Institut für Palästinakunde
- IPK -

Start / Start (Archiv 2009)


Medien [30.12.2009]
Pressespiegel

Gaza Freedom March Analyse: Ägyptens grösseres Problem (M. Bishara, alj) / Besatzer: Israel plant weitere 700 Wohnungen (bbc) / BDS: Isr. Bank in europ. Besitz trennt sich von Siedler-Organisationen (inn) / Gaza Freedom March: Marschierer weisen Angebot 100 Aktivsten einzulassen zurück (alj) / Gaza: Familie bittet um Medikamente für kranken Säugling (maa) / Zeugnis von Wafa al-Radia: Attackiert von einer isr. Drohne (gdn) / Israel: Für amerkanische Teenager, Eintauchen in Hebräisch und Siedlerideologie (fw) / 28 Kilometer destillierte Apartheid (G. Levy, haa)


Medien [28.12.2009]
Pressespiegel

Verbrechen am Zeichentisch Analyse: Israel - Macht schafft kein Recht (A. AbuKalil, alj) / BDS: US-Abgeordneter fordert Stop am. Finanzhilfen um Gazablockade zu brechen (mw) / Besatzer: "Verbrechen am Zeichentisch" (dw) / USA fordert isr. Erklärung zu Exekutionen in Nablus (haa) / Weißes Haus kritisiert Siedlungsausbau (maan) / Gaza: Countdown to genocide (S. Karkar, zm) / "Bei der Rückkehr werde ich einen hohen Preis für diese Aussage zahlen müssen" (maan) / War es das wert? (G. Levy, haa) / 'Anarchists against the Wall' vor Gaza (youtube) / PNA: Fatah warnt vor dritter Intifada gegen die PA (ma) / Siedler: Kleinbus überschlägt sich nach Steinwürfen durch Siedler (ynet)


Gesellschaft [28.12.2009]
Hedy Epstein startet Hungerstreik, um den Zugang zu Gaza zu erzwingen

Hedy Epstein in Kairo Hedy Epstein, eine 85-jährige Holocaustüberlebende und Friedenaktivistin, kündigte an, dass sie heute mit einem Hungerstreik beginnen werde, als Antwort auf die Weigerung der ägyptische Regierung, die Teilnehmer des 'Gaza Freedom March' nach Gaza durch zu lassen.

Frau Epstein ist Teil einer Delegation mit Teilnehmern aus 43 Ländern, die plant sich einem gewaltlosen Marsch von Palästinenser vom Norden Gazas zur Grenze nach Erez anzuschliessen, um das Ende der illegalen Belagerung zu fordern. Ägypten hindert die Marschierer zur Zeit daran Kairo zu verlassen, was sie dazu zwingt nach alternativen Wegen zu suchen, um ihre Stimme hörbar zu machen.

Frau Epstein wird sich heute vor dem UN-Gebäude nahe dem World Trade Center (Cairo) - 1191 Cornish al-Nil - befinden, in Begleitung anderer Hungerstreikender.
"Es ist wichtig die belagerten Menschen in Gaza wissen zu lassen, dass sie nicht alleine sind. Ich möchte den Menschen die ich in Gaza treffen werde mitteilen, dass ich viele Menschen aus meiner Stadt und anderen Orten der USA vertrete, die ausser sich über das sind, was die us-amerikanische, die israelische und die europäischen Regierungen den Palästinensern antun und das unsere Zahl zunimmt", sagte Epstein.

Den vollständigen englischsprachigen Text können Sie hier nachlesen.

Ergänzende Links:
'Anarchists against the Wall' vor Gaza (youtube)


Gesellschaft [27.12.2009]
Gaza Freedom March: Schlechte Nachrichten aus Kairo

Schilder auf den Plätzen der getöteten Schulkameraden Aus Kairo erhielten wir heute schlechte Nachrichten von Dr. Edith Lutz - Deutschlandkoordinatorin des 'Gaza Freedom March'.
Die ägyptische Regierung scheint nicht nur - wie leider zu erwarten - darauf zu beharren, die Teilnehmer nicht nach Gaza einzulassen, sondern sie bemüht sich offenbar auch im Vorfeld darum, die Angereisten mit allen möglichen Mitteln aufzuhalten.

30 Teilnehmer wurden in einem Hotel in El-Arish festgehalten - und dürfen die Stadt nicht verlassen. Eine andere Gruppe von acht Teilnehmern wurde am Busbahnhof festgenommen. Ausserdem sprengte die ägyptische Polizei eine Gedenkveranstaltung für die Opfer in Gaza, der die Marschierer auf der 'Kasr al Nil'-Brücke gedachten.

Parallel dazu schweigen die deutschen Mainstream Medien eisern zu dem Thema - oder sie verbreiten die übliche verzerrte und kontextfreie israelische Darstellung, die aus dem Massaker Ende des vergangenen Jahres einen Akt der Selbstverteidigung macht.

Ergänzende Links:
Brief von Dr. Edith Lutz
25 israelische Aktivisten (Refuseniks) vor Gaza festgenommen


Gesellschaft [27.12.2009]
BDS - "Datteln: Palästinenser schuften für ihre Besatzer"

Datteln: Palästinenser schuften für ihre Besatzer Fast die Hälfte der in der Schweiz verkauften Datteln stammt aus Israel. Israelische Firmen besitzen Plantagen in den besetzten Gebieten und nützen dort Palästinenser als billige Arbeitskräfte aus.
Kassensturz weiss: Auch Schweizer Händler verkaufen Datteln von fragwürdigen Lieferanten.
Interviewpartner: Andre Marty.

Das Video können Sie sich hier ansehen.

Ergänzende Links:
Andre Martys blog
Exposing the iraeli occupation industry: Who profits?


Medien [24.12.2009]
Pressespiegel

Weihnachten unter Besatzung Repression: Warnung: Allgemeiner Volkswiderstand (A. Hass) / Für Palästinenser ist der Besitz gebrauchter isr. Waffen nun ein Verbrechen (A. Hass) / Die Zerschlagung des palästinensischen gewaltlosen Protests (N. Gordon, gdn) / Abdallah Abu Rahmah für Besitz und Zurschaustellung gebrauchter isr. Munition verurteilt (ynet) / Desmond Tutu zur Inhaftierung Abdallah Abu Rahmahs (mw) / Besatzer: UN-Report: Immer weniger Raum für die Palästinenser in Bethlehem (un) / B'tselem: Besatzer verbieten Heirat eines Paars aus Gaza/Bethlehem (bts) / Vertreibung: Israel händigt neue Abrissverfügungen im Jordantal aus (imemc) / Jahalin Beduinen sollen Siedlern weichen - Neue Heimat neben Müllkippe (jpost) / BDS: Tabus fallen, Boycott gewinnt an Einfluss (forward) / PNA: Abbas - 'Nur ich kann eine neue Intifada verhindern' (maan) / Gaza: UN-Menschenrechts-Berichterstatter Richard Falk fordert Sanktionen gegen Israel (ynet) / G. Galloway an Cairo: Öffnet die Tore für den 'Viva Gaza'-Konvoi (ptv) / Israel: Das Licht ausmachen (Y. Laor, haa) / 200 isr. Rekruten-Anwärter an Barak: "Wir werden keine Siedlungen räumen" (jta)


Ipk [24.12.2009]
Gruß zum Jahreswechsel 2010

Free Palesine Auch wenn die Ereignisse in Palästina wenig Anlass zu Freude oder Optimismus bieten, um so mehr möchten wir allen Unterstützern, Mitgliedern und Spendern danken und ihnen besinnliche Feiertage sowie ein glückliches neues Jahr 2010 wünschen.
Denn - ein neues Jahr mit neuer Kraft werden alle Freunde Palästinas brauchen, um beim Kampf gegen Dummheit, Lügen und Hass nicht den Mut zu verlieren.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie dazu unsere Arbeit durch eine Spende (abzugsfähig) oder durch Ihre Beitrittserklärung (Monatsbeitrag: 10€) unterstützen würden.

Ihr IPK-Vorstand


Höre, Israel! (Erich Fried, 1921-1988)

Als wir verfolgt wurden,
war ich einer von euch.
Wie kann ich das bleiben,
wenn ihr Verfolger werdet?

Eure Sehnsucht war,
wie die anderen Völker zu werden
die euch mordeten.
Nun seid ihr geworden wie sie.

Ihr habt überlebt
die zu euch grausam waren.
Lebt ihre Grausamkeit
in euch jetzt weiter?

Den Geschlagenen habt ihr befohlen:
"Zieht eure Schuhe aus".
Wie den Sündenbock habt ihr sie
in die Wüste getrieben

in die große Moschee des Todes
deren Sandalen Sand sind
doch sie nahmen die Sünde nicht an
die ihr ihnen auflegen wolltet.

Der Eindruck der nackten Füße
im Wüstensand
überdauert die Spuren
eurer Bomben und Panzer.

(Syndikat)


Politik [22.12.2009]
Besatzer am Ende (II)

Jamal Juma (verhaftet 20.12.09) Jamal Juma, the director of the Stop the Wall campaign who met with Fayyad last week to discuss the ban, said the number of Palestinians employed in Israeli communities in the West Bank is much higher than the official numbers.

"Officially Israel gives permissions to between 10,000 and 15,000 Palestinians to work in settlements but it's more like 30,000 workers when you include Palestinians working both legally and illegally," he told The Media Line after the meeting with Fayyad. "The settlements are completely dependent on cheap Palestinian labor for their infrastructure so I think we can really hurt the settlements if all Palestinians stop working there."

Juma was arrested by Israel less than 48 hours after speaking with The Media Line.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Ergänzende Links:
Bericht von 'theRealNews' über die Verhaftung führender israelischer und palästinensischer Aktivisten
Interview mit Juma (Oktober 09) von E. Cantorow (znet)


Medien [22.12.2009]
Pressespiegel

IPPNW: Offener Brief für die Freilassung palästinensischer Friedensaktivisten Analyse: Das internationale Recht ist klar: Israelische Siedlungen sind illegal (lat) / Besatzer: CIA in Folterung von Palästinensern verwickelt (gdn) / Keine Kinderklinik für Ost-Jerusalem (Silwan) (haa) / Gaza: Ein Aufruf aus Gaza (pchron)  / Hilfsorganisationen: Welt hat angesichts der Blockade versagt (bbc) / Was ist das Ziel des Gaza Freedom Marchs? - Interview mit Dr. Haidar Eid (pchron) / Ägyp. Offizielle kündigen an, die Gaza-Marschierer nicht durchzulassen (imemc) / Ägypten unter Druck, den Rettungs-Konvoi nach Gaza zu stoppen (pt) / 'Wall of shame' - Ägyptische unterirdische 30m tiefe Stahlbarriere an der Grenze zu Gaza (lat) / G. Galloway verurteilt Araber für mangelnde Beteiligung an Gaza Hilfskonvois (pic) / Israel: Isr. Pathologe gesteht illegale Entnahme von Organen (gdn) / Israelische Ärzte müssen Folter-Anschuldigungen zerstreuen (gdn)


Politik [20.12.2009]
Besatzer am Ende: Israel inhaftiert weiteren 'Graswurzel Aktivisten'

Am Abend des 20. Dezember wurde nunmehr der dritte prominente palästinensische Aktivist von den israelischen Behörden verhaftet, bzw. gefangen genommen.
Nach Muhammad Othman und Abdallah Abu Rahma aus Bil'in traf es nun den auch in Deutschland recht bekannten Aktvisten Jamal Juma.

Jamal Juma (verhaftet 20.12.09) Muhammad Othman (verhaftet 22.09.09) Adballah Rahmah (verhaftet 12.10.09)

Das IPK protestiert hiermit gegen die Inhaftierung Jamal Jumas - die ganz offensichtlich Teil einer Kampagne zur Zerstörung des palästinensischen zivilen Widerstands gegen die Besatzung ist. Eine Kampagne, der sich europäische NGOs in den Weg stellen müssen.

Jedoch, so traurig die auch Nachricht ist - so sehr zeigt sie doch auch, daß die Besatzer Arbeit von Juma, Othman und Rahmah ernst nehmen. Das sie zurecht fürchten, daß die Tage der straflosen und folgenlosen Besatzung gezählt sind.

Ergänzende Links:
Jamal Juma, coordinator of the Stop the Wall Campaign, in Israeli jail
Bericht von 'theRealNews' über die Verhaftung führender israelischer und palästinensischer Aktivisten


Medien [18.12.2009]
SEMIT 06/09


  Eine Inhaltsauswahl:

Deutschland: Für den Erhalt der freien Meinungsbildung (arbeiterfotografie), Antideutsche Provokation in Frankfurt/Main verhindert (C. Kneffel), Ein Lehrstück zur Demokratie in Deutschland – Was ist pro-israelisch? (S. Schiffer), Kurswechsel in der Nahostpolitik (G. Fulda) / Israel: Der Gerichtshof zeigt keine Gnade (N. P. Elhanan), Boykott Israel (N. Gordon), Gaza in Conflict (A. Loewenstein), Köln rettete 1996 die Ehre der deutschen Politik (R. Neudeck), Aufgeschobene Gerechtigkeit ist aufgehobene Gerechtigkeit (S. Nathan), Was bedeutet "demographische Zusammensetzung"? (K. Weiss), "Die Gnade der späten Geburt" (I. Musa) / Kultur: Jewishness as a blue cloak (Interview mit E. Dischereit) / Essay: "Islamfeindlichkeit. Wenn die Grenzen der Kritik verschwimmen" (A. Hoffmann), Davka: Jüdische Künstler in Deutschland – Tanya Ury (H. Rheinz)

Die SEMIT 06/09 ist in unserer Präsenzbibliothek einsehbar.


Gesellschaft [18.12.2009]
Kampagne zur Freilassung israelischer Kriegsdienstverweigerer

'FREE THE SHMINISTIM – ISRAEL'S YOUNG CONSCIENTIOUS OBJECTORS'.

Die Shministim sind israelische 'High School' Studenten, die für ihre Weigerung in den besetzten Gebieten zu dienen eingesperrt wurden.

Der 18. Dezember 2008 ist der Tag, an dem die erste globale Kampagne für ihre Freilassung aus dem Gefängnis gestartet wurde.

Den aktuellen Aufruf - mit der Möglichkeit einen Brief an den isr. Verteidigungsminister zu senden - finden Sie hier.

Ergänzende Links:
Solidarity with jailed Israeli Conscientious Objectors in the Palestinian weekly demonstrations (anarchists against the wall)


Politik [17.12.2009]
Tzipi Livni entgeht der Verhaftung in England

Tzipi Livni zu Besuch in England Am Dienstag dieser Woche entzog sich die Vorsitzende der Kadima-Partei und Mitverantwortliche für das Massaker im Gaza-Streifen, Tzipi Livni, einer möglichen Verhaftung, indem sie einen geplanten Aufritt bei einer Veranstaltung des Jewish National Fund (JNF) in England kurzfristig absagte.

Nach Protesten der isr. Regierung - die erklärte, daß dieses Vorgehen die englische Beteiligung am 'Friedensprozess' gefährde -, erklärten die englischen Behörden alles unternehmen zu wollen, um israelische Politiker vor den Nachstellungen der eigenen Justiz zu schützen. Damit wolle man Beitrag zum Frieden im Nahen Osten zu leisten, erklärte der englische Aussenminister.

Hauptgegenstand der JNF-Veranstaltung war eine Promotion für die Ansiedlung von 300.000 Juden im Negev.

Ergänzende Links:
SPIEGEL: Israel empört über britischen Haftbefehl gegen Livni
haaretz: Negev group: Israel misinformed UN about woes of Bedouin


Meinung [17.12.2009]
Israel - die einzige Demokratie des Nahen Ostens? Mythos und Wirklichkeit

v. Dr. Viktoria Waltz

Manches scheint inzwischen in der Öffentlichkeit angekommen zu sein und kritisch gesehen zu werden:
Zerstörung in Silwan (icahd, 11.11.09)
 • Israel zerstört jegliche Hoffnungen auf Frieden willentlich durch weiteren Siedlungsbau und eine weitreichende Kolonisierung der West Bank
 • Israel zerstört willkürlich und nach Plan ganze Wohnquartiere palästinensischer Familien in Ost - dem arabischen - Jerusalem und widersetzt sich faktisch der internationalen Entscheidung, dass dies die Hauptstadt des palästinensischen Staates wird
 • Israel hat in dem letzten Angriff auf Gaza im Dez 08/Jan. 09 Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Verletzung der Menschenrechte und der Genfer Konvention begangen - das ergibt sich aus dem Goldstone Bericht zweifellos
 • Israel erlaubt sich all dieses weil im Kern die USA und Europa, voran Deutschland, ihre vollständige Unterstützung dieses zionistischen Staates immer wieder zusichern, Waffen und Geld liefern und bedingungslose 'Solidarität' zusichern.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Bibliothek [15.12.2009]
Buchvorstellung: „Falastin” von Hubert Haddad bei 'Nautilus'

Link zum Verlag

Der Schweizer Journalist Andre Marty schreibt in seiner Rezension:

Literatur vom Feinsten. Auch wenn ein bisschen geografische Vorkenntnis nicht schaden kann, der tunesisch – algerische Schriftsteller Hubert Abraham Haddad liefert einen erschütternden Eindruck von der Liebe in Zeiten der Besatzung rund um die Stadt Hebron. Falastin und Nessim, die Palästinenserin und der israelische Soldat erleben für den Leser das Unmögliche. 156 feinfühlige Seiten erzählen vom Alltag, von der Radikalisierung, von der Liebe und vom Hass für das nicht bestehende Heimatland. Von den guten und üblen Seiten der Besatzung.

Wer's eher sanft mag, ohne die politischen Realitäten auszublenden, der wird lange an Palestine zu nagen haben.

Das Buch kann in der Präsenzbibliothek des IPK eingesehen werden.


Politik [14.12.2009]
Chronik 14.12.1948 - UNO beschliesst UN-Resolution 194

Paragraph 11

... beschließt, daß denjenigen Flüchtlingen, die zu ihren Wohnstätten zurückkehren und in Frieden mit ihren Nachbarn leben wollen, dies zum frühestmöglichen Zeitpunkt gestattet werden soll und daß für das Eigentum derjenigen, die sich entscheiden, nicht zurückzukehren, sowie für den Verlust oder die Beschädigung von Eigentum, auf der Grundlage internationalen Rechts oder nach Billigkeit von den verantwortlichen Regierungen und Behörden Entschädigung gezahlt werden soll

Ergänzende Links:
IPK-Chronik / UN-Resolution 194


Medien [14.12.2009]
Pressespiegel

Isr. Grenzer exekutieren Laptop Besatzung: Die Rolle isr. akademischer Institutionen bei der Besatzung (ei) / BDS: England verlangt Kennzeichnung von Produkten aus isr. Siedlungen (gdn) / Angst vor Verhaftung - Tzipi Livni sagt JNF-Veranstaltung in England ab (thej) / Flashmob attackiert englische Niederlassung von isr. Kosmetikfirma (ind) / Christliche Palästinenser fordern Kirchen zu Boykott auf (ei) / Gaza: Ein Jahr später (D. MacIntyre, ind) / Bericht über den anstehenden Gaza-Freedom-March (copi) / Geschichte: Kindheitserinnerungen an die Nakba (pchron) / Hasbara: SPIEGEL: 'Supermärkte kennzeichnen "jüdische" Produkte' (spon) / Israel: Araber kämpft 12 Jahre um Baugenehmigung in jüd. Stadt (haa) / Negev Forum: Israel liefert der UN falsche Informationen zur Lage der Beduinen (haa) / Siedler: Siedler setzen Moschee in Yasuf in Brand (tim) / Siedler "bestrafen" Palästinenser für die Räumung von Siedlungen (tim)


Ipk [14.12.2009]
Abschluss von 'Solidarität mit den Menschen in Palästina' (11. Dez)

G. Kapo (Mezartha) begleitet die Rezitatoren Das IPK möchte hiermit allen Beteiligten danken, die zu dem grossartigen Abend am Freitag beitrugen, von dem sich alle angetan zeigten, die wir dazu ansprachen.

Für ihre solidarische Mitarbeit danken wir hiermit:
Kai Hofstetter (Technik), Mustapha Inahkamen (Rezitation), Dr. Edith Lutz (Referentin), den Mitgliedern von Mezartha (Musik) - insbesondere Gert Kapo und Habib El-Berri, Jalil Schwarz (Friedenkoch) Christiane Sturm (Rezitation) sowie unseren PraktikantInnen und FreundInnen, ohne wir diesen Abend nicht hätten durchführen können. Danken möchten wir auch den Vertretern der Hochschulgruppe Palästina Israel aus Mainz.

Der Erlös des Abends wird nach Abzug der Kosten zur einen Hälfte an die 'Future Generation Hands Organisation' in Nablus - zur anderem Hälfte an ein Projekt der 'Palestinian Medical Relief Society' in Gaza (vermittels 'medico international') gehen.

Ergänzende Links:
Video von Edith Lutz mit Bildern aus Gaza.
Bericht der tagesschau von der Landung der Liberty in Gaza


Ipk [11.12.2009]
Veranstaltungsankündigung: 11. Dez., Bonn
'Solidarität mit den Menschen in Palästina'

Solidarität mit Gaza (Burhan Karkutli) Am 27. Dez. 2009 jährt sich zum ersten Mal der Beginn des israelischen Überfalls auf den Gazastreifen, dem hunderte von wehr- und schutzlosen palästinensischen Zivilisten zum Opfer fielen.
Bis zum heutigen Tag schneiden die israelischen Belagerer die Menschen in Gaza von lebensnotwendigen Gütern ab, was tagtäglich zum Tod Schwerstkranker führt.

Zum Gedenken an die Opfer und in der Solidarität mit den Überlebenden, veranstaltet das IPK am 11.12. ab 19:00 Uhr (Einlass ab 18:00 Uhr) im Grundmannhaus in Bonn Kessenich einen Solidaritätsabend. Eingeladen wurden dazu die 'Free Gaza' Aktivistin Dr. Edith Lutz, die renommierte Musikgruppe Mezartha (Weltmusik) und ein deutsch-/arabisches Rezitations-Duo, das mit einem Vortrag arabischer Lyrik begeistert.

Das Programm und weitere Details finden Sie hier. Den aktuellen Flyer finden Sie hier.


Politik [10.12.2009]
Walid Khalidi spricht zum 'Tag der Solidarität mit dem palästinensischen Volk' (29. Nov 09)

Institute for Palestine Studies Am 30.11. trat anlässlich des 'Tags der Solidarität mit dem palästinensischen Volk' - dem 29. November - in New York das 'UN-Komitee für die unveräusserlichen Rechte des palästinensischen Volks' zusammen.
Gast des Komitees war der palästinensische Historiker Walid Khalidi (1925-), der Gründer des 'Institute for Palestine Studies'.

Den Kern seines Vortrags bildete Jerusalem - die religiöse und die politische Bedeutung der Stadt, die von drei Weltreligionen für sich reklamiert wird.

Den bemerkenswerten Vortrag können Sie unter den folgenden Links betrachten:
Part I / Part II / Part III / Part IV / Part V


Medien [09.12.2009]
Pressespiegel

Kanke Palästinenser am Erez Übergang Analyse: Pappe-Interview: 'Der Zionismus war eine koloniale Bewegung' (R. Hintze, jw) / Interview mit Ali Abuimah (pulse) / Die militärische Bedrohung (haa) / Meinung: 'auf der Westbank ... schlimmer wie alle Pogrome' (S. Aloni, yet) / H.G. Meyer: "Israel streut der Welt Sand in die Augen" (pp) / Besatzer: Jerusalem 2008: 4577 Pal. das Wohnrecht entzogen (gd) / Siedler-Rabbis erklären Pal. zu Vogelfreien (pic) / Jerusalem: Geschichte und Archäologie werden manipuliert (jw) / BDS: PA forciert Boykott von Waren aus Siedlungen (cbsn) / Türkei: Keine Manöver mit den Tätern von Gaza (haa) / Inland: Deutsche Diplomaten kritisieren Israel (rpo) / Die Holocaust-Industrie und die "Holocaust-Religion" (S. Elam, soal) / Israel: Isr. Beduinen wird das Wahlrecht verweigert (J. Cook, gr) / Isr. Justizminister fordert Einführung von Torah-Recht (ynet) / Siedler: Extremisten werden aus den USA finanziert (gdn) / Widerstand: Bilin - Repressalien werden verschärft (ei)


Ipk [09.12.2009]
Aktualisierung: 'Solidarität mit den Menschen in Palästina' (11. Dez)

Grenzgänge im Januar; Edith Lutz (10,00 EU) Nach dem Vortrag von Dr. Edith Lutz, der Deutschland-Koordinatorin des 'Gaza Freedom Marchs', besteht die Möglichkeit das nebenstehende Buch von ihr signieren zu lassen, in dem sie Israel/Palästina aus einer sehr persönlichen Perspektive beschreibt.

Neben weiteren Büchern aus dem Programm des Aphorisma-Verlags können Sie am 11. Dezember die folgenden Bücher bei uns erwerben: Was geschieht eigentlich hinter der Mauer in Palästina?; Ellen Rohlfs (10,00 EU) Der Palästinakonflikt - Wissen was stimmt; Alexander Flores (8,95 EU) Gaza; Bettina Marx (19,90 EU) Hennanacht; Nemat Khaled (19,90 EU) Gaza - Die Kriegsverbrechen Israels; Ricci (7,50 EU) Israel - Kolonialstaat in der Sackgasse (7,50 EU) Die ethnische Säuberung Palästinas; Ilan Pappe (22,00 EU) Unter der Oberfläche; Johannes Zang (15,00 EU)




Bibliothek [08.12.2009]
Buchvorstellung: „Von Mohammed bis al-Qaida - Einblicke in die Welt des Islam” von Walter Dostal (2008)

von Walter Dostal Seit den Anschlägen auf das World Trade Center in New York beherrscht die Angst vor islamistischem Terror die westliche Welt – eine Angst, die die Grundlage tiefgreifender Einschnitte in die Demokratie ist.
Auf der Grundlage langjähriger Feldforschungen in Arabien liefert Dostal eine fundierte und kritische Untersuchung des Islam. In einer Analyse der gesellschaftlichen Verhältnisse der Qureisch – jenes Stammverbands, dem der Prophet angehörte – erklärt er die folgenreiche Spaltung der frühislamischen Gesellschaft in Omajaden und Abbasiden und die Gründe für das Aufkommen der Schi´a. Anhand einer Rekonstruktion des Weltbilds der aktiven islamistischen Terroristen analysiert Dostal die Kriegserklärung an den nicht-muslimischen Westen. Dass es aber auch eine innerislamische Ablehnung des Terrors gibt, beweisen Qadi al-Hitars Bemühungen um eine Wiedereingliederung ehemaliger jemenitischer Qaída-Kämpfer.

Das Buch kann in der Präsenzbibliothek des IPK eingesehen werden.

Ergänzende Links:
Rezension (Die Presse.com)


Ipk [07.12.2009]
Aktualisierung: 'Solidarität mit den Menschen in Palästina' (11. Dez)

Jalil der Friedenskoch Das IPK freut sich, daß am Abend auch Jalil den Friedenskoch unter uns weilen wird, um die Gäste mit arabischem Kaffee zu bewirten.

Gaza Freedom March Gert Kapo von Mezartha hat für den Abend einen Überraschungsgast angekündigt - den auch wir noch nicht kennen. Und die Gaza-Freedom-March-Aktivistin Dr. Edith Lutz lässt uns wissen, daß sie FreundInnen mitbringen wird, die an dem Marsch teilnehmen werden.


Ipk [06.12.2009]
Präsente aus dem IPK-Shop

Falls Sie für Ihre Lieben oder Freunde ein kleines - eventuell weihnachtliches - Geschenk suchen, so besuchen Sie uns doch elektronisch per Email oder in unserem Büro in Bonn. Eine kleine Auswahl sehen Sie hier:

Glocke mit Krippe Maria und Josef Engel (klein) Handala am Halsband Maria und Josef Krippe (klein) Weihnachtsschmuck Schlüsselanhänger aus Gaza Armband aus Perlen Tasche aus Gaza Salatbesteck Weihnachtsstern Untersetzer aus Gaza Krippe geschnitzt Krippe (klein) Kerze in Glockenform Maria und Josef (geschnitzt) Spiegel aus Gaza Kerze in Fischform Karawane Glocken mit Krippenmotiv Krippe (gross) Dose aus Gaza (Holz) Krippe (mittel) Dose aus Gaza Maria mit Kind (geschnitzt) Handala am Halsband Dose aus Gaza (Holz) Handalas Baumschmuck aus Holz Etui aus Gaza CD: Rezitation von Mahmoud Darwish Karawane Ohrclips (Holz) Krippe (mittel) Kerze in Öllampenform



Gesellschaft [06.12.2009]
Vortrag von Ali Abunimah auf der 'Boykott-, Desinvestment-, Sanktions-Konferenz' in New Hampshire (MA) (21. Nov.)

Vortrag von Ali Abunimah Ali Abunimah, einer der Gründer der Website 'electronic intifada', hielt auf der BDS-Konferenz in New Hamshire (MA) einen bemerkenswerten, aktuellen Vortrag zu Stand, Zielen und Perspektiven der BDS-Bewegung:

Abunimah übersieht darin durchaus nicht die Unterschiede zwischen Israel und Südafrika, das anders wie Israel davon absah Straßensysteme nur für Weisse zu bauen und davon seine Townships mit Kampfflugzeugen zu bombardieren und sie regelrecht auszuhungern.
Das Beispiel Südafrikas zeige - so Abunimah, daß das Ende des Apartheidregimes nicht durch den bewaffneten Widerstand herbeigeführt werden konnte - dessen Übermacht zu keinem Zeitpunkt gefährdet war. Das Ende des Apartheidregimes sei vielmehr die Folge der Erosion und schliesslich des Zusammenbrechens seiner Legitimität gewesen.
Erst dieser Zusammenbruch bewirkte die internationale Ablehnung und Isolation Südafrikas, die dazu geführt habe, daß die Fortsetzung der Apartheid in den Augen der Weissen als nicht mehr lohnenswert erschien.

Diese und andere interessante Erkenntnisse und Ideen finden Sie hier (englischsprachig).


Zensur [04.12.2009]
München: OB Christian Ude fordert Stop der Unterstützung für die DIG!?

"Man muß Partei ergreifen. Neutralität hilft dem Unterdrücker, niemals dem Opfer." (Elie Wiesel)

Aus Sicht des deutschen Arms der Israel-Lobby, der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG), war der 23. Oktober in München ein Erfolgstag. Denn just an diesem Tag entzog die Stadt München - nach einem Schreiben der DIG an die Stadträte und den OB der Stadt - den Veranstaltern von 'Salam Shalom' in letzter Minute die Räumlichkeiten für eine Veranstaltung mit Ilan Pappe, dem Autor von 'Die ethnische Säuberung Palästinas'.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [04.12.2009]
Gemeinsame Kabinettssitzung der deutschen und der israelischen Regierung verschoben

Demonstranten gegen die gemeinsame Kabinettssitzung Die für diesen Montag geplanten deutsch-israelischen Regierungskonsultationen sind wegen einer Erkrankung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu auf Anfang 2010 verschoben worden. Das teilte Regierungssprecher Ulrich Wilhelm am Sonntagabend in Berlin mit. Der israelische Ministerpräsident habe hohes Fieber.

Ergänzende Links:
Deutschland und Israel verschieben gemeinsame Kabinettssitzung (SPIEGEL)


Gesellschaft [30.11.2009]
Protest gegen die gemeinsame Kabinettssitzung der deutschen und der israelischen Regierung

Protestaufruf für Berlin 30.11. Am 30.11.2009 wird in Berlin eine gemeinsame Sitzung der deutschen und der israelischen Regierung stattfinden. Dagegen soll zwischen 10:00 und 13:00 Uhr, südlich des Kanzleramtes eine angemeldete Demonstration stattfinden.

Dazu hat uns der folgende Protestaufruf erreicht:

Wir protestieren aus Anlass der gemeinsamen Kabinettsitzung der Regierungen Israels und Deutschlands gegen die Besatzungs-, Siedlungs- und Kriegspolitik der israelischen Regierung und die menschenverachtende Blockade des Gazastreifens. Gemeinsame Kabinettsitzungen bestärken Israel in seiner Haltung. Es muss aber für Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen zur Rechenschaft gezogen werden.

Den vollständigen Aufruf finden Sie hier.


Medien [27.11.2009]
Pressespiegel

Interview mit dem Regisseur von 'Einen Elefanten schiessen' Analyse: 'Das Land hat nie den Indianern gehört.' (R. Baroud, pchron) / Meinung: Was die Palästinenser für die Freilassung G. Shalits verlangen sollten (R. Amiri, cp) / Besatzer:"Wir müssen sie alle töten": Effi Eitam, der Brutalo-Messias (ei) / Beitar Illit: Arabische Arbeiter gefährden den 'Geist' der Stadt (ynet) / 69 Anzeigen von Zerstörungen pal. Olivenbäume - 0 Anklagen (Yesh Din) (haa) / Isr. Armee soll pal. Schulkinder vor Attacken isr. Siedler schützen (sky) / BDS: '... Desinvestment und Sankions-Kampagne gewinnt an Fahrt ...' (haa) /  'Boykott Teil eines Eisbergs, der Israels Legitimität bedroht' (haa) /  'Boykott Teil einer anwachsenden anti-israelischen Welle' (ynet) /  'Israel steht for einer westlichen Boykottbewegung' (haa) /  'Israels Ansehen im freien Fall' (ynet) /  Holland lässt Herkunft von Ahava-Produkten klären (ynet) / Gaza: Interview mit dem Regisseur von 'Einen Elefanten schiessen' (tla) / "To shoot an Elephant" / Israel: Südafr. Regierung: Israel praktiziert Apartheid in Jerusalem (haa) / Umfrage: Ethnische Säuberung ist die populärste Lösung (as) / Auftritt von Ali Abunimah auf BDS-Konferenz in Hampshire (video) (mw) / PNA: Abbas: Keine neue Intifada (haa) / Inland: Keine deutschen Korvetten für Israels Kriege (ippnw)


Bibliothek [25.11.2009]
„Der palästinensische Dichter Mahmud Darwisch (1941-2008)” - Bachelorarbeit von K. Kretschmann

Der palästinensische Dichter Mahmud Darwisch (1941-2008) Das IPK dankt Frau Kristin Kretschmann für ihre Zustimmung, ihre Bachelorarbeit - „Der palästinensische Dichter Mahmud Darwisch (1941-2008)” - auf den Seiten des IPK zu veröffentlichen:

„Ich will die Sache meines Volkes in allen Ausmaßen auf den Seiten des humanistischen Gedichtbandes festhalten, wie sie es verdient.“ Mit diesen Worten beschreibt Mahmud Darwisch in einem Gespräch 1968 selbst die Rolle, in der er seine Dichtung sieht. Sie sollte Ausdruck des Verlustes seines Volkes der Heimat, seines Leidens unter der israelischen Besatzung und dem Exil und vor allem des Widerstands sein – und ist es bis heute. Weltweit ist Mahmud Darwisch bekannt als Dichter der besetzten Erde, als Dichter des palästinensischen Widerstands. Sein persönliches Schicksal und seine Identität verschmilzen mit denen seines gesamten Volkes. Er verkörpert die Opfer, die der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern gefordert hat und bringt die Probleme zur Sprache, die er hervorgebracht hat.

Die Arbeit können Sie hier einsehen.


Politik [20.11.2009]
'Wir haben genug Obama' (Dr. Haidar Eid)

Barrack Obama & Edward Said
Sehr geehrter Herr Präsident,

wahrscheinlich werden Sie diesen Brief wegen Ihres vollen Terminkalenders nicht lesen und auch wegen der Berge von Post, die Sie von Präsidenten, Königen, Prinzen, Scheiks und Ministerpräsidenten bekommen. Wer ist schon ein palästinensischer Akademiker aus dem Gazastreifen, der die Frechheit besitzt, einen offenen Brief an den Präsidenten der USA zu schreiben? Was diesen Brief ausgelöst hat, ist ein Photo Eurer Exzellenz, auf dem Sie neben dem inzwischen verstorbenen palästinensischen Intellektuellen Edward Said sitzen. ...

Den vollständigen Text in der Übersetzung von Ellen Rohlfs finden Sie hier.

Ergänzende Links:
Interview mit dem BDS-Aktivisten Dr. Haidar Eid
Dr. Joseph Massad über den Nobelpreis für Barrack Obama


Ipk [20.11.2009]
IPK am Wochenende (21.-22. Nov. ) auf der Bonner Buchmesse

Stand des IPK im Haus der Geschichte ... Das IPK befindet sich zur Zeit mit einem eigenen Stand auf der Bonner Buchmesse Migration im 'Haus der Geschichte', zusammen mit dem ALAWI-Verlag und der Bonner Büchergilde.

Neben Büchern aus dem Bestand des IPK - von Autoren wie Ilan Pappe, Bettina Marx und Alexander Flores - bietet die Büchergilde ein handverlesenes Sortiment von Büchern rund um die Themen 'Naher Osten' und 'Islam' an. Vervollständigt wird das Buchangebot durch zwei neue Bücher des ALAWI-Verlags, der sich auf Übersetzungen von arabischen Autorinnen spezialisiert hat.
Parallel dazu wird auch Kunsthandwerkliches aus Gaza und Bethlehem angeboten.

Über Ihren Besuch würde sich unser Team sehr freuen.


Bibliothek [20.11.2009]
Buchvorstellung: „Geheimoperation Nahost” von Buchard Brentjes (2001)

von Buchard Brentjes Im Rahmen der Frankfurter Buchmesse stiessen wir auf das Buch "Geheimoperation Nahost", das uns der Verlag freundlicherweise zur Verfügung stellte,
Der Verlag schreibt zu dem Werk:

In den 30er Jahren arbeiteten zionistische Kreise in Palästina und Berliner Geheimdienstleute zusammen. Sie einte die Feindschaft gegenüber den Briten. Aus dieser temporären Verbindung wuchs später die Zusammenarbeit von Mossad und Bundesnachrichtendienst. Vermutlich ist das der Grund, weshalb bis heute auf deutscher wie auch auf israelischer Seite nie über dieses finstere Kapitel gesprochen oder gar geschrieben wird.

Der international renommierte Wissenschaftler Burchard Brentjes publiziert erstmals die verräterischen Akten.

Das Buch kann in der Präsenzbibliothek des IPK eingesehen werden.


Medien [18.11.2009]
Pressespiegel

Bewohner Gazas erwartet ein harter Winter Meinung: Die desaströse Präsidentschaft Abbas (R. Amiri, cp) / Z. Zubeidi (Jenin) - "Für sofortige Auflösung der Autonomiebehörde" (uka) / Besatzer: "Der Messias kommt erst, wenn die Araber weg sind" (J. Zang, uka) / BDS: Pal. BDS-Bewegung fordert GCC zum Boykott auf (gn) / Gaza: Bewohner Gazas erwartet ein harter Winter (M. Fykberg, ips) / Tötung aus Versehen (jw) / Goldstone: Liebermann: "Erst verlangt PA Hilfe bei der Zerschlagung der HAMAS, dann beklagt sie sich" (imc) / Israel: Weitere jüdische Stadt schafft Regelungen um Araber fernzuhalten (haa) / Netanjahu: "Refuseniks bedeuten Israels Kollaps" (haa) / Wer bezahlt den Rabbi, der die Tötung nichtjüdischer Babies unterstützt? (haa) / McCarthysmus an isr. Universitäten (J. Cook, aw) / PNA: Abbas: "Einzige Lösung ist die Erklärung eines pal. Staates (haa) / Siedler: US-am. Bundesstaaten-Abgeordneter will 50 Siedlungs-Wohneinheiten kaufen (cdr)


Gesellschaft [15.11.2009]
Juden und Deutsche – Zwischen aufgeklärter und verklärter Symbiose! (R. Moskovitz)

Pervertierte Symbiose ... Diese Symbiose pervertiert allerdings die unter Hitler untergegangene Symbiose... . Heute kann man von einer fast kriminellen deutsch-jüdischen Symbiose sprechen. Diese entstand aus der Tragik der Geschichte. Das führte dazu, dass die meisten Juden sich als ultimative Opfer fühlen und darstellen, auch wenn sie eigentlich schon Täter geworden sind. Dagegen nehmen die Deutschen eine Schuldidentität an, auch wenn sie schon keine Täter mehr sind. ... Wegen des "besonderen Verhältnisses", das Deutschland mit Israel verbindet, solidarisiert sich Deutschland fortwährend und undifferenziert mit der Politik Israels, die sich schon seit der Staatsgründung als friedenswidrig zeigt.

Den vollständigen Text finden Sie hier.


Politik [13.11.2009]
Fayyad und Abu Amr über die Krise (H. Cobban)

Gestern hatte unsere Gruppe ein 40-minütiges inoffizielles Gespräch mit dem sehr pro-amerikanischen Ministerpräsidenten 'Salam Fayyad'. Wir hatten auch eine längere Diskussion mit Ziad Abu Amr, dem Aussenminister der kurzlebigen Einheitsregierung von 2007 und engen Vertrauten Abbas. Beide waren extrem bedrückt und zeigten sehr deutlich, wie sehr sich die äusserst pro-amerikanische PA-Führung von der Obama-Administration betrogen fühle.
Abu Amr sagte: "Abbas hat sich vollständig nach den Vorgaben gerichtet. Die PA hat Palästinenser getötet um zu beweisen, daß sie bereit ist israelischen Sicherheitsinteressen zu dienen.
Was hat er dafür bekommen? Nur die Fortsetzung des Siedlungsausbaus, Hauszerstörungen und Enteignungen.
Wenn das so weiter geht, dann wird und sollte er nicht weiter im Amt bleiben."

Den vollständigen Beitrag von Helena Cobban finden Sie hier.


Gesellschaft [12.11.2009]
Projekt für die dezentrale Energieversorgung palästinensischer Siedlungen benötigt Ihre Online-Unterstützung

COMET bringt Licht ins Zelt Das Projekt einer NGO - COMET-ME (Community, Energy and Technology in the Middle East) - in Palästina, die pal. Siedlungen bei Hebron ohne Anschluss an das öffentliche Stromnetz, auf Basis dezentraler, nachhaltiger Technologien zu elektrischem Strom verhilft, wurde von einer von der BBC, Newsweek und Shell getragenen Organisation als ein besonders förderungswürdiges Projekt zur nachhaltigen, dezentralen kommunalen Versorgung anerkannt.
Mit Ihrer Stimme können Sie dieses Projekt zum 'Gewinner' machen, und damit auch den Menschen bei Hebron helfen.


Medien [11.11.2009]
Pressespiegel

London 1989: Bus mit Werbung für den Boykott Südafrikas Analyse: Israels Juden und die Ein-Staaten-Lösung (A. Abunimah, ei) / Das Ministerium für sinnlose Gesten (St. Walt, fp) / Buch: Israels Apartheid für Anfänger (B. White) / BDS: Pal. Studenten in Israel fordern Boykott isr. Unis (aic) / Französische Gewerkschaft CNT für Boykott Israels (maan) / Portugiesischer Wasserversorger kollaboriert mit isr. Unternehmen (ei) / Gaza: Gaza benötigt Baumaterial vor Wintereinbruch (ap) / Geschichte: Pal. Flüchlinge == Isr. Flüchtlinge? (pulse) / Siedler: Wie Israel den Kampf um die Siedlungen gewann (R. Baroud, pchron)


Gesellschaft [09.11.2009]
20 Jahre Mauerfall: Auch diese Mauer muss weg

Mauerfall 1989 / Mauerfall 2009 Am Montag dem 9. November rissen ca. einhundert Palästinenser - Fahnen schwingend und bekleidet mit floureszierenden Westen, bedruckt mit dem Slogan "Wir kommen nach Jerusalem" - bei Kalandia einen Teil der Betonmauer nieder.

Dabei verteilte die Gruppe ein Flugblatt mit folgendem Inhalt:

Am neunten November 1989 wurde die Welt Zeuge des Falls der Berliner Mauer.
Am selben Tag, zwanzig Jahre später hat eine Gruppe von Palästinensern einen Teil der Apartheidmauer um Jerusalem zu Fall gebracht.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Medien [08.11.2009]
Pressespiegel

Ni'lin: Aktivisten durchbrechen die Mauer Der Rücktritt: Abbas gibt vielleicht das Amt auf, aber nicht die Macht (wp) / Tschüss, Abbas (S. Makdisi, fp) / Abbas stellt sich nicht mehr zur Wahl, Warnung an Obama (T. Karon, tim) / YNET: Dahlan ist der charismatischste und wertvollste Führungsfigur ... (ynet) / Goldstone-Report: Die Kongressentscheidung zum Goldstone-Report ist beschämend (tpr) / Analyse: Kein Partner für Frieden: Unser amerikanisches Problem (J. Halper, zmag) / Geschichte: Israel und das Bevin-Attentat (tso) / Israel: US-Aussenministerium: Israel ist kein toleranter, pluralistischer Staat (A. Eldar, haa) / Widerstand: Bil'in - Leben unter konstanter Furcht vor der Verhaftung (ei) / Ni'lin: Aktivisten durchbrechen die Mauer (ism)


Gesellschaft [08.11.2009]
Hitler besiegt? Avraham Burg im Interview mit Mona Sarkis

Avraham Burg © SEMIT Unter dem Titel 'Im Zionismus stecken geblieben' veröffentlichte telepolis zu Beginn des Monats ein Interview von Mona Sarkis mit Avraham Burg - dem Author von "Hitler besiegen".

In der Einleitung des Interviews merkt M. Sarkis an:
Und so scheint es, Avraham Burg ist keineswegs selbst am Ende dessen angelangt, wozu er seine Landsleute aufruft: der Abschiednahme vom Zionismus – so mein Eindruck aus dem Gespräch mit Avraham Burg.

Das vollständige Interview finden Sie hier.

Ergänzende Links:
Gefangen im nationalen Trauma (qantara)


Politik [04.11.2009]
Aus Washington und Jerusalem: Mehr schlechte Nachrichten

90% der US-Kongressmänner votierten gegen Richard Goldstone Am Montag dieser Woche erschien auf den Seiten von 'Foreign Policy' ein Artikel von Stephen M. Walt - einer der Verfasser von 'Die Israel-Lobby' -, in dem das Desaster der neuen alten US-Nahostpolitik auf den Punkt gebracht wird.
(Ergänzend sei angefügt, daß am Dienstagabend 344 Mitglieder des Repräsentantenhauses so wie von der israelischen Regierung gewünscht abstimmten. Nur 36 stimmten dagegen.)

Den vollständigen Artikel - mit Verweisen auf Stellungnahmen Richard Goldstones und Tony Judts - finden Sie hier.


Gesellschaft [03.11.2009]
BDS: Schlussanträge des Generalanwalts in der Rechtssache C-386/08
Brita GmbH / Hauptzollamt Hamburg-Hafen

Schlussanträge des Generalanwalts Yves Bot ... Nach Ansicht des Generalanwalts Yves Bot kann Erzeugnissen mit Ursprung in den besetzten Gebieten nicht die Präferenzbehandlung des Abkommens EWG-Israel gewährt werden
Die gemeinschaftlichen Zollbehörden dürfen den israelischen Ursprung dieser Erzeugnisse nicht anerkennen

... kann die Präferenzregelung nach dem Abkommen EWG-Israel nicht auf ein Erzeugnis angewendet werden, das seinen Ursprung im Westjordanland oder – allgemeiner – in den besetzten Gebieten hat.
Schließlich kommt Generalanwalt Bot zu dem Ergebnis, dass die Präferenzbehandlung nach dem Abkommen EWG-PLO für Erzeugnisse aus den besetzten Gebieten nur gewährt werden kann, wenn die erforderlichen Ursprungsnachweise gemäß diesem Abkommen von den palästinensischen Behörden ausgestellt werden.

Den vollständigen Schlussantrag des Generalanwalts finden Sie hier.

Ergänzende Links:
Die israelische Besetzung boykottieren, Warum sollen Produkte aus israelischen Siedlungen boykottiert werden? (ARIJ)
Boykott – Desinvestition – Sanktionen gegen Israel bis zum Ende von Apartheid und Besatzung in Palästina
Jews for Justice for Palestinians / BDS
News and resources for the UK BDS Movement


Medien [02.11.2009]
Pressespiegel

Clinton an Netanjahu: Siedlungen und Hauszerstörungen können weitergehen Meinung: Rütteln an der Käfigtür als die Opfer, die wir sind (jpost) / Der Einsatz erhöhen an der Al-Aqsa-Moschee (K. Amayreh, aa) / Amerika, hör auf Israel in den Hintern zu kriechen (G. Levy, haa) / Besatzer: Palästinenser von isr. agents provocateurs zusammengeschlagen (btselem) / BDS: Studenten der Universität Sussex stimmen für Boykott (bil) / Norwegen: Universität in Trondheim stimmt über Israelboykott ab (haa) / EU-Gericht: Keine Zollvergünstigungen für isr. Waren aus den besetzten Gebieten (haa) / Goldstone-Report: Südafrikanische Anwälte wollen an 'cast lead' beteiligte Südafrikaner vor Gericht stellen (alj) / Israel Clinton an Netanjahu: Stop des Siedlungsausbaus ist keine Bedingung für Friedensverhandlungen (imemc) / Siedler: Siedler mehrerer Attentate beschuldigt (ynet)


Politik [30.10.2009]
Wasserraub - zum Bericht von Amnesty International

von Dr. Viktoria Waltz

Wasserraub - Eine andere Form der Zerstörung der Lebensgrundlagen in Palästina durch die Israelische Kolonisierung

Wasserressourcen der Region „Für viele Familien in der West Bank und im Gaza Streifen ist das Wasserrauschen aus einem intakten Wasserhahn seit langem ein Luxus. Muhammed Sharia lebt mit seiner Familie und zwei Brüdern in Bethlehem. Wenn er Glück hat, bekommt er städtisches Wasser einmal im Monat. Und wenn es dann kommt, füllt er die Zisterne und die großen Tanks auf seinem Dach als Reserve: „Seit genau 12 Monaten haben wir keinen Tropfen Wasser aus dem Leitungsnetz zapfen können. Wir müssen Wasser teuer kaufen um unsere Tanks zu füllen.“

Bitte lesen Sie hier weiter.


Medien [30.10.2009]
Pressespiegel

28 Bil'in-Aktivisten sind bei nächlichen Razzien seit Juni verhaftet worden Besatzer: Jerusalem - 275 Wohnungen vom Abriss bedroht (oen) / Die Wächter der israelischen Akademien (haa) / ai: Israel verweigert Palästinensern Zugang zu Wasser / 21-jährige Studentin bei Bethlehem nach Gaza deportiert / Gaza: WHO: "Israel verhindert Lieferung medizinischer Hilfsgüter" (imemc) / Olivenernte in der Todeszone mit einem Lied auf den Lippen (ips) / Mit Hilfslieferungen Israel die Stirn bieten (kti) / Goldstone-Report: Sechs Fragen an Ex-Colonel D. Travers (hpm) / US-Menschenrechtsgruppen gegen den Versuch den Goldstone-Report zu versenken (ips) / Geschichte: Gedenken an den Tod von Mark Edelman (jwd) / PNA: Britische Polizei und Geheimdienstler sollen Folterungen durch PA-Sicherheitskräfte abstelllen (oen)


Bibliothek [28.10.2009]
Buchrezension: "Wall" (K. Wiedenhöfer) & "Sliman Mansour" (F. N. Mitwasi)


Frau Christiane Nagel danken wir für die folgende Doppel-Rezension:

Sliman Mansour Warum eine Bildband- und Buchbesprechung zweier, auf den ersten Blick so unterschiedlicher, Werke? Was hat ein Buch zur Vorstellung vom Leben und Werk Sliman Mansours mit einem reinen Bildband zur Mauer in den besetzen Gebieten gemein?

Diese Buchbesprechung hat den Wunsch, zwei Werke vorzustellen, die auch als Beitrag gegen das Vergessen eines Volkes gesehen werden können, einzeln betrachtet jedoch sehr verschieden sind. Zunächst ist da der Bildband von Kai Wiedenhöfer. Eine Sammlung aus 51 Fotos (20,5 x 30,5 cm) aus den besetzen Gebieten mit der Mauer als zentralem Motiv und einer kurzen Erläuterung zum jeweils Abgebildeten. Das zweite Buch ist kein eigentlicher Bildband, sondern eine Biographie mit Bildkatalog mit 85 Abbildungen zu Sliman Mansour von Faten Nastas Mitwasi auf 112 Seiten.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Zensur [24.10.2009]
Stadt München unterwirft sich der Zensur der DIG

Am Abend des 23. Oktober sollte in München die Auftaktveranstaltung der Veranstaltungsreihe "Israel - Mythos und Wirklichkeit" stattfinden, zu der die Initiatoren Ilan Pappe, den Autor des Buchs "Die ethnische Säuberung Palästinas" (Rezension), eingeladen hatten.

Den Angaben der Veranstalter zufolge reichte ein von der 'Deutsch israelischen Gesellschaft' am Vortag an die Spitze der Stadt München gerichteter Brief, um die diese dazu zu bewegen, den Veranstaltern den für diesen Tag zugesagten Raum in der Münchener Karlstraße zu verweigern.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Nablus [13.10.2009]
FGHA veranstaltet innerpalästinensisches Dialogtreffen

FHGA - www.fgha2005.org Die FGHA in Nablus veranstaltete unlängst ein innerpalästinensisches Dialogtreffen. Dazu erhielten wir den folgenden Bericht:

Die Stärkung des Dialogs zwischen den Palästinensern ist aus Sicht der "Future Generation Hands Association" von sehr hoher Bedeutung.
Vor diesem Hintergrund veranstaltete die FGHA ein zweitägiges innerpalästinensisches Treffen.

Das Treffen, bei dem die FGHA zehn Teilnehmer - darunter Universtätsstudenten - aus Nablus entsandte und die "Oasis of Peace" zehn weitere, wurde von sich verschärfenden israelischen Attacken auf Jerusalem, bzw. auf die Al-Aqsa-Moschee begleitet.
In einer Zeit zunehmender Siedlungsaktivtäten in Jerusalem und der sich verschärfenden Versuche der Regierung unter Netanjahu, die Palästinenser aus Jerusalem zu vertreiben, ist die Aufrechterhaltung von Kontakten mit anderen Palästinensern - speziell in Jerusalem - von ganz besonderer Bedeutung.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Medien [05.10.2009]
INAMO 59: Jordanien: Hochglanzreformen


GASTKOMMENTAR: Afghanistan: Schon wieder ein Sieg der Demokratie (M. Baraki) / JORDANIEN: Hochglanzreformen: Regierung, Opposition in Jordanien und der Gaza-Krieg (A. Bank und Morten Valborn) / Ein Land - zwei Pfade? 20 Jahre ökonomische und sozialpolitische Reformen (K. Lenner) / Dezentralisierungsversuche: Große Pläne - kleines Land (M. Bouziane) / "Über-Individuen" und "Über-Stämme". Interview mit Mustafa Hamarneh / Brotunruhen, arabische Solidarität, tribaler Islamismus (A. Bank) / Neo-liberales Jordanien. Der Widerstand der Straße (H. Bustani) / Ungesichrete Zahl, unsichere Zukunft. Irakische Flüchtlinge in Jordanien (G. Chatelard) / Hochschulbildung zwischen Liberalisierung, Export und Capacity Building (A. al-Hamarneh) / Gesucht: Journalistische Professionalität (J. Pies) / DEUTSCHLAND/ÄGYPTEN: Der Mord an Marwa. Ein medienkritischer Rückblick (H. Badr) / SÖLDNER: Söldnerfirmen. Gefahr für die Demokratie (M. Baraki) / Marokko: Zu viele Sieger bei den Kommunalwahlen (J. Völkel) / ISRAEL/PALÄSTINA: Siedlungs- und Rohstoffpolitik. Geplanter Rückzig des Staates (D. Jadallah-Taschler) / SUDAN: Al-Bugaa-Theaterfestival 2009. Erzählen und Schweigen (K. Tuchmann) / LITERATUR: Erich-Fried-Preis für Esther Dischereit / Wirtschaftskommentar: EU-GCC-Freihandelsabkommen: Eine unendliche Geschichte (A. Zorob) / Zeitensprung: Das kurze, lange Leben des Hasan al-Banna (L. Rogler) / EX LIBRIS: John R. Bradley: Inside Egypt - The Land of the Pharaohs on the Brink of a Revolution. (E. Göll) / Stephen J. Sniegoski: The Transparent Cabal. The Neo-Conservative Agenda. (W. Ruf) / Corry Guttstadt: Die Türkei, die Juden und der Holocaust (H. Kökbudak)

Die Inamo 59 ist in unserer Präsenzbibliothek einsehbar.


Kultur [03.10.2009]
Bonn: Konzert mit Marwan Abado Duo & Kamilya Jubran

Kamilya Jubran In der Bonner Brotfabrik findet am 3. Oktober (Sa.) um 20:00 Uhr ein Konzert mit zwei hervorragenden Solisten der palästinensischen Musik-Avantgarde statt; zeitgenössische Poesie-Vertonungen mit dem zentralen Instrument arabischer Musik, der Oud.

Kamilya Jubran stammt aus einer berühmten Musikerfamilie in Palästina. Mit vier Jahren begann sie auf der Oud und dem Qanun zu spielen und sucht seit dem das musikalische Abenteuer. Sie vertont zeitgenössische arabische Gedichte, übersetzt und vertont Poesie aus anderen Kulturen ins Arabische.
Marwan Abado & Peter Rosmanith gaben ihr erstes gemeinsames Konzert in der libanesischen Hauptstadt Beirut. Seither befinden sich die beiden auf einer Reise zwischen Orient und Okzident. Marwan Abados lyrische Stimme und seine erzählende, arabische Oud treffen auf Peter Rosmaniths weltoffene, einfühlsame Perkussion. Die Lieder stammen großteils aus eigener Feder oder von libanesischen und palästinensischen Dichtern.


Medien [02.10.2009]
Pressespiegel

Ohne Worte Goldstone-Report: Abbas hilft Israel bei der Verschleierung seiner Kriegsverbrechen in Gaza (A. Abunimah, ei) / Israel bietet PA Mobilfunkfrequenzen für Versenkung des Goldstone-Reports (ind) / PA unterstützt Vertagung der Untersuchung der Kriegsverbrechen in Gaza (haa) / US: Goldstone überflüssig - 'Israel is a vibrant democracy' (hrw) / Goldstone weisst Aussagen Netanjahus zurück (haa) / Goldstone hat Israel einen Gefallen getan (G. Levy, haa) / Analyse: Netanjahu relativiert den Holocaust (G. Levy, haa) / Besatzer:: 131 Apartments in Jerusalem vom Abriss bedroht (ptg) / BDS: Briten demonstrieren für Festnahme Baraks in Bighton (pchron) / Israel: Gaza Friedensaktivist Samih Jabareen unter Hausarrest in Jaffa (pchron) / Forderung nach allg. Wehrdienst führt zu unangenehmen Fragen (J. Cook, aw) / OPT: Bilin - Nächtliche Razzien sollen Aktivisten einschüchtern (ei) / Wasserkonvoi erzwingt Durchfahrt (ru) / Militärjeep überfährt und tötet Jugendlichen (bbc) / PNA: Abbas lässt Vorbedingung eines Baustopps der Siedlungen fallen (maan)


Ipk [29.09.2009]
Bonn, 27. Sep. - 'Fragments of Palestine' ausverkauft!

Der Märtyrer, der nicht sterben will ... Auch in Bonn füllte das Ensemble der Theaterschule des 'Freedom Theatre' aus Jenin den Saal des Rheinischen LandesMuseum in Bonn bis auf den letzten Platz. Einige der Besucher mußten sogar auf den Treppenstufen des Platz nehmen.

Sowohl für die Mitarbeiter des IPK wie auch für die Zuschauer wird die Aufführung wohl ein unvergessliches Erlebnis bleiben. Und das gilt sicher auch für die vielen Helfer, die uns am Abend geholfen und die Schauspieler sowie den Regisseur Juliano Mer-Khamis während ihres dreitägigen Aufenthalts beherbergt und begleitet haben. Ohne ihre Hilfe hätten wir diese Veranstaltung sicher nicht durchführen können.
Bei allen diesen Menschen möchten wir uns hiermit ganz herzlich bedanken!


Medien [26.09.2009]
Pressespiegel

... RESERVED FOR THE EXCLUSIVE USE OF WHITE PERSONS Analyse: Obama ist gescheitert, aber unser Kampf geht weiter (A. Abunimah; ei) / Interview mit Khaled Amayreh (pt) / Besatzer:: Zeugnis: Fahrer brutal zusammengeschlagen (b'tselem) / Acht Jugendliche in B'ilin verhaftet (M. Frykberg, ips) / Wie Israel die Opposition gegen seine Annektionsmauer unterdrückt (S. Lendman, pchrn) / Gaza: Washington verspricht Israel-Lobbyisten Beerdigung des 'Goldstone-Report' (jta) / Zugang für israelische Menschenrechtsorganisationen wird verschlossen (csm) / Wie Israel den Protest gegen 'Cast Lead' erstickte (haa) / Israel: Psychologen sollen jüd. Frauen vor arab. Männern 'retten' (J. Cook, tn) / PNA: Isr. General inspiziert pal. Sicherheitskräfte in Bethlehem (imemc) / The making of Salam Fayyad (B. White, gdn)


Kultur [25.09.2009]
„Wiedersehen in Jenin” - Stephan Wolf-Schönburg beim 'Freedom Theatre' (Jun 09)

Ahmad al Ruh & Stephan Wolf-Schönburg Der Schauspieler Stephan Wolf-Schönburg hat nach Abschluss seiner Ausbildung am Max-Reinhardt-Seminar in Wien ebendort u.a. an Taboris Theater „Der Kreis” sowie am Volkstheater gearbeitet. Zu den Stationen seiner Karriere gehört eine Vielzahl weiterer prominenter Bühnen.
Im Frühjahr und Sommer diesen Jahres arbeitete er als Lehrer am 'Freedom Theatre' in Jenin:

„Während des Gazakrieges unterrichtete ich bereits die Studenten des medico-Partners The Freedom Theatre. In der Zeit stellte sich heraus, dass in April-Mai ein Lehrerengpass die Schauspielschule belasten würde, und so entschloss ich mich noch mal zwei Monate in Jenin im Norden Palästinas zu arbeiten. Nach mehrfachen Gesprächen mit Juliano Mer Khamis, beschließen wir, dass ich mit den Studenten an Texten von Mahmoud Darwish aus dem Gedichtband “The Butterfly´s Burden” arbeiten werde. ...”

Den vollständigen Beitrag bei 'medico international' finden Sie hier.


Ipk [24.09.2009]
'Fragments of Palestine' - Es sind noch Plätze frei!

Andrang vor dem 'Freedom Theatre' in Jenin Da der Theatersaal des Rheinischen LandesMuseums Platz für bis zu 300 Zuschauer bietet, sind wir in der glücklichen Lage noch Plätze anbieten zu können.

Dazu können Sie nach wie vor Karten bei BONNTICKET (inkl. VRS-Fahrschein!) erwerben oder sie bei ticket@ipk-bonn.de bzw. per Telefon unter (0228/18038637 (AB)) reservieren.
Auch an der Theaterkasse wird sicher ein hinreichendes Kontingent zur Verfügung stehen.

(Da es nur noch drei Tage bis zum Auftritt sind, empfiehlt es sich keine Karten mehr vorab zu bezahlen.)


Kultur [23.09.2009]
„Auftritt des 'Freedom Theatre' in Frankfurt” (von I. Radel, dpa)

Auftritt des 'Freedom Theatre' in Frankfurt Das "Freedom Theatre" aus Jenin, das einzige Theater innerhalb eines palästinensischen Flüchtlingslagers, macht auf seiner ersten Auslands-Tournee auf die dramatische Lage in den besetzten Gebieten aufmerksam. Das kleine Willy Praml Theater platzt am Donnerstagabend beim Tourneeauftakt in Frankfurt aus allen Nähten - zusätzlich zu den regulären 200 Sitzen werden Matten ausgelegt und Stehplätze erfunden. In dem Stück "Fragments of Palestine" erzählen die jungen Menschen vom Alltag in Jenin. Unterdrückt von den Israelis, aber auch eingeengt von den archaischen Werten vieler Palästinenser.

Den vollständigen Bericht finden Sie hier.


Medien [22.09.2009]
Pressespiegel

Gerechtigkeit für Gaza? Analyse: Verhandlungen mit Garantie des Scheiterns (St. M. Walt, wp) / Gaza: Der 'Goldstone-Report' (UN) / Goldstone: Die isr. Armee muss ihre Offiziere für deren Kriegsverbrechen bestrafen (haa) / 'Goldstone-Report' - Gerechtigkeit voraus? (R. Baroud) / A. Merkel zum 'Goldstone-Report': "Nicht drüber aufregen..." (ynet) / Die Versenkung des 'Goldstone-Reports' (cp) / BDS: Boykott-Bewegung gewinnt Unterstützung (fwd) / Britische Feuerwerker-Gewerkschaft für Boykott (cgv) / Spanien schliesst isr. Uni aus Wettbewerb aus (gbm) / Veolia und Alstom in Schwierigkeiten (J. Cook, pchron) / Palästinenser unter Boykott?! (A. Hamadeh, ao)


Kultur [22.09.2009]
Fernsehen: west.art (Di., 22.9) - "Das 'Freedom Theatre' zu Gast in NRW"

Das 'Freedom Theatre' zu Gast in NRW ... Am Dienstagabend berichtet der WDR um 22:30 Uhr in 'west.art' über die Tournee des 'Freedom Theatre' in NRW:

„Wenn Kunst Menschen neue Lebenshoffnung gibt, dann hier. In Dschenin im Westjordanland wohnen rund 35.000 Palästinenser, deren Stadt von den Israelis besetzt ist. Personenkontrollen, Absperrungen, Einschränkungen - so sieht hier "Leben" aus. Das Veranstaltungszentrum "Freedom Theatre" möchte jungen Menschen Wege aufzeigen, mit den Mitteln der Kunst soziale und politische Veränderungen herbeizuführen. Junge Schauspieler des Freiheits-Theaters sind jetzt in NRW auf Tournee. west.art stellt das bewegende Projekt und die jungen Künstler vor.”


Ipk [21.09.2009]
Noch freie Plätze im Theaterworkshop mit dem 'Freedom-Theatre'

Theaterworkshop mit Juliano Mer-Khamis Der Theaterworkshop mit den Schauspielern des 'Freedom Theatre', an der Bonner Freien Waldorfschule kommenden Samstag, bietet noch freie Plätze!

Der dreistündige Theaterworkshop unter der Aufsicht des Leiters des 'Freedom Theatre', Juliano Mer-Khamis, richtet sich an Jugendliche ab 14 Jahren und vermittelt den Teilnehmern grundlegende Techniken für den Einsatz nonverbaler schauspielerischer Mittel.
Was die Teilnehmer erwartet ist Lust am Spiel, Ausdruck von Körper und Stimme, laute und leise Töne und Spass an der Improvisation.

Details zu Ort, Zeit etc. finden Sie hier.


Ipk [21.09.2009]
Juliano Mer-Khamis über das 'Freedom Theatre' (Film)

Juliano Mer-Khamis über das 'Freedom Theatre' Unter diesem Link finden Sie einen Film (Flash, 13 min) in dem Juliano Mer-Khamis über sich und das 'Freedom Theatre' erzählt (englischsprachig).


Kultur [18.09.2009]
Marcel Khalife - Mahmoud Darwish: "Wir aber lieben das Leben"

Wir aber lieben das Leben wann immer wir es finden

Wir tanzen zwischen zwei Märtyrern, errichten zwischen beiden ein Veilchenminarett oder pflanzen Dattelpalmen

Wir lieben das Leben wann immer wir es finden

Der Seidenraupe rauben wir den Faden, um einen Himmel uns zu bauen und diesen Abschied uns zu weben

Wir lassen das Gartentor offen, damit der Jasmin an schönen Tagen ausgehen kann

Wir lieben das Leben wann immer wir es finden

Wo wir auch wohnen, säen wir schnellwachsende Pflanzen

Wo wir auch wohnen ernten wir einen Toten

Wir blasen auf der Flöte die ferne, ferne Farbe, und zeichnen ein Wiehern in den Staub unserers Weges

Dann schreiben wir unsere Namen auf, Stein für Stein

O Blitz, erhelle uns die Nacht, leuchte ein wenig

Wir aber lieben das Leben, wann immer wir es finden

Mahmoud Darwish

(dt. Claudia Ott)


Bibliothek [18.09.2009]
Buchvorstellung: „Gaza - Israels Kriegsverbrechen” von Andrea Ricci

von Andrea Ricci Unlängst erhielt das IPK ein Rezensions-Exemplar von "Gaza - Die Kriegsverbrechen Israels".
Der Homilius-Verlag schreibt dazu:

Der israelische Krieg gegen Gaza begann am 27. Dezember 2008 und dauerte bis zum 18. Januar 2009. In dieser Zeit wurden 1.434 Palästinenser getötet, darunter 288 Kinder.
Doch welche Schicksale verbergen sich hinter diesen Zahlen? Was ist tatsächlich in diesen 23 Tagen des Tötens geschehen? Welche Lügen wurden uns über den Krieg gegen die palästinensische Zivilbevölkerung aufgetischt? Wer trägt die Verantwortung für die grausamen Kriegsverbrechen, und weshalb schauen die westlichen Regierungen einfach weg? Und warum stellt niemand sonst diese Fragen?
Der in Beirut lebende Autor Andrea Ricci beantwortet all diese Fragen in schonungsloser Weise. Wenn Sie dieses Buch gelesen haben, werden Sie Israel mit anderen Augen sehen.



Medien [16.09.2009]
Pressespiegel

Sabra Shatila ... Siedler: Schäfer angeschossen, 10 Schafe getötet (ynet) / Siedler attackieren Armee-Jeep mit Molotow-Cocktails (afp) / US-Steuergesetze stützen Siedlungen (J. Cook, cp) / Gaza: Ägypten zerstört 10 Tunnel (afp) / Israelische Blockade fordert 356. Opfer, Huda Qandil (3) (imemc) / Goldstone-Report: Isr. bekämpfte gezielt Zivilbevölkerung (D. Macintyre, ind) / Wasserversorgung vor dem Zusammenbruch (mc) / "Palästina": EU - Staat in zwei Jahren (haa) / Die Einrahmung Tel Avivs (aj) / BDS: US-Pensionsfond zieht sich aus 'Africa-Israel' Investmentfond zurück (haa) / Bilin fordert schwedisches Desinvestment (ei)


Ipk [15.09.2009]
'The Freedom Theatre' (youtube)

The Freedom Theatre ...

Ergänzende Links:
Theater von der Westbank - "Ich bin von hier" (I. Günther, fr)


Ipk [14.09.2009]
Tourneebeginn von 'Fragments of Palestine'

'Fragments of Palestine' on youtube  
Informationen zum Auftritt in Bonn finden Sie hier, Informationen zu unserem Theaterworkshop hier. Den Tourneeplan finden Sie hier.


Nablus [08.09.2009]
IPK übergibt Spende für 25 Schulranzen an FGHA (Nablus)

Al-Khadr-Moschee in Nablus Wie bereits angekündigt, übersandte das IPK am 7. September die im Verlauf dieses Jahres gesammelte Spendensumme von 330€ an unsere Partnerorganisation FGHA in Nablus, die dafür 25 Schulranzen erwarb:

"Die Verminderung des psychischen Drucks auf die Kinder ist ein sehr wichtiges Programm der FGHA, die bisher nahezu 320 Kindern helfen konnte.
Als Teil dieses Programms verteilte die FGHA 50 Schulranzen mit dem Slogan "Es ist unser Recht zu leben und zu lernen wie der Rest der Kinder auf dieser Welt!". 25 Ranzen wurden von unseren Freunden in Deutschland, dem Institut für Palästinakunde, zur Verfügung gestellt, 25 von der FGHA."

Den englischsprachigen Originaltext finden Sie hier.


Ipk [07.09.2009]
Nachlese: IPK beim 'Internationalen Begegnungsfest'

IPK trotzt dem Wettergott ... Der bestimmende Faktor des diesjährigen 'Internationalen Begegnungsfest' in den Bonner Rheinauen war der Wettergott.
Dieses Jahr bemühte er sich redlich die Rheinauen unter Wasser zu setzen und den kleinen Stand des IPK davon zu blasen. Ein Unterfangen, das allein durch den ebenso heroischen wie stoischen Einsatz von Frau Vetter und Frau Stahlheber aufgehalten wurde. Ganz zu schweigen von dem regendichten Pavillon, zu dem uns freundlicherweise Frau Brigitta Schmidt verholfen hatte.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Ipk [04.09.2009]
IPK beim 'Internationalen Begegnungsfest' am 5. September (Sa.)

(Internationales Begnungsfest am 5. September) Das Institut für Palästinakunde nimmt mit einem eigenen Stand an dem 'Internationalen Begegnungsfest' in der Bonner Rheinaue am 5. September 2009 teil.
Dort werden wir neben Informationsmaterialien auch Bücher sowie einige Mitbringsel aus Palästina anbieten.

Den Stand finden Sie unter der Nummer 19 (am 'See') auf der Karte des Veranstaltungsflyers.


Medien [03.09.2009]
Pressespiegel

Gaza: Die Israelis zerstören Boote und Leben Analyse: "Israel exportiert die Besatzung" (S. Hever, taz) / Siedler: 15 Minuten Hass in Silwan (M. Rapoport,gdn) / HAMAS: Hamas will mit Obama reden (econ) / Gaza: Die Israelis zerstören Boote und Leben (E. Bartlett, aw) / OPT: Der 'missing link' des isr. Organdiebstahls? (J. Cook, cp) / Israel: Jewish Agency: Gemischte Ehen in der Diaspora - eine 'Bedrohung der Nationalen Sicherheit' (haa) / Die Gewalt abseits der Statistik (A. Hass, haa) / PA: "Erfolgreiche" Zusammenarbeit zwischen PA und Israel: Ramallah auch nach Erschiessung eines 14-jährigen durch die IDF "ruhig" (haa) / IDF verhindert ärztliche Versorgung eines von ihr angeschossenen 14-jährigen bei Ramallah (pchr) / BDS: Bravo Norwegen! Staatsfond trennt sich von 'Elbit' (jwn)


Ipk [02.09.2009]
Neues zu 'Fragments of Palestine' (I)

Juliano Mer-Khamis, Generaldirektor des 'The Freedom Theatre' Wie wir vor kurzem erfuhren, wird das Ensemble der Theaterschule des 'Freedom Theatre', das am 27. Sept. in Bonn 'Fragments of Palestine' aufführen wird, vom Leiter des Theaters, Juliano Mer Khamis, persönlich begleitet.
Sollten Sie an einem Interview mit Herrn Mer-Khamis interessiert sein, so wenden Sie sich bitte an unsere Frau Vetter (vetter@ipk-bonn.de).

Karten für das Stück können Sie nicht nur wie hier beschrieben gegen Vorkasse beim IPK bestellen, sondern nun auch bei BONNTICKET.

Ergänzende Links:
Interview: "Politisch gesehen bin ich ein Palästinenser" (qantara, 2006)
Interview: "Wir wollen die Mauer durchlöchern" (taz, 2009)
Die Kinder von Jenin (netzeitung, 2004)


Medien [29.08.2009]
Pressespiegel

A national anthem, flag, ministries, premierships and presidencies? We already have them. Analyse: Haidar Eid zum Zustand des pal. Nationalismus nach der FATAH-Konferenz (ei) / H. Abu Nimah zur Chance einer nationalen Versöhnung (ei) / Naomi Klein zu Durban II (zmag) / Boykott: Boykottiert Israel um es zu retten (N. Gordon, lat) / Rückzug von zwei Kuratoren aus der Tel Aviver Bienniale (haa) / Carter, Tutu und der 'Rat der Weisen' in Bil'in (wafa) / Gaza: Kämpfen um das Recht zu laufen (R. Baroud, pchron) / US Spezialisten sollen Ägyptern helfen Versorgungstunnel aufzufinden (imemc) / In einem verottenden Staat (E. Bartlett, ips) / Isr. Marine tötet Fischer vor Gaza (haa) / Human rights: Wöchentlicher Bericht der PCHR (pchr) / NGO: Netanjahus Angriff auf isr. NGO's schadet Israel (A. Lerman, gdn) / OPT: Die zwei Gesichter Israels (M. Frykberg, ips) / Israel: Organspender in Israel (A. Weir, cp) / Gericht verwirft Berichte von Untersuchungsbeamten mit 'Sub-Standard' Arabisch-Kenntnissen (A. Hass, haa) / Pal. Abgeordnete und Parlamentarier weiter in isr. Haft (M. Rizzo, ptt) / PA: PM Salam Fayyad sieht pal. Staat in zwei Jahren (ynet) / Abbas Angst vor der Wahl (K. Amayreh) / Siedler: USA lassen Siedlungsstopp in Jerusalem unter den Tisch fallen (haa) / Film von Siedlerattacken auf Palästinenser bei Susiya (btselem)


Medien [18.08.2009]
3sat: "Das Freedom Theatre in Dschenin" (18. Aug, 22:25 Uhr)

Film von Vera Drude und Robert Kummer

Juliano Mer Khamis macht Jugendtheater im Westjordanland – gleichermaßen angefeindet von Israelis und Palästinensern. Als Sohn einer jüdischen Mutter und eines Palästinensischen Vaters lebt er im Flüchtlingslager Dschenin, bis vor einigen Jahren einer der gefährlichsten Orte der Welt. Schon seine Mutter hatte bis zu ihrem Tod ein Theater in Dschenin geleitet.

Mehr zu der Sendung finden Sie hier.


Gesellschaft [18.08.2009]
BDS: Amnesty International distanziert sich von Leonard Cohens Auftritt in Tel Aviv

www.freegaza.org Amnesty International (AI) hat heute angekündigt, daß es sich aus der Beteiligung an dem Konzert Leonard Cohens in Tel Aviv zurückziehen werde und auch nicht daran interessiert sei, Gelder aus dem Fond zu erhalten, der aus den Konzerteinnahmen gebildet werden sollte.

In verschiedenen Meldungen hieß es zuvor, daß AI den Fond hätte managen oder anderweitig an ihm hätte beteiligt werden sollen, dessen Gelder an israelische und palästinensische NGO's hätten fliessen sollen.
Die heutige Erklärung folgte nach internationalen Protesten, nach der Ankündigung, daß AI sich an dem Fond beteiligen wolle, und nach vorangehenden Appellen an Cohen, den israelischen Apartheidstaat zu boykottieren.

Den vollständigen englischsprachigen Bericht finden Sie hier.

Ergänzende Links:
Offener Brief an AI: Entertaining Apartheid Israel Deserves No Amnesty!
Amnesty dementiert Boykott: Amnesty Pulls Out of Leonard Cohen Israel Concert


Medien [17.08.2009]
Pressespiegel

HRW-Report: Isr. Kriegsverbrechen in Gaza ... Siedler: Zweite Vertreibung (fr) / Susiya: Diebstahl mit freundlicher Hilfe der isr. Armee (S. Freedman, gdn) / Siedler beschleunigen Ausbau 'illegaler' Aussenposten (imemc) / FATAH: Abbas von handverlesenen FATAH-Delegierten gewöhlt (alz) / Nationale Befreiungsbewegung tagt mit freundlicher Genehmigung der Besatzer (B. White, gdn) / HAMAS: Hamas belegt Beziehungen zwischen 'Jund Ansar Allah' und Dahlans Getreuen (ynet) / Gaza: Free Gaza begrüsst Engagement aus Malaysia (fgm) / OCHA-Report: Zwei Jahre Gaza-Blockade (ocha) / Kaninchen: Knuddlig, sauber, nahrhaft (ind) / Israel: Administrativhaft für Opfer isr. Folter verlängert (imemc) / Hunderte demonstrieren gegen Hauszerstörung in Umm al-Fahm (ynet) / NGO: Ehem. ANC-Führer bestätigt isr. Apartheid (maan)


Ipk [15.08.2009]
IPK zu Gast bei 'Ferien vom Krieg' in Walberberg

Jugendgruppe aus Palästina/Israel Wie schon in den vergangenen Jahren, begleitet eines unserer Gründungsmitglieder, Angelika Vetter, auch dieses Jahr die Aktion Ferien vom Krieg in Walberberg, nahe Bornheim.
In vier Wochen bietet "Ferien vom Krieg" zweimal Gruppen von etwa fünfunddreissig Palästinensern und Israelis im Alter zwischen 20 bis 30 Jahren die Möglichkeit, auf 'neutralem' Territorium zusammenzutreffen.
Die Ziele des Zusammentreffens liegen darin, überzogene Feindbilder auf beiden Seiten abzubauen und sich mit der Sicht des 'Problems' aus der Perspektive der jeweils anderen Seite auseinander zu setzen.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [12.08.2009]
Fatah: Uri Davis als Mitglied des 'Revolutionsrat' gewählt

Uri Davis Im Rahmen der FATAH-Konferenz wurde der 1943 in Jerusalem geborene israelische Staatsbürger Dr. Uri Davis in den 120-köpfigen Revolutionsrat der FATAH gewählt.
Uri Davis verweigerte bereits in den 60'ern den Militärdienst und distanzierte sich frühzeitig von seinem zionistischen Elternhaus und der zionistischen Linken. Gegen Ende der 60'er studierte Davis Arabisch und Anthropologie. 1976 erhielt er einen Doktor in Anthropologie.
In den 1980'ern wurde er von Abu Ijad für die PLO rekrutiert und vertrat die PLO in Großbritannien. 2008 heiratete Davis, der sich als "antizionistischer, palästinensischer Hebräer" bezeichnet in Ramallah eine arabische Palästinenserin und trat zum Islam über.

Mehr zu Uri Davis finden Sie hier.


Medien [08.08.2009]
SEMIT 04/09


  Eine Inhaltsauswahl:

Deutschland: Interview zum Fall Verleger (DLF), Verleihung des Immanuel Kant Preis (J. Halper), Rassismus bei den Linken (J. Bar Tal), Der Wald der Deutschen (Stutt. Pal.-Komitee) / Interview: Interview mit der neuen Trägerin des Verdienstkreuzes 1. Klasse, Felicia Langer (L. Watzal) / Nah-Ost: Obama und der Nahe Osten (N, Chomsky), Jugendliche Kollaborateure (S. F..Naser), Brief von der anderen Seite (S. Nathan), Überlebensprinzip oder jüd. Paranoia (A. Abarbanel) / Essay: Zum Kulturpreis in Hessen (R. Seeligmann), Muss man Herzl heute noch ernst nehmen? (V. Waltz), Islamfeindschaft und ihr Kontext (Hofmann)

Die SEMIT 04/09 ist in unserer Präsenzbibliothek einsehbar.


Medien [07.08.2009]
Pressespiegel

Der Siedungen natürliches Wachstum ... Analyse: US-Nahost-Offensive dient der Unterwerfung (K. Mellenthin, jw) / Siedler: Isr. Siedler wollen UN-Preis für "herausragende Beiträge für die Entwicklung und Verbesserung menschlicher Ansiedlungen" (ma) / Landraub unter dem Schutz der isr. Armee bei Hebron (maan) / Schweden empört über Zwangsräumungen in Jerusalem (SRN) / UN beunruhigt über weitere mögliche Zwangsräumungen in Jerusalem (uns) / FATAH: Abbas - "Meine Rede ersetzt den Rechenschaftsbericht." (bbc) / De-revolutionising Fatah (K. Amayreh, aa) / HAMAS: Khaled Meeshal akzeptiert 1967'er Grenzen (twn) / Inhaftierter Aktivist von PA zu Tode gefoltert (ptv) / Gaza: Zerstörten Universitäten können nicht wieder aufgebaut werden (ei) / Antony Loewenstein über seinen Aufenthalt in Gaza (tn) / OPT: ISM durchbricht Wasserblockade (ism) / B'tselem - Don't silence "Breaking the Silence" (bt) / Isr. Armee zerstört Zufahrtsstrassen für 700 Pal. bei Hebron (aic) / Die Industriezonen in Palästina – ein weiteres Instrument des Apartheidsystems (ca) / Israel: Kinderkrippe schliesst arab. Kind aus (ynet) / Shin Bet bestimmt über die Ernennung von Richtern (ind) / BDS: NGOs in SA verlangen Bestrafung isr. Soldaten mit südafr. Pässen (jp) / NGO: Wöchentlicher Bericht des pal. Zentrums für Menschenrechte


Medien [03.08.2009]
INAMO 58: Sudan - Kosmos oder Chaos


  Aus dem Inhalt:

Sudan: Zwanzig Jahre unter al-Bashir: eine Bilanz (M. Mahmoud), Machtstrukturen und politische Lager (A. Weber), Bilanz: 4 Jahre nach dem Comprehensive Peace Agreement (CPA), (M. Peter), Wahlen 2010 (R. Deckert), Darfur (N. Mattes), Es muss schon ein Genozid sein, sonst interessiert Darfur nicht! (J. Flint und Alex de Waal), Der Internationale Strafgerichtshof und Darfur: Wie hinderlich ist Gerechtigkeit? (A. Weber/Denis M. Tull), Eine Kritik am Haftbefehl gegen den sudanesischen Präsidenten Omar al-Bashir (A. de Waal), / Iran: 30 Jahre Islamische Revolution: Fortschritt, Rückschritt, Stillstand (M. Massarrat), / Libanon: Hizbullah nach Doha: Eine neue Politik für eine neue Ära? (M. Samir Sakmani), Aus den Erfahrungen des weltweiten Befreiungskampfes lernen (M. Samir Sakmani) / Palästina/Israel: Israel, Südafrika und Apartheid (J. Dugard), 60 Jahre Nakba: Von ethnischer Säuberung zur Dekolonisierung? (A. Fathollah-Nejad) / Zeitensprung: 1908: Einhundertundein Jahre nach der konstitutionellen Revolution im Osmanischen Reich (V. Kechriotis)

Die Inamo 58 ist in unserer Präsenzbibliothek einsehbar.


Medien [03.08.2009]
Pressespiegel

Israels neueste Waffe: Beethoven Israels neueste Waffe: Beethoven (J. Cook, jkn) / Umfrage in Israel: 53% für ethnische Säuberung (jta) / Arbeit die nicht frei macht: EU plant Kraftwerk für Maquiladora bei Jenin (jp) / Boykott: Englische Juden (JFJFP) planen Israel-Boykott (tjc) / Säuberung von Sheikh Jarrah: Polizei verhaftet 13 isr. Demonstranten (ynet) / Apartheid in Südafrika was 'far more humane' (A. Loewenstein, ci) / Gaza: "Badevergnügen" im Abwasser (irin) / HRW hilft: Wie man Gaza richtig überfällt! (rw)


Medien [01.08.2009]
Pressespiegel

B'ilin - 5 Jahre Kampf gegen die Mauer Widerstand: Eine Nacht in Bi'ilin (ei) / Israels diskriminierende Bodengesetze (ga) / Säuberung in Sheikh Jarrah geht weiter (alj) / Gaza: Soldaten brennen pal. Anbauflächen nieder () / Westbank leidet unter Wasserknappheit (voa) / Boykott: 'amnesty international' liefert Feigenblätter für Leonard Cohen (ism) / Boykott: Europäischer Gerichtshof erklärt Boykottforderung zur Straftat (S. Cattori, vn) / Besatzer-Lobbyist beisst auf Granit (stn) / Besatzung mit EU-Unterstützung? Interview mit EU-Aussenkomissarin B. Ferrero-Waldner (ips) / Ebert Stiftung unterstützt 'economic peace' (jp) / Analyse: Obamas diplomatische Offensive im Nahen Osten (J. Shaoul, wsws) / Warum Obamas Friedensprozess weiter ins Leere läuft (A. Abunimah) / Saudis kühl gegenüber us-amerikanischer Diplomatie (alj) / Wöchentlicher Report des pal. Zentrums für Menschenrechte (pchr)


Medien [30.07.2009]
Pressespiegel

'Natürliches Wachstum' auf Kosten der Beduinen (baz) / Boykott: Norwegen sucht Ethik in seinen isr. Investitionen (A. Hass, haa) / Isr. Aussenministerium interveniert in Holland um 'Breaking the Silence' unter Druck zu setzen (haa) / Gaza: UNICEF - Lage der Kinder prekär (un) / Gegen die Rechte der Palästinenser mit der UN? (H. Nimah, ei) / USA vs. Israel: Neuer Horizont oder alter Wein in neuen Schläuchen? (pchron) / Vaterlandsverteidiger am Hindukusch erhält isr. Ehrenprofessur (ntr) / Faschisten brauchen Feinde (R. HaCohen, aw) / Israel. Eine Ethnokratie? Eine Herrenvolkdemokratie? (imemc)


Gesellschaft [30.07.2009]
IWPS sucht Unterstützer für die Olivenernte in Palästina im Herbst

IWPS sucht freiwillige Helfer IWPS sucht, in Zusammenarbeit mit dem österreichischen Versöhnungsbund, TeilnehmerInnen für die Olivenkampagne 2009, denn internationale Präsenz

- verringert Siedlergewalt gegenüber den PalästinenserInnen,
- hilft bei Verhandlungen mit Soldaten im Falle von militärischen Absperrungen,
- ist für die Bauern und ihre Familien eine wichtige Unterstützung in dieser kritischen Zeit des Jahres und
- zeigt den Einheimischen unsere Solidarität und dass sie in der Welt nicht vergessen sind.

Außerdem sind deine anschließenden Berichte an dein Umfeld und an Medien wichtig, um die Schwierigkeiten des palästinensischen Alltagslebens bewusst zu machen.

Nähere Informationen finden Sie hier.


Gesellschaft [28.07.2009]
"Die Menschen mit ihrem Land verbinden" - Zu Besuch bei 'tent of nations' südlich Jerusalems

Von Brigitta Schmitt

Bericht von Brigitta Schmitt aus Bonn, die zwischen August und November 2008 am EAPPI-Begleitungsprogramm in Ostjerusalem teilnahm.

'tent of nations', südlich von Bethlehem ... "A land is worth nothing without people and people are worth nothing without a land" (Ein Land ohne Menschen ist nichts wert und ein Volk ohne Land ist nichts wert) - das ist Daoud's Devise und gleichzeitig seine Vision, die schon sein Grossvater hatte, als er 1916 dieses wunderschön gelegene Stück Land mit einem weiten Blick in die umliegenden Hügel südlich von Bethlehem erwarb und dort tagsüber mit seiner Familie Oliven, Weintrauben und Weizen anbaute und nachts in den Höhlen schlief.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Meinung [23.07.2009]
Vom Kreuz der Verdienste

Von Moshe Zuckermann

Das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse (jw) Aufregung beim Zentralrat der Juden und bei Spiegel online über die Auszeichnung der Israel-Kritikerin Felicia Langer durch den Bundespräsidenten. Eine Dekodierung

Man mag sich die Frage stellen, warum sich honorige Menschen für ihr öffentliches Wirken von staatlichen Institutionen auszeichnen lassen. Abgesehen davon, daß politische, soziale oder kulturelle Lebensleistungen (zumeist) um ihrer selbst willen vollbracht worden sind, daher keiner anderer Entlohnung bedürfen, als eben die, daß verwirklicht wurde, was beabsichtigt war, birgt staatliche Verleihung von Preisen und Medaillen stets etwas Vereinnahmendes in sich. Man begibt sich gleichsam in die Obhut eines Kollektivgebildes, mit dessen Repräsentanten und den von ihm sonst Ausgezeichneten man sich nicht unbedingt eins weiß.

Den vollständigen Text finden Sie hier.


Gesellschaft [23.07.2009]
Farrah (Gaza, 17. Juli 2009)

Von anniealina

Farrah „Farrah ist zuerst scheu. Sie hängt an ihrem Vater. Ich mache Bilder von ihren Verletzungen, da wir versuchen wollen Farrah und Salama zu helfen für die dringend notwendige medizinische Behandlung nach Deutschland zu kommen.

Nachdem die Bombe das Haus der Familie zerstört und mehrere Familienmitglieder getötet hatte, versuchten sie ihre Toten zu begraben. Auf dem Weg zum Friedhof wurden sie von der israelischen Armee aufgehalten und gezwungen die Toten auf der Strasse liegen zu lassen.
Als sie einige Tage später wieder heraus konnten, um ihre Angehörigen zu beerdigen, hatten streunende Hund bereits die Hände des einen einjährigen Babies aufgefressen.”


Meinung [22.07.2009]
Bundesverdienstkreuz für Felicia Langer - Hyperventilierende Besatzer-Lobby startet Kampagnenmaschine

Das IPK gratuliert Felicia Langer (V. Waltz) Die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse an Felicia Langer hat zu dem zu erwartenden Wehgeschrei der Besatzer-Lobbyisten geführt.
Das Netzwerk der israelophilen und islamophoben Paranoiker hat seine üblichen schrillen Wut- und Hassgesänge angestimmt, aus den Spalten seiner digitalen Druckerpressen tropfen Blut und Galle, und die üblichen Verdächtigen drohen ihre Bundesverdienstkreuze zurückzugeben.
Letzteres ist eigentlich zu begrüssen, denn es ist nicht nachvollziehbar, warum Menschen mit einem Bundesverdienstkreuz geehrt werden sollen, die der Überzeugung sind, dass Menschen- und Völkerrecht für die Araber in Palästina nicht gälten.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Medien [22.07.2009]
Pressespiegel

Rosa Luxemburg (1871-1919) Rosa-Luxemburg-Stiftung offen für Rassismus, Kolonialismus und Chauvinismus? (nds) / Die Linke: Eine deutsche Kriegs-Partei? (aic) / Israelisches Cyber-Team soll positive Meldungen verbreiten (J. Cook, tn) / HRW unter Beschuss der Israel-Lobby (thp) / Israel verhaftet pal. Zeugen für Todesschüsse in N'ilin nach Aussage vor UN-Gremium (ism) / Wöchentlicher Report der UN aus den besetzten Gebieten (ocha) / Isr. Lehrbücher sollen von 'naqba' gesäubert werden (aanc) / Abbas/Fayad: Wahlen von 2010 auf 2012 verschieben (jp) / Warum Jerusalem? Israels 'hidden agenda' (aa) / USA will Israel Bürgschaften kürzen (spon) / Ruprecht Polenz (CDU), Vors. des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, warnt Israel vor 'politischem Selbstmord' (spon) / "Keine Zollbefreiung für Waren aus den besetzten Gebieten" (spon) / England schränkt Waffenlieferungen nach Israel ein (welt)


Kultur [20.07.2009]
Al Quds - Arabische Kultur-Hauptstadt

Al-Quds - Capital of arab culture Die Webseiten von "Al-Quds 2009" legen den Schwerpunkt auf die palästinensische Kultur und bieten dem Leser immer wieder neue und überraschende Informationen...


Ipk [18.07.2009]
IPK-Seminar (18.-19. Juli 09): „Fremde im eigenen Land? Palästinenser in Israel.”

Während kaum ein Tag vergeht, an dem das Schicksal der Palästinenser unter der israelischen Besatzung nicht thematisiert wird, findet das Schicksal der Palästinenser, die in dem 1948 gegründeten israelischen Staat leben, praktisch keine Beachtung. So hat auch der Umstand, daß nahezu ein Fünftel der Staatsbürger Israels Araber sind, der Wahrnehmung Israels als dem 'Staat der Juden' keinen Abbruch getan.

Referenten: Abdul Alawi (Journalist u. Verleger), Dr. Katja Hermann (Islamwissenschaftlerin) sowie Khalil Toama (Publizist).

Programm 18.-19. Juli:
Sa.: „Nichtjuden in Israel; Bürger zweiter Klasse” (A. Vetter)
„Handlungsmöglichkeiten jenseits von Stammesdenken und Chauvinismus” (K. Toama)
So.: „Selbstorganisation als politischer Widerstand” (Dr. K. Hermann)
„Die ‚Zweistaatenlösung’: Lösung oder Problem?” (A. Alawi)

Mehr Informationen zum Seminar finden Sie hier. Einen doppelseitigen Flyer mit allen wichtigen Daten finden Sie hier.

Kontakt für Samstag: Wenn Sie Schwierigkeiten haben uns zu finden oder anderweitig Hilfe benötigen, können Sie uns am Samstag unter der folgenden Mobilfunknummer 0178 7130920 erreichen.


Medien [15.07.2009]
Pressespiegel

Dann eben ein gemeinsamer Staat ... Interview mit Jeff Halper (ICAHD): "Dann eben ein gemeinsamer Staat" (nrhz) / 'breaking the silence' zu Gaza: ... sie gleich Ameisen mit dem Brennglas zu verbrennen ... (bts) / Boycott: Leonard Cohen nicht erwünscht in Ramallah (pacbi) / Das Boykott Jahrhundert? Israels Dekolonialisierung (cp) / Economic Peace: 'Gib mir Freiheit ... oder einen Einkaufsbummel' (J. Cook, cp) / Palästinensische Autonomiebehörde schliesst Al-Jazeera Büros (am) / Gaza: Israel schuldig der Piraterie? (ei) / Clash zwischen der EU und Israel wegen der Siedlungen (M. Fryberg, ips) / Netanjahu: Vaters Mund tut Wahrheit kund (T. Karon, tn) / Nil'in: Israelische Undercover-Agenten kidnappen Demonstranten (jp) / Arabische Orte 'verschwinden' von den Strassenschildern (afp) / UNIFEM: Israel der Misshandlung schwangerer Gefangener angeklagt (afp) / Renate Künast im Fadenkreuz der Israellobby (jp)


Bibliothek [13.07.2009]
Buchvorstellung: „Der Palästinakonflikt” von Alexander Flores

von Alexander Flores, Historiker und Islamwissenschaftler Unlängst erschien bei Herder in der Reihe "Wissen was stimmt" das Buch "Der Palästinakonflikt" von Alexander Flores, Historiker und Islamwissenschaftler, der Wirtschaftsarabistik in Bremen lehrt.

Der Schriftsteller Rafik Schami schreibt zu dem Buch:
"Alexander Flores ist einer der besten Kenner des Palästina-Israel-Konflikts. Leise und fundiert klärt er auf ohne Trommel und Trompete und nimmt stets Partei, für die Menschen auf beiden Seiten des Stacheldrahts. Das macht ihn groß. Die Lektüre seiner Schriften öffnet neue Perspektive und ist ein großer Gewinn."

Dem Urteil ist nicht viel hinzuzufügen. Eine Rezension ist in Vorbereitung.


Kultur [12.07.2009]
Der Schuhputzer

Grafik von Muna al Su'udi
Kurzgeschichte von Ghassan Kanafani


War es ein reiner Zufall, daß ich ihn heute an derselben Stelle traf, an der ich ihn zum allererstenmal getroffen hatte?
Da kauerte er auf seinem niedrigen Hocker, als habe er seinen Platz niemals verlassen: mit lockigem schwarzem Haar und mit Augen, in denen der Abglanz eines verzweifelten Wunsches war. Soeben bückte er sich über die kleine Holzkiste und prüfte den sauberen Glanz eines kostspieligen Schuhs. Wie gut hatte sich sein Bild in meinem Gedächtnis eingeprägt, seitdem ich es vor einem Jahr zum erstenmal an derselben Stelle erblickte. Es hatte sich mir nicht deshalb eingeprägt, weil sein Anblick außergewöhnlich gewesen wäre, sondern einzig darum, weil ich - ja, ich selbst - vor zehn Jahren an derselben Stelle und hinter einer ähnlichen Kiste gehockt hatte, als unsere Lage nach der Flucht aus Palästina am elendsten war.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Kultur [11.07.2009]
"Ghassan lebt in unserem Volk" - Interview mit Abdallah Frangi zur Ermordung Ghassan Kanafanis

Ghassan Kanafani (6. April 1936 - 8. Juli 1972) 1976 erschien im pdw-Verlag in Bonn ein Sonderheft mit dem Titel "Ghassan Kanafani - Ein Palästinensisches Leben".
Im folgenden geben wir das darin abgedruckte Interview mit Abdallah Frangi - damals Vertreter der PLO im Büro der arabischen Liga in Bonn - wieder:


Herr Frangi, seit dem Frühjahr 1972 unternahmen die Zionisten eine Serie von Anschlagen gegen palästinensische Führer und Einrichtungen im In- und Ausland. Ghassan Kanafani war eines von vielen Opfern. Welchen Zweck verfolgten die Zionisten mit dieser Terrorwelle?
Die Anschläge kamen zu einer Zeit, als die PLO auf internationaler Ebene noch sehr isoliert war, aber die schwere Niederlage des September 1970 überwunden hatte. Generell sollte die PLO geschwächt werden und man wollte der Anerkennung der PLO zuvorkommen. Das Ziel war die Liquidierung der PLO.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Politik [09.07.2009]
Die Mauer hat Geburstag: Der israelische „Sicherheitszaun“ und die internationale Doppelmoral

Von Fritz Edlinger

... ein Beispiel von vielen für Rechtsbruch und inakzeptable Doppelstandards der Nahostpolitik ... Am 9.7. jährt sich das Gutachten des Internationalen Gerichtshofes zum Bau des sogenannten Sicherzaunes durch Israel zum fünften Male. In seinem Beschluss hat der Gerichtshof eindeutig festgestellt, dass dieses Bauwerk illegal ist und hat seine sofortige Entfernung verlangt. Dieses – im Auftrag der UN-Vollversammlung erstellte Gutachten – wurde bislang von der Internationalen Staatengemeinschaft ignoriert, ebenso die im Gutachten enthaltene Aufforderung an die Unterzeichner der Vierten Genfer Konvention vom 12.8.1949, sicherzustellen, dass Israel auch dieser Aufforderung nachkommt.

Den vollständigen Text können Sie hier herunterladen.


Medien [09.07.2009]
Pressespiegel

Die Zerstörung Gazas (S. Roy, ei) Israels Mauer verschärft die Trennung im fünften Jahr ihrer Existenz (B. White, gdn) / UN an Israel: 'Tear down that wall' (ptv) / Die Zerstörung Gazas (S. Roy, ei) / Gaza: Mediziner des Gesundheitsministeriums konzipierten Hungerdiät (haa) / Die Zwei-Staaten-Lösung a la Israel - Almosen, Checkpoints und israelische Statthalter (J. Cook, gr) / Israel soll der PA eine Anti-Terror Einheit genehmigen (jp) / Netanjahu bezeichnet Stabsschef des Weissen Hauses als 'selbsthassenden Juden' (haa) / Temporärer Siedlungsbaustopp soll arabische Staaten zu Konzessionen bewegen (jp)


Kultur [08.07.2009]
8. Juli 1972 - Todestag des palästinensischen Schriftstellers Ghassan Kanafani

Ghassan Kanafani (6. April 1936 - 8. Juli 1972)
Heute vor 37 Jahren, am 8. Juli 1972, wurde Ghassan Kanafani, Journalist, Schriftsteller und Sprecher der PFLP zusammen mit seiner 16jährigen Nichte Lamis in Beirut von einer israelischen Autobombe getötet.

Ghassan was the commando
who never fired a gun.
His weapon was a ballpoint pen
and his arena newspaper pages.
And he hurt the enemy more
than a column of commandos.
(Daily Star, 9.7.1972)




Medien [07.07.2009]
Pressespiegel

A. Abunimah: Analyse - Anerkennung oder Widerstand (ei) / Roger Waters (Pink Floyd) against 'The Wall' (alq9) / Jerusalem, die verbotetene arabische Kulturhauptstadt 2009 (alq9) / Paris: Jewish Defense League verwüstet Buchladen 'Resistances' (tgb) / Gaza: 100 U.S.-Aktivisten treffen in Ägypten ein (cdr) / Gaza: Cynthia McKinney und das Kidnapping der 'Spirit of Humanity' (F. Lamb, cp) / Nablus: Siedler terrorisieren Bewohner Bureens und zerstören ihren Besitz (imemc) / G. Levy: Unsere IDF (haa) / K. Amayreh: PA nutzt internationale Gelder um Menschen- und Bürgerrechte zu versenken (pic)


Nablus [05.07.2009]
Fünftes FGHA-Sommercamp - "Smile & Joy Fifth Camp" - in Nablus

Impression des fünften 'Smile & Joy Fifth Camp' Auch dieses Jahr konnte - auch dank der Unterstützung des Komitees für Grundrechte und Demokratie - das alljährliche Sommercamp der FGHA in Nablus mit mehr wie hundert teilnehmenden Kindern ausgerichtet werden.

Am 'Smile & Joy Fifth Camp', das vom 27. Juni bis zum 6. Juli andauert, beteiligten sich 11 Mitarbeiter der FGHA, die für diesen Zweck eigens an vorbereitenden Kursen teilnahmen. Die Koordination und Supervision lag bei Abeer Sunon and Hanan Aghbar.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Nablus [05.07.2009]
FGHA sucht Freiwillige für die Projektarbeit in Nablus

'Eingang von Nablus', David Roberts (1839) Von unseren Freunden von der FGHA in Nablus erhielten wir die Bitte darauf hinzuweisen, daß die FGHA nach Freiwilligen sucht, die sie bei der Projekt-Arbeit unterstützen können.

Die Kandidatin/der Kandidat sollten über Arabisch-Grundkenntnisse verfügen sowie Englisch fliessend in Wort und Schrift beherrschen. Ausserdem wird eine gewisse Erfahrung in der Organisation von Projekten und der Aquise von Projektmitteln erwartet.
Im Gegenzug bietet die FGHA freie Kost und Logis in Nablus.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte per Email (info(at)fgha2005.org) an den General Manager der FGHA, Herrn Majed Tubeileh, in Nablus.
Für eine Vorabklärung können Sie sich gern an Frau Angelika Vetter (vetter(at)ipk-bonn.de) wenden, die mit den Verhältnissen in Nablus vertraut ist.


Gesellschaft [05.07.2009]
Kein Schiff nach Gaza - Bericht von Waltraud Schauer, Crew-Mitglied der „Free Gaza” aus Larnaca

www.freegaza.org Nach und nach trafen  am 22.6.09  alle Teilnehmer der Überfahrt nach Gaza im Hotel Sunflower in Larnaca ein. Nächsten Tag gab es von der Früh an "Einschulung", Verhalten an Bord bei Seenot, bei Kontakt oder Verhaftung durch israelische Kriegsmarine (keiner glaubte wirklich daran) etc. Am 24.6.09 sollten zwei Schiffe auslaufen, die "Spirit of Humanity" und die "Free Gaza". Wir waren mit Kapitäne, Crew und Passagieren insgesamt 36 Personen. Es sollte die achte derartige Aktion sein.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Kultur [04.07.2009]
4. Rolandseck-Festival (15.-23. Juli): Konzertwoche mit 13 Musikern des West-Eastern-Divan-Orchestra

Festival 2006: Daishin Kashimoto, Chaim Taub, Kim Barbier, Verena Düren, Sol Gabetta Foto: Giovanni Ausserhofer Vom 15. bis zum 23. Juli 2009 findet im Festsaal des Bahnhofs Rolandseck eine Konzertwoche mit 13 jungen Musikerinnen und Musikern statt, Mitglieder des West-Eastern-Divan-Orchestras von Daniel Barenboim - aus dem Iran, Palästina, Ägypten, der Türkei, Syrien, Jordanien und Israel - unterrichtet von Chaim Taub.
Künstlerische Leitung: Guy Braunstein, 1. Konzertmeister der Berliner Philharmoniker.

Mehr Informationen finden Sie auf der Festival-Homepage.


Gesellschaft [04.07.2009]
E. Davidsson: Die Stadt Bonn muss die Rabinstraße umbenennen

Israel Shahak (1933-2001) Nachfolgend dokumentieren wir den Antrag des in Alfter, bei Bonn, lebenden Komponisten und Informatikers Elias Davidsson an die Stadt Bonn, die Rabinstrasse umzubenennen. Davidsson zeigt dazu in einem separaten Memorandum, dass Yitzhak Rabin an mehreren Kriegsverbrechen beteiligt gewesen und damit als Namenspatron untragbar sei. Anstelle Rabins solle die Stadt Bonn vielmehr Dr. Israel Shahak die Ehre der Benennung einer Strasse erweisen, einem Überlebenden des KZ-Systems und Gründer der israelischen Menschenrechtsliga.

Antrag an die Stadt Bonn
Betr. Straße im Namen eines israelischen Kriegsverbrechers

Wir, die Unterzeichneten, möchten hiermit darauf aufmerksam machen, dass in Bonn eine Straße im Namen eines mutmaßlichen Kriegsverbrechers benannt ist. Es handelt sich um die Rabinstraße in der Nähe des Bonner Hauptbahnhofes.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [04.07.2009]
UN Experte prangert Aufbringung von Hilfsschiff durch israelische Streitkräfte an

Ex-Kongressabgeordnete Cynthia McKinney Friedensnobelpeisträgerin Mairead Maguire Genf - Der spezielle UN Berichterstatter zur Lage der Menschenrechte in den den seit 1967 besetzten palästinensischen Gebieten, Richard Falk, prangerte die widerrechtliche Kaperung eines mit medizinischem und Baumaterial beladenen Schiffes für die die belagerten Menschen in Gaza an, das von israelischen Kriegsschiffen auf hoher See aufgebracht wurde.

"Mit dieser Aktion implementiert Israel seine grausame Blockade der gesamten palästinensischen Bevölkerung Gazas, unter Verletzung von Artikel 33 der Vierten Genfer Konvention, die Kollektivstrafen gegen ein unter Besatzung lebendes Volk verbietet", sagte der Menschenrechtsexperte.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [03.07.2009]
Piraten und Kidnapper vor Gazas Küste
Israelische Marine kidnappt irische Nobelpreisträgerin, ehemalige US-Kongressabgeordnete und weitere Menschenrechtsaktivisten

The Free Gaza Movement Die deutsche Initiative "Ein Schiff nach Gaza" verurteilt das Einschreiten der israelischen Marine gegen die "Spirit of Humanity" auf das Schärfste. Das Aufbringen des Schiffes 23 Meilen vor der Küste von Gaza macht deutlich, dass sich Israel weiter als Besatzungsmacht versteht, ohne jedoch ihren völkerrechtlichen Verpflichtungen, die Bevölkerung von Gaza zu versorgen, nachzukommen. "Wir sind empört, dass Menschenrechtsaktivistinnen und -aktivisten bewusst in Gefahr gebracht wurden und daran gehindert werden, den notleidenden Menschen in Gaza Hilfsgüter zu bringen und fordern ein sofortiges Ende der Blockade des Gazastreifens", so Matthias Jochheim, IPPNW-Vorstand.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Medien [02.07.2009]
Pressespiegel

AI: Ein Freibrief für das weitere Leiden von Zivilisten: Keine Verfolgung der Kriegsverbrechen in in Gaza und im Süden Israels (ai) / BDS: Dexia-Bank (belg./frz.) beschliesst Finanzierung israelischer Siedlungen zu stoppen (imemc) / Gaza: Aktivisten in planen Marsch auf Gaza um Blockade zu brechen (dstar) / Isr. Justizministerium zum Fall 'Ezra Nawi' (sen) / Tony Judt zum Tod von Amos Elon (nyrb) / Israelische Ärzte in Folter involviert (J. Cook, zmag)


Gesellschaft [30.06.2009]
Free Gaza Schiff: Israelische Marine bedroht 'Spirit of Humanity'
Organisatoren fordern zu Protesten bei israelischen Behörden auf

"ALLES WAS WIR WOLLEN IST GAZA ZU ERREICHEN. WIR SUCHEN KEINE KONFRONTATION."

Aktivisten an Bord des Gaza Gerechtigkeitsflotte verlangen, daß ihnen erlaubt wird ihre Freunde und Familien im belagerten Gaza zu besuchen und ihre Lieferung aus medizinischen Versorgungsgütern, Kinderspielzeug und Baugeräten abzuliefern.
Sie laden die Welt ein sich ihnen anzuschliessen.

(Auf See, 60 km vor der Küste des Gaza-Streifens) - Menschenrechts-Aktivisten an Bord des 'Free Gaza' Schiffs, der 'Geist der Humanität', verlangten heute, daß die israelische Armee sofort aufhört sie zu bedrohen.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Medien [29.06.2009]
Pressespiegel

The Palestinian Authority's authoritarian turn (ei) PA-Truppen in Jenin: "… gründlich koordiniert mit Israel …" (ap) / Report: Israel foltert weiter Palästinenser (M. Frykberg, ei) / Mediziner gegen Folter: Hunderte Mediziner der WMA fordern Ablösung ihres israelischen Präsidenten (ynet) / Analyse: Gaza-Deal schreitet voran (ips) / Israelische Behörden drohen 500 kirchliche Gebäude in Jerusalem abzureissen (imemc) / Boykott: Leonard Cohen plant Auftritt in Ramallah (haa)


Gesellschaft [26.06.2009]
Naomi Klein ruft in Bilin zu Boykott auf

Die Bestsellerautorin Naomi Klein trug am Freitag ihren Aufruf Israel zu boykottieren in das in der besetzten West Bank gelegene Dorf Bilin, wo sie Augenzeuge von Auseinandersetzungen zwischen israelischen Truppen und Demonstranten wurde.

"Es handelt sich um einen Boykott israelischer Institutionen, einen Boykott der israelischen Ökonomie" erklärt die kanadische Autorin gegenüber Journalisten, als sie sich der wöchentlichen Demonstration gegen Israels umkämpfte Trennmauer anschloss.
"Boykott ist eine Taktik ... wir versuchen so eine Dynamik zu erzeugen, die Dynamik die das ultimative Ende der Apartheid in Südafrika herbeiführte" sagte Klein, die Autorin von "Die Schock-Doktrin: Der Aufstieg des Desaster-Kapitalismus".

Bitte lesen Sie hier weiter.


Bibliothek [25.06.2009]
Buchvorstellung: „Die Geburt Israels - Mythos und Wirklichkeit”

Details zum Buch ...
Die “Geburt Israels” von Simcha Flapan ist ein Klassiker, weil es der historischen Wahrheit über die Hintergründe des Nahostkonfliktes so nahe kommt wie kaum eine andere Publikation.
“Die Mythen des Staates bilden den Kern des israelischen Staatsverständnisses.” Sie zu entzaubern und der historischen Wahrheit zum Durchbruch zu verhelfen, war das zentrale Anliegen von Simcha Flapan (1911-1987), im Sekretariat der sozialistischen Mapam Partei zuständig für arabische Angelegenheiten.
Dieses Buch kann man nicht adäquat würdigen, man muss es lesen, um seine Bedeutung und Brisanz zu begreifen.

Wenn Sie „Die Geburt Israels” bei uns einsehen oder entleihen möchten, würden wir uns freuen Sie in unseren Räumen zu begrüssen.

Ergänzende Links:
Rezension von L. Watzal.


Medien [24.06.2009]
Pressespiegel

Bild: Mushir Abdelrahman/MaanImages Interview mit Rolf Verleger: "Judentum heißt plötzlich: Immer Recht haben" (nd) / Barak autorisiert die Errichtung 300 neuer Siedlungseinheiten (haa) / Loyal zum Rassismus (A. Bishara, aa) / Israelische Frau mit palästinensischem Ehemann soll aus der Sozialversicherung ausgeschlossen werden (haa) / Gaza: Erstmals seit neun Monaten Lieferung von 350 Rindern infolge US-Intervention genehmigt (ac) / Warum empören Juden sich nicht über die israelische Besatzung? (A. Loewenstein, haa) / Alltag der IDF: Kinder schlagen und foltern (J. Cook, cp) / Über die Notwendigkeit eines kulturellen Boycotts (I. Pappe, ei)


Gesellschaft [18.06.2009]
DAAD: Härtefallfond für palästinensische Studierende/Promovierende

DAAD Mai 09 - Dem DAAD zufolge beabsichtigt das Auswärtige Amt einen Sonderfond für hilfsbedürftige palästinensische Studenten bzw. Promovierende einzurichten, die aufgrund des israelischen Überfalls in Gaza in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind.

Entsprechende Anträge für finanzielle Unterstützung sind bei den zuständigen Stellen in den Universitäten zu stellen.


Politik [17.06.2009]
Kein kleiner Schritt vor, ein ganz großer Schritt zurück!

Eine subjektive Einschätzung zur jüngsten Rede des israelischen Ministerpräsidenten

Von Fritz Edlinger

Die Reaktionen, leider auch die meisten aus Europa, auf die jüngste Rede des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu offenbaren für Kenner der Nahostpolitik ganz deutlich das Dilemma mit der neuen israelischen Rechts-Regierung. Nachdem deren führende Exponenten im Wahlkampf aber auch schon danach die internationalen Erwartungen so niedrig wie nur irgendwie möglich geschraubt hatten, konnten die meisten Stellungnahmen aus dem Westen fast nur (vorsichtig) positiv ausfallen. Von ersten Schritten in die richtige Richtung wurde da in Washington und gestern auch in Straßburg bei der Konferenz der EU-Außenminister gesprochen. Nun, nachdem Netanjahu und seine Partner in der neuen israelischen Regierung bislang ja de facto jegliche konstruktiven Gespräche mit den Palästinensern abgelehnt hatten, tatsächlich ein Fortschritt! Aber welcher?

Bitte lesen Sie hier weiter.


Politik [15.06.2009]
Palästinensische Reaktionen zu Netanjahus Rede

Das einzig vorgeblich revolutionäre in der mit Spannung erwarteten Rede Netanjahus - die allgemein als Reaktion auf die Rede Obamas in Cairo gesehen wird - bestand in der Erwähnung (!) eines palästinensischen Staates. Diesen versah Netanjahu jedoch mit derart vielen Vorbehalten und Variablen, dass man sich dessen Gründung schenken kann.
Der 'palästinensische Staat' a la Netanjahu ist vor allem erst einmal 'zukünftig' - erst dann zu haben, wenn die Palästinenser Israel als den "Staat der Juden" anerkennen - d.h. wenn sie sich dazu bereit erklären, die Existenz von 1.2 Millonen Nichtjuden in Israel aufzugeben.
Ein Opfer des Rotstift Netanjahus wurden auch die Grenzen des Staates, in denen die Pal. in Freiheit leben könnten, er soll schlicht keine haben. Und logischerweise soll dieser Staat auch 'Demilitarisiert' sein - garantiert unfähig seine Bürger vor der Willkür des israelischen Nachbarn zu schützen.

Mit der von Obama erwähnten Zweistaatenlösung hat dieser 'Palästinenserstaat' rein gar nichts zu tun. Dementsprechend sehen die Reaktionen der Palästinenser aus:

Bitte lesen Sie hier weiter.


Medien [13.06.2009]
Pressespiegel

Obamas Ansprache: Grosse Rede, falsche Botschaft (R. Baroud, pchron) / "From Cairo with love" (A. Bishara, aa) / Netanjahu beginnt zu schwitzen (N. Gordon, pchron) / U.S.-Regierung: Angekündigte Netanjahu-Rede 'inadäquat' (haa) /  ... haben wir jetzt einen jüdischen Staat, in dem religiöser Fanatismus herrscht und der die Reinheit der Rasse vorschreibt (S. Aloni, fr) / Gaza: "Free Gaza" startet Kampagne "Recht zu Lesen" (imemc) / Gaza: Leben nach dem Tod in Gaza (ind) / Gaza: Die Blockade als Goldgrube (haa)


Medien [11.06.2009]
Interesting links

Democratic South Africas complicity in Israels occupation, colonialism and apartheid / Office for the Coordination of Humanitarian Affairs / GISHA: Legal Center for Freedom of Movement


Kultur [11.06.2009]
Henning Mankell zum Literaturfestival in Palästina

Von Apartheid gestoppt
Israelisches Militär versuchte das internationale palästinensische Literaturfestival zum Schweigen zu bringen

(www.palfest.org) Von Henning Mankell, 11. Juni 2009 (www.hintergrund.de)

Vor gut einer Woche besuchte ich Israel und Palästina. Ich gehörte zu einer Schriftstellerdelegation mit Vertretern aus verschiedenen Kontinenten. Wir sollten an einer palästinensischen literarischen Konferenz teilnehmen. Die Einweihung sollte im Palästinensischen Nationaltheater in Jerusalem stattfinden. Gleich nachdem wir uns versammelt hatten, kam schwer bewaffnetes israelisches Militär und Polizei und teilte uns mit, dass sie uns zu stoppen gedächten. Auf die Frage warum, kam als Antwort: "Sie sind ein Sicherheitsrisiko."

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Claire Messud - Walking miles in Palestinian feet
Palästinensisches Literaturfestival
Festival Blog


Gesellschaft [11.06.2009]
„Helfen Sie dem israelischen Menschenrechtsaktivisten Ezra Nawi!”

Ezra Nawi mit Gefängnis bedroht Der israelische Menschenrechtsaktivist Ezra Nawi, Mitglied von Ta'ayush, dessen Aktivität den israelischen Siedlern und Besatzern in den Hügeln Hebrons ein Dorn im Auge ist, wird mit Gefängnis bedroht:
„Ezra Nawi ist seit Jahren Jahren in der Gegend südlich der Hügel bei Hebron aktiv. Die palästinensichen Beduinen in Um El Hir, einer kleinen desolaten Gemeinde tief im Süden der Westbank leben seit nahezu 42 Jahren unter israelischer Besatzung; dort leben sie immer noch ohne Elektrizität, fliessendes Wasser und andere grundlegende Versorgungseinrichtungen, und werden kontinuierlich von jüdischen Siedlern drangsaliert die unablässig israelisches und internationales Recht verletzen, wobei sie von verschiedenen militärischen Kräften der israelischen Besatzer unterstützt werden, die alle daran arbeiten die Gegend von ihren palästinensischen Bewohnern zu reinigen und so eine neue demographische Realität zu erzeugen.”

Bitte lesen Sie hier weiter und beteiligen Sie sich an dem Protest, da Ezra Nawi ohne internationale Intervention hochwahrscheinlich ins Gefängnis gehen muss.

Ergänzende Links:
Israeli activist to be jailed for caring (Neve Gordon im Guardian)


Medien [10.06.2009]
Pressespiegel

Boykott: "Sieg! Veolia gibt Jerusalemer Stadtbahnprojekt auf" (O. Barghouti, mrz) / Obama in Kairo: Yossi Peled (Likud) verlangt israelische Sanktionen gegen die USA (jpo) / Obama in Kairo: Der Ton macht die Musik (U. Avnery, tp) / Obama in Kairo: Das grimmige Bild von Obamas Mittlerem Osten (N. Chomsky, cdr) / Israelische Abgeordnete auf dem Weg die Meinungsfreiheit zu beseitigen: Die Schlinge zieht sich zu (mzw) / Boykott: "Warum kaufe ich keine Kartoffeln aus Israel" (Gesellschaft Schweiz-Palästina)


Bibliothek [10.06.2009]
Dr. L. Watzal über Dan Diners Publikationen in den 80'ern

Buch ist Teil des IPK-Archivbestands Neben dem Buch „Keine Zukunft auf den Gräbern der Palästinenser” gehört die Habilitationsschrift „Israel in Palästina ” zu Dan Diners besten und kritischsten Büchern. In beiden Schriften wird eine Lösung des Nahostkonflikts diskutiert, die revolutionär genannt werden kann und heutzutage in dieser Weise nicht mehr geschrieben werden könnte. Es ist schon verwunderlich, dass diese beiden exzellenten Bücher nicht auf Dan Diners Publikationsliste auftauchen, gehören sie doch zu seinen besten. ... Diners fortschrittliche Vorstellungen würden den Nahostkonflikt bestimmt einer Lösung näher bringen.

„Keine Zukunft auf den Gräbern der Palästinenser” ist Teil des IPK-Archivbestands.

Ergänzende Links:
Rezension: „Keine Zukunft auf den Gräbern der Palästinenser”
Rezension: „Israel in Palästina”


Medien [06.06.2009]
Pressespiegel

General Bonaparte in Ägypten Barack Obamas Rede in Cairo (gdn) / Obama in Kairo: 'Ein Bush im Schafspelz' (A. Abunimah; gdn) / 24. Juni 2002: George W. Bush zur Zweistaatenlösung (arc) / Obama in Kairo: Zweistaatenlösung - Wiederbelebung einer Fata Morgana? (B. Marx, qnt) / Obama in Kairo: Isr. Armee erschiesst Demonstranten in Bi'lin, verwundet vier weitere (imemc) / M. Sarkis interviewt Jeff Halper (tpo)


Nablus [05.06.2009]
FGHA: "Gender training course" abgeschlossen

FHGA - www.fgha2005.org Vom 30. bis zum 31. Mai führte die FGHA in Nablus ein zweitägiges Training zum Thema Geschlechterrollen durch, an dem 12 Frauen - Hausfrauen und Studentinnen - teilnahmen.
Das Ziel des Kurses lag in der Stärkung des Gender-Bewusstseins. Dabei wurden verschiedene Gebiete berührt, die Vielzahl der Rollen, die von Frauen angenommen werden, betrachtet und analysiert sowie auch das Thema der Gewalt gegen Frauen bearbeitet.
Im zweiten Teil des Kurses wurden die Teilnehmerinnen in Gruppen aufgeteilt und an Fallbeispielen Möglichkeiten erörtert, die Partizipation von Frauen in den Bereichen Erziehung, Arbeit und der Öffentlichkeit auszudehnen.
Zum Ende des Trainings bedankten sich die Teilnehmerinnen bei dem Sponsor des Kurses, der britischen "Ailsa Moore Association" und riefen die internationale Gemeinschaft dazu auf, vermehrt solche Veranstaltungen zu unterstützen.

Den englischsprachigen Originalbericht finden Sie hier.


Kultur [04.06.2009]
Tamer Institute in Ramallah erhält Astrid-Lindgren-Preis

Am Dienstag übereichte die schwedische Kronprinzessin Victoria in Stockholm den Astrid-Lindgren-Gedächtnispreis an Vertreter des Tamer-Instituts in Ramallah.

Der internationale, mit 445,000 € dotierte Kinderbuchpreis wird von der schwedischen Akademie der Künste alljährlich an Organisationen oder Erzähler vergeben, die das Lesen von Kindern oder Jugendlichen fördern.

In der Begründung der Jury hiess es:
Seit mehr als zwei Dekaden hat das Tamer-Institut das Lese-Interesse und die Kreativität palästinensischer Kinder mit Ausdauer, Mut und Ideemreichtum gefördert. Dieses Interesse förderte das Institut dabei unter schwierigen Umständen mit ungewöhnlicher Breite und Vielfalt. Im Geiste Astrid Lindgrens anerkennt das Institut die Macht des Worts und die Stärke des Buchs, Geschichten und Phantasie als wichige Schlüssel zu mehr Selbstbewusstsein, Toleranz und dem Mut das Leben zu meistern.

Weitere Informationen können Sie hier finden.


Politik [30.05.2009]
„Kafka in Palästina - Araber in Israel”

Symbol eines Staats, der seine Vergangenheit fürchtet „Für die palästinensischen Bürger Israels nimmt das Leben immer mehr kafkaeske Züge an.
Seit Jahren hat sich ihr Staat bemüht, seine jüdische Identität durch gesetzliche, konstitutionelle, kulturelle und politische Mittel zu stärken, trotz des Umstands, daß jeder Fünfte seiner Bürger Araber/in ist.
Die neueste Serie von Gesetzen ist nur ein weiterer Teil dieses Bemühens.
Zusätzlich zu der Diskriminierung, die sie bereits in allen Lebenbereichen erfahren, soll ihnen nun auch verwehrt werden die 'nakba', den Verlust ihrer Heimat zu betrauern oder gegen Israel als den 'Staat der Juden' zu opponieren.”

Den vollständigen englisch-sprachigen Text können sie hier nachlesen.


Politik [30.05.2009]
ARIJ: Israel täuscht und manipuliert die internationale Gemeinschaft bezüglich der Expansion von Siedlungen

ARIJ, das mit dem IPK befreundete Applied Research Intitute Jerusalem, veröffentlichte kürzlich einen Bericht zu den aktuellen israelischen Siedlungs-Expansionsplänen. Den originalen, englischsprachigen Bericht finden Sie hier.
Für die nachfolgende Übersetzung bedanken wir uns bei Frau Dr. Viktoria Waltz.

Mitte Mai 2009 hat der Oberste Gerichtshof in Israel der Regierung die Anweisung gegeben, ihrer Verpflichtung nachzukommen, nämlich binnen 90 Tagen sechs israelische ‚Outposts’ zu evakuieren, die auf Palästinensischem Boden in der Westbank errichtet worden sind. Diese Anweisung kam wie bestellt zum Besuch des Premier Ministers Benyamin Netanyahu in die USA, wo der Friedensprozess im Nahen Osten mit dem neu gewählten Präsidenten der USA, Barack Obama Thema war, während die Expansion Israelischer Siedlungen ganz öffentlich in vielen Regionen der besetzten West Bank weiter geführt wurde.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Bibliothek [30.05.2009]
20 Jahre Sechstagekrieg: Israels Weg in die Krise
Geschichtsbetrachtung eines israelischen Antizionisten (von 1987)

von M. Warschawski

Michael Warschawksi, geb. 1949 in Strasbourg, ist seit den sechziger Jahren in der israelischen Friedensbewegung aktiv.
Warschawski war u.a. Mitglied von "Matzpen" (1962-1984), ist Mitgründer von "Yesh Gvul" (seit 1982) und des "Alternative Information Center" (seit 1984).

Der nachfolgende Text Warschawskis erschien 1987 in der Nummer 27/28 des "Palästina Bulletins".


Nach dem 6-Tage-Krieg 1967 stürzte Israel in einen Freudentaumel: Wer eben noch von Ausrottung bedroht war, dem ist alles erlaubt. Die wenigen antizionistischen Kritikerlnnen waren politisch und sozial isoliert und geächtet. Doch zehn Jahre später sah alles anders aus, das Selbstbild vom kleinen, friedenshungrigen Staat lag in Scherben. Erinnerungen eines Aktivisten der Gruppe "Matzpen".

Bitte lesen Sie hier weiter.


Kultur [27.05.2009]
ZOOM Kino Brühl: Filmreihe Palästina

Film review: Paradise Now (ei) Am Mittwoch dem 6. Mai startet im Brühler ZOOM Kino eine vierwöchige Filmreihe zum Thema Palästina. Dazu zeigt das ZOOM Kino jeweils an jedem Mittwoch Filme aus Palästina bzw. Israel. Auf dem Programm stehen „Paradise Now” (H. Abu-Assad; 2005), „Private” (S. Constanzo; 2003), „Promises” (C. Bolado, B. Goldberg, J. Shapiro; 2001).

Am 27. Mai wird Irit Neidhardt, Ethnologin, Islam-/Politikwissenschaftlerin und Gründerin von mec film (middle east cinema) mehrere Kurzfilme vorführen.

Weitere Informationen können Sie hier finden.


Kultur [23.05.2009]
Literaturfestival in Palästina (23.-28. Mai)

(www.palfest.org) Vom 23. bis zum 28. Mai findet in Palästina das zweite jährliche Literatur Festival statt.

Aufgrund der Probleme, mit denen die Palästinenser bei dem Versuch unter militärischer Besatzung in ihrem Land herumzureisen rechnen müssen, wird die Festival-Gruppe - bestehend aus 17 internationalen Schriftstellern - zu ihrem Publikum in der Westbank reisen.
Stationen der Tour sind Ramallah, Jenin, al-Khalil/Hebron und Bethlehem.
Um Jerusalems Status als Kultur-Hauptstadt 2009 der arabischen Welt zu betonen, ist Jerusalem sowohl der Ausgangs- wie auch der Endpunkt der Tour.

Näheres zu dem Festival lesen Sie bitte hier nach.

Ergänzende Links:
Guardian: Bewaffnete israelische Polizei schliesst am ersten Abend das palästinensische Literaturfestival in Jerusalem"


Politik [17.05.2009]
Palästinenser erinnnern an den 61. Jahrestag der nakba

von Carlos Latuff Tausende Palästinenser erinnerten am Donnerstag an den 61. Jahrestag der "naqba", der Katastrophe die nach der Gründung Israels zum Exodus hunderttausender palästinensischer Flüchtlinge führte.
Palästinensische Flaggen und Photos arabischer Dörfer in der Hand haltend, welche die israelischen Streitkräfte vor 60 Jahren zerstört haben, marschierten Demonstranten durch das Zentrum von Ramallah in der von Israel besetzten West Bank.
"Das Recht auf Rückkehr ist heilig", "Kein Friede ohne das Recht auf Rückkehr" forderten die Transparente, die von den Marschierern getragen wurden.
Die Demonstration fand einen Tag früher statt, da der Jahrestag der "naqba" dieses Jahr auf einen Freitag fiel, ein Ruhetag in den zumeist muslimischen palästinensischen Gebieten.

Den vollständigen englischsprachigen Text des 'Palestine Telegraph' können Sie hier nachlesen.


Politik [17.05.2009]
„"Kan fii mustautaniin il yom - habt ihr heute jüdische Siedler gesehen?"”

Israel Must Rein in Settler Movement (imemc) "Kan fii mustautaniin il yom - habt ihr heute jüdische Siedler gesehen?" Eine der täglichen Fragen die im palästinensischen Dorf Yanoun die Runde machen. Die jüdischen Siedler leben in sogenannten "Outposts" rund sechs bis zehn Kilometer von der Muttersiedlung Itamar entfernt. Einem Adlerhorst gleich reihen sich die Aussenposten ringförmig auf den Hügeln um das 120-Seelendorf der Palästinenser. Wenn nachts die Scheinwerfer von den Hügelkämmen die Hänge und das Dorf nach Bewegungen absuchen, offenbart sich die allgegenwärtige Präsenz der Siedler.

Den vollständigen Bericht können hier nachlesen.


Nablus [17.05.2009]
FGHA: Web-Auftritt aufgefrischt

Einladung der FGHA Aus Nablus erhielten wir die Information, daß die FGHA ihren Web-Aufritt aufgefrischt hat.
Dazu erhielten wir die folgende 'Einladung':

Willkommen auf unserer neuen Website
Willkommen auf den neuen Webseiten der 'Future Generation Hands Organisation', deren Design wir verbessert haben, um unsere Arbeit so besser darzustellen.
Damit sollte es Ihnen nun leichter fallen, sich einen Überblick über unsere Veranstaltungen zu verschaffen und über unsere aktuellen Aktivitäten und Veranstaltungen informiert zu bleiben.


Medien [15.05.2009]
Pressespiegel

Papstbesuch: Spirituelle Reise bleibt nicht ohne politische Obertöne (J. Cook, tn) / Abbas Ansehen im freien Fall (M. Frykberg, ips) / 88% aller Insassen in den Gefängnissen der PA ohne Verurteilung (haa) / Isr. Militär kidnapped Mutter eines "gesuchten" Palästinensers in Qaliquilia (imemc) / Gaza: UN unterstützt Vertuschung isr. Kriegsverbrechen (H. Nimah, ei) / Gaza: Kriegsverbrechen an Kindern (rweb) / Das Paradoxon der isr. Machtpolitik (M. Hastings, gdn) / Liebermans Partei: Gedenken an nakbha verbieten (haa)


Gesellschaft [15.05.2009]
V. Waltz: „Israel Day in Dortmund”

Um den 7. Mai haben jüdische Kultusgemeinden in diversen Städten zu einem sogenannten „Israel Day” eingeladen. Während in Recklinghausen der Rabbiner der gefallenen Israelischen Soldaten gedachte (andere Opfer gab es wohl nicht?), gab es in Dortmund eher ein lockeres Event mit Musik, Tänzen, und israelischem Essen – einer gewissen Kichererbsenboulette, die beliebte arabische Falafel.

Den vollständigen Bericht können Sie hier nachlesen.


Meinung [11.05.2009]
Zitat der Woche

Mauer zwischen Gilo und Beit Jala

And when it's all over,
my dear, dear reader,
on which benches will we have to sit,
those of us who shouted „Death to the Arabs!”
and those who claimed they „didn’t know”?

-- Nostalgia (2002), by Aharon Shabtai


Die Mauer zwischen der jüdischen Siedlung Gilo und dem daneben gelegenen palästinensischen Dorf Beit Jala. Auf der israelischen Seite ist die Mauer bemalt, dass es so aussieht, als ob es keine Palästinenser und kein Beit Jala gäbe.
(Foto: Simon Norfolk).


Gesellschaft [11.05.2009]
Berlin: Bettina Marx stellt "Gaza. Berichte aus einem Land ohne Hoffnung" vor

Gaza. Berichte aus einem Land ohne Hoffnung Die Journalistin Bettina Marx (Deutsche Welle) stellt ihr neues Buch "Gaza. Berichte aus einem Land ohne Hoffnung" im Gespräch mit der Islamwissenschaftlerin Katja Hermann vor.

Ort: Zweitausendeins-Laden, Friedrichstr. 119, Berlin-Mitte
Zeit: 19. Mai 2009, 19.30 Uhr
Veranstalter: Zweitausendeins, Zentrum Moderner Orient
Eintritt: frei

Ergänzende Links:
Rezension von Rupert Neudeck


Kultur [10.05.2009]
Leonard Cohen tritt in Tel Aviv auf - Israelis fordern Boykott

Im Rahmen seiner Welt-Tournee 2009 will der weltberühmte Sänger Leonard Cohen - der auch in Deutschland gastiert - einen Auftritt in Tel Aviv absolvieren. Dagegen protestieren 43 israelische Unterzeichner dieser Petition.


Questions for Shomrim (L. Cohen, 1970)

And will my people build a new Dachau
And call it love,
Security,
Jewish culture
For dark-eyed children
Burning in the stars
Will all our songs screech
Like the maddened eagles of the night
Until Yiddish, Arabic, Hebrew, and Vietnamese
Are a thin thread of blood clawing up the side of
Unspeaking steel chambers
I know you, Chaverim
The lost young summer nights of our childhood
We spent on street corners looking for life
In our scanty drops of Marx and Borochov.
You taught me the Italian Symphony

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [08.05.2009]
Bericht zur Israel-Review-Konferenz in Genf (18.-19. April)

United Against Apartheid, Colonialism and Occupation, Dignity & Justice for the Palestinian People Von Hanspeter Gysin (Solidarität mit Palästina) erhielten wir folgenden Bericht zur Genfer „Israel Review Konferenz”:

„Am 18. und 19. April 2009 fand im Genfer Hotel Le Grenil unter dem Titel „Vereint gegen Apartheid, Kolonialismus und Besatzung - Würde und Gerechtigkeit für das palästinensische Volk”, die so genannte Israel-Review-Konferenz statt.
Sie wurde angekündigt als ein „Treffen der Zivilgesellschaft” und stand unter der Patenschaft des Nationalen Ausschusses der palästinensischen Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionenkampagne (BNC) in Zusammenarbeit mit: International Coordinating Network on Palestine (INCP), European Coordinating Committee on Palestine (ECCP) und dem International Jewish Antizionist Network (IJAN).”

Den vollständigen Bericht können Sie hier als PDF-Datei erhalten.

Ergänzende Links:
Augenzeugen in Palästina (2004, pdf)
Netzwerk Schweiz für einen gerechten Frieden in Palästina/Israel
International Jewish Anti-Zionist Network


Ipk [07.05.2009]
Bericht: „Palästina - Begegnungen unter Besatzung”; 69 € für FGHA/Nablus gesammelt

Kristin Kretschmann In Ihrem Bild-Vortrag zeigte unsere Mitarbeiterin Kristin Kretschmann eindrucksvolle Bilder der von Ihr besuchten Orte - Ramallah, Jenin, Nablus und Hebron - und der Menschen, die sie dort traf.
Dabei waren es insbesondere Bilder aus Hebron - Bilder der von jüdischen Extremisten besetzten und zerstörten Häuser im Stadtzentrum - welche die Unerträglichkeit der isr. Besatzung plastisch hervortreten liessen.

An den Vortrag schloss sich eine Fragerunde an. Auf die Frage, was Sie in Palästina besonders beeindruckt habe, erklärte Sie, daß dies die Offenherzigkeit und Gastfreundschaft der Palästinenser gewesen sei.

Am Ende der Veranstaltung wurde für das 'Schulranzenprojekt' unseres Kooperationspartners in Nablus - die FGHA - gesammelt, wobei 69,20 € zusammen kamen. Dafür möchten wir uns im Namen der FGHA bei allen Spendern recht herzlich bedanken.


Ipk [06.05.2009]
Bild-Vortrag (6. Mai): Palästina - Begegnungen unter Besatzung

Uni Birzeit Am 6. Mai (ab 19:00 Uhr) wird Kristin Kretschmann im Internationalen Frauenzentrum Bilder aus Palästina zeigen, die sie Ende 2008 während ihres viermonatlichen Praktikums an verschiedenen Orten in den besetzten Gebieten aufgenommen hat.
Kretschmann, die während ihres Praktikums in Ramallah lebte und dazu Kurse an der Uni Birzeit besuchte, wird von ihren Erfahrungen - vom Alltag unter der Besatzung - und ihren Begegnungen mit den Menschen Palästinas berichten.

(Kristin Kretschmann studiert Asienwissenschaften mit dem Schwerpunkt Arabisch an der Uni Bonn. Seit 2009 ist sie Mitarbeiterin des IPK.)


Medien [03.05.2009]
Pressespiegel

52 neue Gefängnisse in der Westbank PA plant die Errichtung 52 neuer Gefängnisse in der Westbank (pic) / Pogrom in Um Safa (tc) / UN: Wohnungen von 60.000 Palästinenser in Jerusalem bedroht (ips) / Papstbesuch erzeugt keine Hoffnung (meo) / Um das Dorf Tarabin räumen zu lassen sind alle Mittel zulässig (aic) / Armeedienstverweigerer sind Helden, keine Kriminellen (G. Levy, haa)


Kultur [03.05.2009]
Film in Köln: „'Heart of Jenin'”

Als Ismael Khatib 12-jähriger Sohn Ahmed im Flüchtlingslager von Jenin von der Kugel eines israelischen Soldaten tödlich getroffen wird, entscheidet sich der Palästinenser, die Organe seines toten Kindes an sechs fremde, israelische Kinder zu spenden, um damit deren Leben zu retten. Zwei Jahre später macht er sich nun auf die Suche nach ihnen und damit auf die Suche nach Ahmed.

Der Regisseur, Marcus Vetter, wird persönlich zugegen sein.

Näheres finden Sie hier.


Medien [02.05.2009]
Pressespiegel

Ethnische Säuberung, ein Haus nach dem anderen Weltbank findet Israels Wasserpolitik schwer zu schlucken (tn) / Die autoritäre Wende der Palästinensischen Autonomiebehörde (B. White, ei) / Umfrage: 75% der US-Amerikaner sind gegen neue Siedlungen (maan) / Israel droht kritischer EU mit Ausschluss aus den Verhandlungen (bbc) / Soziologie-Professor an UCSB im Fadenkreuz der zionistischen Lobby (cp) / 'Free Gaza' auf youtube (fg)


Ipk [25.04.2009]
IPK dankt seinem ersten Praktikanten: Mathis Blome

Mathis Blome Am Mittwoch, dem 25. Februar, startete Mathis Blome sein Praktikum im IPK.
Mathis Blome (geb. 1983) studiert seit 2005 Politikwissenschaft, Neuere Geschichte und Kulturanthropologie an der Universität Bonn.

Im Rahmen seine achtwöchigen Praktikums hat Mathis Blome Zeitschriften für das Archiv3 verschlagwortet, Publikationen des IPK aktualisiert und eine Zeittafel des Palästinakonflikts erstellt, die zu einem Teil des Webauftritts des IPK werden soll.

Sie können Mathis Blome unter der folgenden Email-Adresse erreichen: blome(at)ipk-bonn.de.


Medien [22.04.2009]
Pressespiegel

Bilin: Der Tod Bassem Abu Rahmes Liebermann-Interview: "Glaubt mir, die USA wird alle unsere Entscheidungen akzeptieren!" (haa) / Redetext Ahmadinejads in Genf (pc) / England überprüft Waffenexporte nach Israel in Anbetracht des Gazakriegs (haa) / Kanada: Grasswurzel Boykott-Kampagne (gab) / PA verhaftet mehrere Reporter und Berichterstatter in der Westbank (imemc) / Firmen von Söhnen Mahmud Abbas erhalten Aufträge der US-Regierung (reu) / Ethnische Säuberung in Ostjerusalem, ein Haus nach dem anderen (M. Newman; ei)


Gesellschaft [21.04.2009]
„Arrest als Mittel politischer Disziplinierung”

Petition für Samieh Jabbarin Der Fall des Theaterregisseurs Samieh Jabbarin

Der auf unbegrenzte Zeit verhängte Hausarrest gegen den Theaterregisseur Samieh Jabbarin aus Jaffa ist ein Beleg für die verschärfte Schikanierung von Bürgern, die ihre politischen Ansichten auf demokratischem Weg zum Ausdruck bringen wollen. Sein Fall wirft ein grelles Licht auf die enge Zusammenarbeit zwischen den israelischen Sicherheitskräften, der Polizei und der Staatsanwaltschaft. Hier wird der Versuch unternommen, einen friedliebenden und sozial engagierten politischen Aktivisten unter dem Vorwurf der Gewalttätigkeit zu inkriminieren.

Die deutsche Übersetzung des englischen Originals der Petition finden Sie hier.


Politik [20.04.2009]
„Israel Review Konferenz” in Genf (18.-19. April)

United Against Apartheid, Colonialism and Occupation, Dignity & Justice for the Palestinian People Am 18. beginnt in Genf die „Israel Review Konferenz”, zwei Tage vor dem Beginn der „Durban Review” UN-Konferenz, um den Fortschritt bei der Implementierung, der 2001 von der Weltkonferenz gegen Rassismus angenommen 'Durban-Deklaration' und des 'Durban-Aktionsprogramms' zu begutachten und deren Empfehlungen zu unterstützen.

Die „Israel Review Konferenz” wird international anerkannte Experten und Akteure zusammenbringen, die für soziale und politische Gerechtigkeit eintreten, um zu begutachten ob bzw. wie die Anti-Rassismus-Instrumente der UN auf die Politik und Praktiken Israels gegenüber den Palästinensern angewendet werden können; und um praktische Empfehlungen zu entwickeln, um Israel dazu zu zwingen internationales Recht einzuhalten und die Rechte der Palästinenser zu schützen.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Meinung [20.04.2009]
W. Pirker zu 'Durban Review': „Weißer Boykott” (17. März)

Politicizing Racism Sollte es jemandem nicht aufgefallen sein: Es sind ausschließlich die weißen Herrennationen, die Probleme haben, an einer antirassistischen Konferenz teilzunehmen. Das wäre an sich nicht einmal verwunderlich, hätte das Hegemonialkartell zwischenzeitlich nicht auch noch den Eindruck zu erwecken vermocht, daß selbst der Antirassismus eine Errungenschaft der in allen Belangen überlegenen westlichen Zivilisation sei.

Den vollständigen Text können Sie hier nachlesen


Medien [19.04.2009]
Pressespiegel

The Freedom Theatre: 'Animal Farm' Durban: UN schützt Israel vor Rassismus Anklage (N. B.-Friedman; ei) / Gewaltlosigkeit in Palästina: Timing und Intentionen (R. Baroud; pchron) / 'Animal Farm' findet eine palästinensische Bühne (M. Frykberg; ips)


Politik [16.04.2009]
9. April 1948: Massaker in Deir Yassin

Am frühen Morgen des 9. April 1948 attackierten Kommandos des Irgun (angeführt von Menachem Begin) und der 'Stern Gang' Deir Yassin, ein Dorf mit ungefähr 750 palästinensischen Bewohnern. Das Dorf lag ausserhalb des Gebiets, das die Vereinten Nationen dem jüdischen Staat zugesprochen hatten und war für seine friedliche Beziehungen zu den jüdischen Nachbarn bekannt. Aber es lag auf der Hochebene im Korridor zwischen Tel Aviv und Jerusalem. Daher sollte Deir Yassin der Besatzung gemäss dem Plan Dalet anheim fallen, weshalb es die jüdischen Hauptstreitkräfte, die Haganah, den irregulären terroristischen Kämpfern des Irgun und der Stern Gang ermöglichten, es einzunehmen.

Alles in allem wurden mehr als 100 Männer, Frauen und Kinder systematisch ermordet. Dreiundfünfzig Waisenkinder wurden entlang der Mauer der Altstadt buchstäblich weggeworfen, wo sie von Hind Husseini gefunden und in ihr Haus hinter dem 'American Colony Hotel' gebracht wurden, das später zum Dar El-Tifl El-Arabi Waisenhaus wurde.

Die englischsprachige Webseite von 'Deir Yassin Remembered' finden Sie hier.


Ipk [15.04.2009]
Reges Interesse an der gestrigen Veranstaltung mit Prof. Dr. Moshe Zuckermann; 275 € für die FGHA/Nablus gesammelt

Den Kern der gut besuchten Veranstaltung (ca. 100 Zuhörer) bildete ein eindringlicher Vortrag Zuckermanns zur Situation in Israel nach den Wahlen und nach dem Gaza-Überfall, an die sich eine Fragerunde anschloss.

Die Wahl habe eine aufgeblähte Koalition der Stagnation an die Macht gebracht, deren einzige Klammer darin bestünde, sich an dieselbe zu klammern.
Das Motiv des vorangegangenen brutalen Überfalls auf den Gazastreifen habe allein darin bestanden, sich gegenüber dem Wähler als 'Experte' - als besonders skrupelloser Schlagetot - in 'Sicherheitsfragen' zu profilieren, gewissermassen zur Kompensation der Abwesenheit anderer inhaltlicher Differenzen.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Ipk [14.04.2009]
Prof. Dr. Moshe Zuckermann (Tel Aviv) am 14. April (Di.) in Bonn: „Israel im Dilemma”

Prof. Dr. Moshe Zuckermann Der israelische Historiker Prof. Dr. Moshe Zuckermann, aus Tel Aviv, wird am 14. April sein neuestes, im Pahl Rugenstein Verlag im Februar erschienenes Buch, „Sechzig Jahre Israel - Die Genesis einer politischen Krise des Zionismus”, vorstellen.
Im Mittelpunkt des Vortrags wird der Versuch stehen, die jüngsten Ereignisse - der Gazakrieg, die Wahlen und ihr Ergebnis - einer Analyse zu unterziehen, fussend auf der zentralen These des Buches, dem „Dilemma des Zionismus”.

Der Vortrag beginnt um 19:00 Uhr im Hörsaal XII (siehe Lageplan) der Universität Bonn. Veranstalter sind neben dem IPK der „Arbeitskreis Israel Palästina e.V.” sowie der „Pahl Rugenstein Verlag”.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Kultur [26.03.2009]
arte (heute, 10:40 Uhr) - „My First War”

www.mozer-films.com „Bei einem Einsatz als Reservesoldat im zweiten Libanonkrieg im Sommer 2006 hatte der israelische Filmemacher Yariv Mozer eine Kamera im Gepäck. Seine Aufnahmen dokumentieren den brutalen Kriegsalltag und zeigen gleichzeitig die Soldaten in ganz privaten und emotionalen Momenten.”

Hinweise zu der Sendung finden Sie hier.


Politik [23.03.2009]
Guardian: „Wie Sanitäter bei dem Versuch Verletzte zu bergen getötet wurden”

„Mediziner und Krankenwagenfahrer, die bei der israelischen Invasion des Gazastreifen an Versuchen zur Bergung von Verletzten beteiligt waren berichteten dem guardian, dass sie bei dem Versuch ihren Arbeit zu tun von israelischen Kräften angegriffen wurden.

Die Offensive liess 16 Sanitäter tot zurück. Beinahe alle von ihnen wurden bei dem Versuch Leben zu retten von israelischem Feuer getötet und noch viel mehr verletzt. Der Weltgesundheitsorganisation zufolge wurden mehr als die Hälfte der 27 Hospitäler in Gaza durch israelische Bomben beschädigt. Zwei Kliniken wurden vollständig zerstört und 44 andere beschädigt.”

Den vollständigen englischsprachigen Text können Sie hier nachlesen.


Kultur [20.03.2009]
„Warum hast du das Pferd allein gelassen?” - Lyrikabend mit Gedichten von M. Darwish in Bonn

M. Darwish - 'Warum hast du das Pferd allein gelassen?' Poetische Texte des berühmten palästinensischen Dichters Mahmoud Darwish, gelesen in der arabischen Originalversion von Dr. Sarjoun Karam und in der deutschen Übersetzung von Walter L. Mik, musikalisch eingerahmt vom Lautensolisten Ahmad Al-Khatib auf der arabischen Oud.

Die Veranstaltung findet am 20. März um 20:00 Uhr im Haus der syrischen Botschaft statt. Der Eintritt ist frei.


Gesellschaft [20.03.2009]
ICAHD: Bevorstehende Häuserabrisse in Silwans Stadtteil Al-Abbasiyya

The Israeli Committee Against House Demolitions „Die Stadt Jerusalem setzt ihre diskriminierende und aggressive ‘Bau- und Planungspolitik’ uneingeschränkt fort, indem sie am 5. März 2009 den Abriss von zwei großen Wohnhäusern in Silwans Stadtteil Al Abbasiyya angeordnet hat. Den 34 Familien, die in den zwei Gebäuden leben, wurden schlichte 10 Tage Zeit gegeben um Ihre Wohnungen restlos zu räumen, bevor die Abrissverfügung in Kraft tritt und die Zerstörung jederzeit ab dem 15, März 2009 angeordnet werden kann.”

Das vollständige deutschsprachige PDF-Dokument können Sie hier herunterladen.


Kultur [18.03.2009]
Köln: Benefizkonzert für die Musikarbeit in Palästina

Guy Braunstein, Violine. 1. Konzertmeister der Berliner Philharmoniker (Berlin/Tel Aviv) Am 18. März beginnt ab 20:00 Uhr im Alten Pfandhaus, Köln, ein Benefizkonzert für die Musikarbeit in den palästinensischen Gebieten. Dazu spielen sechs international renommierte Instrumentalsolisten Kammermusik von Schumann, Mozart, Penderecki und Dohnnanyi.

Der Erlös wird Musikprojekten und Konzerten im Westjordanland zukommen, insbesondere der deutschen Schule Talitha Kumi in Beit Jala/Bethlehem sowie Konzerten in den arabisch-lutherischen Kirchen in Jerusalem.

Karten gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen zu € 18,00 im Vorverkauf, an der Abendkasse zu € 24,00.


Medien [16.03.2009]
Pressespiegel

Gerechtigkeit für Rachel und für die Palästinenser Cindy und Craig Corrie: Gerechtigkeit für Rachel und für die Palästinenser (ei) / Nilin: US-Friedensaktivist schwer verletzt (ei) / Boykott; Interview mit Hermann Dierkes (jw) / Israelis glauben, dass die "Gaza-Operation" zu früh endete (jp) / Westbank: Besatzer terrorisieren Kinder und deren Familien (pnn) / Kommentar: Zionismus ist das Problem (lat) / Ethnische Säuberung in Ost-Jerusalem (M. Newman, ei) / Intifada: Das dritte Kapitel (R. Baroud, atimes) / Flechettes: Schwerste Verletzungen erzeugen in Gaza (E. Bartlett, ei)


Zensur [15.03.2009]
Joel Kovel, Autor von „Overcoming Zionism” zum Schweigen gebracht

L. Watzal zu 'Overcoming Zionism' Mit der Terminierung des Vertrags von Prof. Joel Kovel durch das Bard College - Autor des Buches "Overcoming Zionism" mit dem Untertitel "Creating a single democratic state in Israel/Palestine" - hat jene Lobby in den USA einen weiteren Sieg davon getragen, deren Ziel darin besteht, den wissenschaftlichen Diskurs durch Dogmen und Verleumdungen zu ersetzen und die akademische Freiheit zu beseitigen.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Medien [13.03.2009]
Pressespiegel

Histadrut: Israels rassistische "Gewerkschaften" (ei) / Gaza: Willkommen in Najd, ethnisch gesäubert vor 22162 Tagen (prmbrd) / Bauen auf fettgedruckten Lügen (K. Amayreh, aa) / Ethnische Säuberung in Ost-Jerusalem (ei) / Gaza: Israelische Offiziere fürchten internationale gerichtliche Verfolgung (jp) / Gaza: Aufruf zur Untersuchung israelischer Kriegsverbrechen (R. Falk, mdplo) / Die Ent-Oslo-isierung des palästinensischen Bewussteins (H. Eid, zmag) / PA verhaftet 15-jährigen, der einen Schuh nach Salaam Fayyad warf (jpost) / Einheitsregierung: Die Beschränkung des palästinensischen Widerstands (pchron) / Chas Freemans Erklärung zu seinem Rückzug unter dem Druck der Israel-Lobby (tcab)


Nablus [01.03.2009]
FGHA-Seminar: Interkonfessionelles Treffen in Nablus

Father Ibrahim Nairouz; Episcopal Church-Nablus Angeregt durch eine kontroverse Sendung zum Thema Christentum auf 'Channel 10' des israelischen Fernsehens, veranstaltete die FGHA in Nablus ein Seminartreffen zwischen christlichen und muslimischen Jugendlichen. Die FGHA traf dazu unter der Leitung von deren Vorsitzenden Majed Tubeileh mit der Jugendorganisation der Episkopalen Kirche in Nablus zusammen.
Eins der Ergebnisse des Seminars - so die FGHA - war die Bestätigung, dass für alle Beteiligten die palästinensische - nicht etwa konfessionelle - Identität im Mittelpunkt steht.

Den vollständigen englischsprachigen Bericht können Sie hier nachlesen.

Die FGHA in Nablus ist für ihre Projekte auch weiterhin auf Ihre Spenden angewiesen. Näheres, speziell zum 'Schulranzenprojekt' der FGHA, können hier Sie hier nachlesen.


Medien [25.02.2009]
Pressespiegel

Report (2007): Palestinians abandon 1,000 Hebron homes under IDF, settler pressure Hintergründe und Konsequenzen des Massakers in Hebron (I. Shahak, mepc) / 5. jährliche Marschwoche gegen Apartheid in Israel (iaw) / Israel: Blockade von Menschenrechts- beobachtern vor Gaza stoppen (btselem) / Duisburg: Empörungswelle nach Boykott-Aufruf durch Ratsvorsitzenden der Linksfraktion (jw)


Medien [24.02.2009]
„Was Irans Juden sagen”

Campaigners launch legal bid to stop support for Israel „Lasst sie 'Tod für Israel!' rufen” sagte er. „Ich bin seit 43 Jahren in diesem Geschäft und hatte nie ein Problem. Ich habe meine Verwandten in Israel besucht, aber wenn ich so etwas wie den Angriff auf Gaza sehe, dann demonstriere ich auch, als Iraner.” Quelle.


Medien [23.02.2009]
Pressespiegel

Amnesty International fordert Waffenembargo gegen Israel und Hamas (std) / Israel die Ausnahme (Sh. Alam, aa) / Kanadische Gewerkschaft stimmt für akademischen Boykott Israels (tsc) / 'Waltz with Bashir' nichts als eine Scharade (G. Levy, haa) / Olmert entlässt seinen Emissär in Kairo (std) / Besatzungstruppen zerstören Wohnhäuser von fünf Familien in der Nähe von Nablus (gdp) / PLO ruft zu Protesten gegen die isr. Entscheidung auf ein pal. Viertel in Jerusalem abzureissen (imemc)


Medien [21.02.2009]
Pressespiegel

Bi'lin Zurück in Bi'lin (gdn) / Gaza: IDF benutzte Bewohner als 'menschliche Schilde' (A. Hass, haa) / HAMAS weigert sich israelischen Soldaten für die Aufhebung der Blockade freizulassen (gdn) / Israelische Soldaten schiessen auf palästinensischen Bauern, 4. Bauer in drei Wochen angeschossen (frgz) / Israelische Gesellschaft: Kein Raum für Veränderung (swo) / Queer Aktivisten rufen zu Boykott des Tel Aviv Film Festivals auf (ei) / Brooklyn Coop zieht Boycott israelischer Waren in Betracht (wcbs) / Abraham Foxmans 'Antisemitische Pandemie' (RanCohen, aw)


Politik [19.02.2009]
NRZ: 'Die weithin unbekannte Vergangenheit Israels'

Poster der IRGUN TerrorgruppeSpricht oder schreibt man über Terrorismus sind in der Regel islamistisch motivierte Gewalttaten gemeint, wobei die zionistisch-terroristische Vergangenheit vieler Offizieller in Israel in der Regel selten zur Sprache kommt. Alan Schink will dieser Betrachtungsweise entgegenwirken – in einer dreiteiligen Serie über den friedlichen Ursprung des Zionismus und die Geschichte zionistischer Untergrundbewegungen der 30er, 40er und 50er Jahre. Ohne deren Gewalttaten würde der israelische Staat nicht existieren, und sie prägen seine Politik bis in die Gegenwart. (NRZ)

Ursprünge des Zionismus (Teil 1)
Die Geburtsstunde des Terrors (Teil 2)
Die „Post-Terror”-Ära (Teil 3)



Nablus [18.02.2009]
FGHA: Workshop für friedliche Konfliktlösung in Nablus

FHGA: Workshop für friedliche Konfliktlösung Von unseren Freunden in Nablus erhielten wir eine Nachricht über einen Workshop für friedliche Konfliktlösung, der dort am 7. Februar von der FGHA veranstaltet wurde.
Die Teilnehmer erlernten dabei Strategien um Konflikte anzugehen und - so möglich - einvernehmlich zu lösen.

Den englischsprachigen Bericht zu dem Workshop finden sie hier.


Medien [18.02.2009]
Pressespiegel

Hampshire College first in US to divest from Israel Gaza: Türkische Justiz ermittelt gegen israelische Verantwortliche (tlax) / Gaza: Ägypten unterbricht Versorgung durch die Tunnel (lat) / Waffenstillstandsverhandlungen: HAMAS mit dem Rücken an der Wand (ips) / Großbritannien: 'Salz der Erde' mit Hilfskonvoi nach Gaza (pchron) / Israel auf dem Weg in den Faschismus (A. Abunimah, ei) / In Marokko, Zorn über die geheime Zustimmung der arabischen Regime zu Gaza (dst)


Bibliothek [17.02.2009]
IPK übernimmt Verschlagwortung der INAMO

(www.archiv3.org)
Das IPK übernimmt ab sofort vom Archiv Hagen (AWH) die Verschlagwortung der INAMO, beginnend mit der Dezember 2008 Ausgabe: „Pakistan - Viele Fronten (Nr. 56)”.

Für die Kooperationsbereitschaft der Redaktion der INAMO möchten wir uns an dieser Stelle recht herzlich bedanken!


Medien [15.02.2009]
Zitat des Tages von Tzipi Livni


„Zu töten und zu morden, auch wenn es nicht strikt legal ist, wenn du es für dein Land tust, dann ist es legitim.”

Quelle.


Kultur [15.02.2009]
The Freedom Theatre: „The Opsimist”

Said der Glücklose gespielt von Mohammad Bakri Auf dem aktuellen Spielplan des 'The Freedom Theatre' in Jenin steht das Stück „The Opsimist”, offenbar angelehnt an Emil Habibis Roman „Der Peptimist”.
Der Roman erzählt das Leben des unbedarft wirkenden Palästinensers Said, dem Glücklosen, der sich gezwungenermaßen an die Israelis verkauft und in tragikomische, teils abstruse Situationen verstrickt wird.

In Jenin wird Said der Glücklose von Mohammad Bakri gespielt, dem Schauspieler und Regisseur von 'Jenin Jenin'.


Kultur [15.02.2009]
Arabische Autorinnen als Brücke zwischen Orient und Okzident

ALAWI VERLAG Der Alawi Verlag will ein Fenster für die arabische Literatur und das arabische Buch öffnen und somit eine freie und engagierte Darstellung der arabischen Kultur ermöglichen. Dazu bemüht er sich, Brücken zu schlagen für einen lebendigen Kulturaustausch zwischen der deutschen und der arabischen Gesellschaft.

Aus unserer Sicht sind arabische Autorinnen die geeigneten Botschafterinnen für die moderne arabische Literatur. Wir sind der Auffassung, dass Romane und Poesie aus weiblicher Feder eine besondere Form des Dialogs und eine fruchtbare Debatte zwischen dem arabischen Kulturkreis und den europäischen Gesellschaften ermöglichen.


Medien [12.02.2009]
Pressespiegel

Abdel Rahman al Mozayen, 'Children of the Intifada' (1988) Gaza 2009: Die Kultur des Widerstandes gegen die Kultur der Niederlage (H. Eid, ei) / Ban Ki Mun: Israel blockiert den Grossteil der Hilfslieferungen (nyt) / Eine vergiftete Macht erhebt das Haupt in Israel (J. Freedland, gdn) / Erste amerikanische Universität - Hampshire College (Mass.) - schliesst sich Boycott-Bewegung an (indy) / Philip Rizk beschreibt seinen Leidensweg, Schicksal von Blogger Diaa Eddin Gad weiter ungewiss (nyt)


Gesellschaft [12.02.2009]
Jüdische Künstler protestieren gegen Gaza-Krieg

Max Weinberg „Im Gegensatz zu den meisten bürgerlichen Medien und Parteien, die das Massaker der israelischen Armee an der palästinensischen Bevölkerung des Gazastreifens verteidigt und mit dem Recht Israels auf "Selbstverteidigung" gerechtfertigt haben, sind einige jüdische Künstler mutig gegen den Krieg aufgetreten. Sie haben Israels Anspruch bestritten, es handle im Namen aller jüdischer Bürger.

In Frankfurt veröffentlichte der Maler Max Weinberg Ende Dezember einen Offenen Brief, in dem er dagegen protestiert, "dass der israelische Staat von genau den Mitteln Gebrauch macht, denen das jüdische Volk in der Geschichte selbst zum Opfer gefallen ist".”

Den vollständigen Bericht können Sie hier nachlesen.


Medien [11.02.2009]
Pressespiegel

M. Barghouti zur Wahl: Israel am Ende der Transformation in einen Apartheidstaat (demnow) / Vor der Wahl: Die Hoffnungslosigkeit der Palästinenser nimmt zu (cnn) / 'Politizid' Ziel der Operation in Gaza (S. Makdisi, bb) / Besetzung der Edinburgh Universität für Gaza (wp) / Gaza Tunnel: Untergrund-Ökonomie und Widerstandssymbole (gr)


Gesellschaft [11.02.2009]
Philip Rizk freigelassen

Der deutsch-ägyptische Blogger und Student Philip Rizk ist vergangene Nacht nach fünf Tagen Haft wieder freigelassen worden. Das berichtet Reporter ohne Grenzen (ROG). Die Organisation fordert nun die Freilassung des Bloggers Dia'Eddin Gad, der am gleichen Tag wie Rizk in Ägypten festgenommen worden sei.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Kommentar 'angry arab': Weisse und Halbweisse Gefangene in Ägypten


Medien [09.02.2009]
Pressespiegel

Kahane hat gewonnen (G.Levy, haa) / Archiv: Gaza Massaker 2005 vorhergesehen (U. Davis, I. Pappe, T. Yaron) / Südafrikanischer Präsident: Israel schlimmer wie Apartheids-Südafrika (toi) / Boykottiert Israels Alliierte (tds) / Rechtsberaterin der isr. Armee für den Gazaüberfall an Universität Tel Aviv berufen (J. Cook) / Eine kurze Geschichte Israels - Die Vergangenheit ist die Zukunft (S. Lendman; gr) / Ägypten blockiert Ermittler des ICC vor Gaza (ptv) / Entführte britische 'Free Gaza'-Aktivistin im Gefängnis in Ramle 'gefunden' (frgaza) / Film: Isr. Armee feuert auf pal. Bauern (ism)


Gesellschaft [09.02.2009]
Free Philip Rizk!

Sie haben sicher schon mal von verhafteten Bloggern gehört, in China, in Myanmar, in Saudi-Arabien oder sonstigen garstigen Pflastern für Verfechter der freien Bloggerei. Philip ist ein deutsch-ägyptischer Blogger, er lebt und schreibt in Kairo. Genauer gesagt: Er sitzt irgendwo im Ägypten im Gefängnis – weil er bloggt.

Philip Rizk wird am Freitag abend in nördlich von Kairo gelegenen Ort Kaljubia verhaftet. Der 26jährige beteiligte sich an einer Kundgebung für die Palästinenser im Gaza-Streifen – denn Philip bloggt ausschliesslich über den Gaza-Streifen. Polizisten hätten ihre Auto mehrere Stunden blockiert, sagt eine Mit-Demonstrantin – und dann Philip in ein Fahrzeug ohne Kennzeichen gebracht und seien davongerast.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Medien [08.02.2009]
„SEMIT” Jan. 09 erschienen

Die Zeitschrift - „SEMIT - Unabhängige jüdische Zeitschrift” - hat mit Beginn dieses Monats ihr Erscheinen wieder aufgenommen.

Informationen zu den Möglichkeiten eines Abonnements finden Sie hier. Eine Online-Zugriffsmöglichkeit besteht hier.


Kultur [08.02.2009]
TV-Tipp: Eine enttäuschte Liebe zu Israel

Angelika Schrobsdorff im Gespräch mit Roger de Weck
Angelika Schrobsdorff

Die Deutschjüdin Angelika Schrobsdorff ging 1983 nach Israel, um das Glück, das ihr die Nazis genommen hatten, wiederzufinden. Lange schien ihr Jerusalem die schönste Stadt der Welt, dann aber erlebte sie die hässliche Seite Israels.

Die Sendung wird am 8. Februar um 09:15 Uhr auf 3sat wiederholt.


Meinung [07.02.2009]
SEMIT: „Friede sei mit dir”

Michel Friedman wurde im Oktober 2005 als einziger „Deutscher” in den Aufsichtsrat der Jewish Agency for Israel berufen. ... Was für ein Deutscher ist nun dieser Friedman, der im Aufsichtsrat dieser zionistischsten aller zionistischen Organisationen sitzt und dafür sorgen soll, dass andere „Deutsche” nach Israel einwandern und dort womöglich auf Land angesiedelt werden, das Palästinensern gehört.

Den vollständigen Text können Sie hier nachlesen.


Medien [07.02.2009]
Pressespiegel

Südafrika: Nein zu israelischen Waren (pchron) / Ein jüdischer Djihad in Gaza? (J. Cook; pchron) / Das Voranschreiten der Vertreibung der Beduinen im Süden (pchron) / Waffenversteck von vor 1948 in Synagoge gefunden (ynet) / Israel: Die Attacke - bei welcher die Töcher von Dr. Ezzeldeen Abu al-Aish getötetet wurden - war 'vernünftig' (msnbc) / Ändert die Lobby (R. Baroud; pchron)


Meinung [06.02.2009]
A. Hamadeh: Der zweite Fall - Was will Israel mit den Menschen in Gaza machen?

Bei nüchterner Betrachtungsweise ist dies kein Holocaust. Aber wo stehen wir jetzt in Palästina? Sind wir nicht über das Stadium von 1933 - einfache Diskriminierung - schon hinaus? Kann man nach dem Gaza-Mord wirklich noch sagen, dass dies nicht einmal mit dem Deutschland von 1938 vergleichbar ist? Wo sind wir jetzt? 1939? 1940? 1941? Ist es also bei nüchterner Betrachtungsweise nur NOCH kein Holocaust? Was will Israel denn mit den Menschen in Gaza machen?

Den vollständigen Text können Sie hier einsehen.


Politik [02.02.2009]
Waffenstillstand, israelischer Stil

(www.ipsnews.net) Krieg zu führen und dabei vom Frieden zu sprechen ist die übliche israelische Praxis. Am 19 Januar schrieb haaretz: "Israel erklärt einen einseitigen Waffenstillstand. Das Sichrheitskabinett autorisierte letzte Nacht einen einseitigen Waffenstillstand beginnend um 02:00 Uhr am Sonntagmorgen, drei Wochen intensiver Kämpfe beendend".

Bitte lesen Sie hier weiter.


Medien [02.02.2009]
Pressespiegel

IStGh: Ankläger sucht nach Wegen um israelische Offiziere wegen Kriegsverbrechen in Gaza anzuklagen (tonl) / Warum der Westen Israel stützt - und wie das gestoppt werden kann (glau) / Palästinensische Abgeordnete applaudieren dem Einfrieren der Beziehungen zwischen der EU und Israel (maan) / PLO verurteilt den israelischen Plan zum Bau 3500 neuer Siedlerwohnungen (ram) / Belagerung von `Azzun Atmeh verschärft, 75 Einwohner noch weiter isoliert (stw) / Geheime israelische Datenbank enthüllt den vollen Umfang der illegalen Siedlungsaktivitäten (haa)


Medien [31.01.2009]
Pressespiegel

Spanischer Richter akzeptiert PCHR Klage gegen israelische Offizielle Spanisches Gericht eröffnet Untersuchung gegen israelische Offizielle wegen 'Verbrechen gegen die Menschlichkeit' (ynet) / Linke Aktivisten legen schwarze Listen der Offiziere an die in Gaza kämpften (haa) / Order an israelische Soldaten in Gaza: „Schießt auf alles was sich bewegt in Zeitoun” (tim) / Mein Alptraum als menschlicher Schuzschild: Die Geschichte von Majdi Abed Rabbo (ind) / N. Chomsky: "Löscht alle Wilden aus!" (dt. Übers.) (lsa) / Subcomandante Marcos: Gaza wird überleben (cp)


Meinung [30.01.2009]
R. Verleger zu Gaza: Kollektive Bestrafung

Holocaust Ausstellung in Ni'ilin Das Irritierende an Israels Angriff auf Gaza ist unter anderem, daß er aussieht wie ein gigantischer Pogrom.

Es wurde viel gerätselt über Israels strategische Ziele bei diesem Krieg gegen Gaza. Rational schien das alles nicht zu sein. Und so ist es auch. Ein Pogrom ist irrational. Das Motiv eines Pogroms ist der pure Haß. Ein Pogrom hat eine klare Aussage an die überlebenden Opfer: »Wir wollen Euch hier nicht. Haut ab!«. So war es in Kischinjow 1903 und 1905, in Berlin 1938, in Kielce 1946, und so ist es nun in Gaza 2009.

Den vollständigen Artikel können Sie hier nachlesen


Medien [30.01.2009]
Pressespiegel

ei: Die Abkürzung zum Frieden Zum ersten Mal fordern Professoren in den USA einen akademischen und kulturellen Boykott Israels (haa) / Die Abkürzung zum Frieden (H. A. Nimah; ei) / England: Studentischer Proteststurm wegen Gaza gewinnt an Stärke (gdn) / „Als Israelin wünsche ich mir, daß die internationale Gemeinschaft mehr Druck auf mein Land ausübt” (jw)


Kultur [30.01.2009]
„Yusuf Islam (Cat Stevens) veröffentlicht Lied für Kinder in Gaza”

Yusuf & Klaus

Die Vereinten Nationen erklärten, dass Yusuf Islam (Cat Stevens) zusammen mit dem deutschen Bassisten Klaus Voorman das Lied „The day the world gets around” von George Harrison für die Kinder in Gaza neu aufgenommen haben.

Die Einnahmen aus dem Verkauf des Liedes kommen direkt den Kindern in Gaza zu Gute durch das Projekt „Save the Children” und einer Kooperation mit der UNRWA.

Mehr als 400 sind bei den Angriffen Israels auf den Gaza-Streifen ums Leben gekommen. Weit mehr wurden verletzt und haben zum größten Teil keine Obdach mehr.

Das Lied können Sie hier herunterladen.

Ergänzende Links:
Webseiten der UNRWA
Webseiten von Save the Children


Medien [29.01.2009]
Pressespiegel

1. Todestag von George Habash, Gründer der PFLP (2. August 1926 – 26. Januar 2008) Avi Shlaim: Israel und Gaza - Realität und Rhetorik (lsa) / Guardian: Gaza / Zeugen in Gaza: Israelische Truppen töteten Kinder die eine weisse Fahnen trugen (mcl) / Norman Finkelstein: Gaza - Vereitelung einer weiteren palästinensische Friedensoffensive (cp) / Jonathan Cook: Auswärtige Behandlung für Kinder aus Gaza verweigert (jkn) / N. Chomsky: Mit Obama kommt kein Wandel (zmag) / Petiton für den Rücktritt des EU-Komissars Louis Michel (pon)


Meinung [28.01.2009]
Avi Shlaim: Der Newspeak israelischer Propagandisten

 Professor Avi Shlaim Erstens, HAMAS ist die demokratisch gewählte Regierung des palästinensischen Volkes, nicht das korrupte von Mahmud Abbas geführte Regime.
Zweitens, HAMAS Sprecher haben wiederholt ihre Bereitschaft zu einem langfristigen Waffenstillstand erklärt. Khaled Meshal tat dies kürzlich auf diesen Seiten ('Kommentar', 6. Januar).
Drittens, die HAMAS kann eine lange Liste eingehaltener Waffenstillstände vorweisen, wohingegen Israel eine lange Liste mit von Israel sabotierten Waffenstillständen vorweisen kann.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Medien [27.01.2009]
Gaza: Kampf in den Medien

Im SPIEGEL liest man heute folgendes über eine ebenso handfeste wie vorbildliche Rückeroberung der - irreführenderweise 'öffentlich' genannten - Meinung:

Studenten stürmen BBC-Zentrale
Die BBC gerät immer mehr unter Druck, weil sie sich weigert, einen Spendenaufruf für Opfer des Gaza-Kriegs zu veröffentlichen. ... am Abend stürmten Studenten die Zentrale in London.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Meinung [26.01.2009]
S. Esmeir: Der Horror israelischen Friedens

Mit Krieg und des Frieden zielt Israel auf die Zerstörung der Palästinenser ab, physisch und psychologisch

„Die Palästinenser in der West Bank und Gaza sind seit 41 Jahren der israelischen Besatzung unterworfen. In der Zwischenzeit waren sie Teilnehmer eines Friedensprozesses der nun seit mehr wie 18 Jahre andauert. Beinahe die Hälfte der seit 1967 vergangenen Jahre wurden mit Friedensveranstaltungen verbraucht.
Sollte uns dieses simple Faktum nicht warnen, daß es eine innere Verwandtschaft zwischen Frieden und Besatzung, Gehorsam und Zerstörung gibt?”

Den vollständigen englischsprachigen Text können Sie hier nachlesen.


Meinung [25.01.2009]
Selten oder ungewöhnlich

Rawan Abu Taber, 4, screams in pain as doctors change bandages to her severe burns, at the Shifa hospital in Gaza City, Wednesday Jan. 21. Rawan Abu Taber, 4, screams in pain as doctors change bandages to her severe burns, at the Shifa hospital in Gaza City, Wednesday Jan. 21. „Die IDF ist die einzige Armee der Welt, deren ethischer Kodex den Terminus „Reinheit der Waffen” beinhaltet, womit gemeint ist, dass Waffen nur für gerechte Zwecke benutzt werden dürfen. Außer in seltenen und ungewöhnlichen Fällen, handeln israelische Soldaten in Einklang mit diesem Kodex, manchmal riskieren sie dabei ihr eigenes Leben.”
(Quelle.)


Politik [23.01.2009]
Israelische Kriegsverbrecher vor dem internationalen Strafgerichtshof?

Zur Zeit laufen Aktivitäten verschiedener NGOs mit dem Ziel, israelische Militärs und Politiker, die für die Kriegsverbrechen in Gaza verantwortlich sind, vor den Internationale Strafgerichtshof in Den Haag zu bringen. Siehe hier, hier oder hier.
Diese Anstrengungen werden von der israelischen Führung offenbar durchaus ernst genommen - siehe hier oder hier - was nach dem was man in Gaza gesehen hat auch nicht sehr verwundert.

Würden dazu Boykotte gegen von der israelischen Besatzung profitierende Unternehmen in Europa in Schwung geraten - siehe hier - so könnte dies vielleicht tatsächlich dazu beitragen, die Israelis von ihrem selbst/zerstörerischen Kurs abzubringen.

Ergänzende Links:
AI: Beweise für den Einsatz von Phosphor gegen Zivilisten.
Guardian: Demands grow for Gaza war crimes investigation
IPS: Cornering of Civilians Unprecedented, Says UN Official
HRW: "The Incendiary IDF" by Kenneth Roth


Politik [23.01.2009]
I. Lübben: „Über die Hintergründe des Krieges im Gazastreifen”

Abu'l Walid Muhammas Ibn RushdD Al-Qurtubi (Averroes), 1126-1198 „Ich bin sicher, wir werden irgendwann ... in all den anderen Teilen dieses Landes ... siedeln, sei es durch gegenseitiges Einverständnis mit unseren Nachbarn, sei es durch Gewalt. Errichtet jetzt einen jüdischen Staat, selbst wenn es nicht im ganzen Land ist. Der Rest wird im Laufe der Zeit noch kommen. Er muss kommen.” David Ben Gurion 1937

Diskurse über politische Ereignisse haben oft die Tendenz, sich zu verselbstständigen. Irgendwann setzen sie sich in den Köpfen fest und werden als wahr angenommen. ... Problematisch werden solche "diskursiven Wahrheiten" jedoch ... wenn es wie im Gaza um das Leben tausender Menschen geht.

Den vollständigen Text können Sie sich hier ansehen.

Ivesa Lübben, Mitarbeiterin des Averroes Institut für Wissenschaftliche Islamforschung, ist Politologin und Journalistin


Medien [22.01.2009]
Zitat des Tages: 'Perfekt'

"Die Fatah, die von vielen Palästinensern nach wie vor als kollaborierend und für korrrupt gehalten wird." Das macht sie perfekt - ideal, um die Ziele der US-amerikanischen Aussenpolitik in Palästina zu befördern und zu implementieren, und die internationale Hilfe für Gaza zu administrieren, worauf Obama heute insistierte.
(angry arab)


Medien [22.01.2009]
Pressespiegel

Ayman al-Najar (15 J.) im Al-Nasser Hospital in Khan Younis. Er wurde bei der Bombardierung von Khoza'a schwer verletzt und erlitt chemische Verbrennungen. Israels Lügen (H. Siegman, lrb) / Israel beschuldigt, Eltern vor den Augen ihrer Kinder erschossen zu haben (tgp) / Gaza's Willen zu brechen: Israels nicht enden wollender Traum (R. Baroud, pc) / Wachsende Befürchtungen über den Einsatz neuer tödlicher Waffen (ips) / Gaza: Gefangene Nation (Avi Shlaim, tac) / Die Leugnung der Realität ist mittlerweile israelische Norm (P. Cockburn, ind) / Gaza: Kommentare von Eric Hobsbawm, Tariq Ali u.a. (lrb)


Gesellschaft [22.01.2009]
Daniel Barenboim, kommender Träger des Friedenspreises des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels 2009?!

Daniel Barenboim Von unserer Förderin, Ellen Rohlfs, erhielten wir heute einen Brief mit dem Vorschlag, Daniel Barenboim - den Leiter des 'West-östliche-Diwan-Orchesters' - für den Friedenspreis des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels 2009 vorzuschlagen.
Wenn Sie diese Idee unterstützen wollen, dann senden Sie bitte bis zum 2. März eine entsprechende Email an m.schult(@)boev.de.

Adresse: Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Berliner Büro, Geschäftsstelle Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, z. Hd. Martin Schult, Schiffbauerdamm 5, 10117 Berlin.

Ergänzende Links:
Qantara: Tröstende Töne


Politik [21.01.2009]
Interview mit Noam Chomsky: "Undermining Gaza"

CHOMSKY: Jedes Mal wenn man die HAMAS in der Zeitung steht heisst es, die "vom Iran gestützte HAMAS, die Israel zerstören will".
Versuchen sie mal einen Satz zu finden mit "der demokratisch gewählten HAMAS, die zu einer Zwei-Staaten-Lösung aufruft" und das seit Jahren.
Tja, das ist ein gutes Progaganda System. Sogar in der US-Presse haben sie gelegentlich Gastbeiträge von HAMAS-Führern, Ismael Haniya und anderen zugelassen, die sagten, ja wir wollen eine Zwei-Staaten Lösung auf der international anerkannten Grenze wie jeder andere.

Das vollständige englischsprachige Interview finden Sie hier.


Medien [21.01.2009]
Pressespiegel

Gaza: "Rottet die Tiere aus" (Noam Chomsky) / Gaza: "Ich sah zu, wie der israelische Soldat meine zwei Töchter erschoss" (gdn) / Israel wollte eine humanitäre Krise (gdn) / Israel hindert Abbas daran Geld nach Gaza zu senden (reuters) / Amnesty: Israels Einsatz von weissem Phosphor gegen Zivilisten "klar und nicht zu leugnen" / Wie Israel seine Dissidenten 'ertränkt' (gdn) / UN-Chef entsetzt über die Verwüstung in Gaza (ips) / Israels Doktrin der Zerstörung (J. Cook, cp) / Israels Recht auf Selbstverteidigung (J. Massad, ei)


Gesellschaft [21.01.2009]
Aufruf: Deutsche Juden und Jüdinnen sagen NEIN zum Morden der israelischen Armee

Jüdische Stimme für einen gerechten Frieden im Nahen Osten Nach einer 18 Monate währenden Blockade, nach systematischer und umfassender Bombardierung eines unent- rinnbar umschlossenen Landstreifens, der mit 1,5 Millionen Menschen der dichtest besiedelte Raum der Welt ist, nach einem Blutbad, das über 1000 Menschen in den Tod gerissen, Tausende schwer verletzt und die gesamte Bevölkerung von Gaza traumatisiert hat, nach den unsäglichen Zerstörungen, die seit dem 27. Dezember die Weltöffentlichkeit täglich entsetzen, - nach all diesem gibt es immer noch Stimmen, die diese Maßnahmen Israels als gerechtfertigt, human und notwendig bezeichnen.
Wir sind über diese Unmenschlichkeit erschüttert.


Medien [20.01.2009]
Wiedererscheinen von „SEMIT” geplant

Abraham Melzer hat uns auf Anfrage bestätigt, daß das Wiederscheinen der Zeitschrift „SEMIT - Unabhängige jüdische Zeitschrift” geplant ist.

Wenn Sie an einem Abonnement interessiert sind, wenden Sie sich bitte an abimelzer(@)t-online.de.

 




Politik [19.01.2009]
„Ein kinderleichter Krieg” (G. Levy)

Fotos aus Gaza Der Kampf im Gazastreifen ist ein De-Luxe-Krieg. Verglichen mit den vorausgegangnen Kriegen ist er wie ein Kinderspiel – Piloten bombardieren ungehindert, und - als ob es eine Probe wäre beschießen Soldaten aus Panzern und die Artillerie Häuser und Zivilisten, Kampftruppen zerstören ganze Straßen aus ihren Fahrzeugen ohne auf einen ernsten Widerstand zu stoßen. Eine große, umfassende Armee kämpft gegen eine hilflose Bevölkerung und eine schwache, in sich zerrissene Organisation, die aus den Kampfzonen geflüchtet ist und noch nie solch einen Kampf durchgefochten hat. All dies muss offen gesagt werden, bevor wir damit beginnen, über unser Heldentum und unsern Sieg zu frohlocken.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Medien [19.01.2009]
Zitat des Tages: 'Ironisch'

"Wenn ein belagertes und wehrloses Volk Versorgungsgüter und Waffen erhält, so nennt man das 'Schmuggeln - und wenn ein terroristischer Erobererstaat massive Massenvernichtungswaffen erhält, dann nennt man das 'Militärhilfe'." (angry arab)


Kultur [19.01.2009]
„Rette sie, die Kinder von Gaza ...”


Gebet eines Juden für die Kinder von Gaza
Von Bradley Burston

Wenn es jemals eine Zeit zum Gebet gegeben hat,
dann ist es jetzt.
Wenn es jemals einen vergessenen Ort gegeben hat,
dann ist es Gaza.

Herr, Schöpfer aller Menschenkinder,
erhöre unser Gebet an diesem verfluchten Tag.
Gott, den wir den Gesegneten nennen,
wende dein Antlitz ihnen zu, den Kindern von Gaza,
dass sie deinen Segen erfahren und Schutz.
Dort, wo jetzt nur Dunkelheit und Rauch herrscht,
und eine Kälte, die in die Haut schneidet.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Kultur [19.01.2009]
Palästina/Israel Filmwoche in München (24.-31. Jan.)

Blickwechsel Kommende Woche findet in München eine Filmwoche unter dem Titel "Blickwechsel Palästina/Israel" statt.
Ab Samstag werden im Gasteig, im Vortragssaal der Münchener Stadtbibliothek, die folgenden Filme aus Palästina/Israel gezeigt: "Jerusalem – The East Side Story", "Alles für meinen Vater", "9 Star Hotel", "Laila's Birthday", "Lemon Tree", "Alles für meinen Vater", "The Encounter Point", "Lady Kul el Arab", "Nuran", "Shahida Brides of Allah", "Bil'in Habibti" und "Laila's Birthday" sowie diverse Kurzfilme, die von Irit Neidhardt präsentiert werden.
Getragen wird die Veranstaltung u.a. von der 'Jüdisch-Palästinensischen Dialoggruppe München'

Näheres erfahren Sie hier. Das Programm finden Sie hier.


Politik [18.01.2009]
Gaza - Prof. A. Soffer (Haifa): „dann müssen wir töten und töten und töten”

„Wenn erst 2.5 Millionen Palästinenser in einem abgeschlossenen Gaza leben, dann werden diese Menschen noch grössere Tiere sein wie sie es heute sind, mit der Hilfe eines kranken fundamentalistischen Islams. Daher - wenn wir am Leben bleiben wollen, dann müssen wir töten und töten und töten. An allen Tagen, an jedem Tag. Wenn wir nicht töten, werden wir aufhören zu existieren.
Die einzige Sache, um die ich mich sorge ist wie wir sicherstellen können, daß die Jungs und die Männer, die das Töten ausführen werden, fähig sein werden nach Hause zu ihren Familien zurückkehren und dabei normale menschliche Wesen bleiben.”
(Arnon Sofer, Jerusalem Post, Wochenendbeilage vom 21. Mai 2004, zit. bei Omar Barghouti)

Arnon Sofer war 2004 Leiter des Zentrums für geo-strategische Forschung an der Universität Haifa.

Ergänzende Links:
Artikel in counterpunch 2005: Freedom vs. "Academic" Freedom



Meinung [18.01.2009]
Der SPIEGEL glaubt: "Israel verkündet einseitigen Waffenstillstand"

Die israelische Militärmaschinerie legt nun eine Zigarettenpause ein, nachdem sie heute erst einmal wieder eine UN-Schule bombardiert hat - eine Frau und zwei Kinder tötend - eins der üblichen Anzeichen für die Überlegenheit westlicher Werte.
Der tatsächliche Grund dürfte dabei allerdings weniger das angebliche Erreichen der israelischen Ziele sein - wie offiziell verlautbart wird - sondern die feinfühlige israelische Rücksichtnahme auf die kommende Inthronisation des neuen 'Kaisers' der westlichen Weltordnung - Barack Obamas - dessen obszöne Nacktheit durch den israelischen Überfall auf Gaza bereits überdeutlich zur Schau gestellt wurde.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Bibliothek [14.01.2009]
IPK-Archiv erhält Bibliotheks-Sigel

Zeitschriftendatenbank Das IPK-Archiv ist nun auch offiziell als Bibliothek registriert.

Den entsprechenden Eintrag finden Sie hier.



Meinung [13.01.2009]
Gaza: Kommentar von Dr. Waltz

Zynisch/zionistische Vorschläge zu Gaza's Zukunft zeigen nur eins: europäische Ignoranz und den immer wieder aktuellen Orientalismus

Guernica 1937 - Gaza 2008 Alle Vorschläge gehen am Kern vorbei
Seit es den ‚Friedensprozess' gibt, ist jeder vorgelegte Plan Israelischer Regierungen im Verbund mit Europa und Amerika auf eine Verkleinerung des palästinensischen Staatsgebietes und auf weitere Demütigung der palästinensischen Seite hinausgelaufen. Auf gleicher Augenhöhe wurde, konnte nie verhandelt werden unter Bedingungen der Besatzung. Israel, von allen Mächten finanziell, militärisch und politisch bedingungslos unterstützt, hat seit 1993 die völkerrechtswidrigen Kolonien verdoppelt, die Zahl der Siedler ebenso – alles gegen Haager Konvention und UN-Beschlüsse. Bedingungen wurden immer nur an die palästinensische Seite gerichtet, und zwar als 'sine qua non' Voraussetzung – die israelische Seite konnte weiterhin ihre Kolonisierungspläne verwirklichen. Was von Israel, dem Quartett und Amerika als ‚Lösungen' angeboten wurde, war immer mit einer Forderung des Verzichts auf Land und Souveränität verbunden.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [11.01.2009]
500 Israelis fordern Sanktionen gegen Israel

Burhan Karkutli In der folgenden, von 500 israelischen Staatsbürgern unterschriebenen Petition, wird die internationale Gemeinschaft aufgefordert Sanktionen gegen Israel zu verhängen.

Die Petition erhielten wir zusammen mit der folgenden Email der Initiatoren:

Liebe Freunde,
die angefügte Petition, zusammen mit dem Anschreiben (ebenfalls angefügt), wurde gestern allen ausländischen Botschaften in Israel und der EU-Delegation in Tel Aviv zugesandt.

Wir versuchten auch ein wenig PR zu betreiben und sandten sie an die Presse, die sie - soweit ich weiss - komplett ignorierte. (Wir, das sind Rachel Giora, Yael Lerer, Koby Snitz and ich. Angela Godfry half uns bei der Pressearbeit)
Bitte beachtet, daß mehr als 500 israelische Bürger den Aufruf unterschrieben, - eine noch nie dagewesene Anzahl für einen Aufruf, der konkrete Maßnahmen gegen Israel fordert.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [11.01.2009]
AJJP: "Juden fordern israelische Juden auf die Kriegsverbrechen zu stoppen"

Wir, Vertreter der internationalen jüdischen Gemeinde rufen israelische Soldaten auf, die schwarze Flagge der Illegalität über den Operationen gegen die Bevölkerung in Gaza zu hissen.

Wir weigern uns zu schweigen, während israelische Führer israelische Soldaten zwingen Kriegsverbrechen zu begehen: Verbrechen gegen die Menschenlichkeit, für welche sie eines Tages zur Rechenschaft gezogen werden. Israelische Soldaten mit einem Gewissen können und müssen diesen gefährlichen, illegalen und unmoralischen Krieg stoppen.

Den vollständigen Text des Aufrufs der 'Amerikanischen Juden für einen gerechten Frieden' können Sie hier nachlesen.


Politik [08.01.2009]
Israelisches Kriegsverbrechen in Zeitoun (Gaza)?

Der englische 'telegraph' berichtet über Geschehnisse in Zeitoun, die alle Merkmale eines Verbrechens gegen die Menschlichkeit erfüllen.

Einhundert Mitglieder einer Grossfamilie wurden demnach in einem Haus zusammengepfercht, das danach von der israelischen Armee zusammengeschossen worden sein soll, wodurch nahezu 70 Menschen getötet wurden.
Der Rote Halbmond wurde anschliessend mehrfach mit Waffengewalt davon abgehalten, zu dem Ort vorzudringen.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Medien [07.01.2009]
Pressespiegel

Number of Palestinian rockets fired in each month of 2008 Gaza: Isr. Luftangriff während der 'Waffenruhe' tötet drei Schwestern; bald 700 Tote / Israel attackiert Schulen, Ambulanzen (ips) / Vizepräsidentin des EU-Parlaments Luisa Morgantini zu Gaza / Wie Israel Gaza an den Rand einer humanitären Katastrophe brachte (A. Shlaim, gdn) / Warum hassen Sie den Westen so sehr, werden wir Fragen (R. Fisk, ind) / Israels Ziel: Das Gaza-Gefängnis noch sicherer machen (J. Cook, gr) / Welche Art Sicherheit wird diese Barbarei Israel bringen? (S. Makdisi, cp) /  Israels 'koloniale Taktik' angeprangert (A. Bishara, aj)


Gesellschaft [07.01.2009]
CPT-Friedensmission bricht nach Israel und Palästina auf

Jakob Fehr vom Deutschen Mennonitischen Friedenskomitee, wird am 6. Januar mit einer Gruppe von 13 Friedensstiftern in den Nahen Osten reisen.
Die Delegation trifft sich mit israelischen und palästinensischen Friedens- und Menschenrechtsaktivisten. Geplant sind Besuche bei palästinensischen Familien, deren Land, Haus und berufliche Existenz durch die Erweiterung illegaler israelischer Siedlungen und den Bau der sogenannten Sicherheitsmauer gefährdet sind.

Weitere Informationen können Sie in dem folgenden blog finden.


Meinung [06.01.2009]
Petra Wild: "Angriff auf terroristische Ziele oder Terrorisierung der Bevölkerung?"

Die Analyse von Petra Wild auf 'Telepolis' liefert sehr einleuchtende Erklärungen für die Bombardierung der zivilen Infrastruktur sowie der schutzlosen Bevölkerung des Gazastreifens durch Israel:

Der Krieg gegen den Gaza-Streifen hat vier Ziele:

Den vollständigen Text finden Sie hier.

Ergänzende Links:
Egypt's Mubarak to EU: Hamas must not be allowed to win in Gaza (haaretz)
Kadima-Partei erstmals bei Umfragen vorn (standard)


Medien [06.01.2009]
Gaza: Pressespiegel

"Shooting Back": Israelische Besatzung gefilmt von 100 pal. Kameras (gdn) / Tony Karon interviewt Avraham Burg: Kann das jüdische Volk ohne einen Feind überleben? (ptt) / Ambulanz und Nothelfer während der Bergung Verletzter beschossen (btselem) / Kinder werden Zeugen der Ermordung der eigenen Mutter und einer weiteren Frau in Gaza (btselem) / Gaza Krankenhäuser unter Beschuß (maan) / Norwegischer Arzt: Israel zielt vorsätzlich auf Zivilisten - "Wir waten in Toten, Blut und Amputierten" (rwst) / Mauretanien ruft Botschafter in Israel zurück (aa) / Venezuela weist israelischen Botschafter aus (ptv) / Belagerte Familien fliehen aus ihren Heimen, suchen Schutz unter der UN-Flagge (gdn) / Dutzende bei Bombardierung einer UN-Schule getötet (ism)


Gesellschaft [06.01.2009]
Aufruf: IHH sucht nach Chirurgen für die Verletzten in Gaza

(www.ihh.com) Die IHH e.V. in Frankfurt sucht Ärzte - besonders Orthopäden, plastische Chirurgen, Unfallchirurgen und Neurochirurgen - die bereit sind, verletzten Patienten aus Gaza in Ägypten unentgeltlich zu helfen.

Das IHH bietet an, die Kosten für die Anreise sowie für die Unterbringung zu übernehmen.

Die Mission wird zu Zeit von Frau Zeliha Vural - Fachärztin für Kinderheilkunde und Jugendmedizin aus Hannover - geleitet. Kontakt vor Ort: vuralzeliha@hotmail.com; Tel. 01772576807.
(siehe auch hier oder hier).

Ergänzende Links:
Webseite der Internationale Humanitäre Hilfsorganisation e.V..
Egypt bars doctors from entering Gaza Strip (haaretz)


Gesellschaft [06.01.2009]
Presserklärung von Roni Hammermann (machsom watch)

(Logo v. machsom watch) Dr. Roni Hammermann, Trägerin des Aachener Friedenspreises 2008, die das IPK im Sommer diesen Jahres eingeladen hatte, veröffentliche die folgende Presserklärung zu dem Überfall auf Gaza:

Dieser schändliche Krieg muss sofort beendet werden und an seiner Stelle müssen diplomatische Verhandlungen treten. Bilaterale Abkommen sind der einzige Weg zur Begleichung von Konflikten. Und hier sind wir wieder bei unserem Demonstrationsslogan: " Wollt ihr den Hamas aufhalten, gebt Gaza Hoffnung und nicht Krieg".

Die vollständige Erklärung können Sie hier nachlesen.

Ergänzende Links:
Webseiten des Aachener Friedenspreises.


Meinung [05.01.2009]
C. Kühntopp: "Der Grundfehler ist die pro-israelische Schlagseite"

Man würde sich wünschen, daß sich Kommentare wie der folgende auch in der eigentlichen Berichterstattung der ARD widerspiegeln würden:

Die Bomben auf Gaza und die Raketen auf Israel sind eine direkte Folge der völlig fehlgeleiteten Politik, die die Europäische Union im Nahen Osten in den letzten Jahren betrieben hat. Der Tiefpunkt war die Entscheidung, die Blockade des Gaza-Streifens mitzumachen. Anderthalb Millionen Menschen immer tiefer ins Elend zu drücken, war nicht nur unmoralisch und kriminell - es war dumm.

Den vollständigen Kommentar finden Sie hier.


Medien [05.01.2009]
Gaza: Pressespiegel

Gegangen, traumatisiert und terrorisiert (ei; L. El-Haddad) / Oxfam: Notarzt getötet, Ambulanz zerstört (oxf) / IPPNW: Verstoß gegen internationales Recht / Ramallah: 300 PA-Polizisten stoppen Gaza-Demo (iht) /  Verwundete, blutende Familie in Gaza wartet 20 Stunden (haa; A. Hass) / "Israel attackiert vorsätzlich pal. Journalisten" (rst) / Gewalt sogar gegen Nothilfeboot (ao) / Gazas Krankenhäuser unter Beschuss (maan)


Gesellschaft [05.01.2009]
Aufruf: SRK hilft Shifa-Krankenhaus!

Sehr geehrte Damen und Herren

Die kriegerischen Auseinandersetzungen im Gazastreifen fordern viele zivile Opfer. Die betroffenen Menschen haben zudem wenig Möglichkeit, sich vor den anhaltenden Kämp- fen in Sicherheit zu bringen. Angesichts der dramatischen humanitären Situation stellt das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) vorerst 200‘000 Franken für die medizinische Sofort- hilfe zur Verfügung. Damit werden Spitäler mit lebensnotwendigen Medikamenten und Verbandstoff versorgt.

Den vollständigen Aufruf finden Sie hier.


Schweiz:
Schweizerisches Rotes Kreuz
Postcheck-Konto 30-4200-3
Vermerk "Gaza"

International:
UBS AG
3000 Bern 94 / Switzerland
BIC: UBSWCHZH80A
Clearingnummer 235
IBAN: CH77 0023 5235 6942 0061 E


Meinung [04.01.2009]
J. Massad: "The Gaza Ghetto Uprising"

Joseph Massad Auf den Seiten von 'electronic intifada' findet sich eine bemerkenswerte Betrachtung von Joseph Massad (Politologe und Historiker an der Columbia University in New York), die die Ereignisse in Gaza in den historischen und politischen Kontext des Nahen Ostens rückt.

Im folgenden geben wir einige Passagen des englischsprachigen Textes wieder, den sie hier finden können.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Politik [03.01.2009]
Tsafrir Cohen (medico international): EU-Steuerzahler bezahlen die israelische Besatzung

In einem Interview mit Tsafrir Cohen von 'medico international' weist Cohen auf diverse Sachverhalte hin, die im Schlachtgetümmel im Allgemeinen immer wieder untergehen:

Q.: Die israelische Außenministerin Zipi Livni betonte dieser Tage in Paris, Israel sorge für die palästinensische Bevölkerung. Können Sie das bestätigen?

Bitte lesen Sie hier weiter.


Medien [03.01.2009]
Gaza: Israel bombardiert Schulen, Moscheen

Berichten von electronic intifada zufolge, bormbardiert Israel im Gaza-Streifen Schulen, Moscheen, Brücken, Gewächshäuser und die gesamte zivile Infrastruktur, weil die ja 'HAMAS' ist. Zivilisten - im medialen Newspeak entweder 'menschliche Schilde' oder im nachhinein zu Opfern der HAMAS umdefiniert - werden dabei straflos wie Insekten zerquetscht.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Politik [02.01.2009]
Rückspiegel: 5. November - Israel bricht Waffenruhe durch die Ermordung von sechs HAMAS-Kämpfern

(guardian) „Ein viermonatiger Waffenstillstand zwischen Israel und militanten Palästinensern in Gaza geriet in Gefahr, nachdem Israel heute sechs HAMAS-Kämpfer bei einem Einfall in den Gaza-Streifen tötete.”

Den vollständigen englischsprachigen Bericht können Sie hier nachlesen.


Medien [02.01.2009]
Gaza, Lügen und Videos

(b'tselem) - Am 29. Dezember 08 bombardierte die israelische Armee einen Laster in Gaza, tötete dabei acht Palästinenser und behauptete, daß er GRAD-Raketen für Attacken auf Israel transportiert habe.

Videoaufnahmen dieser Aktion durch eine Aufklärungsdrohne wurden von der israelischen Armee gezeigt.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Medien [02.01.2009]
Gaza: Israel beglückt von eigener PR-Arbeit

(guardian) Israel glaubt, daß es die breite internationale Unterstützung in den Medien für seine Aktionen in Gaza seiner PR-Strategie verdankt, dank einer neuen Organisation, die seit Monaten damit befasst war Pläne und Skripte zu formulieren, um sicher zu stellen, daß die Regierungsoffiziellen eine klare und eindeutige Botschaft an die Weltpresse liefern würden.

Den vollständigen englischsprachigen Bericht können Sie hier nachlesen.


Politik [01.01.2009]
Bewohner Sderots, Gazas fordern Erneuerung des Waffenstillstandes

(ynet) - Trotz der andauernden Raketenangriffe auf ihre Stadt während der letzten Jahre, haben circa 500 Bewohner Sderots kürzlich eine Petition unterzeichnet, in welcher der Stop der IDF-Operation in Gaza und die Erneuerung des Waffenstillstandes mit der HAMAS gefordert wird.

Den englischsprachigen Bericht können Sie hier nachlesen.


Medien [01.01.2009]
'tagesschau' als israelisches Sprachrohr

(www.tagesschau.de) Aus Paris wird die israelische Aussenministerin Zipi Livni mit Statements zitiert, die in ihrem Zynismus auch bei allerbestem Willen nicht zu überbieten sind:

„Die humanitäre Lage sei in der Region 'wie sie sein soll'” erfahren wir und in der Überschrift lässt uns die tagesschau - hier ganz Sprachrohr der isr. Staatsführung - wissen: „Es gibt keine humanitäre Krise im Gazastreifen”.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Aktuelle Nachrichten.
Nachrichten-Archiv.

Politik-Nachrichten von
   2012
   2011
   2010
   2009
   2008
   2007
   2006


© IPK