sand-Debatte / Israels Alternative zur Zwei-Staaten-Lösung / War das die Debatte zur „Holocaust-Religion"? ++ Libanon: Hizbullah-Israel: Gleichgewicht des Schreckens? ++ Sudan: Der Sudan nach den Wahlen ++ Philosophie: Zum Tod von Muhammad Abid al-Jabiri ++ Wirtschaftskommentar: Desertec - Strom aus der Wüste ++ Zeitensprung: Deportation der armenischen Intellektuellen aus Istanbul ++ Jemen/Literatur: Wajdi al-Ahdal - Schriftsteller im Fadenkreuz der Justiz / Wajdi al-Ahdal: Die Menschwerdung der Würmer

Die INAMO ist in unserer Präsenzbibliothek einsehbar.


Gesellschaft [27.07.2010]
Bil'in: Helfen Sie Ahmad Burnat (17) vor dem Gefängnis zu bewahren

Bil'in: Helfen Sie Ahmad Burnat (17) vor dem Gefängnis zu bewahren Am 19 Juli. verhafteten israelische Soldaten während einer der üblichen nächtlichen Razzien, um 01:30, den siebzehnjährigen Sohn von Wajeeh Burnat, einem bekannten pal. Aktivisten in Bil'in.
Am 20. Juli legte ein isr. Militärichter fest, dass Ahmad gegen die Zahlung einer Kaution von 10,000 NIS (ca. 2,600 USD) freikommen könne. Eine Summe, die in etwa einem Jahresgehalt eines Westbank-Bewohners entspricht.

Ohne die Zahlung der Kaution, wird der Junge für die Dauer der Untersuchung in's Gefängnis wandern, die leicht ein Jahr andauern kann. Dort wird er erfahrungsgemäss gefoltert und erpresst werden, damit er sich a. schuldig bekennt - und b. Aussagen macht - um weiter Freunde oder entfernte Bekannte zu belasten, die dann ebenfalls in's Gefängnis wandern.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Eine geeignete Kontonummer für Ihre Spende können Sie auch von Frau Ellen Rohlfs ellen.rohlfs(at)freenet.de erhalten.


Medien [26.07.2010]
Nachrichten aus Palästina, ausgewählt von Ellen Rohlfs

Nachfolgend finden Sie zumeist aktuelle Artikel zu Ereignissen rund um Israel/Palästina, allwöchentlich zusammengestellt und zumeist ins Deutsche übersetzt von Frau Ellen Rohlfs, der das IPK einen großen Teil seines Buchbestandes verdankt.

Uri Avnery: “Rosemaries Baby” (Quelle) + Gideon Levy: “Es geht dich an” (Quelle) + Amira Hass: “Die Gehirntumor-Methode” (Quelle) + Malcolm Sylvers: “Der Bundesinnenminister, Hamas und die Waisen von Gaza” (Quelle) + Akiva Eldar: “Ich werde keine Loyalität erklären” (Quelle) + Electronic Intifada: “Wasserbeschränkungen in der besetzten Westbank” (Quelle) + CPTnet: “Die israelische Grenzpolizei demoliert die Wasser-Infrastruktur in Al-Baqa’a Tal” (Quelle)




Gesellschaft [26.07.2010]
Leserbrief: Wann lässt Bundesinnenminister de Maiziere Dirk Niebel verhaften?

Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel im Visier von Thomas de Maiziere? Im Januar 2009 erhielt das IPK die Bitte, einen Aufruf der IHH (Internationale Humanitäre Hilfsorganisation, Frankfurt) weiter zu verbreiten, in dem Ärzte dazu aufgerufen wurden nach Ägypten zu kommen, um dort schwerstverletzte Palästinenser aus dem Gazasteifen zu behandeln. Eine Bitte, dem das IPK natürlich entsprach.
Zur gleichen Zeit war die deutsche Bundesregierung damit befasst Israel zur Mäßigung aufzufordern, während sie im Hintergrund die Versuche anderer EU-Mitglieder hintertrieb, das israelische Massaker an den Palästinensern Gazas zu stoppen.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Quellen:
Leserbrief von Sabine Werner, anlässlich des Verbots der IHH (Frankfurt).


Nablus [24.07.2010]
FGHA: Zweiter Teil der Menschenrechts-Seminarreihe mit Studenten und Absolventen der An-Najah Universität

Zweiter Teil der Menschenrechts-Seminarreihe mit Studenten und Absolventen der An-Najah Universität Im Rahmen der Menschenrechts-Seminarreihe für Jugendliche und Kinder, hat die FGHA nun auch den zweiten Teil der Reihe mit 20 Studenten und Absolventen verschiedener Disziplinen der An-Najah Universität durchgeführt, die von der 'Österreichische Entwicklungs­zusammen­arbeit' und dem Nabluser Wohlfahrtsverband unterstützt wird.

Dieser Teil der Reihe - Teil eines integrierten Projekts zur Förderung des Bewusstseins der Kultur und der Konzepte von Menschenrechten und Demokratie unter palästinensischen Jugendlichen - besteht aus einem 30-stündigen Training, das die Teilnehmer mit neuem Wissen, Fähigkeiten sowie diversen neuen Erfahrungen versieht.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [24.07.2010]
Teilnehmer der 'Aktion Ferien vom Krieg' unterstützen den israelischen Kriegsdienstverweigerer Shir Regev (20)

Shir Darwin Regev (20): 'Ich glaube, daß es meine Verpflichtung ist von jeder Armee zu desertieren, deren Hauptaufgabe darin  besteht, als Besatzungspolizei die 'israelische Ordnung' gegen wehrlose Palästinenser durchzusetzen ... ' Mehrere Teilnehmer der Aktion Ferien vom Krieg, bei der jeweils 35 Israelis und Palästinenser aufeinandertreffen, haben am vergangenen Donnerstag Briefe verfasst - sowohl Israelis wie auch Palästinenser -, in denen sie ihre Unterstützung für den israelischen Kriegsdienstverweigerer Shir Regev zum Ausdruck bringen, dessen Vater, Shulti Regev, ebenfalls an der Aktion teilnimmt.

Shir Regev verweigert den Einsatz aus politischen Gründen, und sitzt deswegen nunmehr zum dritten Mal in Haft. Um den Druck auf Shir zu erhöhen, setzen die Militärs nunmehr auch auf psychischen Druck - etwa massive Drohungen - , wie IPK-Vorstand Angelika Vetter von Shirs Vater erfuhr, der kommenden Montag erstmals Gelegenheit haben wird seinen Sohn zu sehen.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Aktuelle Seite zum 'Fall' Shir Regev von 'new profile', mit Hinweisen auf Interventionsmöglichkeiten
Statement der Beauftragten von Ferien vom Krieg, Helga Dieter
Brief von Günter Schenk (Hrsg. von 'Palestine on my mind') an den israelischen Botschafter Yoram Ben-Zeev in Berlin


Medien [22.07.2010]
Pressespiegel

Video: UK-Hiphopper 'Lowkey' on Gaza Analyse: Verhandlungen sinnlos (R. Baroud, pchron) / Israels Rechte umarmen die Einstaaten-Lösung? (A. Nimah, alj) / Die Einstaatenlösungs-Debatte entlarvt die Mythen des Linkszionismus (J. Cook, aw) / BDS: Markt in Rachel Corries Heimatstadt schliesst sich BDS-Kampagne an (olbds) / Newsletter der RLS-Stiftung in Ramallah zum Thema BDS (rls) / nakba 2010: Israel zerstört weitere pal. Siedlung im Jordantal (A. Hass, haa) / Israel plant seine Landraub-Gesetze auf Ost-Jerusalem anzuwenden (haa) / Silwan: Isr. Polizei geht gegen 12-jährigen vor, um Siedler zu schützen (maan) / AI: Israel verschärft Demolierung von pal. Häusern in der Westbank (ai) / EU: Ehemaliger EU-Kommissar fordert mehr europäischen Druck auf Israel (gdn) / Free Gaza: Aktivisten sammeln für neues Boot mit Referenz zu Obama (fgz) / Libanesisches Frauenboot soll bereit zur Abfahrt sein (ips) / Gaza: Frauen rauchen Shisha trotz Verbots der HAMAS (bbc) / Inland: Dt. Regierung nimmt Finanzierungsversprechen für isr. U-Boot zurück (haa) / Israel: Araber - der vorgab Jude zu sein - nach Sex mit Jüdin zu Gefängnis verurteilt (lnw) / Neubürger sollen auf 'jüdischen und demokratischen Staat' schwören (alj) / Besatzer: Nächtlicher Überfall auf Bil'in (ffj) / Flüchtlinge: Libanon: Rechte für Palästinenser? (cp) / Hasbara: Nach Phosphor-Einsatz in Gaza - Kampfeinheiten bekommen 'Anstandsdame' (reu) / Illustre Mitglieder bei den 'Freunden Israels' (pulse) / PNA: Die pal. Demokratie stirbt einen langsamen Tod (M. Barghouthi, pmon) / PA verweigert Bewohnern Gazas Ausweispapiere (ei) / Widerstand: Isr. Online-Aktivisten verhelfen Al-Tawana (Hebron) zu Wasserversorgung (ynet) / Israel lässt britischen Rapper 'Lowkey' frei, dessen Antikriegstitel während des Gaza-Krieges Platz eins in den engl. Charts erreichte (maan) / Befreit alle Ghettos (E. Jasiewicz, ei)


Kultur [22.07.2010]
Dokumentarfilm: "Hiphop und Kalaschnikow" - Filmemacher im Herbst auf Deutschlandtour

Dokumentarfilm 'HipHop und Kalaschnikow' In den 80er Jahren drehten die Filmautoren Johannes Gulde und Stefanie Landgraf im Nahen Osten mehrere Dokumentationen über den Alltag der Palästinenser in Flüchtlingslagern in Libanon und Syrien und in den von den Israelis besetzten Gebieten.

Heute, fast 30 Jahre später, machen sich Yasmin, die Tochter des Filmemachers und der Münchner Hiphopper Enz mit dem "alten" Filmmaterial auf eine Reise in den Libanon und die Westbank. Sie suchen den Kontakt, das Gespräch mit den Menschen von damals, konfrontieren sie mit Filmausschnitten und ihren Aussagen aus den 80er Jahren. Wie denken sie heute über PLO, Fatah, Hamas und Israel? Und wie denkt die junge Generation? Welche Hoffnungen und Erwartungen haben sie?

Bitte lesen Sie hier weiter.


Bibliothek [21.07.2010]
NZZ: Rezension von „Ebenholz” von Rosa Yassin Hassan

'Ebenholz' von Rosa Yassin Hassan In der 'Neuen Züricher Zeitung' fand sich folgende Rezension des Romans "Ebenholz" der Syrerin Rosa Yassin Hassan, übersetzt von Riem Tisini:

Selbst ist die Frau (nzz, 26.6.10)

Zwischen den Schenkeln eines Dämons stirbt Umm Riemas Mann während des Geschlechtsverkehrs. Seine ergraute Leiche scheint sie zu verhöhnen, und sie schwört, nie wieder von Männern abhängig sein zu wollen. Im Syrien der siebziger Jahre erkämpft sie ihrer Tochter, Riema, das Recht, in eine Schule zu gehen – als einziges Mädchen. Riema wird vom Lehrer geschlagen und später von ihrem Traumprinzen geschwängert und betrogen. Erst Riemas Enkelin Mariam heiratet wieder aus Liebe, doch auch sie wird missbraucht.

Die vollständige Rezension finden Sie hier.


Gesellschaft [17.07.2010]
"Ich glaube, daß es meine Verpflichtung ist von jeder Armee zu desertieren, deren Hauptaufgabe darin besteht, als Besatzungspolizei die 'israelische Ordnung' gegen wehrlose Palästinenser durchzusetzen ... " (Shir Darwin Regev, 20)

Shir Darwin Regev (20): 'Ich glaube, daß es meine Verpflichtung ist von jeder Armee zu desertieren, deren Hauptaufgabe darin  besteht, als Besatzungspolizei die 'israelische Ordnung' gegen wehrlose Palästinenser durchzusetzen ... ' Während Palästina- oder Anti-Besatzungs-Aktivisten im Ausland außer Beleidigungen oder verbalen Einschüchterungsversuchen i.A. wenig zu befürchten haben, sieht sie Sache für junge Israelis, die den Dienst in der Armee verweigern, völlig anders aus.

Die israelische Armee ist gewissermassen heilig. Kritiker haben dazu schon einmal angemerkt, dass Israel kein Land mit einer Armee sei, sondern eine Armee mit einem Land. Nicht umsonst spielen Militärs eine führende Rolle in der israelischen Politik.
Den Armeedienst offiziell zu verweigern ist nicht möglich. Wer sich dem Einbestellungsbefehl nicht beugt, der muss mit Gefängnis rechnen - erst recht, wenn er wie Shir Regev politische Gründe dafür anführt.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Erklärung von Shir Darwin Regev zu den Gründen seiner Verweigerung
Aktuelle Seite zum 'Fall' Shir Regev von 'new profile', mit Hinweisen auf Interventionsmöglichkeiten
Statement der Beauftragten von Ferien vom Krieg, Helga Dieter
Muster (en.) für ein Anschreiben an die israelische Botschaft in Berlin


Medien [16.07.2010]
Pressespiegel

Gaza: Hört nicht auf, die Blockade zu durchbrechen! Analyse: Israels Boots-Problem (alj) + Bantustan 2.0: SPON hält Abtrennung Gazas für eine 'radikale Abkehr' Liebermans + Ashton fordert grundsätzlichen Poltikwandel Israels (std) + BDS: Israel: Aufrufe zum Boycott sollen strafbar werden (haa) + Isr. Akademiker wehren sich gegen den Versuch BDS in Israel zu kriminalisieren (gdn) + J-Street verlangt Überprüfung der steuerlichen Begünstigung von Siedlungsunterstützungs-Organisationen (jstr) + Was im Statement der Presbyterianer zu Israel fehlt (N. Gordon, ei) + Besatzer: Bewohner Al-Waladja bald hinter Käfig-Gittern (ap) + EU: Irland wendet sich gegen die Lieferung von Daten europäischer Bürger an Israel (haa) + Gaza: Keine Lockerung der Blockade spürbar (M. Fykberg) + Isr. Granatenbeschuss tötet eine pal. Frau, verletzt zwei Verwandte (haa) + Isr. Armee bevorzugt Frauen als Killermaschinen (J. Cook, tn) + Israel: Regierung ignoriert zunehmend Entscheidungen des höchsten Gerichts zugunsten von pal. Klägern (pchron) + Menschenrechtaktivisten als Feinde (mdiplo) + MK Haneen Zoabi sollen essentielle Rechte entzogen werden + Zoabi: haaretz sieht Demokratie in Gefahr + Nachrufe: Nachruf auf Abu Daoud, den Architekten von München 72 (ind) + nakba 2.0: "Vertrauensbildende Massnahmen": Nach dem Ende des neunmonatigen Moratoriums zerstört Israel wieder Häuser in Ost-Jerusalem (kib) + Sheikh Jarrah: "Sie verlangen, dass wir loyal zu der Besatzung sind!" (ei) + Die israelische Kolonialisierung bedeuted ein Leben in Armut für die Kinder auf der Westbank (ei) + PNA: Chef des Shin Bet zu Gast bei Abbas (haa) + Meinung: Die PA darf sich nicht zu direkten Verhandlungen erpressen lassen (alj) + Rezension: N. Lezard rezensiert "The Punishment of Gaza" von Gideon Levy (gdn) + Arne Hoffmann rezensiert "Die Angst vor dem Frieden" von Moshe Zuckermann (ahb) + Widerstand: Widerstand als Kultur (R. Baroud, pchron)


Gesellschaft [16.07.2010]
Free Gaza - Fallout

Gaza: Hört nicht auf, die Blockade zu durchbrechen!

BDS - Britische Jugendorganisation nach Angriff auf Mavi Marmara für Boykott Israels +++ Indische Hafenarbeiter in Cochin weigern sich isr. Schiffe abzufertigen +++ Meg Ryan und Dustin Hoffman stornieren Jerusalem Filmfestival infolge der Attacke auf die Mavi Marmara

Gaza - Gaza fordert: "Hört nicht mit den Versuchen auf, die Blockade zu durchbrechen"

DIE LINKE - Petra Pau profiliert sich als Beschützerin Israels, drängt Groth, Höger und Paech in die Antisemitismusecke +++ Annette Groth, Inge Höger und Norman Paech schreiben einen 'Offenen Brief' an Petra Pau

Mehr Schiffe - Ein libysches Schiff wird kommen - oder nicht? (Nigel Parry) +++ Isr. Marine drängt libyisches Schiff nach Ägypten ab

Türkei - Azmi Bishara über die Motive der Türkei +++ 1847 - Eine türkische 'Flotilla' unterwegs nach Irland


Zensur [15.07.2010]
Bewegung auf den 'Nachdenkseiten' und bei der 'taz'?

AUFKLÄRUNG ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. ... Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines andern zu bedienen. Wunder auf den NachDenkSeiten

Auf den NachDenkSeiten hat sich nun doch ein kleines Wunder ereignet.

Die Betreiber dieser Seiten - linke Sozialdemokraten, die gegen die neoliberale Wandlung der SPD Stellung beziehen - nehmen für sich in Anspruch, "eine gebündelte Informationsquelle für jene Bürgerinnen und Bürger [zu sein] …, die am Mainstream der öffentlichen Meinungsmacher zweifeln und gegen die gängigen Parolen Einspruch anmelden".

Was die Palästinafrage angeht war leider bisher festzustellen, daß diese Seiten ihren Anspruch nicht im allergeringsten erfüllen. Palästina ist auf dieser "kritischen Webseite" nahezu eine terra incognita. Durchsucht man z.B. die Seiten mithilfe von 'google' nach dem israelischen Überfall auf die Gaza-Hilfsflotte, so erhielt man bisher nicht einen einzigen Treffer.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Quellen:
Der Hilfskonvoi hat die Blockade und die humanitäre Situation in Gaza wieder auf die politische Agenda der Regierungen gebracht - Interview mit Annette Groth auf 'NachDenkSeiten'
Gottes verheißenes Land - Georg Baltissen, taz


Medien [14.07.2010]
Nachrichten aus Palästina, ausgewählt von Ellen Rohlfs

Nachfolgend finden Sie zumeist aktuelle Artikel zu Ereignissen rund um Israel/Palästina, allwöchentlich zusammengestellt und zumeist ins Deutsche übersetzt von Frau Ellen Rohlfs, der das IPK einen großen Teil seines Buchbestandes verdankt.

Uri Avnery: “Zwei Sitzstreiks” (Quelle) / Nadia Hijab,: “Eine bessere Blockade” (Quelle) / Larry Derfner: “Am Käfig rütteln: Israelis wollen keinen Frieden” (Quelle) / Izzy Lemberg: “Israelische Siedler revidieren altes Gebet für Obama-Netanyahu-Treffen” (Quelle) / Gideon Levy: “Eine Nacht in Hebron” (Quelle) / Mario Vargas Llosa: “Über Medienzensur im Nahostkonflikt - Interview mit Gideon Levy ” (Quelle) / Tania Kepler (AIC): “Israel zerstört weiter im Jordantal” (Quelle)




Gesellschaft [14.07.2010]
Deutsche Linke formulieren Positionspapier zum Nahost-Konflikt

Linkes Nachdenken über den Nahostkonflikt Im März diesen Jahres formulierte die israelische Linke unter dem Titel Ein offener Brief an die LINKE einen Brief an die Linkspartei. Darin hiess es unter anderem:

„Wir haben uns zu diesem Brief entschlossen, nachdem uns wiederholt Berichte über Aktivitäten Eurer Partei bezüglich der Situation in Israel/Palästina bekannt wurden, so die Teilnahme von führenden Mitgliedern Euer Partei an einer Demonstration im Januar 2009 in Berlin, auf der die Weiterbombardierung des Gaza-Streifens gefordert wurde; das Bestehen und die Akzeptanz eines Bundesarbeitkreises in Eurer Partei (BAK Shalom), der jedes militärische Vorgehen des Staates Israel unterstützt und militaristische und nationalistische Propaganda betreibt; schließlich das Schweigen der Mehrheit der führenden Parteimitglieder zur israelischen Besatzungspolitik. All das hat uns bewogen, unsererseits nicht länger zu schweigen, sondern zu intervenieren.”

Bitte lesen Sie hier weiter.


Nablus [13.07.2010]
FGHA veranstaltet eine Menschenrechts-Seminarreihe für Jugendliche und Schulkinder

Menschenrechts-Seminarreihe für Jugendliche und Kinder in Nablus Unterstützt von der lokalen Wohlfahrtsorganisation und der 'Österreichische Entwicklungs­zusammen­arbeit', hat die Future Generation Hand Association (FGHA) in Nablus mit einer Seminarreihe zum Thema 'Menschenrechte' für Jugendliche und Kinder in Nablus begonnen.
Die Veranstaltungsreihe umfasst mehrere Veranstaltungen, um den Jugendlichen die Bedeutung und die Konzepte von Menschenrechten und Demokratie näher zu bringen.

Im Fokus stehen Veranstaltungen zu 'Menschenrechten', 'Demokratie' und 'Rechtstaatlichkeit'.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [12.07.2010]
Aktualisierung zum Stand der Expedition des 'Jüdischen Schiffs' nach Gaza

Aktualisierung zum Stand der Expedition des 'Jüdischen Schiffs' nach Gaza Am vergangenen Montag, dem 12. Juli, erhielt das IPK neue Nachrichten, den Stand der Expedition des 'Jüdischen Schiffs' nach Gaza betreffend.

Demnach hat der tödliche Angriff der israelischen Marine auf die Mavi Marmara dazu geführt, daß das Schiff - infolge des offensichtlich möglichen Totalverlusts - nicht so wie geplant, von den vergleichsweise wenigen Mitgliedern Jüdischen Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost gekauft werden konnte.
Dieses Problem, liess sich mit der Kooperation mit den britischen Jews for Justice for Palestinians lösen, was aber zu einer Verschiebung des Abfahrttermins in den August geführt hat.

Die Organisatoren sind, wie Sie hier nachlesen können, dazu auch auf weitere Spenden angewiesen.


Ipk [10.07.2010]
BDS: IPK beteiligte sich an 'die-in' vor der Berliner Niederlassung von Rheinmetall

Palästina Afghanistan Türkei - bei jeder Schweinerei ist Rheinmetall dabei ... 'die-in' von Aktivisten vor dem Mosse Palais Klingelschild: Rheinmetall AG  - Förderkreis Deutsches Heer e.V. no war - no walls - no occupation
Am Freitag (9. Juli) reisten zwei Vertreter des IPK nach Berlin, um an einer Protestaktion vor der Berliner Niederlassung von Rheinmetall teilzunehmen, zu der die Berliner BDS-Gruppe (Boykott - Desinvestition - Sanktionen) eingeladen hatte.
Zu den Teilnehmern gehörten AktivistInnen des Kurdistan Solidaritätskomitees, der israelischen Anarchists Against the Wall, der Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in Nahost.

Sie protestierten mit einem 'die in' gegen die Kooperation zwischen dem Rüstungskonzernen Rheinmetall und Israel Aerospace Industries, die gemeinsam Drohnen herstellen. Unbemannte, mit Raketen bewaffnete Flugzeuge, die in Palästina, Kurdistan und Afghanistan eingesetzt werden.

Ergänzende Links:
Presse-Mitteilung der Berliner BDS-Gruppe


Ipk [09.07.2010]
BDS-Aktivismus: 'die in' vor der Berliner Rheinmetall-Niederlassung

Rheinmetall und Israel Aeronautics Industry (IAI) liefern Drohnen an die Bundeswehr für den Krieg in Afghanistan - Schluss damit! Anlässlich des fünften Jahrestages des Beginns der 'Boycott & Divestment & Sanctions'-Kampagne, findet am 9. Juli (Freitag) vor der Niederlassung der Firma Rheinmetall in Berlin eine Protestveranstaltung statt:

Rheinmetall und Israel Aeronautics Industry (IAI) liefern Drohnen an die Bundeswehr für den Krieg in Afghanistan - Schluss damit!

Der neueste "Hit" in der Kriegsführung in Afghanistan und anderswo sind unbemannte Flugzeuge …

Wir protestieren gegen diese kriegerische Zusammenarbeit!

Ort:  Vor der Berliner Niederlassung der Rheinmetall AG , Voßstrasse 22, 10117 Berlin (in der Nähe des Potsdamer Platzes)
Zeit:  Freitag, den 09. 07. , 14:00 Uhr
Aktion:  Reden, Infos, und ein "Die-In" (Wenn möglich, weiße Kleidung tragen!)

Ergänzende Links:
Flugblatt zu der Aktion


Medien [08.07.2010]
Stellungnahme von ISM zu "Mal ein bisschen Krieg mitmachen" (ZEIT-ONLINE)

ISM-Aktivist Tom Hurndall (1981-2004) wurde in Rafah von einem isr. Scharfschützen bei dem Versuch erschossen, pal. Kinder aus der Schusslinie zu bringen Sehr geehrte Damen und Herren der Redaktion "DIE ZEIT",

Ich schreibe Ihnen aufgrund des am 1.7. von Ihnen veröffentlichten Artikels Mal ein bisschen Krieg mitmachen, von Viktoria Kleber. Im Namen vom International Solidarity Movement (ISM) bitte ich Sie, diesen Artikel in der nächsten Printausgabe sofort zu korrigieren und in seiner jetzigen Form vom Netz zu nehmen.

Der Artikel in seiner journalistisch schlecht recherchierten und diffamierenden Art schadet nicht nur dem Ansehen von ISM, sondern vielmehr dem Ansehen der ZEIT. Er basiert fast ausschließlich auf Behauptungen und falschen Aussagen.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Webeiten der deutschen Sektion von ISM


Gesellschaft [08.07.2010]
Fünfter Geburtstag der 'Boycott & Divestment & Sanctions'-Kampagne

Fünfter Geburtstag der 'Boycott & Divestment & Sanctions'-Kampagne Am 9. Juli wird die 'Boycott & Divestment & Sanctions'-Kampagne fünf Jahre alt.

Im Juli 2005 riefen 171 Organisationen der palästinensischen Zivilgesellschaft die BDS-Bewegung ins Leben - für "Boycott, Divestment und Sanktionen" gegen Israel, bis es das internationale Recht und die universellen Menschenrechte der Palästinenser in den besetzten Gebieten, in Israel und in der Diaspora anerkenne.

Für den fünften Geburtstag fordern die Aktivisten der Globalen BDS-Bewegung weltweit alle Unterstützer der Palästinenser auf, zu protestieren und zu handeln (siehe auch hier).

Für Deutschland findet dazu kommenden Freitag u.a. eine Veranstaltung in Berlin statt: Dort werden Aktivisten vor der Berliner Niederlassung von Rheinmetall von 14:00 Uhr an gegen die militärische Zusammenarbeit zwischen Israel und der Bundesrepublik Deutschland protestieren.
(Ort: Voßstrasse 22, 10117 Berlin (in der Nähe des Potsdamer Platzes).

Ergänzende Links:
BDS-Aufruf der palästinensischen Zivilgesellschaft (2005)
Allgemeines BDS-Flugblatt
Flugblatt der BDS-Aktivisten in Berlin


Politik [07.07.2010]
"Es gab keinen Bruch zwischen Links- und Rechtszionismus" - Tikva Honig-Parnass im Interview mit Leo Fischer

'Es gab keinen Bruch zwischen Links- und Rechtszionismus'  - Tikva Honig-Parnass im Interview mit Leo Fischer (jw) Gespräch mit Tikva Honig-Parnass. Über die Besatzungspolitik Israels gegenüber Palästinensern, die Gruppe Matzpen und heutigen Widerstand

Tikva Honig-Parnass kämpfte 1948 als überzeugte Zionistin in Israel. Später wurde sie Antizionistin und Mitglied der marxistischen Gruppe Matzpen. Diese war in den 60er und 70er Jahren in Israel aktiv. Sie sprach sich für eine demokratische und sozialistische Vereinigung des arabischen Ostens sowie eine gegenseitige Anerkennung der individuellen und nationalen Rechte von israelischen Juden und palästinensischen Arabern aus.

Den vollständigen Text finden Sie hier.

Ergänzende Links:
Interview mit Tikva Honig-Parnass (youtube)


Bibliothek [07.07.2010]
Buchrezension: "Der Würfelspieler" von Mahmoud Darwish

Frau Kristin Kretschmann danken wir für die folgende Rezension:

Mahmoud Darwish: Der Würfelspieler

Mahmoud Darwish (1941 - 2008) Der Würfelspieler ist das letzte Gedicht des palästinensischen Dichters Mahmoud Darwish, das er erst kurz vor seinem Tod im Jahr 2008 verfasste und veröffentlichte. Es ist die Vollendung seines dichterischen Werks und zugleich Rückblick und Infragestellen seines eigenen Lebens.
Darwish war einer der bedeutendsten arabischen Lyriker der Moderne. Berühmt wurde er durch seine frühe Dichtung, die noch stark von politischen Ereignissen und Ideologien geprägt war und nicht zu Unrecht als „Widerstandsdichtung“ bezeichnet wird. Im Gegensatz dazu hatte er sich in den letzten Jahren seines Lebens hauptsächlich mit persönlichen Fragestellungen befasst. Neben einer Sammlung aus Liebesgedichten veröffentlichte er mehrere Bände, in denen er die Erinnerungen seiner Vergangenheit zu verarbeiten suchte und sich mit dem eigenen nahenden Tod auseinandersetzte.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Buchvorstellung von "Der Würfelspieler"
Walter L. Mik und Sarjoun Karam rezitieren "Die Unvergänglichkeit des Feigenkaktus". Die komplette CD ist beim IPK erhältlich
„Der palästinensische Dichter Mahmud Darwisch (1941-2008)” - Bachelorarbeit von K. Kretschmann.


Gesellschaft [06.07.2010]
Free Gaza - Fallout

Europäische Forderungen die Blockade aufzuheben sind unglaubwürdig

Inland - Bundestagsfraktionen fordern Ende der Blockade Gazas in einem gemeinsamen Entschluss

Untersuchung auf israelisch - Vorsitzender der Kommission droht mit Rücktritt (fr) +++ Mandat der Kommission soll erweitert werden (alj)

Blockade light? - Jetzt auch Baumaterial - unter bestimmten Umständen ... (std)

Opfer & Zeugen - Teilnehmer der Friedensflotte aus kurzer Distanz erschossen (std) +++ Einstündiges Video der Attacke auf die Mavi Marmara kommentiert von Philip Weiss

Analysen & Kommentare - Israel, ein sinkendes Schiff von J. Mearsheimer

Türkei - Geheimtreffen zwischen Israel und Türkei (std) +++ Erdogan fordert erneut Entschuldigung von Israel +++ Obama warnt die Türkei auf einer Untersuchung zu bestehen (am) +++ Netanjahu - Keine Entschuldigung oder Schadensersatz (am) +++ Türkei droht mit Abbruch diplomatischer Beziehungen (spon)


Politik [03.07.2010]
Informationen zur Haifa-Konferenz 2010

Einladung zur Haifa-Konferenz 2010 Im Mittelpunkt der 'Haifa-Konferenz 2010', an der rund 300 Personen teilnahmen, stand wie schon bei den vorangegangenen Konferenzen die Frage, ob und wie der Palästinakonflikt in einem gemeinsamen Staat für die beiden Völker gelöst werden kann.

Der Konferenzteilnehmer und 'junge Welt'-Autor Werner Pirker vetrat in folgendem Beitrag die Ansicht, daß die 'Zweistaatenlösung' mittlerweile nicht mehr realisiert werden könne und, daß die Einstaatenlösung zudem auch die einfachere, nachhaltigere, vor allem aber auch gerechtere Lösung sei.
Dieser Beitrag veranlasste wiederum den in Tel Aviv lehrenden Soziologen Dr. Moshe Zuckermann zu folgender Replik, in der er die sich gegen die Analyse Pirkers ausspricht.

Weitere Informationen zu Verlauf und Ergebnis der Haifa-Konferenz finden Sie hier.


Ipk [02.07.2010]
'Die fantastischen Drei' am 'arte'-Set

Das IPK-Team: Mathis Blome, Evelina Lesikova, Dilyana Ivanova  
V.l.n.r.: Mathis Blome, Evelina Lesikova, Dilyana Ivanova.


Ipk [02.07.2010]
Impressionen von der Übergabe der Sachspenden an Edih Lutz

Spenderin Das IPK-Team Edith Lutz Edith Lutz mit Geraldine Micha Edith Lutz mit Geraldine Alexandre

Alle Aufnahmen in oder vor dem IPK-Büro.


Ipk [01.07.2010]
'arte' filmt Übergabe von Sachspenden an das 'Jüdische Boot' im IPK

'arte' wird die Übergabe von Sachspenden an Edith Lutz aufzeichnen Wir freuen uns, am kommenden Donnerstag (1. Juli) Frau Dr. Edith Lutz - die Organisatorin des 'Jüdischen Boots' nach Gaza - und arte zu Gast zu haben.

'arte' wird die Übergabe der Sachspenden an Dr. Lutz aufzeichnen, die das IPK dazu aus Bad Boll mitgenommen hat.

Für ihre Unterstützung und Hilfsbereitschaft bedanken wir uns bei Frau Anne Koehl, Herrn Dr. Izzedine Musa, Frau Angelika Romeik und Frau Dr. Gabi Weber, sowie bei den vielen anderen uns unbekannten Spendern und Spenderinnen.
Danken möchen wir auch der Firma Hohner, die einige Musikinstrumente beigesteuert hat.

Ergänzende Links:
Webseite des jüdischen Boots
Webseite der 'Jüdischen Stimme für einen gerechten Frieden'


Medien [30.06.2010]
Nachrichten aus Palästina, ausgewählt von Ellen Rohlfs

Nachfolgend finden Sie zumeist aktuelle Artikel zu Ereignissen rund um Israel/Palästina, allwöchentlich zusammengestellt und zumeist ins Deutsche übersetzt von Frau Ellen Rohlfs, der das IPK einen großen Teil seines Buchbestandes verdankt.

Uri Avnery: “Schalit, zum Beispiel” (Quelle) / Amira Hass: “Und was ist mit all den anderen Toten?” (Quelle) / Jonathan Ben-Artzi: “Wach auf Amerika!” (Quelle) / Dov Yirmiya: “Das Ende des sikarischen* Zionismus” (Quelle) / Hanan Chehata: “In Jerusalem läuft etwas sehr falsch: Mitglieder des Parlaments werden ausgewiesen” (Quelle) / Ameer Makhoul: “Brief aus dem Gilboa-Gefängnis” (Quelle) / Ram Cohen: “Wie ich in die Knesset zitiert wurde” (Quelle) / Gideon Levy: “Wer richtet mehr Schaden an als ein Yeshiva-Junge?” (Quelle)




Gesellschaft [27.06.2010]
Free Gaza - Fallout

Europäische Forderungen die Blockade aufzuheben sind unglaubwürdig Inland - "Ein echter Semit, geboren in Haifa" und SPD-Mitglied schreibt seinen jüdischen Parteigenossen

Bantustan 2.0 - "Macht aus Gaza ein Bantustan!" (ynet) +++ Liebermann lädt die Sponsoren für Gaza ein (dw) +++ Westerwelle auf dem Weg nach Gaza (rp)

Blockade light? - "Lasst sie Koriander essen" von Jonathan Cook +++ Israel verweigert Lieferung von Baumaterial (dw) +++ Einziges Kraftwerk in Gaza muss wegen Brennstoffmangels abschalten (imemc) +++ Gazas Fabriken weiter paralysiert, trotz des Versprechens der Lockerung der Blockade (ind)

Blockierte Blockierer - Palästinensische Gewerkschaften rufen internationale Dockarbeitergewerkschaften auf, keine isr. Schiffe zu be- oder entladen +++ Südafrikanische Gewerkschaften schliessen sich dem Aufruf an, fordern Ende der isr. Apartheid +++ Schwedische Hafenarbeitergewerkschaft entlädt eine Woche lang keine israelischen Schiffe +++ Oakland: Dockarbeiter blockieren 24 Stunden lang isr. Schiffe +++ Israel Opfer einer 'emotional blockade'

Opfer & Zeugen - US-Staatsangehöriger Furkan Dogan ist nicht das erste Opfer israelischer Gewalt gegen US-Bürger und Aktivisten (IMEU)

Die Nachbarn - Ägypten stoppt algerisches Hilfsschiff +++ Ägypten stoppt jordanischen Hilfskonvoi +++ Hilfskonvoi aus dem Libanon angekündigt +++ Iran will doch kein Schiff entsenden +++ Iranische Delegation wird libanesisches Schiff benutzen

Palästinensiche Autonomiebehörde - Interne Dokument belegen, daß die PA sich gegen eine Untersuchung der Vorfälle auf Mavi Marmara gestellt hat (ei)

Analysen & Kommentare - Europäische Forderungen die Blockade aufzuheben sind unglaubwürdig (A. Nimah, ei) +++ Flottilla Fact Check (IMEU)

Türkei - Die Türkei bestrafen (aw) +++ Bericht: Türkei friert Rüstungsgeschäfte mit Israel ein (haaretz) +++ Türkische Militärs auf Einkaufstour in Israel (imemc)




Medien [26.06.2010]
Pressespiegel

Zionismus - zunehmende jüdische Opposition in den USA Analysen & Kommentare: Zionismus - zunehmende jüdische Opposition in den USA (ei) / Wie das zionistische Projekt enden könnte (S. Alam, cp) / Besatzer: Bulldozer zerstören Spielplatz bei Bethlehem (youtube) / BDS: Israel - Gesetze um den Boycott zu kriminalisieren (pulse) / Israel - Neue Gesetze sollen den Boycott Israels und der Siedlungen illegalisieren (band) / Volvo - nützliche Werkzeuge für die Besetzung Palästinas (coc) / Gaza: Israelische Armee schießt erneut auf Friedensaktivisten (ism) / Flüchtlinge: Libanon - Keine Ende der Rechtlosigkeit (R. Baroud, cp) / Weshalb die Palästinenser im Libanon Bürger zweiter Klasse sind (gdn) / AI zu Lage der Palästinenser im Libanon (ai) / Inland: Nicht alle deutschen Juden sind mit der isr. Politik einverstanden (dw) / Israel: Israels Blutdiamanten (ei) / US-Gesandter landet in Israel - Israel kündigt Zerstörung von Häusern in Silwan an (imemc) / Druck auf isr. Palästinser nimmt zu (B. White alj) / NGO: Newsletter des Russell-Tribunals - Iraq & Palestine under occupation (brt) / Stud. Protestierer an der UC Irvine gegen isr. Botschafter werden bestraft (lat) / PNA: Saeb Erekat droht mit Auflösung der PA, wenn die Verhandlungen scheitern (ynet) / Siedler: Likud nach 10 Monaten 'Baustopp' - 'Entwicklung' Judäas wieder aufnehmen (dsp) / Widerstand: Bil'in: Militärgericht spricht Adeeb Abu Rahma schuldig! (ism) / Dorfbewohner protestieren gegen Zerstörung ihrer Häuser (ism) / Ram Cohen (Schuldirektor) - Wie ich vor die Knesset vorgeladen wurde (kib) / Mazin Qumsiyeh: Sich den Bullozern in den Weg stellen (hupo)


Gesellschaft [24.06.2010]
Ha'aretz (22.6.): Nur ein Boykott wird Israel überzeugen

Kaufen Sie keine israelischen Früchte und Gemüse. Beteiligen Sie sich nicht an Massakern an den Palästinensern. Ha'aretz: Only a boycott will persuade Israel

by Ayala Shani & Ofer Neiman

"Israel won't change unless the status quo has a downside" – these words were written by journalist Tony Karon, a Jew from South Africa. This sentence reflects the rationale behind the broad BDS campaign – which includes sanctions, institutional boycott, and divestment – which has begun trickling down into public consciousness in Israel. Instead of a defensive, self-righteous response along the general lines of "the whole world is against us", it would be best to learn the facts about the campaign and peer into the collective mirror, which reflects grievous and systematic violations of human rights and international law.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Hebräisches Orginal in Ha'aretz
"Boycott! Supporting the Palestinian BDS Call from within."


Gesellschaft [21.06.2010]
"Es ist für Israel fünf Minuten vor Zwölf"

'Es ist für Israel fünf Minuten vor Zwölf' - Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel am 20.6.2010 Mit diesem Urteil stand der derzeitige Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) nahezu einen Tag lang im Mittelpunkt der Medien, nachdem ihn die isr. Regierung nicht nach Gaza hineingelassen hatte.

Dieses Statement, wie auch der Entschließungsantrag des Deutschen Bundestages, in dem - der SZ zufolge - Union, FDP, SPD und die Grünen Israel auffordern, die Blockade Gazas aufzuheben und eine Belieferung auf dem Seeweg zuzulassen - zeigen, daß in Europa langsam auch die hartnäckigsten Verteidiger Israels die Geduld verlieren.

Die Israelis, gewohnt nicht nur einen deutschen Minister, sondern auch einen amerikanischen Vizepräsidenten öffentlich abzuwatschen wird das sicher nicht beeindrucken. Bedenkt man jedoch, daß die 'Macht' Israels vollständig von den USA und Europa geborgt ist, so zeigen diese Statements, daß Israels Stern langsam sinkt.


Medien [20.06.2010]
Nachrichten aus Palästina, ausgewählt von Ellen Rohlfs

Nachfolgend finden Sie zumeist aktuelle Artikel zu Ereignissen rund um Israel/Palästina, allwöchentlich zusammengestellt und zumeist ins Deutsche übersetzt von Frau Ellen Rohlfs, der das IPK einen großen Teil seines Buchbestandes verdankt.

Uri Avnery: “Der Blitz” (Quelle) / Ronen Shamir: “Mit anderer Stimme: ein Brief aus Israel” (Quelle) / Norman Paech: “Angriff auf Völkerrecht” (Quelle) / Free-Gaza Team: “Free Gaza Passagiere: "Geben Sie alle illegal abgenommenen Beweise der Schießerei und allen persönlichen Besitz zurück!"” (Quelle) / Avirama Golan: “Rassismus in Israel: In einem Nebenraum des Flughafens” (Quelle) / Henry Siegman: “Israels größter Verlust: seine moralische Vorstellungskraft” (Quelle)




Gesellschaft [20.06.2010]
Free Gaza - Fallout

Haneen Zoabi - Nach fünfzig Morddrohungen hörte ich auf zu zählen Aktivismus - Stephane Hessel: Gaza Flottille - Die globale Zivilgesellschaft muss handeln, wo die Regierungen versagt haben

Opfer & Zeugen - Bestohlene Gaza Konvoi-Aktivisten: Israelische Soldaten benutzten unsere gestohlenen Kreditkarten +++ HRW (7 Feb 10) über die juristische Aufarbeitung des Gazakriegs 2008/09: Bis heute heute wurde nur ein Soldat verurteilt, für den Diebstahl einer Kreditkarte

Reaktionen - Israel will sich selber untersuchen (bbc) +++ Vorsitzender der Untersuchungskommission nicht von ihr überzeugt +++ Türkei stoppt Rüstungseinkäufe in Israel (haa) +++ Australische Abgeordnete fordert Menschenrechte für Palästinenser, befürwortet BDS +++ Israels arabische Minorität im Mahlstrom von Jonathan Cook

Analysen & Kommentare - Realitätsverlust in der Jerusalem Post: HAMAS Aufstieg im Westen +++ Die tatsächliche Gefahr an Bord der Flottille von Noam Chomsky +++ Der israelische Opfermythos: 'Barfüssige' Soldaten auf hoher See von Jonathan Cook




Zensur [19.06.2010]
Erinnerung verboten - DGB Frankfurt will keine Erinnerung an die nakba

Bild einer Palästinenserin 1948 Am Donnerstag, dem 17.6., sollte die vom Verein Flüchtlingskinder im Libanon e.V. konzipierte Wanderausstellung Die Nakba – Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948 in Frankfurt/Main, im DGB-Haus eröffnet werden. Offenbar führten jedoch Zensur oder Selbstzensur dazu, daß der mitveranstaltende DGB in Frankfurt die Räumlichkeiten plötzlich zurückzog.

"Die Darstellung" argumentierte der DBG, entspräche "nicht unserer Politik, die auf gegenseitiges Verständnis von Juden und Palästinensern gerichtet ist.".
Dieses 'Argument' ist bar jeder Glaubwürdigkeit. Auch dem DGB wird klar sein, daß eine "Verständigung" nicht durch die Leugnung der Geschichte erreicht werden kann. Von daher ist anzunehmen, daß das Ziel des DGB allein darin bestand, die Erinnerung an die nakba zu verbieten, um sich so als besonders treuer Vasall Israels zu profilieren.

Bei der Eröffnung der paralellen nakba-Ausstellung in Tübingen, erklärte Dr. Ernst Tugendhat, emeritierter Professor für Philosophie an der FU Berlin:
"Man kann sich vom Antisemitismus nicht befreien, indem man Juden für nicht kritisierbar erklärt, sondern nur, indem man sich zu ihnen wie zu normalen Menschen verhält, die wie alle Menschen je nach den Umständen, in dem, was sie tun, kritisiert oder gelobt werden können."

Ein Rat, den sich der DGB in Frankfurt zu Herzen nehmen sollte.

Ergänzende Links:
Protest gegen Zensur nach Absage von Palästina-Ausstellung (jw)
Rede zur Eröffnung der nakba-Ausstellung von Prof. Dr. Ernst Tugendhat
Informationen und Hintergründe zur Absage (Palästina-Forum-Nahost)


Zensur [17.06.2010]
monitor schlägt der 'Israel-Lobby' ein Schnippchen

„Wir versuchen es immer wieder: Wie eine deutsche Jüdin die israelische Seeblockade durchbrechen will”

Monitor berichtet über das 'Jüdische Schiff' Das IPK hatte bereits seit dem Wochenende die Information, daß monitor einen Bericht über Gaza und das 'Jüdische Schiff' bringen würde.

Wir hätten einen entsprechenden Hinweis sicher auch über unseren Verteiler verschickt, wenn sich eine entsprechende Ankündigung auf den Seiten von monitor befunden hätte, was bis heute Mittag jedoch nicht der Fall war. Eingedenk der Truppen, welche die 'Israel-Lobby' sicher auch im WDR mobilisieren kann, hatte sich die Redaktion offenbar dazu entschieden, den Bericht erst in letzter Minute anzukündigen.

So sehr man sich freuen mag, daß monitor es gewagt hat überhaupt über das Schiff zu berichten, so sehr macht es einen doch betroffen zu sehen, wie groß die Furcht vor der illegitimen Macht der 'Israel-Lobby' heutzutage ist.

Wiederholung der Sendung am Freitag: 05:00 Uhr - ARD / 09:30 Uhr - RBB / 14:15 Uhr - WDR / 20:15 Uhr - EinsExtra

Ergänzende Links:
Wir versuchen es immer wieder: Wie eine deutsche Jüdin die israelische Seeblockade durchbrechen will (Bericht)
Sprachregelung außer Kraft gesetzt: tagesschau setzt 'Schmugglertunnels' in Anführungszeichen


Gesellschaft [17.06.2010]
WM in Palästina - Gaza: Italien gewinnt gegen Deutschand nach Elf­meter­schiessen

Fussball-WM in Gaza (dw) Eins der grossen Risiken der Beschäftigung mit dem Thema Palästina liegt in der Gewöhnung an Terror, Tod und Elend.
Dabei versuchen auch die Menschen in Gaza ganz normal zu leben, soweit das die Besatzer zulassen. Siehe folgendes Video zur alternativen Weltmeisterschaft in Gaza (siehe auch al-Jazeera).

Auch in Bil'in spielt der Fussball bei den Protesten eine Rolle, siehe hier.

Die Rolle der Hooligans übernehmen - welche eine Überraschung - israelische Soldaten.


Medien [16.06.2010]
Nachrichten aus Palästina, ausgewählt von Ellen Rohlfs

Nachfolgend finden Sie zumeist aktuelle Artikel zu Ereignissen rund um Israel/Palästina, allwöchentlich zusammengestellt und zumeist ins Deutsche übersetzt von Frau Ellen Rohlfs, der das IPK einen großen Teil seines Buchbestandes verdankt.

Mazal Mualem: “Israel will, dass die Bevölkerung des Gazastreifens Hamas stürzt” (Quelle) / Uri Avnery: “Wer hat Angst vor einer wahren Untersuchung?” (Quelle) / Uri Avnery: “Die Regierung lässt uns alle ertrinken” (Quelle) / Rachel Shabi: “Israel ist gezwungen, sich für die YouTube-Parodie über die Gaza-Flotille zu entschuldigen” (Quelle) / Ken O'Keefe: “Über Feigheit und Gewalt” (Quelle) / Amira Hass: “Lexikon der irreführendsten Ausdrücke im israelisch-palästinensischen Konflikt” (Quelle) / George Bisharat: “Beides, der Angriff auf die Flotilla und die Belagerung des Gazastreifens sind illegal” (Quelle) / Amira Hass: “Es geht nicht nur um Zement” (Quelle) / Yossi Sarid: “Auch ich sagte nichts” (Quelle)




Gesellschaft [16.06.2010]
Gernot Rotter (* 14. Mai 1941 - † 9. Juni 2010)

Gernot Rotter (* 14. Mai 1941 - † 9. Juni 2010) Am 9. Juni diesen Jahres verstarb der Orientalist Dr. Gernot Rotter in Stade.

Der 1941 in Troppau (Slowakei) geborene Rotter promovierte 1967 an der Universität Bonn über 'Die Stellung des Negers in der islamisch-arabischen Gesellschaft bis zum XVI. Jahrhundert'. 1977 habilitiierte er sich mit einer Arbeit über die Umayyaden an der Universität Tübingen.

1980 bis 1984 leitete er - auch während der israelischen Invasion - das deutsche Orient-Institut in Beirut. Danach wurde er als Professor an das Orientalische Seminar der Universität Hamburg berufen. 2005 wurde er emeritiert.

Dem am Nahen Osten interessierten Publikum wurde Rotter vor allem durch sein Nahostlexikon: Der israelisch-palästinensische Konfikt von A-Z bekannt, das in Zusammenarbeit mit Schirin Fathi entstand. Das Buch können Sie auch in unserem Büro einsehen.

Ergänzende Links:
Nachruf auf 'zenith online'


Politik [15.06.2010]
haifa conference 2010 - Bericht von Werner Pirker (jw)

Ein Staat, zwei Völker
Der israelisch-palästinensische Antagonismus kann nur in einem gemeinsamen ­demokratischen Staat aufgehoben werden

Einladung zur Haifa-Konferenz 2010 (junge welt) In Haifa, der stark arabisch geprägten israelischen Hafenstadt, fand vom 28. bis 30. Mai die »Zweite Konferenz für einen säkularen, demokratischen Staat im historischen Palästina und das Recht auf Rückkehr« statt. Initiiert von der jüdisch-arabischen Organisation »Abnaa el Balad« (Kinder des Landes) zog die Veranstaltung, auf die drei Tage verteilt, mehr als tausend Teilnehmer von allen fünf Kontinenten an. Auf der Eröffnungsveranstaltung sprachen unter anderen Omar Barghuti, Koordinator der internationalen Kampagne für Investitionsstopp, Boykott und Sanktionen (BDS), Jamal Jumaa von Stop the Wall, per Videoübertragung aus Gaza Haidar Eid, Koordinator der Bewegung gegen die Blockade, Abd el Latif Gheit, Vorsitzender der Gefangenenhilfsorganisation »Adameer«, sowie der in London lebende israelische Historiker Ilan Pappe.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [15.06.2010]
Die Gaza-Diät

Liste der für Gaza verbotenen Güter Liste der für Gaza verbotenen Waren (Stand: Mai 2010) laut Gisha:

Salbei + Kardamom + Kumin + Koriander + Ingwer + Marmelade + Essig + Muskat + Schokolade + Obstkonserven + Samen und Nüsse + Kekse und Süssigkeiten + Kartoffelchips + CO2-Druckpatronen + getrocknete Früchte + Frischfleisch + Gips + Teer + Bauholz + Zement + Eisen + Glucose + Industrie-Salz + Plastik, Glas, Metall-Behälter + Industrie-Margarine + Teerpappe + Stoff für Bekleidung + Geschmacksverstärker + Gestänge für Stellnetze + Fischernetze + Schwimmkörper + Angelschnur + Abdecknetze für Gewächshäuser + Brutkästen inkl. Ersatzteile + Ersatzteile für Traktoren + Melkmaschinen + Bewässerungsrohre + Seile zur Befestigung von Gewächshäusern + Pflanzmaschinen + Wärmelampen für Hühnerfarmen + Musikinstrumente + DIN A4 Papier + Schreibgeräte + Notizhefte + Zeitungen + Spielzeug + Rasierklingen + Sämaschinen und Ersatzteile + Heizplatten + Pferde + Esel + Ziegen + Hühner + Vieh

(Einige der Güter - z.B. Kekse, Papier und Schokolade - dürfen eingeführt werden, wenn die Empfänger int. Organisationen sind.)


Gesellschaft [14.06.2010]
Free Gaza - Fallout

Wir, in Deutschland lebende Israelis und Juden, verurteilen den von der israelischen Armee verübten rechtswidrigen und tödlichen  Überfall auf Friedensaktivisten der Freedom-Flotille und schließen uns der Forderung der Free-Gaza-Bewegung an, die Blockade des Gazastreifens aufzuheben.... Aktivismus - Deutsch-Israelisch-Palästinensische Friedenserklärung - Ihre Unterschrift senden Sie bitte an wolfgang.gehrcke@bundestag.de oder per Fax an 030 227 76185 +++ Deutscher Bundestag: "Vorfall vor Gaza muss aufgeklärt werden"

PA - haaretz: Abbas will kein Ende der Blockade

Opfer & Zeugen - Einstündiger Film der Besatzung der Mavi Marmara aufgetaucht

Jüdisches Boot - Jüdische Flottille plant die Blockade zu durchbrechen

Analysen & Kommentare - The Attack on the Gaza Freedom Flotilla and International Law (Jewish Chronicle) +++ Internationales Rotes Kreuz fordert Ende der Blockade




Ipk [13.06.2010]
Vorabbericht: Impressionen aus Bad Boll 2010 - 'Falling in love with HAMAS?'

Der Geist Bassem Naims, dem Gesundheitsminister Gazas Auch in diesem Jahr nahm der IPK-Vorstand an der alljährlichen Nahost-Tagung (11.-13. Juni) der 'Evangelischen Akademie Bad Boll' teil, die den Titel "Partner für den Frieden - Mit Hamas und Fatah reden" trug.

Mit der provokativen Benutzung des Tabu-Wortes 'HAMAS', das doch laut der geltenden Sprachregelungen nie ohne den Trabanten 'radikal-islamisch' auftreten darf, geriet die Tagung unter den Beschuß der Hüter der israelischen Staatsraison; welche die HAMAS - das Zerfallsprodukt der Fatah - als Ersatz-Hitler vor sich hertragen, um damit dem immer neue 'facts on the ground' schaffenden Besatzer mehr Zeit für die Kolonisierung Palästinas einzuräumen.

In den Räumlichkeiten des Tagungshauses führte diese von aussen aufgezwungene Sicht zu einer derartigen Fixierung auf die HAMAS - als vermeintlichem Dreh- und Angelpunkt der Probleme in Palästina -, daß sich der isr. Referent und Ex-Knesset-Vorsitzende Avraham Burg zu der rethorischen Frage veranlasst sah, ob sich das Publikum denn tatsächlich in die HAMAS verliebt habe.

Ein Bericht, mit einigen Impressionen aus der Tagung ist in Arbeit.

Ergänzende Links:
An Gesprächen mit allen Konfliktparteien im Nahostkonflikt führt kein Weg vorbei. (Bericht der ev. Akademie Bad Boll)


Gesellschaft [11.06.2010]
Die Medien und die Gaza-Friedensflotte

Fragen und Antworten von Christine Buchholz, friedenspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE und Niema Movassat, MdB, DIE LINKE:

Fragen und Antworten zur Gaza-Flotte    Fragen
• Wer sind die Organisatoren der Free-Gaza-Bewegung? Waren die Organisatoren nicht Islamisten?
• War die Aktion der israelischen Armee nicht Selbstverteidigung oder Notwehr, wie die israelische Regierung sagt?
• Aber wie sollten sich die Passagiere ernsthaft verteidigen?
• Warum hat die Free-Gaza-Bewegung die Hilfsgüter nicht auf dem Landweg geliefert, was Israel den Organisatoren angeboten hatte? Täglich werden doch tonnenweise Hilfsgüter nach Gaza geliefert?
• Warum richtet sich die Free-Gaza-Bewegung nicht gegen Ägypten, das doch auch die Blockade Gazas unterstützt?
• Unterstützt die Free-Gaza-Bewegung mit der Aktion die Hamas?
Ist die Blockade von Gaza nicht gerechtfertigt, um den Waffenhandel nach Gaza zu unterbinden? Waren die Passagiere von Free Gaza nicht naiv?
• Wenn alle Schiffe aufgebracht wurden, warum gab es nur auf dem Schiff der IHH so starke Gegenwehr?

   Antworten
… finden Sie hier.


Medien [10.06.2010]
Free Gaza - Kleine Anleitung zum Reinwaschen

Unmittelbar nach der mörderischen Attacke auf die Free Gaza Flotte, setzte das Trommelfeuer der israelischen Desinformationsbattaillone auf die 'öffentliche Meinung' ein. Und nicht einer der millionenschweren öffentlich-rechtlichen 'Anchormen' war sich zu schade, sich dabei als Multiplikator der israelischen Propaganda zu betätigen.

Besonders ernüchternd, daß das israelische Propaganda-Programm seit Jahrzehnten das gleiche ist: Die Ermordeten sind nicht nur - wie immer - 'selber schuld', sondern natürlich auch alle Antisemiten! Denn - wer, wenn nicht fanatische Antisemiten können nur auf die Idee kommen, sich einer israelischen Kugel in den Weg zu stellen? Nicht nur, um das Opfer - den israelischen Todesschützen - zu traumatisieren, sondern um es auch noch als hinterhältigen Mörder (!) denunzieren.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Kultur [09.06.2010]
Roger Waters (Pink Floyd) - "We shall overcome"




Gesellschaft [09.06.2010]
Chuzpe oder Dummheit?

mit Israel - ohne Unrechtsbewusstsein oder Reflektionsvermögen Kommenden Sonntag soll in Köln eine Demonstration stattfinden, deren Initiatoren sehr um Israel besorgt zu sein scheinen. Allerdings fürchten sie nicht etwa, daß die israelische Führung den Verstand verloren hat und mit ihrer Politik langfristig die Basis einer jüdischen Präsenz in Palästina zerstört.
Nein - auch nachdem Israel in einem Akt der Piraterie neun Schiffe eines humanitären Konvois entführt und bis dato neun Teilnehmer ermordet hat - glauben die Veranstalter Opfer einer anti-israelischen und antisemitischen Hetzkampagne zu sein. Irgendein Unrechtsbewusstsein scheint ihnen fremd zu sein. Und so beharren sie darauf, daß Israel mit seinem mörderischen Piraterieakt "Demokratie, Toleranz und Menschenrechte" verteidigt habe.

Chuzpe oder Dummheit?

Am 5. Juni hat Iris Hefets - Jüdin mit israelischem Pass - auf einer Demonstration in Berlin ein paar der Wahrheiten ausgesprochen, vor denen sich die Initiatoren in Köln hinter einer Panzerung aus Ignoranz und angmaßter Opferidentität zu verstecken suchen:

Bitte lesen Sie hier weiter.


Medien [08.06.2010]
Nachrichten aus Palästina, ausgewählt von Ellen Rohlfs

Nachfolgend finden Sie zumeist aktuelle Artikel zu Ereignissen rund um Israel/Palästina, allwöchentlich zusammengestellt und zumeist ins Deutsche übersetzt von Frau Ellen Rohlfs, der das IPK einen großen Teil seines Buchbestandes verdankt.

Uri Avnery: “Töte einen Türken, und dann ruh dich aus!” (Quelle) / Gush Shalom: “Ein Verbrechen gegen Israel” (Quelle) / Gideon Levy: “Die Gaza-Flotille treibt Israel in ein Meer der Dummheit” (Quelle) / Kevin Ovenden: “Bericht von der Gaza Flotille” (Quelle) / Jonathan Cook: “Die Folter des Ameer Makhoul” (Quelle) / Audrey Bomse: “Gaza Freiheits-Flottille” (Quelle) / IHH: “Pressemitteilung: Der Angriff auf die humanitäre Flotille für Gaza” (Quelle) / Gideon Levy: “Netanyahu hatte Recht” (Quelle) / Neve Gordon: “Piraten im Mittelmeer” (Quelle) / Uri Avnery: “Eine Regierung von Pyromanen setzt die Region in Brand” (Quelle)


Gesellschaft [08.06.2010]
Free Gaza - Fallout

An Bord der Mavi Marmara: Dr. Uysal kümmert sich um einen der drei überwältigten Elitesoldaten Aktivismus - Mitmachen! Bisher 475,793 Unterzeichner der Petition: Gaza: Angriff untersuchen, Blockade beenden

Israel - Hexenjad auf Haneen Zoubi, Knesset-Abgeordnete und Teilnehmerin der Flottille von J. Cook (siehe auch folgendes Video) +++ Welle von Morddrohungen gegen arabische Abgeordnete +++ Angriff auf Uri Avnery verhindert

Opfer & Zeugen - Bilder der ermordeten Verteidiger der Mavi Marmara +++ Gaza-Aktivisten aus kurzer Distanz in den Kopf geschossen +++ Aufstellung von Zeugenberichten auf FreeGaza.org +++ Bericht mit mehreren angeschossenen Aktivisten in türk. Hospitälern (Video) +++ Paul Larudee (Video) +++ Ken O'Keefe zur Gefangenahme der drei isr. Soldaten (Video) +++ „Wir flehten sie an, die Verwundeten zu versorgen” von Lubna Masarwa in Kfar Qara +++ Fakten zum Angriff auf die Mavi Marmara (Video) +++ Amira Hass mit einer Einschätzung der Motive und Hintergründe der gefangen genommenen Aktivisten

Analysen & Kommentare - Fakten zur Belagerung Gazas +++ Zur Erstürmung der Freedom Flotilla durch die IDF von Dar al Janub +++ Die Internationale Staatengemeinschaft ist gefordert! von Fritz Edlinger +++ Genug! von Ghassan Khatib +++ Das Unverteidigbare verteidigen: Eine Anleitung von Stephen M. Walt +++ Die Haltung der Türken birgt eine Lektion für den Westen




Medien [06.06.2010]
Link zum Interview mit Prof. Rolf Verleger und Mathias Jochheim in 'Sonntags' (ZDF)

Interview mit Prof. Rolf Verleger und Mathias Jochheim in 'Sonntags' (ZDF) Den ZDF-Beitrag mit Prof. Rolf Verleger (Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost) und Mathias Jochheim (IPPNW), der sich an Bord der Gaza-Flottille befand, können Sie sich hier ansehen.

Von Rolf Verleger erhielt das IPK dazu die Auskunft, das die Interviews mit Edith Lutz und Mathias Jochheim in der aspekte-Sendung vom vergangenen Freitag allein zeit-/schnitt-technischen Gründen zum Opfer gefallen seien.




Medien [06.06.2010]
'Die Zeugen blenden'

Emily Henochowicz am Checkpoint Qalandiya (AP - Majdi Mohammed, 4.6.2010)


Medien [06.06.2010]
Pressespiegel

Der schwer behinderte Taysir Al Burai darf Gaza nicht für eine Behandlung verlassen Analyse: 'Töte einen Türken und ruhe dich aus': Aber Israel hört nicht auf (U. Avneri, pchron) / Die tödliche Verengung des politischen Horizonts Israels (I. Pappe, ind) / Israel hat keine Opposition und keine Alternative (G. Levy, haa) / Netanjahu lag richtig (G. Levy, haa) / Militärische Macht oder Internationales Recht? (G. Meggle, tp) / BDS: Bern (Schweiz) - Stadtrundgang bei den Profiteuren der Besatzer (bdsch) / Eine globale NGO-Kampagne um Israel zu delegitimieren (ips) / 'Pixies' sagen Auftritt in Tel Aviv ab (ynet) / Schweden, Norwegen gegen Israel (wsj) / Free Gaza: Jüdische Flotte für Gaza angekündigt (ynet) / Augenzeugen des Überfalls auf die Gaza-Flottille (gfs) / Das Archiv der Gaza-Flottille (gfd) / Gaza: Die andere Seite der Gaza-Blockade (ind) / Gazas Besatzung und Blockade sind illegal (G. Bisharat, ei) / Israel: Südafrika muss alle Beziehungen abbrechen (pchron) / Mavi Marmara: Gaza Aktivisten wurden aus kurzer Distanz in den Kopf geschossen (gdn) / Free-Gaza Augenzeugen: Wer nicht weicht, wird aus dem Weg geräumt (faz) / USA: Paul Larudee (64)


Gesellschaft [06.06.2010]
Neue Wende im Fall Mavi Marmara: Überwältigte israelische Elite-Soldaten von der Besatzung geschützt und medizinisch versorgt!

Mavi Marmara Verteidiger schützen überwältigten isr. Elite-Soldaten der Einheit 'Sayetet 13' Allein schon die jetzt bekannten Autopsien der getöteten Verteidiger der Mavi Marmara deuten darauf hin, daß einige nicht in einem unübersichtlichen Handgemenge erschossen, sondern kaltblütig hingerichtet wurden.

Eine ganz neue Wende erhalten die Ereignisse auf der Mavi Marmara durch Fotos die zeigen, daß drei israelische Elite-Soldaten von der Besatzung nach der Überwältigung durch die Verteidiger geschützt und medizinisch versorgt wurden.

All diese Informationen machen vor allem eins vordringlich: ein unabhängiges internationales Tribunal auf neutralem Boden, das die israelischen Piraten und ihre Hintermänner zur Fahndung ausschreibt, wegen Verdunklungs- und Wiederholungsgefahr inhaftiert, dann anklagt und schließlich aburteilt.

Ergänzende Links:
Ken O'Keefe: Reflektionen eines Ex-Marines an Bord der Mavi Marmara (counterpunch)


Medien [05.06.2010]
Fernsehtipp für den Sonntagmorgen (ZDF, 9:00 Uhr; 6. Jun)

Prof. Rolf Verleger von der 'Jüdischen Stimme für einen gerechten Frieden' Von Prof. Rolf Verleger von der 'Jüdischen Stimme für einen gerechten Frieden' erhielten wir den folgenden Programmhinweis:

Liebe Freunde,

… Am Sonntag, in der Sendung "Sonntags" des ZDF, 9:03-9:30, (also für eine fernsehsüchtige kirchlich orientierte Randgruppe, die nicht in die Kirche geht … aber wohl auch anschaubar im "livestream" im Internet) werden Matthias Jochheim interviewt, Vorsitzender der IPPNW, der auf einem Schiff der "Free Gaza" Flottille war, und ich als Vorsitzender der "Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in Nahost".

Was ist mit dem ZDF los? Herr Kramer, protestieren Sie …

Insgesamt ein erfreulicher Anfang, falls wir telegen sein werden.

Rolf Verleger

Ergänzende Links:
Presseerklärung der 'Jüdischen Stimme für einen gerechten Frieden':
Europäisch-jüdisches Boot setzt Segel im Juli (englisch)


Gesellschaft [05.06.2010]
Die Waffen der "Armada des Hasses und der Gewalt"

Das Waffenarsenal der 'Mavi Marmara' Dank der Bemühungen der israelischen Botschaft, bekommt man nun auch die Waffen der "Armada des Hasses und der Gewalt" zu sehen, von denen bereits Henning Mankell berichtet hatte: sein Rasiermesser, ein Teppichmesser sowie Messer aus der Kombüse.

Besonders spektakuläre Waffen sind nach unserem Eindruck mindestens zwei Sägen - eine davon recht groß -, mehrere Äxte und - non plus ultra - terroristische Steinschleudern mit 'Hezbollah'-Aufdruck. Dazu kommen ein traditioneller Krummdolch und - soweit man erkennen kann - eine Anzahl von Teppich-, Küchen-, Taschenmessern sowie andere mit feststehender Klinge.
(Das IPK räumt ein, ähnliche Waffen auch in seinem Büro zu lagern, das noch der Erstürmung der israelischen Armee harrt. Jedoch halten wir bereits eine weiße Fahne in Bereitschaft.)

Zweifelsohne alles Bedrohungen für die Sicherheit Israels und Beweise für den Venichtungswillen der 'Armada des Hasses und der Gewalt'.


Gesellschaft [05.06.2010]
Israels zweiter Piraterieakt - Israelische Soldaten entern die 'Rachel Corrie'

Die Initiatoren der MS 'Rachel Corrie' lassen sich nicht einschüchtern Wie nicht anders zu erwarten, haben israelische Piraten - auch bekannt als israelische Marine - auch den Frachter 'Rachel Corrie' geentert, nach bisherigem Stand ohne weitere Tote oder Verletzte.

Koninuierliche Informationen finden Sie hier.


Gesellschaft [04.06.2010]
Update zu „Bethlehem: Begegnungstätte 'Tent of nations' von Demolierung bedroht”

'Tent of Nations' Vom Referenten des deutschen Zweig des Internationalen Versöhnungsbundes, Clemens Ronnefeld, erhielten wir die Information, daß die Intervention des Vorsitzenden des Bundestagsausschusses für Aussenpolitik, Ruprecht Polenz, und des deutschen Außenministers Wirkung gezeitigt hat:

Liebe Nahostinteressierte,

die Proteste, e-mails, Briefe und Solidaritätsbekundungen der letzten Tage haben mit großer Wahrscheinlichkeit dazu beigetragen, dass das höchste israelische Gericht die Abrissverfügung der Militärbehörde gegen das Friedensprojekt Tent of Nations gestoppt hat.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [02.06.2010]
Free Gaza - Nachrichten-Ticker

Witness with the Gaza-Flotilla Mitmachen! Bisher 282,509 Unterzeichner der Petition: Gaza: Angriff untersuchen, Blockade beenden +++ B'tselem - Die Belagerung Gazas: 1,5 Millionen Gefangene +++ Interview mit Huwaida Arraf +++ Norwegen: 40% für Boykott israelischer Produkte +++ Udi Aloni: Eine Sicht von links +++ Nicaragua bricht diplomatische Beziehungen zu Israel ab +++ Haft arabischer Israelis verlängert +++ Israelische Studenten feiern ihren Sieg in der Ben Gurion University (Ebenso sehenwert wie bedrohlich.) +++ Liste der Journalisten an Bord der Schiffe +++ "Tent of nations" weiter gefährdet: Einspruch gegen Abriss abgeschmettert +++ Bericht über Demo in Berlin


Gesellschaft [01.06.2010]
Free Gaza - Nachrichten-Ticker

Witness with the Gaza-Flotilla Der isr. verantwortliche Militär für das Blutbad auf der Mavi Mamarna heißt 'Eliezer Marom'. Die Palästina-Solidarität in Europa schuldet es den Toten, daß dieser Mann nie wieder einen Fuß in ein europäisches Land setzen kann - ohne von einem Haftbefehl bedroht zu sein.

Bisher wurden rund einhundert Aktivisten nach Jordanien deportiert.
Die Aktivisten, die sich geweigert haben das hebräische Deportations-Dokument zu unterschreiben wurden in das Gefängnis nach Beer Sheva gebracht, vor dem morgen demonstriert werden soll.

Die Teilnehmerin und arabische Knesset-Abgeordnete Hanin Zoabi gab gestern folgende Pressekonferenz.

Es wird dringend weitere internationale Unterstützung für die 'Rachel Corrie' und die 'Challenger II' benötigt. Der irische Ministerpräsident hat Israel aufgefordert, die 'Rachel Corrie' passieren zu lassen.

Bei einem Protest gegen das israelische Vorgehen wurde die jüd.-am. Demonstrantin, EmilHenochowicz, von einer Tränengasgranete im Gesicht getroffen - und verlor dabei ein Auge. Mit den neuen Tränengasgranaten schießen isr. Soldaten vermehrt auf die Köpfe von Demonstranten.

Schweden hat bei der UEFA beantragt, das nächste U21-Spiel in Israel auszusetzen.

Zusammenfassung der Erkärungen der Abgeordneten der Linkspartei u. Norman Paech von Betttina Marx.


Medien [31.05.2010]
Pressespiegel

Eine Ironie der Geschichte ... Analyse: Edward Said (1993): Das PLO Sonderangebot (aa) / Das Versagen der Diplomatie in Palästina (A. AbuKhalil, alj) / Die Sprache des Zionismus (J. Massad, pt) / Besatzer: Seit 2009 über 100 minderjährige Pal. in Haft missbrucht (A. Hass, haa) / Free Gaza: Die Gaza-Flottille und die Ironie der Geschichte (ei) / Interview mit Wiltrud Roesch-Metzler von 'pax christi' (dlf) / Flottillen und der Krieg um die Kontrolle der öffentlichen Meinung (sfor)  / Palestine Chronicle: Diverse Reaktionen auf die Attacke / Israel hat uns alle angegriffen (J. Cook, cp) / taz - Kommentar: Schüsse aus dem Bunker / PCHR verurteilt Attacke auf Gaza-Flottille (ei) / Editorial auf 'electronic intifada' / Kommentar: Israel verteidigt das nicht Verteidigbare (alj) / Gaza: Gaza ist ein Paradies, zumindestens wenn man dem Ausseninisterium glaubt (jpost) / Tunnel: Harte Zeiten bedeuten gefährliche Jobs (ips) / Inland: Herr Botschafter, bitte setzen Sie ein Zeichen für die moralische Tradition des Judentums, für die Menschenrechte … (jst) / Israel: Isr. Botschafter in zwölf Ländern einbestellt (maan) / NGO: Israel klagt den Menschenrechtsaktivisten Ameer Makhoul an (J. Cook, ei) / Widerstand: Zwei Jahre Widerstand in Ni'ilin (pop)


Medien [30.05.2010]
Nachrichten aus Palästina, ausgewählt von Ellen Rohlfs

Nachfolgend finden Sie zumeist aktuelle Artikel zu Ereignissen rund um Israel/Palästina, allwöchentlich zusammengestellt und zumeist ins Deutsche übersetzt von Frau Ellen Rohlfs, der das IPK einen großen Teil seines Buchbestandes verdankt.

Adam Keller: “Eine Ehrengarde” (Quelle) / Nora Barrows-Friedman & Ravia Abu Rabia: “Ethnische Säuberung innerhalb der Grünen Linie” (Quelle) / Gideon Levy: “Bibi oder Tibi? oder Israel eine Demokratie?” (Quelle) / Gush Saloom: “Lasst die Boote nach Gaza gelangen!” (Quelle) / Felicia Langer: “Reflexionen über den Goldstone-Bericht” (Quelle) / Amos Girts: “Noch ein Acre und noch eine Ziege” (Quelle) / Edwin Rutledge: “Mearsheimer und der rechte Flügel der israelischen Linken” (Quelle) / Uri Avnery: “Ein Tag im November” (Quelle) / Schattenblick: “Propagandaoffensive gegen die Gaza Freedom Flotilla” (Quelle) / Daoud Nassar: “Die Geschichte von Naboths Weinberg” (Quelle)


Gesellschaft [30.05.2010]
Free Gaza - Nachrichten-Ticker

Witness with the Gaza-Flotilla Mavi Marmara in internationalen Gewässer gestürmt - 16 Tote - Isr. Armee: "… but we have the right to defend ourselves." (31. Mai) +++ Flottille fürchtet nächtliche Enterkommandos (30. Mai) +++ 80 Meilen vor Gaza: Flottille sichtet israelische Boote (30. Mai) +++ Israelis dehnt Hoheitsgebiet auf 68 Meilen aus, entsendet drei Schnellboote (30. Mai) +++ Challenger I mit der deutschen Delegation trifft auf Flotte - nun sechs Boote (30. Mai) +++ Israel plant: Gaza-Flotte aufbringen und Schiffe entern, Passagiere verhaften und deportieren (29. Mai) +++ Deutsche Delegation: Techn. Probleme behoben, Challenger I läuft aus (29. Mai) +++ Statement der EU-Aussenministerin Catherine Ashton (29. Mai) +++ Republik Zypern behindert Free Gaza nach israelischer Intervention (28. Mai) +++ Deutschen Delegation: Techn. Probleme verhindern Auslaufen der Challenger I (28. Mai)


Gesellschaft [29.05.2010]
Bethlehem: Begegnungstätte 'Tent of nations' von Demolierung bedroht

'Tent of Nations' Neun Kilometer südwestich von Bethlehem liegt das von israelischen Siedlungen umgebene Anwesen der palästinensisch-christlichen Familie Nassar, auf dem Daoud Nassar seit dem Jahr 2000 das Tent of Nations aufgebaut hat. Ein Freizeit- und Begegnungszentrum, überwiegend für Jugendliche, das für die Verständigung und den Frieden zwischen Menschen aus verschiedenen Ländern und Kulturen wirbt.

Am 27. Mai tauchten auf dem Anwesen israelische Beamte auf, um eine Verfügung zu überbringen, die Daoud Nassar zwingen soll, neun Einrichtungen bzw. Gebäudeteile auf seinem Grund abzureissen, für die er keine Baugenehmigungen vorweisen kann - da israelische Behörden Palästinenser niemals Baugenehmigungen ausstellen.

Wenn Sie Daoud Nassar helfen wollen, schreiben Sie bitte Protestbriefe an die israelische Botschaft und an das israelische Aussenministerium.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Blog von dt. Unterstützern des 'Tent of Nations'
Statement von Rupert Neudeck (Grünhelme)
Musterbrief (von Dr. Viktoria Waltz)


Gesellschaft [29.05.2010]
BDS-Premiere in Deutschland: 'pax christi' und IPPNW   bewegen 'Deutsche Bank' zum Ausstieg aus Elbit

Boykott-Kampagne 2006 Erstmalig ist es in Deutschland gelungen, einen deutschen 'AAA'-Investor - die 'Deutsche Bank' - dazu zu bewegen, sich von der Beteiligung an einer israelischen Firma - dem Rüstungskonzern Elbit - zu trennen. Elbit wird vorgeworfen diverse Systeme produzieren, die dazu, dienen die Unterdrückung der Palästinenser aufrecht zu erhalten.
In einem Bericht von 'pax christi' heisst es zutreffend: '"Der Ausstieg aus der Beteiligung an Elbit ist ein Riesenerfolg," freuen sich pax christi-Vizepräsidentin Wiltrud Roesch-Metzler und IPPNW-Vorstandsmitglied Dr. Sabine Farrouh'. Mitgewirkt an der Aktion hat der Dachverband kritischer Aktionäre, siehe hier.

Obgleich zur Zeit alle Augen auf die Gaza-Flottille gerichtet sind - die in den deutschen Medien bisher leider nur auf eine schwache Resonanz trifft -, so ist davon auszugehen, daß die Entscheidung der 'Deutschen Bank' politisch von einer grösseren Tragweite ist.

Ergänzende Links:
Deutsche Bank ist "raus aus Elbit Systems" (pax christi)
pax christi und IPPNW gegen Entlastung des Deutsche Bank-Vorstandes (hintergrund)


Medien [27.05.2010]
Pressespiegel

Ethnische Säuberung in Israel Analyse: REUT: 'Einen Keil in die Front der Gegner treiben' (ri) / Baff über Chomskys widersprüchliche Aussagen (A. Abunimah) / Die Selbstbestimmung zurückgewinnen (A. Abunimah, asb) / Landraub in der Westbank (A. Nüsse, tsp) / BDS: Die unredliche Boykottkampagne der PNA (A. Abunimah, ei) / Künstler lehnen es vermehrt ab in Israel aufzutreten (fwd) / Gaza: Türkei drängt Israel, die Gaza-Flotte nicht aufzuhalten (imemc) / Israel will Gaza-Flotte aufhalten (ynet) / Israel startet PR-Offensive gegen die Gaza-Flotte (mw) / Tunnel - Ägypt. Polizei beschlagnahmt Kisten mit Schulranzen, Schuhe und Haushaltswaren (maan) / Interview: Shlomo Sand über "Die Erfindung des jüdischen Volkes", die Doppelmoral einer Staatsgründung und die Nakba (nd) / Israel: Ethnische Säuberung in Israel (N. Barrows-Friedman, ei) / Pal. Gefangene sollen bestraft werden, um Gilad Shalit freizupressen (maan) / Isr. Zeitung: Obama/US-Demokraten vor Israel-Lobby eingeknickt (cot) / Als arabischer Abgeordneter in Israel (lat) / Shimon Peres bot Südafrikan 1975 Atomwaffen an (gdn) / Kultur: Interview mit Filmregisseur Udi Aloni (ei) / Nakba: Mein Wunsch an die palästinensischen Flüchtlinge (E. Bronstein, nih) / OPT: Nablus - Drei Mädchen erhalten kalifornischen Preis für intelligenten Blinden-Spazierstock (cbc) / PNA: EU droht: keine Verhandlungen, kein Geld (imemc) / Siedler: Siedler brennen 200 Obstbäume nieder (ptg) / USAID finanziert Siedler-Straßen in der Westbank (ei) / Widerstand: Die Verhaftung Ameer Makhoul's ist ein Angriff auf alle Palästinenser (ei) / Ezra Nawi - "In einem Land mit unmoralischen Gesetzen ist ziviler Ungehorsam ein Muß" (gdn) / AATW berichten aus Nabi Saleh, Al-Walaja, Bil'in, Sheikh Jarrah, Ni'ilin, Tel Aviv (aw)


Kultur [27.05.2010]
Bonn: Vortrag mit Stefan Weidner - "Manual für den Kampf der Kulturen: Islamstreit und arabische Lyrik"

Stefan Weidner Der Konflikt mit dem Islam hat sich mittlerweile zum Dauerbrenner entwickelt. Die Auseinandersetzung erschüttert unser Selbstverständnis nicht weniger als das der Muslime, denn sie legt das Gewordensein und die Relativität der eigenen Position im Spiegel des anderen schonungslos offen.
Stefan Weidner - Chefredakteur der Zeitschrift für den Dialog mit der islamischen Welt Fikrun wa Fann/Art & Thought und Übersetzer zahlreicher Lyriker aus dem Arabischen - fragt nach den Gründen, weshalb ausgerechnet der Islam diese Rolle für uns spielt und warum Muslime ebensooft die Grenzen des für uns Hinnehmbaren überschreiten wie wir die des für sie Akzeptablen. Dabei interessiert ihn besonders die Frage nach welchen Gesetzen die Auseinandersetzung abläuft, wo auf beiden Seiten die blinden Flecken zu suchen wären, wie wir uns in diesem Konflikt allmählich verändern und in welche Richtung.

Mehr Informationen zu den Modalitäten des Vortrags finden Sie hier.


Gesellschaft [25.05.2010]
Free Gaza: „Die Jüdische Stimme für einen gerechten Frieden” appelliert an den israelischen Botschafter in Deutschland

Logo der 'Jüdischen Stimme für einen gerechten Frieden' An die Botschaft des Staates Israel 23534
z.Hd. seiner Exzellenz Herrn
Botschafter Yoram Ben-Zeev
Auguste-Viktoria-Str. 74
14193 Berlin

Sehr geehrter Herr Botschafter,

mit diesem Schreiben schließen wir uns in Form eines Offenen Briefs dem Aufruf von „Gush Shalom” an die israelische Regierung an:

„Es ist an der Zeit, die erstickende Belagerung von Gaza aufzuheben und den Menschen in Gaza freien Kontakt mit der Außenwelt und die Kontrolle über ihre Flug- und Seehäfen zu ermöglichen – wie jedem anderen Land in der Welt.”

Den vollständigen offenen Brief können Sie hier nachlesen.

Ergänzende Links:
Presseerklärung der Bundestagsabgeordneten Annette Groth und Inge Höger


Medien [22.05.2010]
Nachrichten aus Palästina, ausgewählt von Ellen Rohlfs

Nachfolgend finden Sie zumeist aktuelle Artikel zu Ereignissen rund um Israel/Palästina, allwöchentlich zusammengestellt und ins Deutsche übersetzt von Frau Ellen Rohlfs, der das IPK einen großen Teil seines Buchbestandes verdankt.

New Weapons Committee: “Experimente mit neuen Waffen im Gazastreifen – ein Risiko für genetische Mutationen” (Quelle) / Jews confronting racism & israeli apartheid: “Die erste nationale jüdisch antizionistische Versammlung” (Quelle) / Uri Avery: “Hallelujah, die Welt ist gegen uns” (Quelle) / Gush Shalom: Presseerklärung: “Noam Chomsky und die Gedanken-Polizei” (Quelle)


Gesellschaft [21.05.2010]
Free Gaza: Acht Schiffe mit insgesamt 600 Teilnehmern auf dem Weg nach Gaza - Drei Abgeordnete des Bundestages an Bord

Dr. Norman Paech (Ex-MdB, DIE LINKE) Inge Hoeger (MdB, DIE LINKE) Annette Groth (MdB, DIE LINKE) Matthias Jochheim (Vorstand d. IPPNW)
Das Ziel der Freedom-Flotte besteht darin, die Menschen in Gaza mit Hilfsgütern zu versorgen und die Öffentlichkeit auf die völkerrechtswidrige Blockade Gazas aufmerksam zu machen.
Die Flotte besteht aus drei Fracht­schiffen mit etwa 5.000 Tonnen La­dung und fünf Passagier­schiffen mit ca. 600 Pas­sa­gieren aus 20 Ländern. Deutsch­land wird durch fünf Per­sonen ver­treten: Matthias Jochheim, stell­vertre­tender Vor­sitzender der IPPNW, Norman Paech, Ex-MdB und emer­itierter Hoch­schul­lehrer, Inge Höger, MdB (Mit­glied des Ver­teidigungs­ausschusses), Annette Groth, MdB (Mitglied des Ausschusses für Menschen­rechte und humani­täre Hilfe) und Nader el Saqa von der Palästi­nensischen Gemeinde Deutsch­land.

Die deutschen Aktivisten werden am 22. Mai von Griechenland aus in See stechen und um den 1. Juni zurück in Griechenland erwartet.

Ergänzende Links:
Presseerklärung von 'www.free-gaza.de'
blog von Dr. Norman Paech und Matthias Jochheim


Zensur [20.05.2010]
Deutsche Hüter der israelischen Staatsraison auf der Kölner Domplatte angekommen: “… diesen Spinner … ordentlich durchzuprügeln und den Stuß … abzufackeln”

Demnächst in Köln? Isr. Siedler 'überzeugen' eine Palästinenser sein Land zu verlassen Kannte man randalierende und plündernde 'Siedler' bisher nur von der Westbank - damit befasst, die Palästinenser zu terrorisieren, um in Besitz ihres Landes zu gelangen - so scheinen deren deutschen Adepten nunmehr doch auch in Köln auf der Domplatte angekommen zu sein.

Ziel ihrer Aktion am 8. Mai war die Klagemauer von Walter Herrmann auf der Kölner Domplatte, der zu ihrem Verdruss die Verbrechen öffentlich zur Schau stellt, die der israelische Staat an den Palästinensern seit Jahrzehnten straflos verübt. Straflos ganz allein deswegen, weil die Täter das Licht der Öffentlichkeit normalerweise nicht fürchten müssen, dank der allgegenwärtigen vorauseilenden Selbstzensur in praktisch allen Medien.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Medien [18.05.2010]
Nachrichten aus Palästina, ausgewählt von Ellen Rohlfs

Nachfolgend finden Sie zumeist aktuelle Artikel zu Ereignissen rund um Israel/Palästina, allwöchentlich zusammengestellt und ins Deutsche übersetzt von Frau Ellen Rohlfs, der das IPK einen großen Teil seines Buchbestandes verdankt:

Uri Avnery: “Ein schwarzes Loch” (Quelle) / Gush Shalom: “Nuri el-Okbi und der Experte ( oder Wie Beduinen in Israel um ihre Landrechte kämpfen müssen )” (Quelle) / Gideon Levy: “Wer ist der wirkliche Clown hier?” (Quelle) / Daphna Golan: “Der Jerusalemtag feiert eine nicht vorhandene Vereinigung” (Quelle) / Uri Avnery: “Uri Avnery geht zur Knessetdebatte wegen des Boykotts” (Quelle) / Amira Hass: “Shin Bet versucht, palästinensische Medizinstudenten als Mitarbeiter zu gewinnen” (Quelle) / Akiva Eldar: “Kauft palästinensische Produkte” (Quelle) / Ran HaCohen: “Von zwei Staaten zu einem” (Quelle) / Yitzhak Laor: “Wie Israelis nicht zur Kenntnis nehmen wollen, wie Palästinenser behandelt werden” (Quelle)


Politik [17.05.2010]
Israels messianische Terroristen

von Dr. Viktoria Waltz

In einem Artikel der englischen Ausgabe von Al-Hayat vom 23. April 2010 kommentiert Patrick Seale (Auszug und eigene Übersetzung):
‘In der arabischen Welt gelten Militante, die einen islamischen Staat kreieren wollen ganz generell als Feinde. In Israel wird die bewaffnete Untergrundbewegung die einen Torah-Staat einrichten will, mit Samthandschuhen behandelt. Die Regierung wagt keine Konfrontation mit ihnen, eher noch muss man von Komplizenschaft sprechen. … Solange Israels fanatische Siedler – ob religiös-nationalistisch oder ultra-orthodox – nicht bekämpft und ihre messianischen Ambitionen nicht zurückgewiesen werden, wird es keinen Frieden im Nahen Osten geben….

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [17.05.2010]
Unter Besatzung (19)

Nachrichten von A. aus Palästina (© C. Latuff) Videos:

7. Mai 2010:
 Festnahmen in Bil'in (7 May 10)

14. Mai 2010:
 Bil'in gedenkt der nakba
 Proteste in Sheikh Jarrah (Jerusalem): (I), (II), (III)
 Proteste in Nabi Saleh



Gesellschaft [16.05.2010]
Presseerklärung der deutschen 'Free Gaza'-Sektion: Flotte schickt sich zum Durchbrechen der Belagerung Gazas an

Die Initiatoren der MS 'Rachel Corrie' lassen sich nicht einschüchtern Am vergangenen Mittwoch (12.5.10) tauften Aktivisten des Free Gaza Movement in Irland das von ihnen erworbene Schiff auf den Namen Rachel Corrie nach der us-amerikanischen Aktivistin, die 2003 von einem israelischen Bulldozer überrollt wurde und starb, als sie versuchte, Häuser im Gaza-Streifen vor der Zerstörung durch die israelische Armee zu bewahren. Bei der Zeremonie wurde statt des üblichen Champagner eine Flasche palästinensisches Olivenöl gegen den Rumpf des Schiffes geschmettert, um „das Recht der Palästinenser auf ihr Land und die internationale Solidarität für Gerechtigkeit und Frieden zu feiern“.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
'Free Gaza': Israels Einschüchterungsversuche können uns nicht stoppen: Erste Schiffe nach Gaza setzen die Segel!
Boykottierung der Boykottierer (G. Levy, haa)
Aktuelle Bilder der 'Free Gaza'-Aktivisten


Politik [14.05.2010]
Bil'in erinnnert an den 62. Jahrestag der nakba

Drei Handala mit Schlüssel, dem Symbol des Rechts auf Rückkehr Am 14. Mai erinnerte Bil'in bei dem allwöchentlichen Protest an der Mauer an den 62'sten Geburtstag der palästinensischen nakba ("Katastrophe").
Erinnert wird an den 14. Mai 1948, den Tag der Proklamation des israelischen Staates - gegen den Willen der Palästinenser - der zu ihrer Vertreibung (über 700.000 Menschen) und zur Zerstörung von rund 500 ihrer Dörfer und Siedlungen führte.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Videos aus Bil'in, Sheikh Jarrah (Jerusalem)
Video-Interview mit Daoud Nassar
Bilder von Protesten


Medien [13.05.2010]
Pressespiegel

Free Gaza: Taufe der MS 'Rachel Corrie' Besatzer: Hebron: Kleinkind stirbt nach Inhalation von Tränengas (maan) / Karte des isr. Tourismusministeriums ohne pal. Gebiete und Städte (haa) / BDS: 'Massive Attack' tritt nicht in Israel auf (bup) / Mark Elf zu den Erklärungen der Preisträger Amitav Ghosh und Margaret Atwood (jsf) / Irland: Aktivisten fordern Divestment durch die CRH-Gruppe (ei) / OECD nimmt Israel auf (nyt) / Gaza: Free Gaza: Stapellauf der 'Rachel Corrie' (fgm) / Israel will Gaza-FLotte um jeden Preis aufhalten (maan) / Pal. durchbrechen die unterirdische Stahlmauer in Rafah (reut) / 'Indirekte' Verhandlungen: Lieberman: Baustopp in Ost-Jerusalem ein 'Mißverständnis' (haa) / Verhandlungen dienen allein dazu weitere Konzessionen abzupressen (pchron) / Israel: AI setzt sich für zwei verhaftete arabisch-israelische Aktivisten ein (rslv) / Verwandelt sich Israel in einen Polizeistaat? (M. Frykberg) / Meinung: Die Nakba und die Zwei-Staaten-Lösung (cp)


Medien [11.05.2010]
Nachrichten aus Palästina, ausgewählt von Ellen Rohlfs

Nachfolgend finden Sie zumeist aktuelle Artikel zu Ereignissen rund um Israel/Palästina, allwöchentlich zusammengestellt und ins Deutsche übersetzt von Frau Ellen Rohlfs, der das IPK einen großen Teil seines Buchbestandes verdankt:

Amira Hass: “Wie ein Flugzeug ohne Pilot” (Quelle) / Yossi Sarid: “Sogar Israels größte Anhänger werden ungeduldig” (Quelle) / Amira Hass: “Siedler erfinden neue Strategien, um die palästinensischen Nachbarn zu verscheuchen” (Quelle) / Saed Bannoura: “Familie bittet dringend um die Entlassung eines schwer verletzten Sohnes” (Quelle) / Richard Silverstein: “Steckbrieflich gesucht: Ein IDF-Soldat, weil er einen unbewaffneten palästinensischen Demonstranten schwer verletzt hat” (Quelle) / Tzvia Greenfield: “Israels Wahl: Frieden machen oder verschwinden!” (Quelle) / Amira Hass: “Warum erlaubt Israel nicht den Import von Coriander in den Gazastreifen?” (Quelle) / Gideon Levy: “Der Freund” (Quelle) / Uri Avnery: “Eine Fantasie” (Quelle)


Zensur [10.05.2010]
Zensiert, Entmündigt und Ahnungslos - Deutsche Öffentlichkeit unter Besatzung

Maulkorb für Bassem Naim; Gesundheitsminister in Gaza Für Anfang Juni diesen Jahres hatte die Evangelische Akademie Bad Boll den Gesundheitsminister der HAMAS-Regierung in Gaza, Bassem Naim, zu einer Tagung mit dem Titel "Partner für den Frieden - Mit Hamas und Fatah reden" eingeladen, um zu erörtern ob und welche Möglichkeiten bestehen, um auch mit der HAMAS in einen konstruktiven Dialog einzutreten, um den Palästinakonflikt zu beenden.

Dieses Ansinnen wurde offenbar auch den deutschen Hütern der israelischen Staatsraison bekannt, deren vornehmste Aufgabe darin besteht, hierzulande das israelische Deutungsmonopol des Geschehens in Palästina durchzusetzen.
Da diese Deutungen dem Licht der Realität nicht standzuhalten vermögen - werden sie öffentlich (!) mit Methoden durchgesetzt, die einer demokratischen, liberalen und aufgeklärten Öffentlichkeit unwürdig sind:

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Bassem Naeem: HAMAS verurteilt den Holocaust (guardian, 2008)
Deutschland: HAMAS-Offizeller bekommt kein Visum für Teilnahme an Konferenz (haaretz)


Gesellschaft [08.05.2010]
Unter Besatzung (17)
Al-Walladje wird eingemauert (A.)

Al-Walladje ist ein kleines agrarisch geprägtes Dorf mit ca. 2,000 Einwohnern, südlich von Jerusalem und westlich von Bethlehem.

Nachrichten von A. aus Palästina (© C. Latuff) Hallo,

es ist nicht so, daß keine Leute in den letzten Wochen verhaftet wurden, oder geschlagen. Tatsächlich setzt Israel den Bau der Apartheidsmauer an zwei, nicht weit von mir entfernten Orten, mit unglaublicher Geschwindigkeit fort. Sie reissen alte Olivenbäume aus und zerstören vor den Häusern die Kanalisation, das Strassenpflaster, die Plätze zum Spielen und die Gärten, um die Betonwand direkt vor den Fenstern der Menschen hochzuziehen, die ihr Leben für immer verändern wird,
Es ist sehr schmerzvoll zuzusehen, wie die Familien zusammenbrechen während sie zusehen müssen wie die Bulldozer ihre jahrzehnte alten Häuser zerstören.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Ehemaliger Yale-Professor unter den vier Verhafteten in Al-Walladje (maan)
Video: Verhaftungen in Al-Walladje (youtube)


Bibliothek [08.05.2010]
Angebot: „Bedingungslos für Israel?” (Neuer ISP Verlag)

'Bedingungslos für Israel?' hrsg. Sophia Deeg u. Hermann Dierkes Vom Verlag 'neuer ISP Verlag' erhielten wir einige Exemplare von 'Bedingungslos für Israel?', dessen Herausgeberin Sophia Deeg unlängst unser Gast war.

Sie können sich das Buch gerne in unserem Büro in der Weißenburgstrasse 11 ansehen - und es gegebenenfalls erwerben.

Mehr Informationen zu dem Buch finden Sie hier.


Ipk [06.05.2010]
Nachlese zu der Veranstaltung mit Sophia Deeg

Während der recht gut besuchten Veranstaltung mit Sophia Deeg, der wir an diese Stelle noch einmal herzlich danken möchten, traten einige Fragen - zumeist zu BDS - auf, die wir hier zu beantworten versuchen.

BDS-Info: Die vollständigste deutschsprachige Seite mit Informationen zu BDS ist nach unserem Eindruck www.bds-info.ch.
Sobald eine nationale/bundesweite Seite zu dem Thema zur Verfügung steht, werden wir Sie gern darüber informieren.

Barcodes: Laut dieser Seite, kann man aus den ersten Ziffern des Barcodes nicht sicher auf die Herkunft des jeweiligen Produkts schliessen. Zumindestens bei Lebensmitteln ist das allerdings wohl eher kein Problem.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Ipk [05.05.2010]
Bonn: Vortrag/Diskussion mit Sophia Deeg, Herausgeberin von "Bedingungslos für Israel? Positionen und Aktionen jenseits deutscher Befindlichkeiten" (5. Mai, 19:00 Uhr)

Bedingungslos für Israel? Das IPK hat Sophia Deeg, Herausgeberin von "Bedingungslos für Israel? Positionen und Aktionen jenseits deutscher Befindlichkeiten" für kommenden Mitwoch für einen Vortrag bzw. eine Diskussion nach Bonn eingeladen.

Daten zur Veranstaltung:

Ort:  Internationales Frauenzentrum
Quantiusstraße 8, 53115 Bonn
Datum:  05. Mai (Mi.), 19:00 Uhr
Eintritt:  Spenden erbeten

Sophia Deeg wird an dem Abend ihr Buch vorstellen und dabei besonders auf die Entwicklung der internationalen BDS-Bewegung eingehen.

Im Anschluss steht sie für eine freie Diskussion zur Verfügung. Den Veranstaltungsflyer finden Sie hier.

Hinweisen möchten wir hier auch auf die Ipk 'der Jüdischen Stimme für einen gerechten Frieden' ein Boot für die Gaza-Flottille 2010 zu erwerben.


Gesellschaft [05.05.2010]
Bericht: Israelische Militärjustiz, ein kafkaesker Alptraum

Das IPK empfiehlt dringend den Besuch einer der Veranstaltungen mit Dr. Roni Hammermann, die noch in Nordhorn, Göttingen, Berlin, Lohr, Hanau und Karlsruhe zu Gast sein wird. So möglich nehmen Sie ihre Freunde oder Bekannten mit.

Tour mit Dr. Roni Hammermann Bericht von der ai-Veranstaltung 'SCHULDIG - Unfaire Gerichtsverfahren vor israelischen Militärgerichtsprozessen' mit der Referentin Dr. Roni Hammermann, eine der Mitbegründerinnen von 'machsom watch'.
(Siehe auch die folgende Dokumentation SCHULDIG - Israelische Militärgerichte 2008.)

Im Zentrum des Vortrags der Referentin steht der Fall eines jungen Palästinensers, Said Husam, der wie üblich am frühen Morgen von der isr. Armee verhaftet und wegen der Mitgliedschaft in einer illegalen Organisation angeklagt wurde.
In ihrem Vortrag beschreibt Roni Hammermann, wie die Beweise gegen Said fabriziert wurden - und mit welchen kafkaesken Verfahrenstricks es der isr. Militärgerichtsbarkeit auch ohne irgendwelche ernst zu nehmenden Beweise gelingt, in mehr wie sensationellen 99,5% aller Fälle zum Urteil "Schuldig!" zu gelangen.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Medien [03.05.2010]
Pressespiegel

Free Gaza Flotte sticht am 24. Mai in See Analyse: Wird Obama einen gefährlich simplistischen Friedensplan verfolgen? (A. Abunimah) / US-Hegemonialstreben, nicht 'die Lobby' ist Grundlage der Komplizenschaft mit Israel (ei) / Die Zukunft Palästinas (J. Mearsheimer, tjf) / Diskriminierung floriert in Jerusalem (A. Eldar, haa) / Besatzer: 187.000 Wohneinheiten in Jerusalem geplant (jpost) / US-Columbia-University: Prof. Joseph Massad unter Druck der Israel-Lobby (ei) / BDS: Berkley: Ein moralischer Sieg trotz Abstimmungsniederlage (ei) / Student aus Berkley: "Ein chirurgischer Angriff auf Israels Geldbörse könnte die Besatzung beenden" (haa) / Brandeis Studenten wollen Israels Botschafter nicht zu Wort kommen lassen (gco) / 50 Intellektuelle fordern Amitav Gosh auf, den 'Dan David'-Preis abzulehnen (ncl) / Gil Scott Heron sagt Auftritt in Israel ab (tonl) / Schottische Gewerkschaften für Boykott Israels (azvl) / Grossbritannien: Stellvertretender Botschafter Israel an Uni Manchester attackiert (jpost) / Gaza: PHRF - 52 Tote in Gazas Tunneln seit Anfang 2010 (imemc) / Free Gaza Flotte sticht am 24. Mai in See (fga) / Blockadeliste: Keine Schokolade, Fruchtsaft, Textilien und kein Plastikspielzeug (BBC) / Meinung: Israels Wahl: Schliesst Frieden oder verschwindet (haa) / PNA: Fayyad sagt Staatsgründung in August 2011 ab (alm) / Indirekte Verhandlungen beginnen am Mittwoch (imemc) / Widerstand: Interview mit Caoimhe Butterly (alm) / Organisator des Widerstands in Bilin darf Israel nicht verlassen (imemc) / Siedler: Siedler entwickeln neue Methoden zur Vertreibung von Palästinensern (haa)


Gesellschaft [02.05.2010]
Das 'Palästina Portal' feiert seinen achten Geburtstag

Palästina Portal Betreiber Erhard Arendt Das IPK gratuliert dem Palästina Portal zum achten Geburtstag!

Ohne die Arbeit von Erhard Arendt wäre die Palästina-Solidaritätsszene ein Stück ärmer.


Gesellschaft [02.05.2010]
BDS-Aktivisten fordern Israel nicht in die OECD aufzunehmen

Hold Israel accountable

Am 11. Mai wird die 'Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung', OECD, über die Aufnahme Israels entscheiden.
Die OECD fordert von seinen Mitgliedern die Verpflichtung zu einer pluralistischen Demokratie auf der Basis von Rechtsstaatlichkeit und Respekt für die Menschenrechte, das Einhalten der Grundsätze einer offenen und transparenten Marktwirtschaft sowie das gemeinsame Ziel nachhaltiger Entwicklung.
Forderungen die von Israel nicht erfüllt werden, wie die die Aktivisten in diesem Brief erklären.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Medien [01.05.2010]
Nachrichten aus Palästina, ausgewählt von Ellen Rohlfs

Nachfolgend finden Sie zumeist aktuelle Artikel zu Ereignissen rund um Israel/Palästina, allwöchentlich zusammengestellt und ins Deutsche übersetzt von Frau Ellen Rohlfs, der das IPK einen großen Teil seines Buchbestandes verdankt:

Gideon Levy: “Israels Tyrannei der Mehrheit ist gefährlich” (Quelle) / Rami Elhanan: “Hass säen und Tod ernten” (Quelle) / Gideon Spiro: “Eine Gefahr namens Israel” (Quelle) / Yehuda Elkana: “Die Notwendigkeit, zu vergessen” (Quelle) / Adam Keller: “Überlegungen zu Immobilien” (Quelle) / Uri Avnery: “Eine Wolke über Jerusalem” (Quelle)


Gesellschaft [01.05.2010]
Berlin: Es ist Zeit Tacheles zu reden!

Von einer Gruppe "Israelis gegen die Besatzung" erhielten wir folgende Nachricht:

'Störer' in Chicago ... Stellungnahme der israelischen “StörerInnen” der Veranstaltung der Jüdischen Gemeinde zu Berlin am 27.4.2010

Es ist Zeit Tacheles zu reden!

Nachdem in vielen Berichten zu dem Geschehnis letzten Dienstag im Zentrum der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, bestimmte Tatsachen bewusst verschwiegen wurden, fühlen wir uns dazu veranlasst diese Stellungnahme zu veröffentlichen. Letzten Dienstag wollten RepräsentantInnen der Jüdischen Gemeinde zu Berlin eine Veranstaltung mit dem Namen "Pilgerfahrt nach Auschwitz - Zum Umgang deutscher Medien mit Erinnerungskultur, Israelkritik und Antisemitismus" durchführen. Obwohl der Anlass zu dieser Veranstaltung ein Artikel der israelischen Autorin Iris Hefets war, der vor einigen Wochen in der taz veröffentlicht worden war, wurde sie nicht eingeladen.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Zensur [29.04.2010]
'Nie wieder!' kritisches zu Israel in der taz?

taz: Tumult auf Antisemitismus-Tribunal Am Dienstag dieser Woche, sollte in Berlin ein Tribunal stattfinden, bei dem die Jüdische Gemeinde zu Berlin die taz-Chefredakteurin, Ines Pohl, Mores lehren wollte.

Das Vergehen der taz bestand in der Veröffentlichung eines Kommentars von Iris Hefets - Pilgerfahrt nach Auschwitz - in dem sie die Instrumentalisierung des Holocausts durch den israelischen Staat hart kritisierte. Wie zu erwarten führte dies zu einem Aufruhr, der auch nach dem später erfolgten Abdruck einer eher schwachen Replik von Alexander Hasgall - Lehren aus dem Holocaust - nicht abklingen wollte.

So beschloss die jüd. Gemeinde eine Podiumsdiskussion auszurichten, zu der sie allerdings nicht Iris Hefets - Jüdin und israelische Staatsbürgerin - einlud, sondern die Chefredakteurin der taz, Ines Pohl, die es gewagt hatte den Kommentar abzudrucken.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Zensur [26.04.2010]
Bücherverbrennung beim 'Heidelberger Stückemarkt'?

Heidelberger Stückemarkt: Yassir Arafat unerwünscht Das ist natürlich - um es gleich vorneweg zu sagen - eine Übertreibung, jedoch mit einem wahren Kern:

Der seit 1984 alljährlich vom Theater in Heidelberg ausgerichtete 'Heidelberger Stückemarkt' ist ein Dramatikerwettbewerb und Theaterfestival, der jungen Autoren ein Forum bietet.

Dieses Jahr werden zwischen dem 29. April und 9. Mai unter anderem vier Gastspiele zum Thema Shoah zu sehen sein; das Gastland des Jahres 2010 ist Israel.

Gäste, die den Veranstalter zu ganz besonderer 'Rücksichtnahme' veranlasst haben, wie man einem offenen Brief des Verlegers des Palmyra Verlags, Georg Stein, entnehmen kann.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Medien [25.04.2010]
Nachrichten aus Palästina, ausgewählt von Ellen Rohlfs

Nachfolgend finden Sie zumeist aktuelle Artikel zu Ereignissen rund um Israel/Palästina, allwöchentlich zusammengestellt und ins Deutsche übersetzt von Frau Ellen Rohlfs, der das IPK einen großen Teil seines Buchbestandes verdankt:

Uri Avnery: “Im Namen des Zionismus” (Quelle) / Adam Keller: “Ein verrücktes Land: Ein Land voller Flaggen” (Quelle) / JNEWS: “Eine geplante Kampagne für den israelischen Gedenktag nährt einen wachsenden Trend, den Dissenz zu delegimitieren” (Quelle) / Gideon Levy: “Die IDF nimmt Trauer als Feigenblatt für Siedler” (Quelle) / Saeb Erekat: “Die letzte Serie von Siedlergewalt gegen Palästinenser” (Link) / Esam Al-Amin: “Wie Elie Wiesel die Lüge aufrecht erhält” (Quelle) / Oakland Ross: “Israelische Raketen töten drei seiner Töchter – aber ein palästinensischer Vater weigert sich zu hassen” (Quelle) / Schattenblick: Rezension: "Nie wieder!"? Was geschieht eigentlich hinter der Mauer in Palästina?" von Ellen Rohlfs


Ipk [24.04.2010]
Bonn: Lesung von 'Hennanacht' (24. Apr, 18:00 Uhr)

Mervat's Aunt (copyright Paula Cox) Das IPK lädt Sie zusammen mit dem ALAWI-Verlag zur Lesung von Hennanacht ein. Autorin des Romans ist die in Syrien lebende Palästinenserin Nemat Khaled, von der wir hoffen, dass wir sie auch an dem Abend begrüßen dürfen.

Die Einleitung und Vorstellung des Romans erfolgt durch den Verleger Abdul Rahman Alawi, dessen Verlag sich auf die Übersetzung arabischer Autorinnen spezialisiert hat.
Für die sich anschließende Lesung aus der deutschen Übersetzung des Roman konnte die Schauspielerin Christiane Sturm gewonnen werden.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [24.04.2010]
Bilin: Fünfte internationale Bilin-Konferenz abgeschlossen

Bilin: Imad Rizka wurde von einer Tränengasgranate am Kopf getroffen Bil'in hat heute seine fünfte, alljährliche internationale Konferenz mit einer großen Demonstration gegen die Apartheidsmauer abgeschlossen.

An dem Protest nahmen teil: die frühere Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Luisa Morgantini; außerdem Mustafa Al Barghouti, Mitglied des Palästinensischen Legislativrates und vormaliger Präsidentschaftskandidat, Hisham Abu Raya, Mitglied der Volksfront für die Befreiung Palästinas.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Kultur [23.04.2010]
Gaza: Photograph Khalil Hamra erhält 'Robert Capa Goldmedaille'

Reaktion einer Pal. angesichts ihrer durch eine isr. Rakete getöteten Verwandten in Beit Lahiya ( 8. Jan. 09) Der 1979 in Kuwait geborene Photograph Khalil Hamra ist der diesjährige Gewinner der 'Robert Capa Goldmedaille' der amerikanischen 'National Press Photographers Association'.

Der für AP in Gaza arbeitende Hamra erhielt die Medaille für die Photos, die er Anfang 2009 während des israelischen Überfalls auf Gaza machte.

Bei der Überreichung der Auszeichnung sagte Hamra: "Diese Leute sind meine Leute. Das photographieren des verweifelten Mädchens angesichts ihrer getöteten Verwandten war schockierend. ... Ich dachte die ganze Zeit 'Was, wenn es jemanden aus meiner Familie trifft oder jemanden den ich kenne?'. Viele Bilder machte ich mit Tränen in den Augen."

Den vollständigen englischsprachigen Bericht finden Sie hier.


Kultur [21.04.2010]
The palestinian 'problem' in a nutshell

by Khalil Bendib
The palestinian 'problem' in a nutshell


Bibliothek [21.04.2010]
Buchvorstellung: „Der Würfelspieler” von Mahmoud Darwish (2010)

'Der Würfelspieler' von Mahmoud Darwish; Übers. von Adel Karasholi Während mehr als vier Dekaden war Darwish nicht nur eine Ikone der Palästinenser; er galt als der größte lebende Dichter arabischer Sprache schlechthin und als einer der bedeutendsten Innovatoren der arabischen Lyrik ...
„Vielleicht zum ersten Mal in der neueren Geschichte haben arabische Könige und Präsidenten den Tod eines Lyrikers beklagt”, schrieb der jordanische Schriftsteller Fakhri Saleh in seinem Nachruf in der Neuen Zürcher Zeitung.

Wenige Wochen vor seinem Tod im August 2008 veröffentlichte Mahmoud Darwish in der in London erscheinenden Zeitung Al-Quds al-arabi sein langes Gedicht „Der Würfelspieler”. Bereits mit den ersten Versen setzt Mahmoud Darwish zu einer schonungslosen Selbstbefragung an, jenem Sich-selbst-in-Frage-stellen, das sein Spätwerk bestimmte. Dabei werden Leben und Dasein zu einem Spiel des Zufalls und stehen unter der spürbaren Gegenwart des Todes, während die Suche nach der verlorenen Heimat weitergeht.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Rezension von Kristin Kretschmann


Bibliothek [21.04.2010]
Buchvorstellung: „'Palestine on my mind' - 26 Zeugnisse aus unserer Zeit”; Hrsg. Günter Schenk (2010)

'Palestine on my mind' hrsg. von Günter Schenk

Aus einer Rezension von Dr. Ludwig Watzal:

Die Idee zu diesem Buch ist dem Herausgeber anlässlich einer Mahnwache der Straßburger „Frauen in Schwarz” gekommen, als ihm eine Passantin die Frage stellte: „Warum kümmern Sie sich denn um Palästina, warum nicht um Darfur, Tschetschenien oder Tibet?”
Die Antwort auf die tragische Geschichte des palästinensischen Volkes ist eine europäische, wie die Liste der Beiträger/Innen zeigt. „Nie wieder! Nie wieder schweigen bei Diskriminierung aufgrund von Zugehörigkeit, sei es rassische, religiöse, weltanschauliche!” Dazu schreibt der Herausgeber: „Die Zeit ist reif, Apartheid zu überwinden. Was in den Vereinigten Staaten von Amerika, was in Südafrika möglich war, auch im historischen Palästina kann es Wirklichkeit werden.” Jeder der Autoren/Innen schreibt etwas über seinen bzw. ihren Zugang zum Thema Israel/Palästina.

Das Buch kann in der Präsenzbibliothek des IPK eingesehen werden, wofür wir uns beim Herausgeber bedanken möchten. Wenn Sie eine Rezension des Buchs schreiben möchten, dann besuchen Sie uns doch bitte in unserem Büro in der Weißenburgstrasse 11 in Bonn.


Gesellschaft [19.04.2010]
Boykott: Humboldt-Universität bietet Forum für ehemaligen isr. Militärrichter

Offener Brief des "Berliner Akademischer Boykott"

Prof. Gross: 'Fighting Terrorism With One Hand Tied Behind the Back' Der "Berliner Akademische Boykott" kritisiert die Einladung von Professor Emanuel Gross (Universität Haifa) zu einem Vortrag an der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin.
Prof. Gross hatte in den 1980er und 1990er Jahren die Ämter des Präsidenten bzw. stellvertretenden Präsidenten zweier verschiedener israelischer Militärgerichthöfe inne. Aber das ist nicht die einzige Kritik; BAB bezieht sich auch auf Dokumentationen von Amnesty International und dem AIC.

Die Veranstaltung findet statt am Mittwoch, den 21.04.2010, 18:oo Uhr, Juristische Fakultät, Unter den Linden 9, Hörsaal 213 (2.OG).

Den vollständigen Brief, mit Erläuterungen zu der Vergangenheit von Prof. Gross finden Sie hier.


Politik [16.04.2010]
Israel wachsende Umklammerung Jerusalems verstehen




Gesellschaft [16.04.2010]
Aufruf an alle deutschen Organisationen zur Gründung eines internationalen Netzwerks zur Unterstützung der palästinensischen Basisbewegung des gewaltfreien Widerstands

von Dr. Fanny Reisin (ILMR)

Liebe Mitstreiter, liebe Mitstreiterinnen,

im fünften Jahr der ersten Freitagsdemonstration gegen den Sperrzaun in Bil’in wird die für den 21. bis 23. April anberaumte 5. internationale Bil’in Konferenz auf Hochtouren vorbereitet. Erwartet werden Hunderte Aktivistinnen und Aktivisten aus aller Welt. Allein aus Frankreich planen 100 TeilnehmerInnen zu fahren, aus Italien 60 und aus Spanien ebenso viele. Aus der Bundesrepublik werden wir – so weit ich es überblicke – nicht mehr als fünf sein.

Nicht desto trotz gibt es eine Möglichkeit, die zivilgesellschaftliche Bewegung des gewaltfreien Widerstands in Palästina zu unterstützen und die Vielzahl der Unterstützungsorganisationen sichtbar zu machen.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Medien [14.04.2010]
Pressespiegel

'Naji al Ali' von Nader Al Hathweh Anat Kam: Ich stahl Armee-Dokumente zur Aufdeckung von Kriegsverbrechen (haa) / Analyse: Salam Fayyad ist schwanger! (J. Massad, ei) / H. Ashrawi: Keine Chance auf Frieden mit Netanjahu (ioa) / Eine neue Option in der Auseinandersetzung mit Israel (A. Nimah, ei) / IDF-Dekret ermöglicht Massendeportationen (A. Hass, haa) / Besatzer: Mit neuem 'Aufenthaltsrecht' zur nächsten nakba (imemc) / BDS: England - Werbung für isr. Touristik mit Bildern Ostjerusalems untersagt (gdn) / Wird Margaret Atwood Israel boykottieren? (at) / Flüchtlinge: Wenig Hilfen für die Flüchtlinge im Libanon (ind) / Gaza: Barenboim darf nicht nach Gaza wegen G. Shalit (cot) / El Baradei: Israel versteht nur die Sprache der Gewalt (ynet) / Erst in Gaza verletzt, dann in Israel gefoltert (ips) / 'Unsere Solidarität mit Gaza untermauern' (fgz) / HAMAS: HAMAS schliesst Gaza-Tunnels wg. angeblicher Terrordrohung im Sinai (haa) / Interview: Gideon Levy - ' ... die Links-Zionisten sind unerträglich.' (ei) / N. Chomsky - Über die Legitimität von Staaten (ioa) / Rückspiegel: Deir Yasssins unauslöschbares Feuer (ei) / Siedler: Siedler stürmen Tulkarem (maan) / Widerstand: Auch die PNA geht gegen Grasswurzelaktivisten vor (N. Barrows-Friedman, ei)


Gesellschaft [14.04.2010]
Spendenaktion für traumatisierte Frauen und Kinder in Gaza

Courtyard of Ibrahimi Mosque, Hebron 1947 (A. Hamadeh)

Olivenpflücker bei der Ernte, Melonenverkäufer, ein Kloster, die Via Dolorosa, eine Wassermühle, eine traditionelle Seifenfabrik, Fischer am See Genezareth ... in glänzenden Farben strahlen die zwölf Motive der "Before their Diaspora"-Serie des Künstlers Anis Hamadeh.

Seit März 2010 unterstützt Anis mit diesen Palästinabildern das Projekt "Hilfe für traumatisierte Frauen und Kinder in Gaza". Die Hälfte des Gewinns aus dem Verkauf der Postkarten und Poster ist eine Direktspende: Von 9,80 € für ein Postkartenset sind ganze 4 € Spende, von 4,90 € pro DIN A3-Bild gehen 2 € in das Projekt.
Bestellen kann man direkt bei Anis Hamadeh: anis(at)anis-online.de, t 06131-4809263, m 0151-17856928, Moselstr. 1-3, 55118 Mainz.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Politik [13.04.2010]
Israel schafft Voraussetzungen für willkürliche Deportationen

nakba 2010 Durch zwei Militärverordnungen die am heutigen Tag in Kraft treten, verschafft sich Israel einen Freibrief Palästinenser auf der Westank nach Gutdünken zu deportieren.

Durch die Änderungen der Verordnungen betreffend die "Prevention of Infiltration" und "Security Provisions" wird u.a. der Begriff "Infiltrant" neu definiert, so daß letztlich jede Person von dem Begriff erfasst wird, die sich in der Westbank aufhält und dazu keine "Erlaubnis" besitzt. Dabei bleibt unklar, was unter "Erlaubnis" genau zu verstehen ist.
Durch die neue Regelung werden daher auch Palästinenser erfasst, die keine israelische "Erlaubnis" besitzen, etwa weil sie nie im Besitz einer solchen waren.
Es ist daher zu befürchten, dass es im Westjordanland aufgrund der Neuregelung zu zahlreichen Verhaftungen und Deportationen von Palästinensern durch die israelische Armee kommen wird.

In deutschen Medien ist dazu nur von drohenden 'Ausweisungen' die Rede, womit die Palästinenser gewissermassen offiziell zu 'Eindringlingen' bzw. Flüchtlingen in Palästina erklärt werden.

Ergänzende Links:
Protestbrief isr. Menschenrechtsorganisationen (HaMoked)
Interview mit Elad Cahana, Anwalt von "HaMoked" (dw)
Interview mit Tsafrir Cohen (Audio, dw)


Bibliothek [12.04.2010]
INAMO 61 - Mauretanien

INAMO 61 - Mauretanien Gastkommentar: Antimuslimischer Feminismus und Rechtsextremismus - eine Replik ++ Mauretanien: Sozialstrukturen und politische Macht / Demokratie, Islamizität und Stammeskultur / Demokratie in Mauretanien - Übergangsphasen in Permanenz / Frömmigkeitsrente. „Moralisches Unternehmertum" und islamische Finanznetze / Das Gesetz Nr. 2007-048 zur Ahndung der Sklaverei / Die saharischen Schulen in der Geschichte Mauretaniens / Shaikhani ++ Afghanistan: Deutschland im Krieg: Es geht keinem um Afghanistan ++ Algerien/Frankreich: Die Ermordung der Mönche von Tibhirin und die franko-algerische Staatsräson ++ Westsahara: Bereitet der EU-Fischerei in der Westsahara ein Ende! ++ Palästina/Israel: Ja, zum Mobilegeschäft! Nein, zum Goldstone Bericht! ++ Türkei: Die „Kurdeninitiative" der AKP ++ Film: Palästinensisches Kino? ++ Islam in outer space (II): Die afghanische Weltraummission ++ Wirtschaftskommentar: Irak, EU und Nabucco: Die Dreigroschenpipeline ++ Zeitensprung: 1970 im September ++ Rezensionen: Al-Nakba - Dokumentarfilm / Bettina Marx: Gaza. Berichte aus einem Land ohne Hoffnung / Anna Kölling: Weibliche Genitalverstümmelung im Diskurs


Bibliothek [12.04.2010]
Erste Erfassung des Buchbestandes abgeschlossen

Bibliotheksbestand des IPK Dank der Arbeit unserer Praktikanten - Mathis Blome und Laura Jaescke - liegt uns nun der grösste Teil des Buchbestands in digitaler Form vor, so dass die Daten in ein Bibliotheksprogramm eingefüttert werden können.
Dieser Prozess ist nun im Gange.

Für die zur Verfügungstellung der Bücher bedanken wir uns bei Frau Ellen Rohlfs, bei Frau Angelika Vetter sowie bei den Verlagen, die uns freundlicherweise Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt haben.


Politik [31.03.2010]
34 Jahre 'Tag des Bodens'

Anfang 1975 wurden Pläne der isr. Regierung bekannt, in Galiäa eine jüdische Mehrheit herzustellen. Nachdem dazu im Februar 1976 nahe Sakhnin 2.100 Hektar Land beschlagnahmt worden waren, riefen die Palästinenser für den 30. März zu Protesten und Streiks auf.

Die isr. Antwort bestand in der Entsendung tausender von Soldaten und Polizisten, welche die Proteste mit Gewalt niederschlugen und sechs Palästinenser erschossen.
Reham Alhelsi zum 'Tag des Bodens'
Arraba: Kheir Mohammad Salim Yasin (23); Sakhnin: Khadija Qasem Shawahneh (23), Raja Hussein Abu Rayya (30), Khader Eid Mahmoud Khalaila (24); Kufr Kanna: Muhsin Hasan Said Taha (15); Nur Shams: Ra'fat Ali Az-Zheiri (21).


Medien [31.03.2010]
Pressespiegel

BRING THE SETTLERS HOME (D. Tartakover, 1980) Analyse: "Warum Israel" - Vom Eklat zum Event (sb) / Worte! Worte! Worte! (S. Karkar, pchron) / Zionisten gegen Zion? (S. Alam, pchron) / BDS: Franz. Justizministerin droht BDS-Aktivisten (ptv) / Schwedischer Pensionsfond koykottiert ELBIT (imemc) / Mediziner der Univ. of Arizona fordern Boycott (ei) / Ein offener Brief an die Pixies (bi) / Gaza: US-Kongressabgeordneter Baird steht für die Menschen in Gaza auf (st) / HAMAS: FATAH muss sich bei den Palästinensern entschuldigen (maan) / Meinung: 'Israel resembles a failed state' (A. Abunimah, vn) / Israel: Israels blutige Diamanten (ei) / Ein neuer Krieg im Nahen Osten? (C. Hallinan) / Siedler: Siedler versuchen neue palästinensische Stadt zu verhindern (ynet) / Widerstand: Demonstranten demonstrieren für die Freilassung der Gefangenen in Ofer (ps)


Gesellschaft [30.03.2010]
Unter Besatzung (16)

Nachrichten von A. aus Palästina (© C. Latuff) Die wöchentlichen Demonstrationen in Bil'in, Nil'in, Masa'ara und Nabi Saleh fanden trotz aller israelischen Drohungen und trotz der Verhaftungs- und Einschüchterungswelle gegen die Initiatoren statt.
Auch von der schärfste Waffe der Besatzer gegen jedweden gewaltlosen Protest - der Deklaration militärischer Sperrzonen, in denen jeder Eindringling/Demonstrant zum Rechtsbrecher wird - liessen sich die Demonstranten abschrecken.

Bilder der Aktionen finden Sie hier.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Bibliothek [30.03.2010]
Nachgelesen in Palästina (Jg. 1988, Nr. 2): '30 März - Tag des Bodens' - von Hamzeh Saadi

'Land Day' von Abdel Rahman Al-Muzain (1984) [Heute (30.3.10) erschossen isr. Soldaten bei Khan Younis den 15-jährigen Mohamed Al Faramaw während eines Protests zum 'Tag des Bodens'.]

Der 30. März wird von allen Palästinensern innerhalb und außerhalb Palästinas als “Tag des Bodens” begangen. Am 30. März 1976 hatte das “Komitee zur Verteidigung des arabischen Bodens” aus Protest gegen kurz zuvor erfolgte Landenteignungen in Galiläa zum Generalstreik aufgerufen.
Obwohl der Streik legal und öffentlich angekündigt war, griffen die israelische Armee, die Polizei und die Grenzpolizei in voller Kampfausrüstung mehrere arabische Dörfer in Israel an. Drei davon - Deir Hanna, Arabeh und Sakhnin noch am Vorabend des Streiks. Bei dieser Aktion wurden 10 Menschen verletzt und drei getötet. Am Tag des Generalstreiks kam es zu heftigen Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften, die das Feuer auf die Demonstranten eröffneten. Drei weitere Menschen wurden getötet, 69 schwerletzt ins Krankenhaus gebracht; insgesamt 260 Personen wurden verhaftet.
Der “Tag des Bodens” war geboren. Seither demonstrieren die Palästinenser von der Wüste des Negev bis zu den Hügeln Galiläas, in der Westbank wie im Ghazastreifen an diesem Tag gegen die israelische Landenteignungspolitik.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Politik [29.03.2010]
Schweiz (NZZ): Nein zur bedingungslosen Aufnahme von Israel in die OECD!

Nein zur bedingungslosen Aufnahme von Israel in die OECD! Petition an den Bundesrat

Israel kommt solchen Zielen und internationalen Verpflichtungen jedoch in keiner Weise nach:

- Israel ignoriert seit mehr als 60 Jahren zahlreiche Resolutionen der Uno-Generalversammlung und des Sicherheitsrates: Es verwehrt den Vertriebenen und Flüchtlingen das Rückkehrrecht und zieht sich nicht hinter die international anerkannten Grenzen von 1967 zurück.
- Israel verstösst seit mehr als 40 Jahren gegen das Völkerrecht: Es eignet sich als Besatzungsmacht palästinensisches Land an, auch in Ost-Jerusalem.
- Israel hat im Gazastreifen die Genfer Konventionen verletzt: Diese verlangen, dass die Zivilbevölkerung im Krieg geschützt wird. Was die Bevölkerung von Gaza an Zerstörung zu erleiden hatte und aufgrund der israelischen Wirtschaftsblockade bis heute aushalten muss, ist eine humanitäre Katastrophe.
- Die Kontrollen und Demütigungen, die der palästinensischen Bevölkerung täglich zugemutet werden, zeugen von der zutiefst menschenrechtswidrigen Politik Israels.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Medien [29.03.2010]
Pressespiegel

Friedensmarsch von Bethelehem nach Jerusalem Besatzer: Jerusalem: Rabbi plant 'Wunder' an der Westmauer (J. Cook, gr) / Hebron: Immer mehr Verhaftungen und Internierungen von Kindern (icn) / BDS: 24 europ. Gruppen fordern Boycott von H&M (bds) / Isr. Lebensmittelfirma fälscht Herkunft für den EU-Export (A. Eldar, haa) / Gaza: Interview mit Nidal Bulbul in Berlin-Mitte (sb) / 502. Patient, Fuad Swerih (5), stirbt an den Folgen der Blockade (imemc) / UN Menschenrechts Gremium fordert Reparationszahlungen von Israel (ms) / Israel: Die aktuelle Knesset ist die rassistischste der isr. Geschichte (haa) / Die Aufnahme Israels in die OECD bedroht die Demokratie (S. Hever, ei) / Meinung: Geschwätz über eine US/Israel-Krise (pchron) / Die Plage der Dunkelheit hat die modernen Israeliten befallen (A. Eldar, haa) / PNA: Liebermann: Abbas forderte den Sturz der HAMAS im Gazakrieg (rw) / Widerstand: Friedensmarsch von Bethlehem nach Jerusalem (a4p)


Gesellschaft [27.03.2010]
Prominente israelische Linke wenden sich an Linkspartei: Stillschweigen zur Besatzung beenden, Militaristen und Nationalisten stoppen,

by Carlos Latuff "Liebe Genossinnen und Genossen, diesen Brief schicken wir Euch als israelische Staatsbürgerinnen und Staatsbürger, die in linken Gruppen und Organisationen in Israel/Palästina aktiv sind. ... Wir setzen uns in unserem Land und in unserer Gesellschaft für eine grundlegende soziale Veränderung ein, für das Ende der Besatzung und die Schaffung einer Gesellschaft, in der alle Bewohnerinnen und Bewohner des Landes gleiche Rechte genießen."

"Wir haben uns zu diesem Brief entschlossen, nachdem uns wiederholt Berichte über Aktivitäten Eurer Partei bezüglich der Situation in Israel/Palästina bekannt wurden, so die Teilnahme von führenden Mitgliedern Eurer Partei an einer Demonstration im Januar 2009 in Berlin, auf der die Weiterbombardierung des Gazastreifens gefordert wurde; das Bestehen und die Akzeptanz eines Bundesarbeitskreises in der Jugendorganisation Eurer Partei (BAK Shalom), der jedes militärische Vorgehen des Staates Israel unterstützt und militaristische und nationalistische Propaganda betreibt; schließlich das Schweigen der Mehrheit der führenden Parteimitglieder zur israelischen Besatzungspolitik. All das hat uns bewogen, unsererseits nicht länger zu schweigen, sondern zu intervenieren."

Den vollständigen Text können Sie hier nachlesen.


Gesellschaft [24.03.2010]
Wer brachte die "Wüste zum Blühen"?

Fotos aus 'Before Their Diaspora: A Photographic History Of The Palestinians 1876 - 1948' (Walid Khalidi)

"Das Land war zum grössten Teil eine Wüste, mit nur einigen wenigen arabischen Siedlungsinseln; und Israels heutiger kulivierbarer Boden musste tatsächlich den Sümpfen und der Wildnis abgerungen werden."
Shimon Peres (1970)

Eine britische Studie der landwirtschaftlichen Produktion Palästinas in den Jahren 1944/45 führte zu dem Ergebnis, daß die Araber

92% des Getreides Palästinas,
86% seiner Trauben,
99% seiner Oliven,
77 % seines Gemüses,
95% seiner Melonen ,
mehr wie 99% seines Tabaks,
und 60% seiner Bananen

produzierten. Offenbar hatten die Araber die 'Wüste zum Blühen' gebracht.

Mit dem Teilungsbeschluss sollten die Juden 55% des Landes erhalten - Land, auf dem - abgesehen von Oliven - der grösste Teil der landwirtschaftlichen Produktion erfolgte -, während die Araber 45% des Landes erhalten sollten.

Quellen:
"A Survey of Palestine" (bei www.palestineremembered.com)


Gesellschaft [23.03.2010]
Schweiz: Gaza-Petition an den Bundesrat übergeben

Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen ...

Am 19.3. übergaben Schweizer Aktivisten des 'Gaza Freedom March' eine von 7,500 Petenten unterzeichnete Petition an den Bundesrat in Bern.

In der Petition wird die Schweizer Regierung aufgefordert auf die Durchsetzung der 4. Genfer Konvention in Palästina zu drängen, sich für die Umsetzung der Empfehlungen des Goldstone-Reports einzusetzen sowie dazu beizutragen, daß die Blockade Gazas beendet wird

Teilnehmer an der Pressekonferenz anlässlich der Übergabe waren NR Andrea Hämmerle (Präsident der parlamentarischen Gruppe Schweiz-Palästina), NR Geri Müller, NR Carlo Sommaruga, NR Daniel Vischer, Matthias Hui (Forum für Menschenrechte in Israel/Palästina), Mikael Eriksson (CH-Delegation am GazaFreedomMarch) und Daniela F. Vorburger (Jüdische Stimme für einen gerechten Frieden zwischen Israel und Palästina).


Gesellschaft [23.03.2010]
Unter Besatzung (15)

Nachrichten von A. aus Palästina (© C. Latuff) In der ha'aretz mutmaßt Amos Goldberg, daß die massiven Attacken der isr. Organe auf die Palästinenser darauf abzielten, sie in eine Gewaltspirale hinein zu zwingen. Wohl zurecht - nicht nur weil die Palästinenser auf diesem Feld nur verlieren können - sondern weil ein ähnliches Drehbuch wohl auch der zweiten Intifada zugrunde lag.

20. März - Aktivisten aus Bil'in, Nabi Saleh, dem Süden Hebrons und dem Jordantal überreichten UN Generalsekretär Ban Ki Moon einen Brief.

21. März - Nablus: Isr. Soldaten erschossen Ussayed Qaddous (19) und Mohammed Qaddous (16) während einer Verhaftung in Iraq Burin.

23. März - Al Ma'asara: Heute wurde Omar Alaaeddin freigelassen, der am 14.3. verhaftet wurde. Während seiner Haft im 'Russian Compound' (Jerusalem) wurde er geschlagen, getreten und mit Stromstössen gefoltert. Alaaeddin ist nach Mahmoud Zwahre bereits der zweite Aktivist aus Al Ma'asara, der von isr. Grenzern misshandelt wurde.


Medien [20.03.2010]
Pressespiegel

EAPPI: Stille Vertreibung Aktivismus: Ein jüdisches Schiff nach Gaza  / Interview mit Yahav Zohar (ICAHD) (sbl) / Send letter: AIPAC doesn't speak for me (jvp) / Analyse: FAQ on Current Jerusalem Unrest (IMEU) / Besatzer: Stellungnahme der PLO zur isr. Vereinnahmung musl. Heiligtümer (nad) /  Ein ganz normaler Tag auf der Westbank - 39 Armeeüberfälle, 28 Verhaftungen (A. Hass, zmag) / BDS: Studentenparlament in Berkley für Desinvestment (jvp) / Ethnische Säuberung: Vertreibung auf der Westbank (I) (eappi) / Vertreibung auf der Westbank (II) (eappi) / Gaza: Die Lage in Gaza ist katastrophal (B. Marx, dw) / Israel: Weshalb die USA Israel für ein Sicherheitsrisiko halten (csm) / Pentagon Chef: Israelischer Angriff auf den Iran gefährdet den Nahen Osten (haa) / Risse in der Verbindung zwischen den USA und Israel (C. McGreal, gdn) / Libanon: Video - Nahr al-Bared (a-films)


Gesellschaft [19.03.2010]
"Antideutsche" Netzwerker bringen LINKE auf Israel-Kurs

LINKE in einem Boot mit völkischen Nationalisten?

Im Hintergrund hat sich Jens Mertens auf die Suche nach den Netzwerkern gemacht, die daran arbeiten die Partei DIE LINKE auf den Kurs der israelischen Staatsraison zu bringen. Seine Befunde sind beunruhigend:

Innerhalb der Partei Die LINKE gibt es ein Netzwerk von Mitgliedern, das gezielt an der Demontage linker Positionen arbeitet und zu dem Spektrum der sogenannten "Antideutschen" gehört.
Neben Islamfeindlichkeit sind auch andere Versatzstücke rechtsextremer Ideologie zentraler Bestandteil "antideutscher" Ideologie, wie die Verherrlichung von Krieg und Militär, das Denken in völkischen Kategorien, die Relativierung des Holocausts und die Denunziation kollektiver Kämpfe sozial Benachteiligter.
Die "Antideutschen" können weitgehend ungehindert in der Partei agieren ... Denn für die Regierungsfähigkeit auf Bundesebene müssen zwei inhaltliche Grundpfeiler der Partei geschliffen werden.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [16.03.2010]
Siebter Todestag von Rachel Corrie (* 1979, Olympia - † 2003, Rafah)

Rachel Corrie (1979-2003) Rachel Corrie wurde am 16. März 2003 in Rafah von einem Bulldozer der isr. Armee überrollt und getötet, als sie sich ihm in den Weg stellte, um die Zerstörung eines Hauses in Rafah zu verhindern.

Rachel musste sterben, weil der Humanismus das erste Opfer der Besatzung ist; weil die Besatzer die Palästinenser nicht als Menschen, sondern als zweibeinige Bestien betrachten, die man gleich lästigen Fliegen ungestraft erschlagen kann.

Ergänzende Links:
Interwiew mit Rachel Corrie (Video)


Gesellschaft [15.03.2010]
Lesung von "Bedingungslos für Israel" mit Hermann Dierkes

Hermann Dierkes Zitat aus der Rezension von Ludwig Watzal:

Im ersten Kapitel schildert Hermann Dierkes seinen „Fall”, der eigentlich ein „Fall Die Linke” und ihr deutscher Sonderweg ist. Dierkes wirft seinerseits den Parteioberen in Berlin vor, ihre Wischiwaschi-Haltung in der Nahostpolitik sei der Furcht geschuldet, sich nicht mit den „Dogmen der deutschen Mainstream-Politik” zu Nahost anlegen zu müssen und die Linke peu a peu an diese heranzuführen.

Termin: heute (Dienstag) / Ort: Internationales Zentrum (IZ) (Duisburg-Mitte) Niederstraße / Zeit: 19:00 Uhr.

Ergänzende Links:
Petition: On Anti-Semitism, Boycotts, and the Case of Hermann Dierkes: An Open Letter from Jewish Peace Activists


Gesellschaft [15.03.2010]
Unter Besatzung - Eskalation in Bil'in (14)

Nachrichten von A. aus Palästina (© C. Latuff) Eskalation: Israelische Armee erklärt in Bil'in und Nil'in zu Sperrzonen für Internationals und isr. Demonstranten.
Bil'in und Nil'in werden per Verordnung an jedem Freitag - den Tagen, an denen normalerweise die Demonstrationen stattfinden - zu 'closed military zones' erklärt.
An diesen Tagen kann jedermann - der in den Orten angetroffen wird und dort nicht als Bewohner registriert ist - verhaftet werden.

Ergänzende Links:
IDF steps up fight against weekly separation fence protests


Bibliothek [15.03.2010]
Buchvorstellung: „Bedingungslos für Israel?”; Hrsg. Sophia Deeg u. Hermann Dierkes (2010)

'Bedingungslos für Israel?' hrsg. Sophia Deeg u. Hermann Dierkes Der Überfall der israelischen Armee auf den Gaza-Streifen im Winter 2008/09 hat weltweit schockiert. Gerechtfertigt wird das Vorgehen wieder einmal mit "Selbstverteidigung gegen palästinensische Angriffe". Die völkerrechtswidrige Besatzung, Abriegelung und Besiedlung von Palästinensergebiet werden dabei genauso Übergangen wie die massive Überlegenheit der israelischen Seite und die tatsächliche Opferbilanz.
Die deutsche Bundesregierung, EU und USA stehen bisher "bedingungslos an der Seite Israels" - politisch, diplomatisch, durch Wirtschafts- und Rüstungshilfe. Doch angesichts erdrückender Beweise, Bilder und Berichte über Täter und Opfer ist ein Großteil der internationalen Öffentlichkeit nicht mehr bereit, dies hinzunehmen.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Medien [14.03.2010]
Pressespiegel

Verhaftung isr. Aktivisten bei Blockade von Route 60 Analyse: Danke Eli, daß du den Friedensprozess als Scharade entlarvt hast (G. Levy, haa) / Biden-Besuch: Israel im PR-Desaster (M. Frykberg, ips) / Besatzer: Wöchentlicher Report des pal. Menschen­rechts­zentrums (pchr) / Israel inhaftiert zunehmend Minder­jährige (R. McCarhty, gdn) / BDS: "Made in Israel"? - EU ignoriert Umgehung der eigenen Zoll­bestim­mungen (ei) / Gaza: 'European Jewish Congress'-Lobbyisten stoppen Goldstone-Ent­schei­dung im EU-Parlament (haa) / Die Kinder Gazas: vernarbt, gefangen, rachedurstig (ind) / Israel: Oberster Gericht genehmigt 'Aussenposten' entgegen eigener, vorangegangener Entscheidungen (A. Eldar, haa) / PNA: Abbas - Teheran verhindert Aussöhnung mit HAMAS (std) / Widerstand: Beduinen kämpfen um Land nahe am Toten Meer (A. Hass, haa) / 'Auf keiner Landkarte' - Nichtanerkannte Dörfer in Israel (Video)


Medien [12.03.2010]
Pressespiegel

Haifa 1948 - Pal. hoffen über See entkommen zu können Analyse: Internes PLO Papier zeigt kopf- und konzeptlose pal. Führung (A. Abunimah, ei) / Der Niedergang Israels: Interview mit J. Cook (pchron) / Biden Besuch: USA gibt grünes Licht für neue Siedlungen (A. Eldar, haa) / Jerusalem - Eine Stadt die geteilt werden sollte (econ) / BDS: Unterminiert die PA die BDS-Kampagne? (pchron) / Bil'in gedenkt Tristan Anderson (imemc) / Corporate Watch enttarnt Unternehmen, die sich an der Besatzung bereichern (cw) / Gaza: Film - Gaza Strophe (gs) / Interview mit Mahmoud A. Rahma aus Gaza (ei) / Geschichte: 1948 - Haifa - geplanter Tod einer Stadt (I. Pappe, md) / Israel: Familie der 2003 getöteten Rachel Corrie setzen Israel auf die Anklagebank (J. Cook, tn) /  Israel plant 50.000 Wohnungen in Ostjerusalem (haa) / PNA: Barghouti - 'Indirekte' Verhandlungen müssen gestoppt werden (imemc) / Widerstand: Westbank vor Beginn einer neuen 'weissen' Intifada (D. MacIntyre, ind) / Worum geht es in Sheikh Jarrah? (jlm) / Video-Dokumentation des Kampfs in Sheikh Jarrah (jlm)


Gesellschaft [11.03.2010]
Buchmarkt: 'Goldstone Report' verfügbar

'Goldstone Report' ca. 816 S, 25 € Im September 2009 veröffentlichte die UNO einen umfangreichen Bericht über den Gaza-Krieg. Der unter Federführung des südafrikanischen Richters Richard Goldstone verfaßte Report dokumentiert zahlreiche Kriegsverbrechen gegen Zivilisten, die die israelische Armee während der »Operation Gegossenes Blei« begingen. Auch der palästinensischen Organisation Hamas werden Angriffe gegen zivile Ziele angelastet.

Der Goldstone-Bericht, der von 20 freiwilligen Volontären aus den verschiedensten Berufen übersetzt und von zwei professionellen Lektoren bearbeitet wurde ist nunmehr in deutscher Übersetzung im Melzer Verlag erschienen.
Exklusiv für diese Ausgabe verfaßte der israelische Historiker Ilan Pappe ein Vorwort, das die Junge Welt, veröffentlicht hat.

Ergänzende Links:
Presse-Konferenz zur Buchvorstellung (Video)
Vorwort zu der deutschen Übersetzung von Ilan Pappe: Systematische Tötung (I), Ziel Zivilbevölkerung (II).
EU-Parlament unterstützt Goldstone Report (haa)


Gesellschaft [11.03.2010]
'Internationale Liga für Menschenrechte' fordert die Freilassung des Sprechers des Bil'in Komitees (inkl. Unterschriftensammlung!)

Abu Rahmah, Organisator des Widerstands in Bil'in Abdallah Abu Rahmah, Sprecher des mit der Carl-von-Ossietzky-Medaille 2008 ausgezeichneten Bürgerkomitees Bil'in, sitzt seit drei Monaten in Haft. Am Morgen des Internationalen Tages der Menschenrechte, am 10. Dezember 2009 wurde Abu Rahmah um 2:00 Uhr von israelischen Soldaten in seiner Wohnung in Ramallah verhaftet.

Am 28. Dezember 2009 wurde Abu Rahmah von einem israelischen Militärgericht zu einer Haftstrafe verurteilt. Die vorgeblichen Gründe: Anstiftung zur Gewalt, Ausübung von Gewalt durch Steine werfen sowie unerlaubter Waffenbesitz.
Der Vorwurf "Waffenbesitz" ist konstruiert, um den Koordinator Abu Rahmah und das Politikmodell Bil'in zu kriminalisieren. Gemeint ist der Besitz einer Sammlung von Tränengaspatronen und anderen, von israelischen Soldaten auf die Freitagsdemonstrationen abgefeuerten Geschossen, die Abu Rahmah im "Komitee-Raum" seines Hauses ausgestellt hat.

Den vollständigen Aufruf inkl. einer Unterschriftenliste finden Sie hier.


Medien [09.03.2010]
Pressespiegel

JVP nimmt epischen Kampf in der jüd. Community auf Analyse: Es hat nie ein isr. Friedenslager gegeben (G. Levy, haa) / Wird die EU den isr. Siedlern einen Freifahrtschein ausstellen? (J. Cook, cp) / Mr. Goldstone und Mr. Falk (N. Hijab, cp) / Besatzer: Hassan Al-Muhtaseb (12) ist frei (maan) / Amir Al-Muhtaseb (10) von isr. Soldaten aus dem Bett verschleppt (ei) / Gaza: Interview mit Mahmoud Abu Rahma aus Gaza, Al-Mezan (ips) / Ban Ki Moon und Cathrin Ashton in Gaza erwartet (maan) / Israel: Sheikh Jarrah: Die isr. Linke erwacht aus dem Koma (M. Frykberg) / Das Grab der Hure (U. Avnery, pchron) / Eltern der getöteten Rachel Corrie verklagen Israel (reu) / NGO: JVP nimmt epischen Kampf in der jüd. Community auf (P. Weiss, afp) / PNA: UN-Berichterstatter Richard Falk: PA forderte mich auf abzutreten (pic)


Kultur [08.03.2010]
"Arabisches Fräuleinwunder" - Der Kölner Alawi-Verlag hat sich auf weibliche Autorinnen spezialisiert (DLF)

Verlagsleiter Abdul Alawi "Ein Verlag, der ausschließlich arabische Literatur auf Deutsch veröffentlicht - kann das funktionieren? Ja, meinte Abdul-Rahman Alawi und gründete vor zwei Jahren gemeinsam mit mehreren Mitstreitern den Alawi Verlag. Obwohl das Interesse an arabischer Literatur auf dem deutschen Buchmarkt auch nach dem Auftritt der arabischen Welt als offizielles Gastland der Frankfurter Buchmesse im Jahr 2004 nur mäßig zunahm, glaubt der gebürtige Palästinenser Alawi fest daran, die Neugier für arabische Literatur beim deutschen Leser wecken zu können - und zwar mit Literatur aus weiblicher Feder. Zwei Titel hat Alawi bisher herausgegeben, der dritte erscheint im Februar. Warum aber diese Konzentration auf Literatur von Frauen, obwohl arabische Literatur es ohnehin schwer hat in Deutschland?"
Den vollständige Bericht des DLF finden Sie hier.

Die Bücher 'Hennanacht' sowie 'Lulu' können Sie auch im IPK-Büro einsehen bzw. erwerben.


Gesellschaft [08.03.2010]
Unter Besatzung - Neuigkeiten ... (13)

Nachrichten von A. aus Palästina (© C. Latuff) Das die isr. Behörden den zivilen Widerstand in Bilin, Nilin, Maasara, Nabi Saleh etc. durchaus ernst nehmen, zeigt nicht nur der Druck, den sie auf die Organisatoren und die Teilnehmer ausüben - u.a. durch die Anwendung exzessiver Gewalt und willkürliche Verhaftungen.

Nachdem sich der Erfolg nach Meinung der Besatzer anscheinend nicht so recht einstellen will, soll nun anscheinend versucht werden, die PA zu zwingen, gegen den Widerstand vorzugehen.

Inwiefern die PA - die sich auch in anderen Fällen als gefügiges Werkzeug der Besatzer erwiesen hat - dem Folge leisten wird, wird sich sicher bald erweisen.


Gesellschaft [07.03.2010]
'Deutsch, deutscher, deutschest, Antideutsch' - Beobachtungen von R. Deane

Die Anti-Deutschen lehnen den deutschen Nationalismus ab. Dies führt sie zu einer bedingungslosen Unterstützung Israels, das sie als den Repräsentanten aller Juden begreifen ... Als nächstes sind sie für die bedingungslose Unterstützung der USA - Israels Hauptunterstützer - und die bedingungslose Unterstützung jedes einzelnen Krieges, an dem die USA oder die NATO beteiligt sind. Verstanden werden diese Kriege - unter Verwendung neo-konservativer Denkschemata - als Schlachten der westlichen Zivilisationen gegen die Kräfte der Finsternis. ...

So führt die ursprüngliche Ablehnung des Faschismus zu einem neuen Rassismus und dann zurück zu einer Art Faschismus. Der Absolutismus, mit dem rationale, liberale Positionen dabei auf den Kopf gestellt werden, deutet darauf hin, daß die Anti-Deutschen gar nicht deutscher sein könnten.
.... die bedingungslose Unterstützung für Israel nährt allein den Narzissmus dieser Deutschen, die darauf hoffen für die Demonstration ihrer Buße - übertragen auf palästinensische Sündenböcke - den andauernden Applaus des Publikums zu erhalten.

Den vollständigen englischsprachigen Text finden Sie hier.


Gesellschaft [07.03.2010]
Unter Besatzung - Neuigkeiten ... (12)

Nachrichten von A. aus Palästina (© C. Latuff) Ehab Afdal Barghouthi (14) Nabi Saleh - Ehab Afdal Bar­ghou­thi (14) wur­de Frei­tag wäh­rend Pro­tes­ten ge­gen die schlei­chen­de Land-Kon­fis­ka­tion durch eine be­nach­barte jü­di­sche Sied­lung von ei­nem Gummi-­Ge­schoss im Ge­sicht ge­trof­fen. Die Ku­gel drang durch das rechte Auge in den Schädel ein. Weitere Informationen finden Sie hier.


Kultur [06.03.2010]
The real Ajami (Al-Jazeera)

Der Oscar-nominierte Film 'Ajami' spielt in einer gleichnamigen arabisch-jüdischen Nachbarschaft in Israel und zeigt einen dramatischen Ausschnitt aus dessen rauher Wirklichkeit.
Unlängst fanden sich die Filmproduzenten jedoch in einem echten Drama wieder, als einer von Ihnen, Tony Copti und sein Bruder, verhaftet, geschlagen und anschliessend ohne irgendeine Anklage wieder freigelassen wurden.

Tony erklärte, daß sich solche Übergriffe für viele arabische Bewohner Ajamis mehr und mehr zum Alltag entwickelten.
Dies gehöre zu den israelischen Methoden, um die Araber aus Jaffa herauszudrängen - was in einem engen Zusammenhang mit den gestiegenen Immobilienpreisen in der Stadt stünde.

Ergänzende Links:
Während des Oscar-Wettbewerbs zeigen die Proteste in Jaffa die Realität hinter dem Film (haa)


Gesellschaft [06.03.2010]
Unterschriftensammlung zu Gaza wird am 19. März an die Schweizer Regierung übergeben

Aufruf an die Schweizerische Regierung Seit geraumer Zeit findet man in der rechten Spalte der IPK-Startseite einen Link auf einen zu unterschreibenden Aufruf, in dem die schweizerische Regierung aufgefordert wird, sich für die Durchsetzung des 4. Genfer Konvention in Palästina und das Ende der Blockade Gazas einzusetzen.

Von den schweizerischen Initiatoren des Aufrufs erhielten wir eine Nachricht, die wir hier auszugsweise wiedergeben:

"Bis heute haben wir im Internet 3240 und auf Papier schätzungsweise weitere 2000 Unterschriften erhalten. Wir werden diese Petition voraussichtlich am Fr. 19. März, dem Ende der Frühjahrssession unseres Bundesparlamentes mit Unterstützung durch Parlamentarier einreichen.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [05.03.2010]
URGENT ACTTION: Zwölfjähriger Palästinenser soll vor isr. Militärgericht (Hebron)

Al-Hasan Al-Mohtasib (12) in isr. Militärgefängis Der zwölfjährige Al-Hasan Al-Mohtasib wurde am 1. März zusammen mit seinem siebenjährigen Bruder, Al-Amir, in Hebron von der der israelischen Armee unter der Anschuldigung verhaftet, Steine auf isr. Soldaten geworfen zu haben.
Während der kleine Al-Amir nach zehn Stunden (!) wieder freigelassen wurde, wurde sein Bruder Al-Hasan in das Militärgefängnis nach Ofer verbracht.

Vom Ehepaar Dörfel aus Berlin (www.palaestina-heute.de) erhielten wir einen Aufruf, das Außenministerium und die Botschaften der USA und Israels anzuschreiben, um so die Freilassung des zwölfjährigen Al-Hasan zu erreichen.

Ergänzende Links:
Brief an das deutsche Aussenministerium
Brief an die israelische Botschaft
Brief an die amerikanische Botschaft
Charges of Palestinian Child torture in Israeli prisons


Gesellschaft [03.03.2010]
Zitat des Tages: „Deutsche Identitäts-Prothesen”

Israel - Deutsche Identitäts-Prothese ... Norman Finkelstein ist kein unbeschriebenes Blatt: von einer »Holocaust-Industrie« wußte er zu berichten, von »Antisemitismus als politischer Waffe«. Starker Tobak für zarte deutsche Seelen, die weder wollen, daß ihre ehrlich gemeinte »Wiedergutmachung« in Verruf gerate, noch daß der Fetisch »Israel«, den sie sich als Schuttabladeplatz für ihre schuldbeladenen Befindlichkeiten erkoren haben, demontiert werde.
Seelenökonomisch günstiger, vor allem aber ideologisch lohnenswerter ist es da, Finkelstein gleich als (jüdischen) »Antisemiten« und »Geschichtsrevisionisten« zu apostrophieren, womit sich denn die notwendige Auseinandersetzung mit seinen Aussagen erübrigt. Es ist schon merkwürdig, mit welcher Unbeschwertheit nichtjüdische Deutsche heutzutage Juden als »Antisemiten« zu schmähen sich anmaßen, wenn diese die wackligen Prothesen ihrer über »Juden« und »Israel« gewonnene Identität ins Wanken bringen.

Ergänzende Links:
Von Stiftungen und Anstiftern von Moshe Zuckermann (jw)


Kultur [02.03.2010]
„Ajami” - Preisgekrönter Film kommt in deutsche Kinos

Ajami "Tel Aviv, Jaffa, Ajami. Hier ist das Babel der Gegenwart, das Leben ein permanenter Ausnahmezustand. Seit langem Verfeindete leben hier als Nachbarn auf engstem Raum. Omar, der sich in die junge Hadir verliebt hat, wird in einen blutigen Streit mit einer mächtigen arabischen Familien verwickelt und von ihrer grausamen Rache verfolgt. Ihm bleibt nur die Flucht und dennoch kann er die Stadt und Hadir nicht verlassen. Seine letzte Chance ist, das von einem islamischen Richter festgesetzte - und dennoch unbezahlbare - Schuldgeld aufzutreiben.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [02.03.2010]
Unter Besatzung - Neuigkeiten ... (11)

Nachrichten von A. aus Palästina (© C. Latuff) Al Ma'sara - Isr. Grenzer verprügelt Mahmoud Zwahre - Organisator des Volkskomitees gegen die Mauer.

Ramallah - Nächtliche Verhaftung von fünf Aktivisten in Nabi Saleh, die regelmässig gegen den Landraub durch eine benachbarte jüd. Siedlung demonstrieren.

Sheikh Jarrah - Widerstand gegen die Hebronisierung Jerusalems.

Beit Sahour - Widerstand gegen Land-Konfiszierung

Gaza/Jerusalem - Sleepless in Gaza Video-Tagebuch

BDS - Ein offener Brief an die Pixies


Gesellschaft [28.02.2010]
Unter Besatzung - Neuigkeiten ... (10)

Nachrichten von A. aus Palästina (© C. Latuff) Video aus Sheikh Jarrah (25. Feb.)
Unruhen in Sheikh Jarrah

Video aus Bilin (26. Feb.)
WANTED: ISRAELI ARMY COMMANDER OF BIL'IN AREA, PALESTINE - Suspected of Committing Crimes Against Humanity


Open Shuhada Street!

Proteste in: Hebron / London.


Medien [25.02.2010]
Pressespiegel

Mehr wie eine Million Kugeln ... Mabhouh-Attentat: Der MOSSAD-Anschlag und Israels Weg zur Selbstzerstörung (ei) / MOSSAD-Agenten Bild-Galerie (bbc) / Lieberman würde es nur allzugern zugeben (alj) / Analyse: Aufstehen gegen die Mauer: Israelische Straflosigkeit bekämpfen (J. Juma, ei) / Israels neueste Propaganda-Unternehmungen (B. White, ei) / Gaza: Israels Krieg gegen internationales Recht (J. Halper, pls) / Besatzer: Harvard Mitglied fordert Massnahmen zu Senkung der Geburtenrate in Gaza (ei) / Nablus: Armee eskortiert 500 Siedler zu Josefs Grab (pic) / Israel annektiert heilige muslimische Stätten in Hebron und Bethlehem (alj) / BDS: EUGH - Keine Zollvergünstigungen für Unternehmen in Siedlungen (spon) / Adalah fordert Boykott des 'Israelischen Balletts' (adny) / Geographen protestieren gegen Konferenz der IGU in Tel Aviv (ei) / Israel: Isr. Behörden sollen Zerstörung von Beduinen-Behausungen verdreifachen (haa) / Neue Gesetze gegen dissidente NGOs (J. Cook, ioa) / Isr. zwingt Beduinen das Jordantal zu verlassen (b'tselem) / NGO: Den israelischen Helden zuhören (J. Pilger, aw) / Familie Rachel Corries plant Klage gegen Israel (am) / PNA: Wie die PNA die isr. Besatzung unterstützt (gdn)


Zensur [22.02.2010]
Dr. Rolf Verleger zur deutschen Israel-Lobby: "Da ist nur eine große nationalistische Leere"

Der Missbrauch der Antisemitimus-Anschuldigung - © C. Latuff Die intensive Kampagne der einschlägig bekannten 'besorgten' Bürger - vor allem besorgt, daß ein Schatten auf das Objekt ihrer hemmungslosen Idealisierung - des israelischen Besatzerstaats - fallen könnte, hatte den gewünschten Erfolg.
Allein dadurch, daß sie es vermochten in bewährter Art und Weise Antisemitismus, Antizionismus und Israelkritik zu einer klebrigen, braunen Masse zu verrühren und Norman Finkelstein damit einzureiben, gelang es ihnen Kirchengemeinden, die Böll-Stiftung und zuletzt auch die Rosa-Luxemburg-Stiftung derart einzuschüchtern, daß diese die Türen vor Finkelstein verschlossen, der es daraufhin vorzog seinen Aufritt in Deutschland komplett abzusagen.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Kultur [19.02.2010]
Berlinale - Mohammad Bakri erhält „Platin Bär für die Meinungs­freiheit” 2010

Preisverleihung an Bakri in Berlin ... 18 israelische Filmemacher - darunter ehemalige Teilnehmer oder Preisträger vergangener Berlinalen - haben sich zusammengefunden, um einen neuen Preis - den „Platin Bär für die Meinungsfreiheit” - zu stiften.
Preisträger 2010 ist der palästinensische Filmemacher Mohammad Bakri, dem der Preis an diesem Freitag im Ballhaus in der Naunynstraße (ab 17:00, Eintritt frei) nach den Vorführung seines neuen Films Zhara durch Udi Aloni und Scandar Kopti überreicht werden soll.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Medien [15.02.2010]
Pressespiegel

Das Museum der Toleranz auf den Gräbern der Palästinenser ... Besatzer: Bewohnerin Sheikh Jarrahs in Haft (ptg) / Ägypter inhaftieren pal. Fischer aus Gaza (yho) / Jerusalem: Pal. gegen 'Museum für Toleranz' auf den Gräber ihrer Vorväter (unt) / Gaza: Vereinigte Solidarität mit Gaza (P. Rizk, ei) / Israel: Vergessene Beduinen im Negev? (nd) / Meinung: Der Zionismus ist ein Monster (dv) / NGO: PCHR-Website relaunched (pchr) / 'Human Rights Watch' kooperiert mit isr. Armee (fwd) / Siedler: Religiös fanatische Siedler zerstören Olivenbäume (b'tselem) / Siedler attackieren Mädchenschule in Nablus (gd)


Ipk [15.02.2010]
„Wege nach Gaza - Wege zu einer Friedenslösung” (E. Lutz, 05. Feb) - 120 € für ein deutsch-jüdisches Schiff nach Gaza gesammelt

Dr. Edith Lutz Zu dem Vortrag „Wege nach Gaza - Wege zu einer Friedenslösung” mit Frau Dr. Edith Lutz, fanden sich am Freitagabend ca. 30 Zuhörer im Hörsaal IV der Universität Bonn ein. Die Referentin berichtete sowohl über ihre Erfahrungen als Teilnehmerin an der “Free Gaza Flotte” und am “Gaza Freedom March”, sowie über das neue Projekt der “Jüdischen Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost”, mit einem deutsch-jüdischen Schiff an der nächsten Gaza-Expedition teilzunehmen.

Das Hauptmotiv für die Entsendung eines eigenen deutsch-jüdischen Schiff läge darin, in der deutschen Öffentlichkeit eine grössere Resonanz für die Situation in Gaza herzustellen.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Politik [14.02.2010]
'Wir sind keine Schachfiguren' (Ahmed Tibi, MK)

'Wir sind nicht auf Flugzeugen in diesem Land angekommen und wir sind nicht hierher immigriert...' "Wir sind keine Schachfiguren," sagte Tibi. "Wir sind nicht auf Flugzeugen in diesem Land angekommen und wir sind nicht hierher immigriert. Wir wollen niemand innerhalb der Grenzen dieses Landes vertreiben, aber wenn jemand uns verteiben will, dann sage ich: Jene, die hier zuletzt angekommen sind, werden als erste gehen. Und so wird es auch weniger Faschisten in Israel geben."

Quellen:
Ayalon touts population swap in peace deal


Gesellschaft [11.02.2010]
Unter Besatzung - Neuigkeiten ... (9)

Nachrichten von A. aus Palästina (© C. Latuff) Bilin: Drei Verhaftungen in der Nacht: Ibrahim Abed El Fatah Bornat, Hamde Abu Rahmah und ein Journalist
      (A., 2. Feb. 10)

Another one of those nights
      (A., 3. Feb. 10)

Israel admits detention of international activists illegal
      (8. Feb. 10)


Ipk [08.02.2010]
Internes: Bibliotheks-Webseiten reorganisiert

Palaestina-Logo von Burhan Karkutli Die Webseiten unter dem Menupunkt Bibliothek wurden wie folgt reorganisiert:
Unter dem Punkt finden Sie neben Meldungen zu aktuellen Büchern oder Zeitschriften und neben der Auflistung der Zeitschriften des IPK neuerdings auch eine Auflistung der Bücher, die Sie in der Präsenzbibliothek des IPK einsehen können.

Unser Dank für die Erfassung der Bücherliste geht an unseren Mitarbeiter Mathis Blome.


Medien [06.02.2010]
Pressespiegel

Goldstone-Assistent: Gaza ist ein Gulag, betrieben von Demokraten Analyse: Der kommende Krieg (R. Baroud, pchron) / Geschichte: Einstein über Palästina und den Zionismus (dv) / Rezension: K. Christison zu 'Israeli Zionism' von Shaid Alam (cp) / Besatzer: Khalil Toufakji Kartograph aus Ost-Jerusalem mit Reiseverbot belegt (unt) / Pal. Arbeiter in 40 Jahren um 2 Milliarden Dollars geprellt (pchron) / Ein Tag als Schäfer im Süden Hebrons (afp) / Isr. Soldaten attackieren pal. Schäfer im Süden Hebrons (youtube) / BDS: Santana sagt Auftritt für Jaffa ab (ynet) / Auftritt von Benny Morris in Cambridge abgesagt () / Sinn Fein fordert Boykott des isr. Botschafters (tjc) / Weiter Druck auf Veolia und Alstom erforderlich (ei) / Gaza: Free Gaza plant Frühlingsflotte (3071) / Goldstone: Colonel D. Travis - Gaza ist ein Gulag, betrieben von Demokraten (afp) / Keine Gerechtigkeit für die Bewohner Gazas (M. Frykberg, ips) / Ban Ki Moon knickt ein (nyt) / USA: Blockade lockern um Goldstone aus der Welt zu schaffen (afp) / NGO: Kanada setzt Isr./Pal. NGOs (Al Mezan, B'tselem) unter Druck (mw) / PNA: Peres - Fayyad ist Palästinas kommender 'Ben Gurion' (ynet)


Ipk [05.02.2010]
Büchertisch bei “Wege nach Gaza - Wege zu einer Friedenslösung” (5. Feb)

Grenzgänge im Januar; Edith Lutz (10,00 EU) Nach dem Vortrag von Dr. Edith Lutz, der Deutschland-Koordinatorin des 'Gaza Freedom Marchs', besteht die Möglichkeit das nebenstehende Buch von ihr signieren zu lassen, in dem sie Israel/Palästina aus einer sehr persönlichen Perspektive beschreibt.

Neben weiteren Büchern aus dem Programm des Aphorisma-Verlags können Sie am 5. Februar die folgenden Bücher am Büchertisch erwerben: Was geschieht eigentlich hinter der Mauer in Palästina?; Ellen Rohlfs (10,00 EU) Der Palästinakonflikt - Wissen was stimmt; Alexander Flores (8,95 EU) Gaza; Bettina Marx (19,90 EU) Hennanacht; Nemat Khaled (19,90 EU) Gaza - Die Kriegsverbrechen Israels; Ricci (7,50 EU) Israel - Kolonialstaat in der Sackgasse (7,50 EU) Die ethnische Säuberung Palästinas; Ilan Pappe (22,00 EU) Unter der Oberfläche; Johannes Zang (15,00 EU)

Auf Wunsch von Fr. Ellen Rohlfs, soll der während der Veranstaltung erzielte Erlös aus dem Verkauf ihres neu aufgelegten Buchs - "Was geschieht eigentlich hinter der Mauer in Palästina?" - an ein Projekt in Gaza gehen.




Ipk [05.02.2010]
IPK-Veranstaltung (Bonn, 5.2.) - Vortrag: „Wege nach Gaza - Wege zu einer Friedenslösung”

Wege nach Gaza - Wege zu einer Friedenslösung Vortrag von Frau Dr. Edith Lutz von der 'Jüdischen Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost', Deutschland-Koordinatorin und Teilnehmerin des Gaza Freedom March 2009.

Frau Dr. Lutz berichtet von ihrer ersten Fahrt mit einem Schiff der “Free Gaza” Bewegung nach Gaza. Anschließend stellt sie eine neue deutsch-jüdische Initiative vor: Ein Schiff mit dringend benötigten Gütern (Medikamente, Babynahrung, Wäsche, Kinderbekleidung) und Lernmaterialien (Malutensilien, Musikinstrumente) auszustatten und nach Gaza zu entsenden.

Im Anschluss steht die Referentin für eine Diskussion zur Verfügung.
(Am IPK-Büchertisch können Sie unter anderem auch das Buch 'Grenzgänge im Januar' der Referentin erwerben.)

Ort: Uni Bonn, Hauptgebäude, Hörsaal IV / Zeit: 19:00 Uhr / Einritt:: frei

Ergänzende Links:
Veranstaltungsflyer: "Wege nach Gaza - Wege zu einer Friedenslösung"
Edith Lutz in Kairo während des 'Free Gaza March': Ägyptens Polizei hat die Demo verhindert (jw, 2. Jan .2010)


Medien [02.02.2010]
Pressespiegel

Goldstone Report unzureichend ... Analyse: Ethnische Geiselhaft. Wie soll sich Israel definieren? (jt) / Holocaust Erinnerung ist ein Segen für die isr. Propaganda (G. Levy, haa) / Falsche Hoffnungen für Palästina (B. White) / Korrupte arabische Regime - Wer ist schuld? (M. Frykberg, ips) / Besatzer: Fotos bei "Active Stills" (as) / Israel weist Abbas Wunsch nach einem Baustopp für 3 Monate zurück (am) / Palästinenser soll aus Jerusalem deportiert werden, da er sich zu lange in den USA befand (A. Hass, haa) / HRW: Jordanien muss aufhören Palästinensern die Pässe zu entziehen (hrw) / Addameer kritisiert Haftbedingungen für Frauen in isr. Gefängnissen (tdt) / Goldstone-Report: "Goldstone ist ein Verräter am jüdischen Volk" (A. Dershowitz) (haa) / Isr. Armee rügt zwei Offiziere für Granatenbeschuss von UNRWA-Gebäude (std) / 500-Pfund Blindgänger in Al-Badr Getreidemühle belegt isr. Wunsch, die Lebensgrundlagen Gazas zu zerstören (ind) / Goldstone-Report angesichts der Lage in Gaza unzureichend (hlr) / Gaza: Bilder aus Gaza (K. Wiedenhöfer) / Interview: "Zusammen können wir die Beatzung beenden" (ei) / Inland: Pro-Israel-Lobbyisten in der EU (ips) / Israel: Arabische Politiker unter zunehmendem Druck in Israel (J. Cook) / PNA: Abbas - Die Besatzung führt zur Einstaaten-Lösung (gdn)


Meinung [01.02.2010]
"Israels Beiträge zur Menschheit" (Mark Elf)

Bild von einer Gaza-Demonstration Einer der Bereiche, in denen Israel ganz sicher zu den 'Lichtern unter den Nationen' zählt, ist die Abteilung für Wortverdrehung.

Israels grösster kultureller Beitrag zur Menschheit ist die Perfektionierung des Oxymorons: "Reinheit der Waffen", "Anwesende Abwesende", "Ein jüdischer und demokratischer Staat" und so weiter und so fort.

Ein weiterer Beitrag ist der zur Linguistik.
Normalerweise nennen wir Adjektive Eigenschaftsworte, weil sie dem Substantiv Eigenschaften hinzufügen. Ein 'gelbbrauner' Hund ist weiterhin ein Hund und ein 'hohes' Haus bleibt ein Haus auch wenn es hoch ist.

Aber nicht alle Adjektive sind so. Das Adjektiv 'israelisch' ist eine der Ausnahmen.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [01.02.2010]
Unter Besatzung - Neuigkeiten ... (8)

Nachrichten von A. aus Palästina (© C. Latuff) Arresting Gandhi - "Violent Clashes" and the Arrest of Abdullah Abu Rahma


Zu dem in der taz erschienen Artikel EU-Diplomaten zeigen Flagge merkt A. an:

Eine Kleinigkeit, die immer fälschlich wiederholt wird: die demos in Bil'in sind nicht zum Vorbild von anderen Demos geworden, sie sind sicher ein Symbol für viele Internationale, weil sie diese Demos kennen, aber diese Art von Demos fingen nicht in Bil'in an und finden seit Jahren anderswo auch statt - ebenso ist gewaltloser widerstand nichts neues hier.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Nablus [30.01.2010]
FGHA veranstaltet innerpalästinensisches Dialogtreffen

Majed Tbeileh - Interview mit dem 'General-Manager' der FGHA Die FGHA in Nablus veranstaltete am 15. Januar ein weiteres innerpalästinensisches Dialogtreffen.
Das Ziel dieser Treffen besteht darin, die Verbindung zwischen den Palästinensern in den besetzten Gebieten, im 48'er-Israel sowie in der Diaspora aufrecht zu erhalten, bzw. wiederherzustellen.
Damit soll der Zersplitterung der Palästinenser entgegengewirkt werden, einem der grössten Hindernisse im Kampf der Palästinenser für ihre Befreiung.

An dem Treffen, das auf die Initiave der FGHA und der 'Schule des Friedens' zurückgeht, nahmen zehn Palästinenser von Tel-Aviv'er Universitäten und zehn von der An-Najah Universität in Nablus teil.

Den vollständigen englischsprachigen Bericht können Sie hier nachlesen.


Gesellschaft [28.01.2010]
"urgent action": Stellungnahme der 'Internationalen Liga für Menschenrechte' zur Verhaftung Ahmed Khatibs (Bi'ilin)

Mohammed Khatib (Bi'ilin) Bekanntlich wurden vor einigen Tagen auch Menschen aus dem Umkreis des palästinensischen Parents Circle verhaftet. Insgesamt ist der Parents Circle ein Zusammenschluss von palästinensischen und israelischen Eltern, die durch den Konflikt Angehörige zu beklagen haben.
Die Kettenverhaftungen zeigen, daß die israelischen Besatzungsbehörden offenbar definitiv alle zivilgegesellschaftlichen, gewaltfreien Ansätze zerlegen wollen, alle jene Ansätze, die die Basis eines demokratischen Palästina bilden können.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [25.01.2010]
27. Januar: Gedenktag für die Opfer der Nazibarbarei
Schimon Peres als Redner im Bundestag – ein Affront (EJJP)

Erklärung der 'Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost – EJJP Deutschland e. V.' zum Auftritt Shimon Peres im Deutschen Bundestag.

Jüdische Stimme für gerechten Frieden Aufruf zu einer Kundgebung am Mittwoch, den 27. Jan., 11:00 bis 13:00 Uhr; Ort: Ecke Scheidemannstraße/Yitzhak-Rabin-Straße (südwestlich vom Bundestag/Reichstag, südöstlich vom Bundeskanzleramt); Anfahrt: Wegen Sicherheitsvorkehrungen am besten vom Hauptbahnhof zu Fuß


Am 27.01. – am Jahrestag der Befreiung der Überlebenden des KZ Auschwitz - wird in der Bundesrepublik und europaweit der Opfer der Nazibarbarei gedacht. In diesem Jahr fällt allerdings ein Schatten auf die Gedenkstunde im Bundestag: Gastredner ist der israelische Staatspräsident Schimon Peres.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [24.01.2010]
Unter Besatzung - "Bilal weint ..." (7)

Nachrichten von A. aus Palästina (© C. Latuff) Ich bin gerade auf der Arbeit. Heute Morgen habe ich einen Anruf von meinem Freund Bilal gekriegt. Er war ausser sich. Sagte, Soldaten seien im Haus und es gäbe Probleme.
Bilals Haus liegt auf der anderen Seite der Mauer, direkt hinter dem Checkpoint 300, welches Bethlehem von dem Gebiet, was Israel plötzlich "Jerusalem" nennt, trennt. Seine Familie lebt im Flüchtlingslager Aida, welches auf zwei Seiten von der Mauer abgegrenzt ist. Früher konnte er in einer Minute von dem Haus im Flüchtlingslager zum Haus seiner Großmutter gehen. Jetzt muss er durch den Checkpoint mit einem "Permit", das er alle drei Monate erneuern muss. Der Weg dauert jetzt 20-30 Minuten, wenn es keine Probleme am Checkpoint gibt.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [23.01.2010]
Unter Besatzung - "Saeed al-Brijiah ist frei ..." (6)

Nachrichten von A. aus Palästina (© C. Latuff) Der gestern festgenommene Saeed al-Brijiah wurde zwischenzeitlich wieder freigelassen.

Währenddessen geht die isr. Armee mit exzessiver Gewalt gegen die Bewohner des Dorfes Nabi Salah nördlich von Ramallah vor, die regelmässig gegen illegale Siedler auf ihrem Land und gegen den Diebstahl einer auf privatem pal. Land liegenden Quelle demonstrieren.
Youtube.


Medien [22.01.2010]
Pressespiegel

Oslo und das Ende der palästinensischen Unabhängigkeit Analyse: Oslo und das Ende der palästinensischen Unabhängigkeit (J. Massad, aa) / Besatzer: "Jerusalem ist in Gefahr" (ei) / Jerusalem: Sheikj Jarrah Rundumschlag (jd) / Israelis protestieren gegen 'faschistische' Sielder in Jerusalem (ind) / Gaza: MdB nach Besuch in Gaza: "Die Blockade gegen Gaza muss beendet werden" (nd) / Israel zahlt 10,5 Mio. Dollars an UN für Schäden durch 'Cast Lead' (maan) / Hamas akzeptiert Israels 'Existenzrecht' (jpost) / Gazs dünne rote Linien ein Jahr später / Israel: Ethnische Säuberung in Jaffa (reu) / NGO: HRW-Report über Zunahme von Attacken gegen Menschenrechtler (hrw) / PNA: Isr. Premierminister Salam Fayyad nimmt an isr. Sicherheitskonferenz teil (po)


Gesellschaft [22.01.2010]
Unter Besatzung - "Soldiers kidnapped Saeed al-Brijiah ..." (5)

Nachrichten von A. aus Palästina (© C. Latuff) Friends,
today, no report, but I'll forward you the Imemc article below. Today, before the demo, we had a useful and interesting workshop with a lawyer and activist, who briefed us on our rights in case of detention. He also explained that often, one tactic is to arrest (often younger) people from a village and interrogate them using pressure, informants, etc., and then collect information on the leaders of the popular resistance.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [20.01.2010]
Dt./isr. Kabinettsitzung in Berlin: Eindrücke vom Protest

Von Frank und Renate Dörfel erhielten wir den folgenden Bericht aus Berlin:

"Eindrücke von einem Protest" oder "Was können wir tun, um die Öffentlichkeit zu erreichen?"

Protestieren für Palästina ©Tatif Vorgestern, am Bundeskanzleramt, etwa dort wo bis zum Krieg die Kroll-Oper stand, spielte sich ein im Rückblick geradezu gespenstisches Schauspiel ab: Da standen wir, 100, 200 Menschen – wir wissen es nicht, wir kam nicht zum Zählen, weil wir ständig herumgingen und unsere selbstgebastelten Begrüßungstafeln für Merkels Gäste hoch- und in die Kameras hielten (s. Anhang).

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [20.01.2010]
Unter Besatzung - "Drei weitere Aktivisten in Ni'ilin verhaftet ..." (4)

Nachrichten von A. aus Palästina (© C. Latuff) Pressemitteilung:
Three more arrested in Ni'ilin night raid


Medien [19.01.2010]
Pressespiegel

Aufruf zum Boykott des Filmfestivals in Tel Aviv Analyse: Der Gaza-Freedom-March, pal. gewaltfreier Widerstand und internationale Solidarität (pulse) / Besatzer: Nil'in: Besatzer verhaften vier Palästinenser (imemc) / Israel verhaftet pal. Menschenrechtsaktivisten (M. Frykberg, IPS) / Beduinen-Behausung bei Ramallah zerstört (maan) / BDS: England - Demonstration gegen brit. Waffenfabrikanten (pic) / Boykottaufruf für das internationale studentische Filmfestival in Tel Aviv 2010 (ism) / Deutschland: Israel will deutsche Unterseeboote - bezahlt vom deutschen Steuerzahler (dn) / Gaza: Ein noch härterer Krieg am Horizont? (M. Frykberg, ips) / Ein zweiter Krieg um die Ecke? (H. Nimah, ei) / amnesty international: Isr. Blockade erstickt das Alltagsleben (ai) / Interview mit Ewa Jasiewicz (Free Gaza Movement) in Gaza (ei) / 70 Familien von Überflutungen betroffen (pic) / Israel: Türkei: Israel ist ein strategischer Alliierter mit gemeinsamen Interessen (haa)


Gesellschaft [18.01.2010]
Demo-Ankündigung und Presse-Erklärung des Koordinationskreises anlässlich des Besuch des israelischen Kabinetts am 18. Januar

Freiheit für die Palästinenser ...

Anlässlich des Besuchs des israelischen Kabinetts in Berlin am 18. Januar, haben Vertreter des Koordinationskreises Palästina eine Demonstration angemeldet, die südlich des Kanzleramtes von 11:00 bis 13:00 Uhr stattfinden wird. (Ort: Wiese zwischen Paul-Löbe-Allee und Heinrich-von-Gagern-Straße/westliche Verlängerung des Platzes der Republik; Anreise vom S-Bahnhof Brandenburger Tor und mit dem Bus 100).

Basis des Protests ist eine von über 50 Organisationen unterzeichnete Erklärung die neben dem Ende der Belagerung Gazas, dem Stop von Waffenlieferungen auch zur Freilassung pal. Menschenrechtsaktivisten wie Abdallah Abu Rahmah (Bil'in) oder Wa'el Al-Faqeeh (Nablus) aufruft (siehe dazu auch den Aufruf von amnesty internatonal).

Wir werden Sie über den Verlauf der Aktionen auf dem Laufenden halten. (Quelle: Martin Forberg; martin.forberg(at)web.de).

Ergänzende Links:
Israel will Geld für deutsche Kriegsschiffe (O. Nassauer, tagespiegel)


Gesellschaft [18.01.2010]
Israels Mitgefühl in Haiti kann nicht unser hässliches Gesicht in Gaza vergessen machen (A. Eldar, haaretz)

Gaza: Keine Betroffenheit in Israel Wer sagt, wir lebten abgeschlossen in unserer Tel Aviv Blase? Wieviele kleine, von Feinden umgebene Nationen bauen Feldhospitäler am anderen Ende Welt auf? Gebt uns ein Erdbeben in Haiti, einen Tsunami in Thailand oder eine Terrorattacke in Kenia, und die IDF Öffentlichkeitsabteilung wird trumphieren. Es findet sich immer ein Cargo-Maschine, um Militär-Journalisten einzufliegen, um der Heimatfront über unsere braven jungen Männer zu berichten.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [18.01.2010]
Unter Besatzung - "Die Situation wird schlimmer ..." (3)

Nachrichten von A. aus Palästina (© C. Latuff) Liebe Freunde, die Situation hier wird immer schlimmer. Sie berührt das Leben meiner engsten Freunde - und so auch das meine.

Hier ein neues Video.


Medien [17.01.2010]
Pressespiegel

Freiheit für Wael Al-Faqeeh (Nablus) Besatzer: Mitchell: Araber müssen Druck auf PA erhöhen - Kein Baustopp in Ostjerusalem (haa) / Siedler attackieren 16-jährige in Sheik-Jarrah (pic) / BDS: Ungebaut - Architekt zieht sich aus dem Bau des 'Museums der Toleranz' zurück (tmg) / Goldstone-Report: Diskin drohte Abbas aus der Westbank ein zweites Gaza zu machen (haa) / Gaza: Mubaraks eiserne Mauer (pchron) / Was sind die humanitären Hilfszusagen wert? (pchron) / Ägyptische Mauer gefährdet Gazas Aquifer (maan) / Britischer MP nennt Gazablockade 'teuflisch' (jpost) / Israel: Einstein über Palästina und Zionismus (dv) / Erdogan: Israel und Iran in der Atomfrage gleich behandeln (irib) / Kein Zutritt für Araber (haa) / PNA: Grundsteinlegung von Industriezone bei Bethlehem (maan) / PNA beauftragt Fatwa gegen den Bau von Tunneln in Rafah (jpost)


Gesellschaft [17.01.2010]
Unter Besatzung - "Bald wird hier jemand sterben ..." (2)

Nachrichten von A. aus Palästina (© C. Latuff) Ich komme gerade aus dem Dorf zurück. Heute Nacht ist dort nichts passiert (es kann gut sein, dass die Soldaten wussten, dass wir dort waren - dann hätte es ja schon geholfen). Für heute Nacht habe ich noch keine Gruppe.

Gestern waren wir eine ganz kleine Demo und waren dann erstaunt, dass Soldaten auf Dächern von mehreren Häusern im Dorf platziert waren, einige sichtbar, andere versteckt. Ein grosses Militärfahrzeug für den Transport einer Gruppe war auch wohl irgendwo versteckt. Die spinnen.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Kultur [16.01.2010]
'Middle Eastern Cinemas'-Film (MEC) eröffnet Online-Shop

Online-Shop von mec-films Die Verleih und Vertriebsfirma mec (middle eastern cinemas), die sich auf kurze, mittellange und abendfüllende Dokumentar- und Spielfilme aus dem Nahen und Mittleren Osten spezialisiert hat, gibt die Eröffnung ihres neuen Online-Shops bekannt.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [16.01.2010]
Unter Besatzung - Diesmal "nur" Terror ... (1)

Nachrichten von A. aus Palästina (© C. Latuff) Gestern erreichte uns der nachfolgende Bericht von A., einer Internationalistin in den besetzten Gebieten, die versucht allein durch ihre Anwesenheit die Akteure des gewaltlosen Widerstands des Dorfs M. vor den Übergriffen der Besatzer zu schützen.

Der folgende Bericht gibt dem Leser einen nachhaltigen Eindruck von dem damit verbundenen Stress und den Ängsten.

Hintergrund

Liebe Freunde,

nach ein paar Stunden schlaf möchte ich Euch eine Email weiterleiten, die ich an meine Kollegin hier geschrieben habe.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Politik [13.01.2010]
Extremistisch - Kach oder Arbeitspartei?

Palästinensische Flüchtlinge (1948) "Kahane spricht über die Vertreibung der Araber, aber er hat nicht einen einzigen vertrieben. Jene, welche die Araber vertrieben sind genau die, die heute zum Lager der Arbeitspartei gehören. Sie vertrieben hunderttausende ohne mit der Wimper zu zucken, auch während des Sechstagekriegs, von den Golanhöhen. Und niemand hat sich darüber aufgeregt."

General Raphael Eitan (1929-2004) in einem Interview in der Yediot Ahronot (25. Dez. 1987).


Medien [12.01.2010]
Pressespiegel

Palästina 2009 Analyse: Nur Psychiater können Israels Verhalten erklären (G. Levy, cdr) / 2009 in Palästina (aufp) / Besatzer: Isr. entführt tschechische ISM-Medien Koordinatorin aus Ramallah (imemc) / Isr. Lynchjustiz in Nablus - erst schiessen, dann fragen (ei) / Hebron: Isr. Armee verhindert Anpflanzung von Bäumen, schießt auf Fahrer (ei) / BDS: Harter Kampf für akad. Freiheit an amerik. Universitäten (B. Friedman, ei) / Buch: P. Rooij bespricht 'Footnotes in Gaza' (pulse) / Gaza: 'Free Gaza' plant sechs Schiffe nach Gaza zu schicken (fg) / Mitglieder der Samouni-Familie erinnern an das Massaker an ihrer Familie (denow) / Die neue Untergrundmauer - das Ende der Tunnel? (ei) / Das 368. Opfer der Blockade (pt)


Medien [10.01.2010]
Pressespiegel

Gazas schrumpfende Grenzen Analyse: "Israel ist das einzige Apartheidsregime der westlichen Welt" (H. Siegmann, nat) / Besatzer: Landverkäufe der griech. orth. Kirche führen zu inneren Zerwürfnissen (ips) / Jerusalem: 50.000 Araber sollen Jerusalem-Residency verlieren (pic) / BDS: Mitchell droht Israel mit Sanktionen (ynet) / Gaza: Gazas schrumpfende Grenzen - 16 Jahre Oslo-Prozess / Ägypten deportiert Führer des Gaza-Konvois (alj) / Warum Hedy Epstein zum Palästina-Aktivisten wurde (lat) / Israel: Israels Behandlung äthiopischer Juden 'rassistisch' (J. Cook, tn) / Widerstand: Majida Abu Rahmah - Botschaft aus dem Gefängnis (hp)


Gesellschaft [06.01.2010]
'Viva Palestine'-Konvoi trifft in Gaza ein

Nach diplomatischen Interventionen der Türkei und Malaysias durfte der Viva-Palästina-Konvoi schließlich in den Gazastreifen einfahren. Siehe den folgenden Bericht von Al-Jazeera:

Überschattet wurde die Ankunft durch Auseinandersetzungen zwischen wartenden Palästinensern und ägyptischen Polizisten, die zu einer Schiesserei führten, bei der ein ägyptischer Polizist getötet und 35 Palästinenser verletzt wurden.


Gesellschaft [06.01.2010]
100 Teilnehmer des 'Free Gaza Marchs' gelangen in den Gaza-Streifen

"Sie haben uns umarmt und geküsst" Waffentransport der HAMAS durch einen der 'Schmugglertunnels'

In der taz berichtet die GFM-Teilnehmerin Ivesa Lübben von ihrer Ankunft in Gaza, zusammen mit ca. 100 anderen Teilnehmern.

"Nach tagelangen Protesten in Ägypten dürfen 100 Friedensaktivisten in den Gaza-Streifen - auf kurze Zeit und unter Polizeibewachung. Ihre Berichte sind erschütternd."

Den vollständigen Bericht in der taz finden Sie hier.


Politik [05.01.2010]
Majida Abu Rahmah: Mein Ehemann, verhaftet wegen seines Protests gegen die Mauer

Protest von Frauen in Bil'in (2005) Am internationalen Tag der Menschenrechte, 2008, befand sich mein Mann, Abdallah Abu Rahmah, in Berlin, um die Medaille der Internationalen Liga für Menschenrechte entgegen zu nehmen. Letztes Jahr, am selben Tag, dem 10. Dezember, wurde Abdallah um zwei Uhr morgens von zwei Soldaten abgeführt, die in unser Haus auf der Westbank eingebrochen waren. Abdallah wurde genau dafür verhaftet, wofür er den Preis erhielt – für seinen gewaltlosen Kampf für Gerechtigkeit, Gleichheit und Frieden in Israel/Palästina.

Mein Mann ist Schullehrer und Farmer im palästinensischen Dorf Bil'in. Als Israel hier seine Apartheidsmauer errichtete, trennte es Bil'in von mehr wie der Hälfte seines Landes, um damit die Expansion der illegalen Siedlung Ost-Mattityahu zu ermöglichen Als Reaktion darauf begannen Abdallah und anderer Dorfbewohner mit einer Kampagne für den gewaltlosen Widerstand. In den letzten fünf Jahren marschierten wir jeden Freitag mit israelischen und internationalen Unterstützern, um gegen den Diebstahl unseres Landes und unserer Güter zu protestieren.

Den vollständigen englischsprachigen Text finden Sie hier.


Bibliothek [04.01.2010]
Buchrezension: 'Sperrzonen. Israels Architektur der Besatzung' (E. Weizmann) & 'Sie legten den Grundstein' (M. Warhaftig)


Frau Dr. Viktoria Waltz danken wir für die folgende Doppel-Rezension:

Rezension: 'Sperrzonen' & 'Sie legten den Grundstein' Endlich ist eine Veröffentlichung eines israelischen Architekten auf dem deutschen Büchermarkt, der die Rolle von Architektur und Planung bei der Kolonisierung Palästinas enthüllt. Entsprechend gewürdigt bei den (wenigen) Kritikern Israelischer Besatzungspolitik spricht Weizman eine offene Sprache und benennt den gewaltsamen Charakter einer bewussten Architektur, die die Zerstörung Palästinensischer Landschaft, Identität und Geschichte und schließlich der gesellschaftlichen Realität beabsichtigt und eine imaginierte jüdisch/zionistische 'Realität in Stein und Beton' an die Stelle setzt.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [02.01.2010]
Gaza-Freiheits-Marschierer verabschieden 'Kairo Deklaration'

Kairoer Erklärung des Gaza Freedom Marchs Zum Endes des 'Gaza Freedom Marchs' verabschiedeten die Marschierer eine 'Kairoer Erklärung'. Darin heisst es unter anderem:

Wir bekräftigen hiermit unsere Forderungen nach:
- dem Recht der Palästinenser auf Selbstbestimmung
- dem Ende der Besatzung
- gleichen Rechten für alle Bewohner im historischen Palästina
- dem Recht auf Rückkehr für die palästinensischen Flüchlinge

Wir bekräftigen daher unsere Unterstützung für den allgemeinen palästinensischen Aufruf vom Juli 2005 für 'Boykott, Desinvestement und Sanktionen' (BDS), um Israel zwingen sich internationalem Recht zu beugen.
Zu diesem Zweck rufen wir zur Initiierung einer globale Massenbewegung auf, einer demokratischen Anti-Apartheidsbewegung, um bei voller Konsultation der palästinensischen Zivil-Gesellschaft den palästinensischen BDS-Aufruf zu implementieren.

Den vollständigen englischsprachigen Text können Sie hier nachlesen.


Nablus [01.01.2010]
Zum Jahresende bedankt sich die FGHA bei allen Freunden und Förderern

Grüsse an alle Freunde und Förderer der FGHA in Nablus Das Bild zur linken (bitte anklicken) erhielten wir von unseren Freunden, der „Future Generation Hands Organisation” aus Nablus, denen wir hiermit ebenfalls alles Gute für das kommende Jahr wünschen!


Medien [01.01.2010]
Pressespiegel

Why I stepped off the bus to Gaza today ... Analyse: 'Zweistaatenlösung immer weniger praktikabel' (J. Cook, jcn) / Israel ist demokratisch für Juden, aber jüdisch für Araber (haa) / Besatzer: Jerusalem - Vertreibung von 1500 Pal. geplant (pic) / Gaza: Wissenschaftsrat der Al-Azhar (Kairo) - "Widerstand gegen unterirdische Blockade Gazas ist unislamisch" (yh) / 'Schande über sie' - Von den Strassen Kairos (zmg) / Bil'in fordert Ende der Belagerung Gazas (psol) / Interview mit W. Rösch-Metzler (pax christi) (pc) / NGO: HRW versteht Israel: 'Israel is understandably frustrated by the difficulty of fighting Hamas' (fpif) / Siedler: Siedlungsbau floriert trotz Baustopp (A. Eldar, haa) / Siedler entwurzeln Bäume und zerstören einzige Quelle (imemc)

Aktuelle Nachrichten.
Nachrichten-Archiv.

Politik-Nachrichten von
   2012
   2011
   2010
   2009
   2008
   2007
   2006


© IPK