Institut für Palästinakunde
- IPK -

Start / Aktivitäten (Archiv)


Salah Al-Khawaja weisser Folter in israelischer Haft ausgesetzt [25.11.2016]

Salah Al-Khawaja Der aus Nilin stammende Menschenrechtsaktivist Salah al-Khawaja (45) wurde am 26. Oktober 2016 gegen 2:00 Uhr morgens in seiner Wohnung, in dem in Zone A gelegenen Ramallah, in Anwesenheit seiner Frau und seiner Kinder ohne Angabe von Gründen verhaftet.

Khawaja wurde zunächst in das in Israel liegende Petah Tikva verschleppt, wo er 15 Tage lang festgehalten und verhört wurde, ohne Zugang zu einem Rechtsbeistand und ohne die Möglichkeit von Angehörigen besucht zu werden.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
ai: Israel muss Einschüchterung von Menschenrechtsverteidigern einstellen (ai)
Salah Khawaja: Working for popular resistance (pmon)


Nachlese zu "Bis zum letzten Tropfen - die palästinensische Wasserkrise" [23.11.2016]

Clemens Messerschmid Der Vortrag Bis zum letzten Tropfen - die palästinensische Wasserkrise mit dem Hydrologen Clemens Messerschmid war mit etwas mehr als fünfzig Gästen vergleichsweise gut besucht.

Obgleich Messerschmid die Zuhörer mit sehr vielen Informationen und Fakten bombardierte, gelang es ihm sie bei der Stange zu halten und nicht zu überfordern.

Die sich anschliessende Fragerunde bot unter anderem die Gelegenheit einige der Behauptungen der "Israel-Lobyy" zu widerlegen, die dazu dienen sollten seine Reputation zu erschüttern.

Fazit
Ein durch und durch lohnender Vortrag, den man sich nicht entgehen lassen sollte.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Rezension von Dr. Ludwig Watzal (btl)
Bericht der NRZ (mit Video) (nrz)


Renen Raz (1988-2016) [25.10.2016]

Renen Raz (1988-2016) Gestern verlor Renen Raz, der sein Leben lang einen kompromisslosen Kampf gegen alle möglichen Formen der Diskriminierung und des Unrechts führte, seinen letzten Kampf gegen den Krebs.

Sowohl als Aktivist für die Rechte der LGBTQ-Community in Israel, als Antimilitarist sowie auch als Aktivist für die Rechte der Palästinenser hat er niemanden geschont, nicht einmal sich selber.

Hinter dem Aktivisten stand dabei ein sehr empfindsamer Mensch, mit einem grossen Herz, mit sehr viel Humor und ohne viel Selbstmitleid, trotz der Ablehnung die ihm aufgrund seines Lebenswegs und seiner Überzeugungen entgegen schlug - lange auch seitens der eigenen Familie.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Farewell to Renen Raz, Beloved Anti-Colonial, Queer Israeli Activist


Spenden für Nicolas Khaliliyyeh (5) [18.10.2016]

Nicolas (l.) mit Schwester Das IPK bittet um Spenden für die medizinische Behandlung von Nicolas Khaliliyyeh.

Der fünfjährige, in Bethlehem lebende Nicolas Khaliliyyeh kämpft seit zwei Jahren gegen den Krebs.
Die Familie hat ihr gesamtes Vermögen in die Behandlung seines Hirntumors in Israel und Deutschland gesteckt. Sein Vater George und seine Mutter Jane bitten nun um finanzielle Unterstützung, denn in Palästina gibt es keine Krankenkasse.

Bitte überweisen Sie Ihre Spende unter dem Stichwort 'Nicolas' auf das Konto: 'Institut für Palästinakunde e.V.' (Inhaber), DE54 8306 5408 0004 7641 02 (IBAN).

Bitte lesen Sie hier weiter.


Kooperationen mit dem 'Jüdischer Nationalfonds' kompromittieren NRW-Landtag [06.09.2016]

Protest gegen den JNF in Bersheeba Sehr geehrte Frau Landtagsabgeordnete / geehrter Herr Landtagsabgeordneter,

durch einen Zufall erfuhren wir Anfang August, dass der 'Jüdischer Nationalfonds' (JNF) drei Abgeordnete - Herrn Armin Laschet, Frau Sylvia Löhrmann und Frau Carina Gödecke - für den 11. September zu einem „Koexistenz“-Kongress nach Köln eingeladen hat. Das hat uns dazu veranlasst einen Brief an die Ein­ge­la­de­nen zu senden, um sie zu warnen, dass sich hinter der Umweltschützer-Fassade des JNF Israels älteste Siedler-Kolonial-Organisation verbirgt: „Koexistenz“ war noch nie das Ziel des JNF.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Aufruf zur Kundgebung vor der Kölner Flora


Presse-Erklärung des IPK zum "Koexistenz"-Kongress des JNF in Köln [27.08.2016]

Kolonialismus & Apartheid, nicht Koexistenz sind das Geschäft des 'Jüdischer Nationalfonds'

Am 11. September findet in Köln ein Kon­gress zum Thema „Koexistenz in Israel“ statt.
Veranstalter ist der deutsche Zweig des 'Jüdischer Nationalfonds' (JNF), eine der tra­gen­den Säu­len des infor­mellen Apart­heids­systems in Israel: Eine Organisation, die auf eine mehr als einhun­dert-jäh­rige Geschichte ethnischer Diskriminierung und der Ver­strickung in Ver­bre­chen an Paläs­tinensern zurückblicken kann. Ein riesiges Unrecht, an dem der JNF bis heute festhält und von dem er bis heute profi­tiert.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Presse-Erklärung des IPK zum "Koexistenz"-Kongress des JNF in Köln
Hinweis zur Demo (wordpress)
Hinweis zur Demo (facebook)
Dossier: Jüdischer Nationalfonds: Apartheid, Vertreibung und Raub (2013)


Cafe Palestine: Atef Abu-Saif kann Gaza verlassen [04.05.2016]

'Drohnen über Gaza' mit dem Schriftsteller Atef Abu Saif Gute Nachrichten für das Bonner Cafe Palestine: Atef Abu-Saif konnte den Gaza-Streifen verlassen und befindet sich auf dem Weg nach Deutschland.

Der Veranstaltung mit ihm in Bonn kann daher wie geplant stattfinden.


Bosch-Stiftung verschmäht Avancen des JNF [08.04.2016]

Bosch-Stiftung verschmäht Avancen des JNF Das Bemühen der deutschen Tocher des Jüdischen Nationalfonds (JNF) mit der Bosch-Stiftung in's Geschäft zu kommen, ist nach allem Anschein an Protesten von Gruppen aus dem Umfeld der Palästina-Solidarität gescheitert.

Folgt man diesem Bericht, konnten die Verantwortlichen der Bosch-Stiftung davon überzeugt werden, dass eine Kooperation mit Israels ältester Kolonial-Organisation, einer wichtigen Säule von Israels informellen Apartheidssystem, der Reputation der Stiftung schaden könnte.

Die IPK bedankt sich bei allen Unterstützern - und natürlich dem Vorstand der Bosch-Stiftung.

Ergänzende Links:
Jüdischer Nationalfonds: Apartheid, Vertreibung und Raub (ipk)
Bosch-Stiftung verschmäht Avancen des JNF (aud)


Palästina wiederherstellen: Die Suche nach Gerechtigkeit - Restoring Palestine: The Quest for Justice [05.04.2016]

Palästina wiederherstellen: Die Suche nach Gerechtigkeit - Restoring Palestine: The Quest for Justice (watzal) "Man muss die Fakten kennen und dann die Wahrheit sagen. Eine Verleumdungskampagne ist weniger wichtig als Tatsachen. Fakten töten Terrorismus. Nur ein Krimineller fürchtet sich davor, dass sein Verbrechen aufgeklärt wird." Mit diesen durchdringenden Sätzen begann Salman Abu Sitta seinen Vortrag am Sonntag, 3. April, im "Cafe Palestine Bonn", das vom Institut für Palästinakunde in regelmäßigen Abständen zu aktuellen Themen des Nahostkonflikts einlädt. …

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Between the lines - Ludwig Watzal


Gas masks and first aid kit finally in Ni’lin [06.08.2015]

Gasmasken und Ersthelfer-Kits für Nilin Das IPK freut sich, die Menschen in Nilin mit seiner Spende unterstützen zu können.

… On May 20th, 2015 we made an urgent appeal asking for 550 Euros in order to buy 5 gas masks and a small first aid kit. …

On August 3rd, 2015, after a month of waiting, we finally received all the materials: 13 gas masks with their filters and oxygen jar, a blood pressure monitor, a pulse oximeter, medical gel, medical ice spray (for bruises and injuries cause by rubber bullets), gauze, sanitizers and wound care dressings to prevent infections.…

Ergänzende Links:
Gas masks and first aid kit finally in Ni’lin


'Eine Million Bäume'-Projekt im Jordantal gestartet [30.01.2015]

Bäume anpflanzen im Jordantal Die 'Jordantal Solidarität' hat ein Projekt in Zusammenarbeit mit dem palästinensischen Farmerverband aufgelegt, um das ganze Jordantal - von Nord bis Süd - mit Bäumen zu bepflanzen.

Die Farmer erhalten dazu dem regionalen Klima- und Wachstumsbedingungen angepasste Bäume: Orangen-, Zitronen-, Avocado- und Olivenbäume, Guaven-Sträucher, Gurken- und Tomaten-Pflanzen. Diese Bäume werden wir gemeinsam mit den Bauern anpflanzen.

Die Bäume werden in allen drei von den Oslo-Verträgen festgelegten Zonen - A, B und C - angepflanzt und sind von daher eine direkte Herausforderung für den Anspruch der Besatzer, unser Leben und unsere Lebensgrundlagen zu bestimmen.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Jordan Valley Solidarity


'Ein- oder Zwei-Staaten-Lösung?' - Vortrag mit Ludwig Watzal [10.12.2014]

Ein- oder Zweistaatenlösung? von Dr. Izzedine Musa

"Die Ein-Staaten-Lösung für Israel/Palästina werde kommen, aber nicht wie sich deren Befürworter sie sich in Form eines bi-nationalen Staates wünschen, sondern nur in einem erweiterten Staat Israel", so eine von zahlreichen provokanten Thesen des Nahostexperten Dr. Ludwig Watzal, der am Sonntag, 7. Dezember, im Rahmen der Veranstaltungsreihe von "Cafe Palästina" in Bonn, die vom "Institut für Palästinakunde" organisiert wird, vertreten hat. Gleichwohl betonte der Referent, dass er hoffe, die Palästinenser würden ihr Recht auf Selbstbestimmung in einem eigenen Staat, der diesen Namen auch verdient, zuerst realisieren, bevor über weitere Integrationsformen spekuliert werden könne.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Facts about Jordan Valley Solidarity [04.11.2014]

Rashed Sawafta, Koordinator der 'Jordan Valley Solidarity Campaign in Bonn (2014) 'Jordan Valley Solidarity' is a network of Palestinian grassroots community groups from all over the Jordan Valley and international supporters. Our aims are to protect Palestinian existence and the unique environment of the Jordan Valley by building international support and supporting communities on the ground.
This includes monitoring, recording and aiming to prevent the abuse of Palestinian human rights by the Israeli occupation and settlers.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Facts about Jordan Valley Solidarity (jvsc)


Die Gaza-Monologe' mit dem Ashtar-Theater in Bonn [30.09.2014]

Dalia AbuRdaha (16), Aseel Saba (16), Walid Hantoli (16), Dara Rafeedie (14), Sasha Asbah (16) Dalia AbuRdaha (16), Aseel Saba (16), Walid Hantoli (16), Dara Rafeedie (14), Sasha Asbah (16) aus Ramallah während des Auftritts.

Tamer Nijim (23) aus Gaza Tamer Nijim (23) aus Gaza bei der Diskussion. Tamer ist der einzige der Autoren der 'Gaza-Monologe', dem es gestattet wurde Gaza zu verlassen. Bei der Ausreise wurde er eine Woche von den Ägyptern festgehalten.

Tamer Nijim (23) aus Gaza Assistentin und Regisseurin Lamis Shlalda (23) und Bayan Shbib (33) aus Ramallah.

(Mit freundlicher Unterstützung der Stadt Bonn.)

Ergänzende Links:
„Die Gaza-Monologe” - Den Kindern Gazas eine Stimme geben (ipk)
„Die Gaza-Monologe” - Bilder zum Auftritt (ipk)


Documentary 'Gaza Monologues'
Bonn, 28. September - 'Ashtar Theatre' presents 'The Gaza Monologues' [26.08.2014]

Documentary 'Gaza Monologues'

Ergänzende Links:
„Die Gaza-Monologe” - Den Kindern Gazas eine Stimme geben - Auftritt des 'Ashtar-Theatre' aus Ramallah im Rheinischen LandesMuseum (28. Sep 14)


Genozid in Gaza 2014 [30.07.2014]

Ismail Mohammed Bakr (9), ermordet von israelischen Soldaten am Gaza-Strand (16. Juli 14) Im Sommer 2014 findet in Gaza, in einem von Israel errichteten und belagerten Palästinenser-Ghetto, ein genozidales Pogrom der israelischen Armee statt. Ein Massaker an der palästinensischen Zivilbevölkerung mit über tausend Toten und 6000 Verletzten, einhergehend mit der Verwüstung ganzer Wohnviertel.

Ein Pogrom eines uniformierten fanatisierten Mobs, der Bomben auf Wohnhäuser wirft, mit Raketen in Appartements schiesst und am Strand spielende Kinder mit Granaten in Stücke schiesst. Ein Pogrom, dass die Palästinenser gefügig machen soll; sie dazu zwingen soll, sich mit einem Leben als rechtlose Gefangene Israels abzufinden, unter der Herrschaft irgendeines palästinensischen Quislings.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gewaltexzess in Bonner Mediamarkt: Mitarbeiter attackieren BDS-'Flashmob' [29.06.2014]

Flashmob-Teilnehmer vor Bonner Mediamarkt nach der Attacke Am vergangenen Samstag fand im Bonner Mediamarkt ein Flashmob mit circa dreissig Palästina-Aktivisten aus Bonn (BDS-Gruppe Bonn, IPK e.V., Pal. Gemeinde Bonn), Köln (arbeiterfotografie) und Marburg (Handala e.V.) statt.

Die Aktivisten hielten Protest-Plakate hoch und riefen Parolen um gegen den Verkauf von Trinkwasssersprudlern der Marke sodastream aus der illegalen jüdischen Siedlung Ma'ale Adumim zu protestieren.

Unmittelbar nachdem der Geschäftsführer erschien (dem die Protestierer dieses Schreiben überreichten) und die Teilnehmer des Hauses verwies, stürzten sich mehrere seiner Mitarbeiter auf die beiden Fotografen der Gruppe und versuchten ihnen gewaltsam die Kameras zu entreissen.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
SodaStream - A Case Study for Corporate Activity in Illegal Israeli Settlements
Streit um Soda Stream | friedliche Demo nimmt dramatische Wendung (gonzo)


Nachlese: "Die Ein-Staaten-Lösung als Option im Nahostkonflikt" [12.05.2014]

In seinem sehr ruhigen und sachlichen Vortrag folgte Dr. Samir Abed-Rabbo im wesentlichen der hier zu findenden Präsentation, deren Schwerpunkt auf der vergleichenden Analyse der Verhältnisse in Südafrika und Israel liegt, gefolgt vom dem 2010 in Dallas entworfenen 10-Punkte Programms für die Gründung eines gemeinsamen binationalen Staats für Palästinenser und Juden im historischen Palästina.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
ODS-Presentation (Abed-Rabbo)
Diskussion mit Samir Abed-Rabbo (ipk)


Jordan-Valley-Solidarity: Join our project to pipe water to Palestinian communities in the northern Jordan Valley [25.04.2014]

Water situation in the Jordan valley (Homsa and Fasayel) Dear friends,
We would like to tell you about our plans to assist the community of Humsa with a water project, and we hope that you will want to work with us to support the project.
The small community of Humsa has been subjected to numerous demolitions, evacuations and confiscation of water tanks and animals.
The community is determined to be steadfast and stay on their land …. To make their existence on the land more viable, and enable them to farm the small area of land they have, care for their animals, and have water for themselves, they have decided to work with Jordan Valley Solidarity to run a water pipe to their community.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Video: Water situation in the Jordan valley (Homsa and Fasayel) (jvs)
The Forcible Transfer of the Palestinian People from the Jordan Valley (jvs)


Juliano Mer-Khamis (29. Mai 1958, Nazareth - 4. April 2011, Jenin) [04.04.2014]

Dritter Todestag von Juliano Mer-Khamis

Ergänzende Links:
Wir haben einen Freund verloren (ipk, 2011)


JVS: Israeli army invades JVS centre in Fasayil [04.03.2014]

Israeli army invades JVS centre in Fasayil Today, in the morning, two palestinians and three brazilian internationals were carrying repairs to the JVS Centre, in Fasayil. The house is more than eighty years and is the oldest house in the village.

At eleven o'clock in the morning four israeli soldiers arrived in JVS Centre. They have not been given permission to enter in the centre, but they still went into the house, made checks on the organization, asked a lot of questions to the internationals and the Palestinians present. They also took pictures of the house and the people. …

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Mit dem AIC in Fasayil: 'Zionismus ist eine Form staatlich organisierter Kriminalität' (ipk)


Petition: Apartheids- und Siedlungstourismus der grünen Parteistiftung des Saarlands stoppen [06.02.2014]

Demnächst in Afrika? Die saarländische Niederlassung der Partei-Stiftung der 'GRÜNEN', die Heinrich Böll Stiftung Saar, offeriert für den Mai 2014 eine Bildungsreise nach Israel, deren Programm die Besetzung und Kolonisierung Palästinas verschweigt, die palästinensischen Opfer der israelischen Vertreibungspolitik ausblendet und die Teilnehmer überdies zu Komplizen macht.

Dem Reiseprogramm zufolge werden sich die Teilnehmer wenigstens an drei Orten befinden, die Israel seit 1967 besetzt hält und die das Ziel ethnischer Säuberung waren oder sind. Dazu gehören die syrischen Golanhöhen sowie Ost-Jerusalem und das Jordantal, wo Israel illegale jüdische Kolonien errichtet und die ortsansässigen Palästinenser vertreibt.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Heinrich Böll Foundation supports Israeli settlers (aic)


Interview with Saeed Amireh: “The occupation affects our life in so many ways, economically and socially.” [31.12.2013]

Saeed Amireh Saeed Amireh war im November 2012 Gast des IPK im 'Cafe Palästina Bonn'.

Q: Can you tell us a bit of the history of Ni’lin?

A:In the past, Ni’lin used to be part of the area which is within the ‘48 borders now. In 1994, when the Palestinian Authority came, Ni’lin became part of Ramallah city. So now Ni’lin is located exactly at the green line of 49 and about 27 kilometres west of Ramallah. The village is part of the West Bank but not under Palestinian control. It is completely area C and therefore under Israeli control. …

Bitte lesen Sie hier weiter.


Aktivismus: Verfolgung und Bedrohung von Sireen Khudiri beenden! [18.12.2013]

Sireen Khudiri Der IPK-Vorstand appelliert an die israelischen Behörden, die Verfolgung und Bedrohung von Sireen Khudiri und ihrer Familie sofort zu beenden.

Sireen Khudiri (25 J.) aus Tubas befindet sich seit dem 11. November auf der Flucht. Auslöser war ein Einsatz der israelischen Armee, die am frühen Morgen desselben Tages mit mehr als einem Dutzend Militärfahrzeugen in Tubas einrückte und mit zwanzig Soldaten in ihr Elternhaus eindrang, um Sireen zu verschleppen, die sich jedoch nicht im Haus befand.

Sireen Khudiri, die Informatik an der Open University in Tubas studiert, stand schon seit längerem im Fadenkreuz der Besatzer, sowie auch der Sicherheitskräfte der 'Palestinian Authority', die mit BeSatzern kollaborieren.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Free Sireen
The Last Shepherds of the Valley (alj)


Mit dem AIC in Fasayil: 'Zionismus ist eine Form staatlich organisierter Kriminalität' [21.11.2013]

Fasayil Al-Wusta Eine der Stationen der Rundreise des Alternative Information Centers war das im Jordantal gelegene Fasayil Al-Wusta.

Das Besondere dieses Dorfs mit seinen rund 150 Bewohnern besteht darin, dass es seine Besucher binnen kürzester Frist begreifen lässt, dass der Zionismus eine Form staatlich organisierter Kriminalität ist.

In dem in 'Zone C' gelegenen Dorf ist vor allem anderen das Wasser das Objekt der israelischen Begierde, so wie im ganzen Jordantal.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Water for Fasayil Al-Wusta - Jordan Valley (jvsm)
Palestinians denied fair access to water (ai, 2009)
Large-Scale Demolitions in Fasayil, Jordan Valley, 14.06.2011 (apq)


Julianne Herzberg in 'Reise nach Jerusalem' (Bonn, 10. Nov.) [15.11.2013]

'Reise nach Jerusalem' nach dem Reisetagebuch von Julianna Herzberg

Ergänzende Links:
"Reise nach Jerusalem" nach dem Reisetagebuch von Julianna Herzberg (ipk)


Nachlese: "Der 'Nahostkonflikt' im Zerrspiegel westlicher Interessen [11.11.2013]

Daniel Ciel Brecher im 'Cafe Palestine Bonn' Am 3. November fanden sich circa 50 Gäste im 'Cafe Palestine' im Bonner MIGRApolis-Haus der Vielfalt ein, um Daniel Cil Brechers Vortrag über den 'Nahostkonflikt' im Zerrspiegel westlicher Interessen zu hören.

Jene, die an dem Tag verhindert waren, können hier eine leicht gekürzte Fassung des Vortrags nachlesen.

Weitere interessante Reflektionen Brechers über Israel und Palästina, aber auch seine eigene Rolle finden Sie hier wieder.

Ergänzende Links:
Das Gespräch über Israel im Westen (D. Brecher)
Texte über Israel und Palästina (D. Brecher)


Mit dem AIC in Nilin: "Der Kampf gegen das Verschwinden" [02.11.2013]

Wohntürme der nächstgelegenen israelischen Kolonie in Sichtweite der Häuser Nilins Eine Station der jüngsten Tour des Alternative Information Centers war das nahe der Waffenstillstandslinie von 1967 gelegene Nilin.

Auffällig - aber wohl kaum zufällig - war zunächst die äusserst dürftige Verkehrsanbindung an die circa 5.000 Einwohner zählende Kleinstadt. Anders wie die grossen palästinensischen Bevölkerungszentren gehört Nilin nicht zu 'Zone A' (rein palästinensische Verwaltung) sondern zu 'Zone B' (gemischte palästinensisch/israelische Verwaltung).

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
The Environmental status of Ni'lin Village (arij, 2008)


Mit dem AIC in Ein-Hilweh: "Tantalos in Ein al-Hilweh" [31.10.2013]

Beduinenjungs in Ein al-Hilweh Eine Station der jüngsten Tour des Alternative Information Centers war Ein al-Hilweh. eine kleine Beduinen-Siedlung im Jordantal.

Wo die Besucher heute auf Geröll und Staub blicken, floss früher das Wasser einer Quelle. Denn 'Ein' bedeutet im arabischen Quelle und 'Ein al-Hilweh' bedeutet 'Die Süsse Quelle'.
Diese Quelle ist nicht etwa eines Tages versiegt. An ihrer Stelle steht heute vielmehr eine von Mekorot eingezäunte Pumpe, die das Wasser in ein separates Rohrsystem speist.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Tantalos in the Jordan-Valley (a. keller)
Discriminatory Access and 'Water Apartheid' in the OPT (al haq)


Mit dem AIC im Jordantal: "Erdwälle statt Mauern" [25.10.2013]

Jordantal: Erdwall mit verschlossenem Strassentor vor pal. Dorf in Zone B Oberflächliche Israel-Reisende könnten irrtümlich zu der Ansicht gelangen, dass Mauern, bzw. die Liebe zu Mauern das verbindende Element zwischen von Judentum und Zionismus sei.
Während es sich bei der Klagemauer in Jerusalem jedoch um einen jüdisch-sakralen Ort handelt, ist die seit 2003 errichtete israelische 'Sperrmauer' schlicht ein weiteres Instrument israelischer Apartheid, das vor allem dazu dient die Palästinenser ihrer Freiheit und ihrer Ressourcen (Wasser und Land) zu berauben.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Mit dem AIC in Tulkarem: 'A city under dust' [22.10.2013]

Illegaler israelischer Industriekomplex für Atemwegs- und Krebserkrankungen in Tulkarem verantwortlich (aic) A high rate of unemployment, lack of electricity and first and foremost the nearby chemical factories that threaten the health of local residents. Although the people of the northern West Bank city of Tulkarem have numerous reasons for despair, they refuse to lose hope.

“The chemical substances produced by the Geshuri factories affect my plants”, says Palestinian farmer Fayez Taneeb from the northern West Bank city of Tulkarem. … But Taneeb's organic concept of cultivation is constantly threatened by twelve nearby Israeli factories …

According to Sharif Shahroroi, member of the Society of Social Work Committee in Tulkarem, the factories manufacture pesticides, paint, cement and also cancer-causing asbestos. …

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Huge explosion and fire in illegal Israeli chemical factory in Tulkarm (cp)


Mit dem AIC im Jordantal: Israelische Agrarprodukt boykottieren! [19.10.2013]

Israelische Agrarprodukte boykottieren Eine Station der jüngsten Tour des Alternative Information Centers war das Jordantal.

Am auffälligsten ist hier der Kontrast zwischen dem satten Grün israelischer Dattelplantagen und dem Gelb der ausgetrockneten Böden der palästinensischen Dörfer, die nicht selten in Sichtweite der Plantagen liegen.

Ermöglicht wird dieser Kontrast durch bis zu hundert Meter tiefe Brunnenbohrungen und Hochleistungspumpen, die das Wasser in ein eigenes israelisches Pipelinenetz einspeisen.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Water for one people (ahq)
Israel plundering the Jordan Valley (ei)
Jordan Valley Solidarity (jvs)


Mit dem AIC in Nablus: Elfter Jahrestag der Ermordung von Shaden Abu-Hijleh [19.10.2013]

Shaden Abu-Hijleh (1940-2002) Eine der Stationen der jüngsten Tour des Alternative Information Centers war die Stadt Nablus, wo die Teilnehmer am 11. Oktober mit Saed Abu-Hijleh, Professor für Geographie an der Al-Najah Universität, zusammentrafen.

Für Professor Abu-Hijleh war dieser Tag kein Tag wie jeder andere. Denn vor genau 11 Jahren musste er zusehen, wie die israelische Armee seine Mutter, Shaden Abu-Hijleh (62), vor der Tür seines Elternhauses kaltblütig ermordete.

Nur eines der unzähligen Verbrechen der israelischen Armee, die bis heute ungesühnt sind.

Ergänzende Links:
Remember Shaden Abu Hijleh


Nachlese: Israel boykottieren? Israels Ökonomie unter Druck? [04.09.2013]

Shir Hever In seinem Vortrag "Israel boykottieren? Israels Ökonomie unter Druck?" gab der Referent, Shir Hever, einen Überblick über die Ziele, die Entwicklung und den aktuellen Stand der 'Boycott, Divestement, Sanctions'-Kampagne.

Auch wenn die BDS-Kampagne durchaus wirksam sei - etwa im Fall Veolia - so stelle sie für Israels Ökonomie letztlich kein lethales Risiko dar. Trotzdem sei sie eine Kraft die über das Potential verfüge, den 'Leclerc-Moment in Israels Politklasse hervorzurufen, der notwendigen Voraussetzung für die Beendigung der Apartheid in Israel.

Aus diesem Grunde führe kein Weg an Fortsetzung der BDS-Kampagne vorbei.


Nachlese: Bericht des britischen Dokumentarfilmers Harry Fear [15.06.2013]

Harry Fear in Bonn Am vergangenen Donnerstagabend fanden sich fast 65 Zuhörer im Hörsaal 8 der Universität Bonn ein, um den Ausführungen des 23 Jahre alten britischen Dokumentarfilmers Harry Fear zu folgen, einem der wenigen westlichen Berichterstatter, der während des letzten großen israelischen Angriffs aus Gaza berichtete.

Das überraschendste an Fears Vortrag war seine Einschätzung der Situation in Gaza.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Killing Hamid – A Film (H. Fear)


Freedom Theatre: In loving memory of Rabea Turkman [29.05.2013]

Rabea Turkman I used to tell Juliano: I am happy because I have found a new path for resistance after having lost so much in the armed resistance. I lost my sister, lots of friends and beloved ones, and I think this chain of loss will stop here with the path of cultural resistance.
But here came a day where I lost the leader – not just an element in the squad …”

Rabea Turkman in Marie Caspari’s documentary “Fragments of Palestine”

Bitte lesen Sie hier weiter.


Interview mit Harry Fear (9. Apr) [28.05.2013]

Interview mit Harry Fear In diesem bemerkenswerten Interview vom 9. April dieses Jahres, befragt Abby Martin, Moderatorin bei Russia Today, den britischen Dokumentarfilmer Harry Fear über seine Eindrücke in Gaza und zu der aktuellen Entwicklung in Gaza und der Westbank.

Harry Fear wird am 13. Mai in Bonn über seine Arbeit berichten.

Ergänzende Links:
Russian TV office destroyed in Israeli attack on Gaza (ptv)


Zweite Stuttgarter Palästinakonferenz 2013:
'Für einen sakularen, demokratischen Staat für alle seine Bürger' [13.05.2013]

'Für einen sakularen, demokratischen Staat für alle seine Bürger' Das IPK gratuliert dem Stuttgarter Palästina-Komittee zur erfolgreichen Durchführung der zweiten grossen Palästinakonferenz in Deutschland.

Referenten der zweiten Stuttgarter Palästinakonferenz (v.r.n.l.): Samah Idriss (CBSI, Lebanon), Hermann Dierkes (Die Linke, Duisburg), Ilan Pappe (Historiker, Uni Exeter), Haneen Naamnih (Rechtsanwältin, Galiläa), Ghada Kharmi (Dr. med., Uni Exeter), Evelyn Hecht-Galinski (Publizistin), Raji Sourani (PCHR, Gaza) Joseph Massad (Prof. an der Columbia University), Asaad Abu Khalil (Prof. an der California State University) Sher Hever (AIC), Yoav Bar (Abnaa Al-Balad).


Café Palestine: Nachlese zu 'Kunst & Dialog' [08.04.2013]

Sliman Mansour Der Nachmittag mit Dr. Ulrika Eller-Rüter von der Alanus-Hochschule und mit einem der bedeutendsten lebenden palästinensischen Künstler, dem Maler Sliman Mansur von der Al-Quds University in Abu-Dis bei Ost-Jerusalem versprach sehr spannend zu werden, da hier doch zwei gänzlich verschiedene Kunstauffassungen aufeinandertreffen sollten.

Auf der einen Seite eine Sicht, die das Produkt relativ unbeschränkter akademischer und künstlerischer Freiheit in einem Land im Zentrums Europas ist, auf der anderen Seite eine Sicht aus einem Land, dessen künstlerische Wurzeln ganz anderen Ursprungs sind und dessen Bewohner seit bald einem halben Jahrhundert unter dem Joch einer ruinösen Besatzungsdiktatur leiden.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Palestine Poster Project: Sliman Mansour
'Kunst & Dialog' im Bonner Frauenmuseum


Warum das IPK die neue Petition gegen den 'Wald der SPD' im Negev nicht unterstützt [05.04.2013]

Petition: Keine Unterstützung des Jüdischen Nationalfonds durch die SPD! Obgleich sich das IPK seit Mitte letzten Jahres an der Kampagne gegen den JNF beteiligt, wird es die neue Online-Petition "Keine Unterstützung des Jüdischen Nationalfonds durch die SPD!" nicht unterschreiben.

Der Grund dafür ist, dass eine entscheidende Behauptung dieser Petition nicht zutrifft:

Im Süden Israels, im Negev / Naqab sollen aktuell zehntausende Palästinenser_innen, die nicht-jüdische Staatsbürger_innen Israels sind, zwangsumgesiedelt werden. Der JNF beabsichtigt auf ihrem Land Parks und Wälder anzulegen und nur jüdischen Menschen vorbehaltene Siedlungen zu bauen. Einer dieser Wälder soll der „Wald der SPD“ werden.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Juliano Mer-Khamis (29. Mai 1958 - 4. April 2011) [04.04.2013]

Juliano Mer-Khamis (29. Mai 1958 - 4. April 2011) Wir haben einen Freund verloren (ipk, 2011)


Nachlese: Ribhi Yousef aus Nilin zu Gast im Cafe Palestine Bonn [03.02.2013]

Ribhi Yousef aus Nilin zu Gast im 'Cafe Palestine Bonn' Zum Reisebericht von Dr. Ribhi Yousef aus Duisburg war das Cafe Palestine im Haus Migrapolis' wieder einmal bis zum letzten Platz voll besetzt.

Die Stärke des Vortrags von Ribhi Yousef, der es erst im vorangegangenen Jahr gewagt hatte nach Nilin, zurück an den Ort seiner Kindheit zu reisen, lag in der Schilderung der persönlichen Begegnung mit einem Staat und dessen Organen, der den größten Teil seiner Energien darin zu stecken scheint, sich immer neue menschenverachtende Schikanen für die Palästinenser auszudenken.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Nachlese zu der Lesung von Gedichten Mahmoud Darwishs [02.12.2012]

Angelika Vetter, Rainer Luce und Sabine Werner Während des letzten 'Cafe Palestine Bonn' in diesem Jahr, fanden sich bei der Lesung von Gedichten Mahmoud Darwishs rund 40 interessierte Zuhörer ein.

Die Gedichte, rezitiert von Herrn Rainer Luce, wurden von der Erzählung der Vita Mahmoud Darwishs eingerahmt, die von Frau Sabine Werner vorgetragen wurde.

Für den überraschend erkrankten Dr. Remon Azar, dem wir hiermit unsere herzlichen Genesungswünsche übermitteln, fand sich spontan ein Ersatz unter den Gästen: Hakam Bisher trug zwei Gedichte Darwishs mit einer Ausdrucksstärke vor, die auch jene zu beeindrucken vermochte, die des Arabischen nicht mächtig sind.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Mahmoud Darwish: Der Würfelspieler (planet lyrik)
Der palästinensische Dichter Mahmud Darwisch (1941-2008) (K. Kretschmann)


Zum Auftritt von Saeed Amireh (21) aus Ni'lin im voll besetzten 'Cafe Palestine Bonn' am 4. November [05.11.2012]

Saeed Amireh Das erfrischende Engagement, die Eloquenz und die gleichzeitige ungespielte Bescheidenheit Saeed Amirehs gibt Anlass zu der Hoffnung, dass es der nachwachsenden Palästinenser-Generation doch noch gelingen könnte sich vom Joch der Besatzer zu befreien.

Ergänzende Links:
Saeed Amirehs Auftritt bei 'Marxism 2012'
Replant Palestine Ni'lin
IPK: 'To resist is to exist!'; Flyer:LibreOffice, Word, PDF


Nachlese zum 'Cafe Palestine': 'Begegnungen mit den Menschen hinter der Mauer' [08.10.2012]

Konzentrierter Vortrag eines Teilnehmers an der 'Exkursion' nach Palästina Am vergangenen Sonntag fanden sich rund dreissig Besucher im Migrapolis-Haus" ein, um im Rahmen des 'Cafe Palestine Bonn' dem Reisebericht von Teilnehmern der IPK-Exkursion nach Palästina zu lauschen, die im September diesen Jahres stattfand.

Teilnehmer berichteten von den allgegenwärtigen und unausgesetzen Versuchen des israelischen Staates, den Palästinensern in der Westbank, in Ost-Jerusalem und im sogenannten Kern-Israel das Leben schwer, wenn nicht gar unmöglich zu machen.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Expedition in ein besetztes Land (H. Flottau, journal21)


'Wald der deutschen Länder' auf gestohlenem Land [03.10.2012]

Dr. Awad Abu-Freih auf seinem Land Dr. Awad Abu-Freih auf dem Land, das der israelische Staat seinem Vater anfangs der 50er Jahre stahl. Vormaliges Agrarland, auf dem JNF/KKL mit Mitteln von Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Nürnberg einen Wald anpflanzen liess, im Gedenken an die Nürnberger Rassegesetze.

Ergänzende Links:
'Das Areal des “Waldes der deutschen Länder” betreffend sind keinerlei Verfahren zu ggf. ungeklärten Eigentumsfragen anhängig' (Antwort der Bundesregierung auf eine 'Kleine Anfrage' von Abgeordneten der Fraktion 'DIE LINKE')


In eigener Sache: IPK-Webseiten pausieren bis zum 2. Oktober [18.09.2012]

IPK-Webseiten pausieren für zwei Wochen Da der IPK-Webmaster seinen verdienten Jahresurlaub antritt, werden die Webseiten für circa zwei Wochen nicht aktualisiert.

Die aktuelle Kampagne des IPK gegen die Anlage eines Bonner Hains im 'Wald der deutschen Länder', im Negev ist davon nicht betroffen.


Negev Coexistence Forum bestätigt: 'Wald der deutschen Länder' seht auf Beduinenland [17.09.2012]

Negev Coexistence Forum Zur Klärung der Frage nach den ursprünglichen Eigentümern des Bodens, auf dem sich heute der 'Wald der deutschen Länder' befindet, hat das IPK Kontakt mit dem Negev Coexistence Forum aufgenommen und angefragt, zu wessen Besitz der 'Wald der deutschen Länder' ursprünglich gehörte.

Dazu erhielten wir folgende Email von Haia Noach, vom 'Negev Coexistence Forum for Civil Equality':

Hi
as to the information about the forest, I found out that the land was of Abu Freich family, good friends of Gadi Algazi and me.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Stellungnahme des IPK zu der Erklärung des Bonner OBs zu seiner Schirmherrschaft für den JNF (ipk)
Die Stadt Bonn darf Profiteuren von Entrechtung und Vertreibung keinen Vorschub leisten (ipk)


Stellungnahme des IPK zu der Erklärung des Bonner OBs zu seiner Schirmherrschaft für den JNF [15.09.2012]

Negev Der zentrale Satz in der Erklärung des Bonner OBs lautet:

"Mit Blick auf das konkrete Projekt der Bonner DIG ist festzuhalten, dass der Bonn-Hain ein Teilprojekt des Waldes der deutschen Länder ist, Umweltschutzzielen dient und das Projekt weder direkt noch indirekt die Problematik im Zusammenhang mit Beduinen im Negev betrifft. Eine Ablehnung der Schirmherrschaft würde die DIG Bonn daher in besonderer Weise brüskieren."

Zu diesen Behauptungen stellen wir fest:
1. Der 'Wald der deutschen Länder' befindet sich im Negev, oberhalb von Beerscheva bei Lehavim
2. Dieses Land befand sich in der Hand von Beduinen der Abu-Sukut, bis diese Ende der 40er, Anfang der 50er von ihrem Land vertrieben wurden
3. Der JNF ist auch heute noch nachweislich an der Vertreibung von Beduinen beteiligt, wenige Kilometer vom 'Wald der deutschen Länder' entfernt
4. Die vom JNF vorzugsweise angepflanzten Kiefern sind aus ökologischer Sicht ein Desaster, siehe die schwerwiegenden Brände im Carmel im Jahr 2010

Bitte lesen Sie hier weiter.


Erklärung des Bonner OBs zu seinem Verhältnis zum 'Jüdischen Nationalfonds' [14.09.2012]

Nach unserer Kritik an der Schirmherrschaft des Bonner OBs Jürgen Nimptsch für eine JNF-Veranstaltung erhielten wir die folgende Erklärung:

Betr.: Stellungnahme zur Schirmherrschaft des Bonner Oberbürgermeister über den Israel-Tag

Die Übernahme der Schirmherrschaft über den Israel-Tag durch den Oberbürgermeister ist gute Tradition. Der Israel-Tag ist eine Veranstaltung, in der sich viele engagierte Bonner Institutionen, Organisationen, Gemeinden und Menschen wiederfinden. Er wird in diesem Jahr veranstaltet von der Deutsch-Israelischen Gesellschaft und dem Jüdischen Nationalfonds KKL weitere Unterstützer sind die Jüdische Gemeinde Bonn, die Gedenkstätte für die Bonner Opfer des Nationalsozialismus, die Gesellschaft für Christl-Jüdische Zusammenarbeit, die Katholische Hochschulgemeinde und einige Kirchengemeinden.

Bitte lesen Sie hier weiter.


JNF in Bonn: 'Freundliche Erinnerung' [11.09.2012]

the JNF-bulldozer in the livingroom ...

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 4. September 2012 sandten wir Ihnen einen offenen Brief zu, in dem wir Sie darum baten zu verhindern, daß sich die Stadt Bonn in irgendeiner Art und Weise an einer Veranstaltung mit dem deutschen Zweig des 'Jüdischen Nationalfonds' beteiligt, bei der unter anderem Geld für einen 'Bonner Hain' im 'Wald der deutschen Länder' im Negev gesammelt werden soll.

Obgleich wir in dem Brief viel Mühe darauf verwandt haben darzulegen, daß die Ziele wie auch die Methoden des Jüdischen Nationalfonds nach liberalen und demokratischen Maßstäben indiskutabel sind, haben Sie auf unser Schreiben bisher nicht reagiert.

Hiermit bitten wir Sie freundlichst, uns Ihr Stillschweigen zu erklären.

Bitte lesen Sie hier weiter.


BDS: Informations-Stand in Bonn [09.09.2012]

BDS: Informations-Stand in Bonn Mitglieder des IPK beteiligten sich am vergangenen Samstag an dem BDS-Informationstisch, den Vertreter der palästinensischen Gemeinde und Bonner Palästina-Aktivisten regelmässig auf dem Bonner Münsterplatz vor der Post organisieren.

Ergänzende Links:
Obsttüten-Aktion "Besatzung schmeckt bitter"


Update
Offener Brief: 'Die 'Interkulturelle Woche' darf Profiteuren von Entrechtung und Vertreibung kein Podium bieten' [08.09.2012]

Die 'Interkulturelle Woche' darf Profiteuren von Entrechtung und Vertreibung kein Podium bieten Nachdem das zentrale Büro der 'Interkulturellen Woche' in Frankfurt erklärt hat, dass es nicht für die Auswahl der Veranstalter verantwortlich sei, richten wir den vorliegenden 'Offenen Brief' nun an die Organisatoren und Veranstalter in Bonn. Zwischenzeitlich wurde dieser von acht weiteren Personen unterzeichnet, darunter der Vorsitzende der 'Palästinensischen Gemeinde e.V.', Raif Hussein.


Offener Brief: Die 'Interkulturelle Woche' darf Profiteuren von Entrechtung und Vertreibung kein Podium bieten

„Jeder hat Anspruch auf alle in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten, ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Anschauung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand.“ (Artikel 2)
'Allgemeine Erklärung der Menschenrechte'; 1948

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Die Stadt Bonn darf Profiteuren von Entrechtung und Vertreibung keinen Vorschub leisten (ipk)
Vertreibung und ethnische Diskriminierung bilden den roten Faden der Geschichte des 'Jüdischen Nationalfonds' (ipk)


Petition "Zusammenarbeit mit dem JNF stoppen":
Dr. Nutan Sampat an den Bonner Oberbürgermeister [06.09.2012]

Mahatma Gandhi rejected zionism Sehr geehrter Herr Bürgermeister Nimptsch,

als Deutsche Indischer Herkunft, mit Vater in Mahatma Gandhis Bewegung und dessen Enkelsohn Herr Arun Gandhi, den wir zu unseren Nachbarn zählen durften, stütze ich meine Argumentation auch auf den Schriftlichen Briefverkehr zwischen Mahatma, seit etwa 1920 bis zu seiner Ermordung im Jahr 1948, und zionistischen Gruppen.

Vielleicht wissen Sie, daß er mit Albert Einstein entschieden gegen die mit unglaublicher Gewalt durchgesetzte Entstehung eines solchen religiösen Staates, trotz des Holocausts, war? Leider sind auch seine schlimmsten Befürchtungen bei Weitem übertroffen worden.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Kooperation mit dem 'Jüdischen Nationalfonds' stoppen Petition
Why I protested the Jewish National Fund Prof. Jesse Benjamin


Offener Brief: 'Die 'Interkulturelle Woche' darf Profiteuren von Entrechtung und Vertreibung kein Podium bieten' [04.09.2012]

Zwölf Gruppen und Organisationen, sowie 107 Einzelpersonen unterzeichneten den nachstehenden offenen Brief an die Organisatoren der 'Interkulturellen Woche', in dem diese dazu aufgefordert werden die Kooperation mit dem 'Jüdischen Nationalfond' in Bonn zu beenden.


Offener Brief: Die 'Interkulturelle Woche' darf Profiteuren von Entrechtung und Vertreibung kein Podium bieten

„Jeder hat Anspruch auf alle in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten, ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Anschauung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand.“ (Artikel 2)
'Allgemeine Erklärung der Menschenrechte'; 1948

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Die Stadt Bonn darf Profiteuren von Entrechtung und Vertreibung keinen Vorschub leisten (ipk)
Vertreibung und ethnische Diskriminierung bilden den roten Faden der Geschichte des 'Jüdischen Nationalfonds' (ipk)


Erfolgreiche Premiere des 'Café Palestine Bonn' [03.09.2012]

Erfolgreiche Premiere: Heike Buschmann, Udi Nir und Bar Rose (v.l.n.r.) Mit über sechzig Besuchern wurden unsere Erwartungen an die Eröffnung des 'Café Palestine Bonn' im Haus MIGRApolis deutlich übertroffen.
Bedanken möchten wir uns dafür bei unseren israelischen Gästen von New Profile, Udi Nir und Bar Rose aus Tel Aviv, die ein eindringliches Bild von der Militarisierung der israelischen Gesellschaft zeichneten und den daraus resultierenden Problemen für ihre Entscheidung gegen den Militärdienst, bei den Organisatoren der Rundreise der der beiden, Heike Buschmann und Peter Goldstein, sowie bei unseren tatkräftigen Mitgliedern, Praktikanten und Freunden.
Für die finanzielle Förderung danken wir dem EED.


Nabil Al-Raee auf Kaution freigelassen [13.07.2012]

Nabil Al-Raee auf Kaution freigelassen Nabil Al-Raee, Artistic Director of The Freedom Theatre, has today been released on bail after more than one month in Israeli detention. He has another court hearing at the end of the month but at the moment he is finally home with his family. - It was very, very hard but now I’m home with my daughter and my wife so alhamdulillah [thank God], says Nabil.

More information will follow - for now we would first and foremost like to thank everyone around the world who have shown incredible support to Nabil, his family and The Freedom Theatre. The struggle for justice for Nabil and for Zakaria will continue!


Nabil Al-Raee: Militär-Staatsanwälte hartnäckig bemüht Nabil ins Gefängnis zu werfen [10.07.2012]

Nabil and Zakaria on hunger strike Nabils hearing took more than 3 hours. Smadar (The lawyer) defended him very well but in the end the prosecution brought the highest rank of the prosecution to speak against Nabil. Although there was no evidence for the accusation, the judge asked for 3 days to have a decision because she understood the prosecution really wants Nabil to be trialed with these accusations. It is clear they wont leave Nabil's case until there is something. The Lawyer says even the judge decides in favor of Nabil there is a big possibility the prosecution will appeal and so we will continue this infernal spiral of trials.


Besatzer verschärfen den Versuch das 'Freedom Theatre' zu ruinieren
Nabil Al-Raee und Zakaria Zubeidi beginnen Hungerstreik [06.07.2012]

Nabil and Zakaria on hunger strike Zakaria and Nabil on hunger strike - The Freedom Theatre calls for urgent action

Today Nabil Al-Raee, the Artistic Director of The Freedom Theatre was accused in an Israeli military court of possessing guns, helping a wanted person (Zakaria Zubeidi) as well as three other wanted but unnamed persons. The help Nabil is accused of rendering Zakaria - who years ago was granted amnesty by the Israeli authorities - is that he has driven him in his car and given him food and cigarettes. In response to these accusations Nabil declared that he is starting a hunger strike from tomorrow. "I don't understand why I'm here [in detention]. There is no reason for them to keep me here". Nabil's lawyer says: "This shows that that they are desperate, they have nothing to hold against him." …

Nabil and Zakaria on hunger strike

Ergänzende Links:
Im Gespräch: Regisseur Nabil Al-Raee von "The Freedom Theatre"


Update on Nabil Al-Raee & Zakaria Zubeidi
Military judge: 'Nabil a security threat to the region' [03.07.2012]

On the 28th of June Nabil Al-Raee, The Freedom Theatre's Artistic Director had a military court hearing, the third consecutive hearing since his abduction on the 6th of June. In the previous two hearings it had become clear that Nabil was being held in connection with the murder of Juliano Mer Khamis but that he was not accused of any crime.

In an extremely humiliating military court hearing, with limited translation from Hebrew to Arabic and where Nabil was not allowed to speak on his own behalf, the judge made a decision on the basis of Nabil being a "security threat to the region". The judge decided that Nabil should be released on bail on Monday July 2nd, on the condition that two Israeli ID holders sign a statement that they take responsibility for him. The bail was set to 10 000 NIS. He would also remain in house arrest, wearing an electronic foot chain, for 60 days.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Freiheit für Nabil Al-Raee und Zakaria Zubeidi! (ipk)


Update zur Verhaftung von Nabil Al-Raee [20.06.2012]

Update zur Verhaftung von Nabil Al-Raee Nabil was able today to meet with the lawyer today, finally, for 30 min: The lawyer told us he looks very tired and in shock but that he is very strong. The first thing he asked was for the lawyer to send us his love and to tell us that he is ok. He complained about the bad conditions of the prison; among many details he is sharing a small room with 6 other people, in the first days he wasn’t allowed to have shower or ...clean his teeth. We wait for his next court hearing on Monday.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Freedom for Nabil and Zakaria (fb)


Update zur Verhaftung von Nabil Al-Raee [19.06.2012]

Update zur Verhaftung von Nabil Al-Raee Zu der Verschleppung des künstlerischen Leiters des Freedom Theatres in Jenin, Nabil Al-Raee durch israelischen Soldaten in der Nacht des 6. Junis sind folgende Neuigkeiten zu vermelden:

- Die Haft von Nabil Al-Raee, der in Ashkelon gefangen gehalten wird, wurde um weitere acht Tage, bis zur Anhörung durch einen Militärrichter, verlängert. Bis dahin wird ihm der Zugang zu einem Anwalt verwehrt.
Erfahrungsgemäss ist davon auszugehen, dass Nabil während der 'Befragungen' bedroht und drangsaliert werden wird.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Ohne Vorwarnung (inkl. Interview mit Nabil Al-Raee) (kulurzeit)


Terror gegen das 'Freedom-Theatre': Besatzer entführen Nabil Al-Raee [06.06.2012]

Im Gespräch: Regisseur Nabil Al-Raee des 'Freedom Theatre' Mit der nächtlichen Entführung von Nabil Al-Raee - dem künstlerischen Leiter des Freedom Theatre in Jenin, der vergangenes Jahr unser Gast in Bonn war - durch Handlanger des israelischen Besatzungsregimes, setzt dieses den bereits im letzten Jahr begonnenen Feldzug gegen das 'Freedom Theatre' fort.

So wurde Im Juni vergangenen Jahres der Schauspielschüler Rami Awni Hwayel festgenommen, im Juli traf es den Adnan Naghnaghiye den Leiter der Technik sowie das Vorstandsmitglied Bilal Saadi und im Dezember vergangenen Jahres den Bruder von Bilal Saadi, Mohammad.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Protest der 'Assoziation der Freundinnen und Freunde des Jeniner Freedom Theatre' in Deutschland
Schleswig Holsteinischer Flüchtlingsrat fordert sofortige Freilassung von Nabil Al-Raee


'Antifaschistische Aktion' solidarisch mit Militarismus und Kolonialismus [27.04.2012]

'Antifaschistische Aktion' solidarisch mit Militarismus und Kolonialismus Am Dienstag, dem 24. April, bot uns das IPK-Büro einen überraschenden Anblick: Unbekannte hatten circa 20 Aufkleber auf die Scheiben unseres Büros geklebt, wobei sie ganz besondere Mühe darauf verwandt hatten, das Wort 'Palästina' zu überkleben.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
'Antideutsch' von Susann Witt-Stahl (ipk)


Erster Jahrestag der Ermordung von Juliano Mer-Khamis [05.04.2012]

Juliano Mer-Khamis - Wir haben einen Freund verloren Heute, am 4. April 2012 jährt sich die Ermordung unseres Freundes und Vorbildes Juliano Mer-Khamis, der 2009 unser Gast in Bonn war, zusammen mit dem Ensemble der Schauspielschule des 'Freedom Theatre' aus dem Flüchtlingslager in Jenin.

Obwohl die schamlosen Mörder Julianos bis heute nicht gefasst werden konnten - weder von der Polizei der PA, noch von den grotesk grobschlächtig agierenden Ermittlungsbehörden der Besatzer - scheiterten die Mörder mit ihrem Plan, das Freedom Theatre - einen Ort der Hoffnung und des Widerstands gegen die Besatzung und die versteinerten Sozialstrukturen der palästinensischen Gesellschaft - zu zerstören. Zeugnis davon gibt unter anderem die erfolgreiche Deutschlandtournee des Jenin-Theaters im vergangenen Herbst, bei der Bonn wieder zu den Auftrittsorten zählte.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Wir haben einen Freund verloren (ipk, 2011)


IPK unterstützt die Erklärung "Friedens- statt Kriegspolitik im Irankonflikt" [27.02.2012]

Das IPK unterstützt die Erklärung "Friedens- statt Kriegspolitik im Irankonflikt" der 'Kooperation für den Frieden', da die von Israel, den USA und der NATO verfolgte Politik gegen den Iran nahezu unvermeidlich zu einem neuen Golfkrieg führen wird, der das Potential für viele hunderttausende Tote in sich trägt - wenn nicht sogar für einen Weltkrieg.

Nach Ansicht des IPK ist ein solcher Massenmord durch nichts zu rechtfertigen, so dass alles versucht werden muss, um diesen Wahnsinn zu stoppen.

Ergänzende Links:
Friedens- statt Kriegspolitik im Irankonflikt


Das IPK dankt allen Unterstützern im Fall 'Khader Adnan' [21.02.2012]

Das IPK dankt allen Unterstützern im Fall 'Khader Adnan' Das IPK dankt allen Menschen und Organisationen, die offen oder hinter den Kulissen daran mitgewirkt haben den Fall Khader Adnan in das Licht der Öffentlichkeit zu zerren und so dazu beizutragen, dass Khader Adnan nicht sterben musste oder für unabsehbare Zeit im Gefängnis verschwand.

Erinnert sei hier jedoch daran, dass zur Zeit mindestens 300 weitere Palästinenser von Israel gefangen gehalten werden - ohne Anklage und ohne eine Aussicht auf einen Prozess.


Presseerklärung: Schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen durch israelische Behörden in der besetzten Westbank [18.02.2012]

Schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen durch israelische Behörden in der besetzten Westbank In dieser Presse-Erklärung weist das IPK auf die schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen durch die israelischen Behörden in der besetzten Westbank hin. Insbesondere auf die drohende Zerstörung der Hälfte aller Gebäude Al-Aqabas sowie den drohenden Tod des hungerstreikenden Khader Adnan (33, Arraba/Jenin), der mit seinem Hungerstreik die Freilassung aus der Administrativhaft erzwingen will.

Die Erklärung wurde an verschiedene deutsche Medien, an die Mitglieder des Menschenrechtsausschusses des deutschen Bundestags und die Vorsitzenden der deutsch-israelischen Parlamentarier-Gruppe des deutschen Bundestags versandt.


Bonn, 2. Februar: Vortrag & Diskussion - 'Ist Israel Südafrika?' [09.01.2012]

End Apartheid - Palestine must be free - Divest Now Vortrag & Diskussion mit Annette Groth (MdB, LINKE), Teilnehmerin am Russell Tribunal on Palestine und Hein Möllers (ISSA), Geschäftsführer der informationsstelle südliches afrika (issa).

Das 'Russell Tribunal on Palestine' in Cape Town

Im vergangenen Jahr, vom 5. bis zum 7. September 2011, trat im südafrikanischen Cape Town das Russel Tribunal on Palestine zusammen.
Das Ziel des Tribunals bestand darin zu beurteilen, ob Israel gegenüber den Palästinensern ein Apartheidsregime analog zu dem Südafrikas praktiziert.

Zu den Juroren gehörten unter anderem die nordirische Friedensnobelpreisträgerin Mairead Corrigan Maguire, der südafrikanische Schriftsteller und Aktivist Ronald Kasrils, die us-amerikanische ehemalige US-Kongressabgeordnete Cynthia McKinney sowie die us-amerikanische Autorin und Aktivistin Alice Walker.

Bitte lesen Sie hier weiter.


IPK mit Stand auf der 8. Bonner Buchmesse vertreten [24.11.2011]

8. Bonner Buchmesse Migration 2011 In den nächsten Tagen ist das IPK mit einem eigenen Stand - zusammen mit der Deutsch-Maghrebinischen Gesellschaft - auf der achten Bonner Buchmesse Migration vertreten.

Einen Teil unseres Angebot können Sie hier online betrachten. Neben Büchern, Filmen und CD's bieten wir Ihnen hier auch Taschen, Schals und Schnitzereien aus Bethlehem, Schmuckartikel aus Hebron sowie Mäppchen, Taschen und Beutel aus Gaza an.


Bonn, 22. Nov. 2011: 'Arabischer Frühling in Tel Aviv?' - Vortrag & Diskussion mit Michel Warschawski (AIC, Jerusalem) [20.10.2011]

Michel Warschawski (Jerusalem, 2011) Der 1949 in Straßburg als Sohn eines Rabbiners geborene Michel Warschawski gehört zu den Veteranen unter den israelischen Dissidenten, der für seine Überzeugung, dass Juden, Christen und Muslime - d.h. Israelis und Palästinenser - nur eine gemeinsame friedliche Zukunft in Palästina/Israel haben werden auch schon im Gefängnis einsaß.

Warschawski, der 1965 mit seinen Eltern nach Israel emigrierte, opponierte bereits gegen Ende der 60'er gegen die koloniale Ideologie des Zionismus. Er war einer der Herausgeber der sozialistischen Zeitschrift Matzpen, ('Kompass'), er ist Mitbegründer von Yesh Gvul ('Es gibt eine Grenze'), Gründer und aktuell Leiter des AIC ('Alternative Information Center') und Mitglied von Gush Shalom ('Der Friedensblock').

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
The Israeli Anti‐Zionist Left mit Moshe Machover (MATZPEN), Sami Shalom Chetrit (KEDMA), Michael Warschawski (AIC), Adar Grayevsky (AATW) [Video]


IPK: 'Online Public Access Catalogue' (OPAC) verfügbar [24.07.2011]

OPAC des IPK Die bis dato katalogisierten Bücher des IPK stehen nunmehr auch online - durch einen OPAC - zur Verfügung. Für die Bücher möchten wir uns hiermit nochmals bei Frau Ellen Rohlfs bedanken. Für die Erfassung der Daten bei unseren PraktikantInnen Mathis Blome und Laura Jaeschke.

Eine Ausleihe der Bücher ist im allgemeinen nur vor Ort - ggf. gegen ein entsprechendes Pfand - möglich.
Für entsprechende Anfragen wenden Sie bitte an bibliothek@ipk-bonn.de.


Nachlese - IPK beim 'Internationalen Begegnungsfest' [26.06.2011]

Stand des IPK in den Bonner Rheinauen 2011 Das IPK nahm auch in diesem Jahr am internationalen Kultur- und Begegnungsfest in der Bonner Rheinaue teil, um palästinensisches Kunsthandwerk - vor allem Textilien aus Gaza und Bethlehem - und Bücher zum Thema Palästina zu verkaufen sowie Informationsmaterial zu verteilen und Kontakte zu knüpfen.

Als ärgster Feind entpuppte sich, wie schon 2009, der Wettergott, der bei stetigem Wind feinen Regen niedergehen liess, der unangenehm weit in das Zelt vordrang.
Die Resonanz sowie das Verkaufsergebnis waren den klimatischen Umständen entsprechend.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Wussten Sie ... "Palästinenser in Israel" (ipk)
Wussten Sie ... "Palästinensische Flüchtlinge" (ipk)


Bericht vom Vortrag: 'Abschied von der Wüste' [17.06.2011]

Vortrag in der Villa Pfennigsdorf mit Angelika Vetter Am Donnerstagabend berichtete die Bonner Ethnologin und Vorstandsvorsitzende des IPK, Angelika Vetter, in der Villa Pfennigsdorf von ihrem Leben unter den Beduinen des Negev vor 20 Jahren und wie es sich seitdem verändert hat.

Im ersten Teil berichtete sie von der persönlichen Begegnung mit den Menschen: von der Zeit, die sie im Zelt mit ihren Gastgebern wohnte.
Im zweiten Teil berichtete sie von dem Versuch des israelischen Staats und seiner Institutionen - dem JNF - die Beduinen von ihrem Land zu vertreiben um es sich anzueignen.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Stop the JNF Campaign
Bedouin-Jewish Justice in Israel
Al-Arakib - All of Palestine (Salman Abu Sitta)


Abschied von der Wüste - Über die Situation der Beduinen in der Negev-Wüste [16.06.2011]

Abschied von der Wüste - Über die Situation der Beduinen in der Negev-Wüste Am kommenden Donnerstag berichtet die Ethnologin Angelika Vetter unter dem Titel 'Abschied von der Wüste' über die Situation der Beduinen in der Negev-Wüste in Israel, mit denen sie während ihres Studiums ein Jahr zusammen lebte.

Der Vortrag, der am 16. Juni (Do.) um 19:00 Uhr in der Stiftung Pfennigsdorf, Poppelsdorfer Allee 108, stattfinden wird, ist das Ergebnis einer Kooperation zwischen dem IPK und der Spee-Akademie.

Der Eintritt ist frei. Spenden erbeten.

Ergänzende Links:
Abschied von der Wüste (Spee-Akademie)


Gute Nachricht: Das 'Freedom Theatre Jenin' kommt nach Deutschland [15.06.2011]

Das 'Freedom Theatre' Jenin kommt nach Deutschland Wie das IPK von der Kinderkulturkarawane erfuhr, werden die Schüler der Schauspielschule des 'Freedom Theatre Jenin' im Oktober nach Deutschland kommen, trotz des schweren Verlustes durch die Ermordung ihres Direktors, Juliano Mer-Khamis, im April diesen Jahres.

Das Ensemble wird am 2. Oktober auf der Bühne des Rheinischen Landesmuseums in Bonn auftreten.

Ergänzende Links:
Besuch beim 'Freedom Theatre' in Jenin - 'Wir wollen nicht aufgeben' (ipk)
Wir haben einen Freund verloren (ipk)


'Der Kampf für allgemeine Menschen- & Bürgerrechte in Israel' - Vortrag & Diskussion mit der Palästinenserin Rajaa Zoabi Omari aus Haifa [19.05.2011]

Rajaa Zoabi Omari Im Rahmen einer vom Stuttgarter Palästinakomitee organisierten Rundreise, wird die palästinensische Bürgerrechtsaktivistin Rajaa Zoabi Omari (Abnaa el Balad, Haifa) am 19. Mai im Hörsaal 17 der Uni Bonn über den Kampf der in Israel lebenden Palästinenser gegen deren systematische staatliche Diskriminierung berichten.

Die Nachkommen der circa 150.000 Palästinenser, die Israels erster großer ethnischer Säuberung im Jahr 1948 - der 'nakba' - entgingen, sind einer Vielzahl diskriminierender Gesetze unterworfen, die den 'jüdischen Charakter' des Staats Israels festschreiben und sie 'legal' zu einer Existenz als Bürger dritter Klasse verdammen.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Prinzipienerklärung von Abnaa el Balad


IPK-Webseite macht Osterpause [18.04.2011]

Aktivitäten des IPK im Jahr 2010 Das IPK-Webteam wünscht allen Lesern ein frohes Osterfest und einen erholsamen Urlaub.


Weitere Interessenten für Vortrags-Rundreise von 'Abna al-Balad'-Aktivistin gesucht [13.04.2011]

'Abna al-Balad' tritt für eine Einstaatenlösung ein Während der Vortrags-Rundreise der Abna al-Balad-Aktivistin Rajaa Zoabi Omari - vom 13. Mai bis zum 4. Juni - sind noch Termine frei.

Belegt sind bereits: 13.05. (Stuttgart), 14.05. (Kassel), 15.05. (Duisburg), 18. oder 19.05. (Bonn), 23.05. (Bochum), 27.05. bis 29.05. (Wien), 30.05. (München), 31.05. (Heidelberg), 01.06. (Mainz), 02.06. (Hamburg), und 03. bis 04.06. (Berlin).

Wenn auch Sie Frau Rajaa Zoabi Omari einladen möchten, deren Organisation für einen säkularen demokratischen Staat für alle Bewohner Palästinas eintritt, dann wenden Sie sich bitte an das Palästinakomitee Stuttgart.




Wir haben einen Freund verloren [05.04.2011]

Juliano Mer-Khamis - Wir haben einen Freund verloren Juliano Mer-Khamis, der Leiter des 'Freedom Theatre' im Flüchtlingslager Jenin, wurde heute Opfer eines feigen Attentats. Juliano, Sohn eines Palästinensers und einer Jüdin, trat 2005 das Erbe seiner Mutter an und baute das 'Freedom Theater' auf den Trümmern des von Arna Mer-Khamis gegründeten 'Theater der Steine' wieder auf.

Juliano war ein unbeugsamer Gegner der israelischen Besatzung. Gegen sie kämpfte er mit den Mitteln des Theaters, Seite an Seite mit seinen palästinensischen Freundinnen und Freunden. Für sie gab er seine ganze Kraft und am Ende auch sein Leben.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Founder shot dead outside Jenin theater


Nachlese - Autorenlesung: "Palästina – Israel Wer zieht die Grenzen?" mit Klaus-Peter Kaletsch [01.04.2011]

Klaus-Peter Kaletsch berichtete über seine Erlebnisse in Israel Die circa 40 Teilnehmer, die zu der Autorenlesung von "Palästina – Israel Wer zieht die Grenzen?" gekommen waren, sprengten erfreulicherweise beinahe die Räumlichkeiten, welche die Internationale Begegnungsstätte dem IPK freundlicherweise zur Verfügung gestellt hatte.

Klaus-Peter Kaletsch gelang es dazu, die üblicherweise zwischen dem Vortragenden und den Zuhörern entstehende Front aufzuweichen, und der Lesung mehr den Charakter eines Dialogs zwischen ihm und den Zuhörern zu geben.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
The Tantura case in Israel: The Katz research an trial (Illan Pappe)


IPK begrüsst neuen Mitarbeiter in der Redaktion [27.03.2011]

S. P. unterstützt das IPK in redaktionellen Fragen Das IPK freut sich, einen neuen freien Mitarbeiter an Bord begrüssen zu können: Herrn S. P., der uns in redaktionellen Fragen unterstützen und beraten wird.

Die Freude wird allein ein wenig durch den Umstand gemindert, dass wir es angesichts des McCarthyismus, der die Debatte um Palästina beherrscht, unserem Mitarbeiter nicht empfehlen können, seinen vollständigen Namen zu nennen.

Wir bleiben dennoch zuversichtlich, dass dieser unhaltbare Zustand eines Tages - auch mit seiner Unterstützung - überwunden werden kann.


Autorenlesung: "Palästina – Israel Wer zieht die Grenzen?" mit Klaus-Peter Kaletsch (2009) [22.03.2011]

'Bevor ich begann, dieses Buch zu schreiben, hatte ich ein schlechtes Gewissen...' (Klaus-Peter Kaletsch) Am 22. März (Dienstag) wird Klaus-Peter Kaletsch in der Internationalen Begegnungsstätte in Bonn aus seinem Buch 'Borderline - Palästina - Israel - Wer zieht die Grenzen?' lesen, das 2009 im Wagner-Verlag erschien.

Klaus-Peter Kaletsch erzählt in seinem 'Bericht' von seinen Erfahrungen, die er in den Jahren von 1992 bis 2008 in Palästina machte, während der er für die 'Gesellschaft für technische Zusammenarbeit' (GTZ) arbeitete.

Weitere Informationen zu der Veranstaltung finde Sie hier wieder.


Zusammenfassung der Aktivitäten 2010 [10.03.2011]

Aktivitäten des IPK im Jahr 2010 Hier finden Sie eine kurze Zusammenstellung der Aktivitäten des IPK im Jahr 2010.


IPK - Jahresrückblick 2010 [04.01.2011]

IPK-Jahresrückblick 2010 Nach der detaillierten Jahreschronik 2010 finden Sie im folgenden einen Rückblick auf das vergangene Jahr.

Auf das, was das IPK für bemerkenswert hält - und was für das kommende Jahr zu befürchten oder zu erhoffen ist.

Bitte lesen Sie hier weiter.


IPK - Chronik 2010 [02.01.2011]

IPK - Chronik 2010 Im Folgenden finden Sie eine chronologische Übersicht der Ereignisse des vergangenen Jahres: Solche Ereignisse, die es nach Ansicht des IPK verdient haben, festgehalten zu werden; Ereignisse, die direkt mit dem IPK zusammenhängen und Ereignisse, deren Wirkung über das Jahr 2010 hinaus reichen.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Nachlese zur Lesung mit Hakam Abdel-Hadi - 'Der hungrige Suleiman' [20.12.2010]

Hakam Abdel-Hadi liest aus 'Der hungrige Suleiman' Die Lesung Hakam Abdel-Hadis aus seinem neuen Buch 'Der hungrige Suleiman' fand in einer sehr netten familiären Atmosphäre statt.
Abdel-Hadi hatte aus seinem stark biographischen Buch, dessen Hauptfigur, 'Suleiman', seinem Vater nachempfunden ist, einige recht anekdotische Passagen herausgesucht, die bei den Zuhörern gut ankamen.

Andere Passagen waren durchaus ernsterer Natur. Als die Sprache auf die israelischen Methoden kam, Palästinenser zur Kollaboration zu zwingen, schienen die Emotionen dem Vortragenden die Stimme zu rauben.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Filmabend: 'HipHop und Kalaschnikow' stellt Gewissheiten in Frage [11.12.2010]

Johannes Gulde und Stefanie Landgraf stellen Fragen ... Am Freitagabend sahen die ca. 40 Besucher der 'Internationalen Begegnungsstätte' in Bonn mit der Vorführung von 'HipHop und Kalaschnikow' ein eindrückliches Zeugnis für den Selbstbehauptungs- und Widerstandswillen der Palästinenser, sowohl in der Diaspora der Flüchtlingslager im Libanon, wie auch in den von Israel besetzten Gebieten.

Im Vordergrund des Films steht eine neue Form der Intifada, eine kulturelle Intifada auf den Gebieten der Musik und des Tanzes - HipHop anstatt Kalaschnikow. Den wirkmächtigeren Hintergrund des Films bilden jedoch die scheinbar naiven Fragen, welche die beiden jungen Protagonisten des Films - Jasmin und der HipHopper Enz - den Menschen stellen, denen sie auf ihrer Reise durch Palästina begegnen.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Das Historische Narrativ des Anderen kennen lernen - Palästinenser und Israelis (dt. Übersetzung des Schulbuchprojekts von Dan Bar-On und Adnan Musallam, pdf)
Linkliste der der Filmautoren zum Palästinakonflikt


IPK-Programm für Dezember: Filmvorführung, Seminar, Autorenlesung [05.11.2010]

Das IPK plant bis zum Ende diesen Jahres drei Veranstaltungen:

Filmvorführung: 'HipHop und Kalaschnikow' (10. Dez.)
Auf Einladung des IPK zeigen die Filmautoren von 'HipHop und Kalaschnikow', Johannes Gulde und Stefanie Landgraf, ihren Film am 10. Dezember (Freitag) in der Internationalen Begegnungsstädte in Bonn. (Details).

Wochenend-Seminar: 'Die Kolonialisierung der Stadt' (11.-12. Dez.)
An dem sich anschließenden Wochenende (11.-12. Dezember) plant das IPK in der Jugend-Akademie Walberberg ein zweitägiges Seminar mit dem vorläufigen Arbeitstitel 'Die Kolonialisierung der Stadt', das sich mit den Methoden der jüdischen Kolonialisierung jener Städte befasst, die noch über einen nennenswerten arabischen Bevölkerungsanteil verfügen. Neben dem annektierten Ost-Jerusalem wird die Hafenstadt Akka im Fokus stehen.
(Anmeldung bis zum 20.11. erforderlich!)

Bitte lesen Sie hier weiter.


IPK: Stellungnahme zur Trennung der 'Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in Nahost' von Dr. Edith Lutz [17.10.2010]

Dr. Edith Lutz Die Nachricht von der Trennung der 'Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in Nahost' und der Initiatorin des jüdischen Bootes nach Gaza, Edith Lutz, wurde vom IPK-Vorstand mit großer Bestürzung aufgenommen.

Besonders unverständlich ist unseres Erachtens, daß die Trennung unmittelbar nach der Veröffentlichung eines Artikels eines bekannten Kampagnenjournalisten vollzogen wurde, in dem Frau Lutz als vermeintlich 'falsche' Jüdin entlarvt wird.
Dieser Ablauf wirft eine Reihe, für alle Beteiligten, äusserst peinlicher Fragen auf, was wiederum die Frage nach sich zieht, warum das 'Problem' nicht auf andere Art und Weise gelöst werden konnte.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Glaubensschnüffler am Werk? (palästinaportal)


Absage der Lesereise mit Mahmoud Darwishs "Der Würfelspieler" (6.-12. Okt.) [30.09.2010]

Lesereise im Oktober: 'Der Würfelspieler' von Mahmoud Darwish Die Mahmoud Darwish Lesereise, die ursprünglich am 6. Oktober in Düsseldorf beginnen sollte, muß leider aus technischen Gründen abgesagt werden.




YES-Theater: Szenen aus 'Leben im Flüchlingslager' [25.09.2010]

YES-Theater: Szenen aus 'Leben im Flüchlingslager'
Das YES-Theater in Hebron stellt sich vor

 
Szenen aus 'Leben im Flüchtlingslager':

Die erste Intifada

Der Busfahrer

Die Hochzeit




Bilder vom Aufritt des YES-Theaters - "Leben im Flüchtlingslager" [22.09.2010]

Warten ... Verständigungsversuche mit dem Wörterbuch Warten am Checkpoint Waad Muath Muhammad Eröffnungszene Ein Erzähler setzt den szenischen Rahmen Die erste Intifada Trauer ...
Für die obigen Bilder des Aufritts bedanken wir uns bei Sabine Werner und verweisen auch gerne auf ihren Artikel bei Schattenblick.

Während des Auftritts entstand auch ein Video, daß wir Interessenten gerne auf Anfrage zur Verfügung stellen werden, sobald der Schnitt abgeschlossen ist.


Reaktionen auf "Leben im Flüchtlingslager": '&hellip unbeschreiblich beeindruckt, bewegt, und sehr glücklich, daß wir diesen Abend erleben durften' [19.09.2010]

Mohammad, Muath und Wa'ad suchen nach den richtigen Wörtern ... ©S. Werner Ein Abend mit dem Jugendtheater "YES" aus Hebron

Am Morgen danach versuche ich zusammen­zufassen, was ich gestern erlebt habe.

Ja, was war es? Ein großer Theaterabend? - Nein, es fand eigentlich kein Theater auf der Bühne statt, sondern gespieltes, authentisches Leben !

Vier Jungen im Alter von 13 bis 16 Jahren berichten von ihrem Leben im besetzten Land, von ihrem Leben im Flüchtlingslager 'Al Fawwar', südlich von Hebron.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Link zum Tourplan


YES-Theater in Bonn: Standing ovation von begeisterten Zuschauern [18.09.2010]

Mohammad in Hebron Am Samstagabend nahm das vierköpfige Ensemble des YES-Theaters - Mohammad, Muath, Wa'ad und Mohammed - die Zuschauer in 'Leben im Flüchtlingslager' mit auf die Reise nach Palästina - in ihre Heimat, das Flüchlingslager 'Al Fawwar', südlich Hebrons.

Mit viel spielerischem Witz, orginellen Einfällen und einer durchdachten Regie gelang den 13 bis 16-jährigen Schauspielern das größte Problem - die Sprachbarriere - überzeugend zu überwinden.
Politisches - wie die erste Intifada, oder die Ghettoisierung der Palästinenser durch Israel - kamen ebenso gut bei den Zuschauern an, wie kritisches - eine Persiflage des Schulsystems - trauriges oder komisches - etwa die Szenen einer Busfahrt.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Link zum Tourplan


Bonn 18. Sept: 'YES'-Theater aus Hebron zu Gast in Bonn - "Leben im Flüchtlingslager" [18.09.2010]

Mohammad in Hebron Vom 18. bis zum 19. September wird das IPK das vierköpfige Ensemble des YES-Jugendtheaters aus Hebron in Bonn zu Gast haben, das von der Kinder-Kultur-Karawane auf Initiative des IPK hin nach Deutschland eingeladen wurde.

Kommenden Samstagabend werden Mohammad, Muath, Wa'ad und Mohammad von ihrem "Leben im Flüchtlingslager" erzählen, wozu wir Sie hiermit herzlich einladen möchten.

Neu: Am Abend wird Sie Jalil der Friedenskoch mit echt arabischem Kaffee bewirten.

Ort:   Dietrich Bonhoeffer Haus (ESG)
Königstraße 88, 53115 Bonn
Datum:   18. September (Samstag)
Uhrzeit:   18:00 Uhr
Eintritt:   7,-/5,- € (ermäßigt)

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Einladungs-Flyer
Informationen zur Lage der Flüchtlinge in Hebron (Quelle: YES-Theater, IPK)
B'tselem zur ethnischen Säuberung Hebrons/H2


Nachlese: IPK beim 'Internationalen Begegnungsfest' in der Bonner Rheinaue [04.09.2010]

Anders als im vergangenen Jahr, war uns der Wettergott diesmal gnädig gestimmt.
Gegen Mittag bliess er zwar ein imposantes Gebirge aus Wolken zusammen, verzichtete dann aber gnädigerweise darauf, die Rheinauen so wie letztes Jahr unter Wasser zu setzen. Trollte sich vielmehr davon - und liess dann die Sonne scheinen.

Demgemäss waren auch mehr interessierte Besucher zu verzeichnen, die sich vor allem für die Mitbringsel aus Palästina interessierten, besonders für jene aus Gaza, die das IPK von Bettina Marx erhieilt. Darüber hinaus bot das Fest die Möglichkeit, persönlich mit Interessenten zusammen zu treffen - darunter alte Bekannte, aber auch einige neue Gesichter.

Für ihren persönlichen Einsatz bedanken möchten wir uns bei Barbara Stahlheber und Barbara Esser, die uns beim Aufbau und der Betreuung des Standes halfen.


IPK Flyer: "Ist Israel ein demokratischer Rechtsstaat?" [04.09.2010]

Bericht zu Firas Maraghy im Nachmagazin der ARD Das IPK, das heute an dem 'Internationalen und interkulturellem Kultur- und Begegnungsfest' in der Bonner Rheinaue teilnahm, nutzte diese Gelegenheit um mit einem Flyer mit dem Titel "Ist Israel ein demokratischer Rechtsstaat?" öffentlich auf das Schicksal Firas Maraghys hinzuweisen:


"Ist Israel ein demokratischer Rechtsstaat?"

(2. Sep. 2010) – 40. Tag des Hungerstreiks von Firas Maraghy vor der israelischen Botschaft in Berlin

Seit dem 26. Juli befindet sich der Ost-Jerusalemer Firas Maraghy (39) im Hungerstreik vor der israelischen Botschaft in Berlin. Diese weigert sich seine Frau, Wiebke Diehl, sowie seine sieben Monate alte Tocher Zaynab zu registrieren. Genau das wäre die Voraussetzung dafür, daß sich Maraghy mit seiner Familie in seiner Heimatstadt Ostjerusalem niederlassen könnte, wo die Maraghys seit mindestens drei Generationen leben.

Anderen Bewohner Jerusalems bietet die Botschaft diesen Service selbstverständlich an. Nicht aber Maraghy, denn Firas Maraghy ist Palästinenser.

Den vollständigen Flyer finden Sie hier.


Lesereise im Oktober: "Der Würfelspieler" von Mahmoud Darwish [01.09.2010]

Lesereise im Oktober: 'Der Würfelspieler' von Mahmoud Darwish Organisiert vom IPK, wird vom 6. bis zum 12. Oktober ein Trio durch das Land touren. Zwei Rezitatoren, jeweils deutsch und arabisch sprechend, begleitet von einem hochkarätigen Oud-Solisten, die aus dem "Würfelspieler" von Mahmoud Darwish rezitieren werden.

Mahmoud Darwish (1941-2008) gilt als einer der größten zeitgenössischen Dichter der arabischen Welt, gilt als die poetische Stimme des palästinensischen Volkes.
Den "Würfelspieler" verfasste er kurz vor seinem Tod.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Unterstützer gesucht - Das YES-Theater aus Hebron macht Halt in Bonn (18.-19. Sep.) [21.08.2010]

Wir bitten Sie um die Unterstützung des Auftritts des YES-Theaters in Bonn 1m 18.-19. Sep. Nach einigen Schwierigkeiten wird das YES-Theater aus Hebron nun doch kurzfristig einen Zwischenstopp in Bonn einlegen.
Aus diesem Grund ist das IPK auf Ihre Hilfe bzw. Unterstützung angewiesen, sowohl was was die Bühne - als als auch die Finanzierung betrifft.

Falls Sie im Großraum Bonn Kontakt zu einer Bühne - eines Theater oder einer Schule - haben, die an dem Wochenende (18.-19. Sep) noch nicht reserviert ist - oder wenn Sie uns anderweitig helfen können, dann würden wir uns sehr freuen von Ihnen zu hören.

Bitte wenden Sie sich dazu an Frau Angelika Vetter: vetter(at)ipk-bonn.de.

Ergänzende Links:
Präsentation des YES-Theatre auf den Seiten der Kinderkultur-Karawane


BDS: IPK beteiligte sich an 'die-in' vor der Berliner Niederlassung von Rheinmetall [10.07.2010]

Palästina Afghanistan Türkei - bei jeder Schweinerei ist Rheinmetall dabei ... 'die-in' von Aktivisten vor dem Mosse Palais Klingelschild: Rheinmetall AG  - Förderkreis Deutsches Heer e.V. no war - no walls - no occupation
Am Freitag (9. Juli) reisten zwei Vertreter des IPK nach Berlin, um an einer Protestaktion vor der Berliner Niederlassung von Rheinmetall teilzunehmen, zu der die Berliner BDS-Gruppe (Boykott - Desinvestition - Sanktionen) eingeladen hatte.
Zu den Teilnehmern gehörten AktivistInnen des Kurdistan Solidaritätskomitees, der israelischen Anarchists Against the Wall, der Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in Nahost.

Sie protestierten mit einem 'die in' gegen die Kooperation zwischen dem Rüstungskonzernen Rheinmetall und Israel Aerospace Industries, die gemeinsam Drohnen herstellen. Unbemannte, mit Raketen bewaffnete Flugzeuge, die in Palästina, Kurdistan und Afghanistan eingesetzt werden.

Ergänzende Links:
Presse-Mitteilung der Berliner BDS-Gruppe


BDS-Aktivismus: 'die in' vor der Berliner Rheinmetall-Niederlassung [09.07.2010]

Rheinmetall und Israel Aeronautics Industry (IAI) liefern Drohnen an die Bundeswehr für den Krieg in Afghanistan - Schluss damit! Anlässlich des fünften Jahrestages des Beginns der 'Boycott & Divestment & Sanctions'-Kampagne, findet am 9. Juli (Freitag) vor der Niederlassung der Firma Rheinmetall in Berlin eine Protestveranstaltung statt:

Rheinmetall und Israel Aeronautics Industry (IAI) liefern Drohnen an die Bundeswehr für den Krieg in Afghanistan - Schluss damit!

Der neueste "Hit" in der Kriegsführung in Afghanistan und anderswo sind unbemannte Flugzeuge …

Wir protestieren gegen diese kriegerische Zusammenarbeit!

Ort:  Vor der Berliner Niederlassung der Rheinmetall AG , Voßstrasse 22, 10117 Berlin (in der Nähe des Potsdamer Platzes)
Zeit:  Freitag, den 09. 07. , 14:00 Uhr
Aktion:  Reden, Infos, und ein "Die-In" (Wenn möglich, weiße Kleidung tragen!)

Ergänzende Links:
Flugblatt zu der Aktion


'Die fantastischen Drei' am 'arte'-Set [02.07.2010]

Das IPK-Team: Mathis Blome, Evelina Lesikova, Dilyana Ivanova  
V.l.n.r.: Mathis Blome, Evelina Lesikova, Dilyana Ivanova.


Impressionen von der Übergabe der Sachspenden an Edih Lutz [02.07.2010]

Spenderin Das IPK-Team Edith Lutz Edith Lutz mit Geraldine Micha Edith Lutz mit Geraldine Alexandre

Alle Aufnahmen in oder vor dem IPK-Büro.


'arte' filmt Übergabe von Sachspenden an das 'Jüdische Boot' im IPK [01.07.2010]

'arte' wird die Übergabe von Sachspenden an Edith Lutz aufzeichnen Wir freuen uns, am kommenden Donnerstag (1. Juli) Frau Dr. Edith Lutz - die Organisatorin des 'Jüdischen Boots' nach Gaza - und arte zu Gast zu haben.

'arte' wird die Übergabe der Sachspenden an Dr. Lutz aufzeichnen, die das IPK dazu aus Bad Boll mitgenommen hat.

Für ihre Unterstützung und Hilfsbereitschaft bedanken wir uns bei Frau Anne Koehl, Herrn Dr. Izzedine Musa, Frau Angelika Romeik und Frau Dr. Gabi Weber, sowie bei den vielen anderen uns unbekannten Spendern und Spenderinnen.
Danken möchen wir auch der Firma Hohner, die einige Musikinstrumente beigesteuert hat.

Ergänzende Links:
Webseite des jüdischen Boots
Webseite der 'Jüdischen Stimme für einen gerechten Frieden'


Vorabbericht: Impressionen aus Bad Boll 2010 - 'Falling in love with HAMAS?' [13.06.2010]

Der Geist Bassem Naims, dem Gesundheitsminister Gazas Auch in diesem Jahr nahm der IPK-Vorstand an der alljährlichen Nahost-Tagung (11.-13. Juni) der 'Evangelischen Akademie Bad Boll' teil, die den Titel "Partner für den Frieden - Mit Hamas und Fatah reden" trug.

Mit der provokativen Benutzung des Tabu-Wortes 'HAMAS', das doch laut der geltenden Sprachregelungen nie ohne den Trabanten 'radikal-islamisch' auftreten darf, geriet die Tagung unter den Beschuß der Hüter der israelischen Staatsraison; welche die HAMAS - das Zerfallsprodukt der Fatah - als Ersatz-Hitler vor sich hertragen, um damit dem immer neue 'facts on the ground' schaffenden Besatzer mehr Zeit für die Kolonisierung Palästinas einzuräumen.

In den Räumlichkeiten des Tagungshauses führte diese von aussen aufgezwungene Sicht zu einer derartigen Fixierung auf die HAMAS - als vermeintlichem Dreh- und Angelpunkt der Probleme in Palästina -, daß sich der isr. Referent und Ex-Knesset-Vorsitzende Avraham Burg zu der rethorischen Frage veranlasst sah, ob sich das Publikum denn tatsächlich in die HAMAS verliebt habe.

Ein Bericht, mit einigen Impressionen aus der Tagung ist in Arbeit.

Ergänzende Links:
An Gesprächen mit allen Konfliktparteien im Nahostkonflikt führt kein Weg vorbei. (Bericht der ev. Akademie Bad Boll)


Nachlese zu der Veranstaltung mit Sophia Deeg [06.05.2010]

Während der recht gut besuchten Veranstaltung mit Sophia Deeg, der wir an diese Stelle noch einmal herzlich danken möchten, traten einige Fragen - zumeist zu BDS - auf, die wir hier zu beantworten versuchen.

BDS-Info: Die vollständigste deutschsprachige Seite mit Informationen zu BDS ist nach unserem Eindruck www.bds-info.ch.
Sobald eine nationale/bundesweite Seite zu dem Thema zur Verfügung steht, werden wir Sie gern darüber informieren.

Barcodes: Laut dieser Seite, kann man aus den ersten Ziffern des Barcodes nicht sicher auf die Herkunft des jeweiligen Produkts schliessen. Zumindestens bei Lebensmitteln ist das allerdings wohl eher kein Problem.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Bonn: Vortrag/Diskussion mit Sophia Deeg, Herausgeberin von "Bedingungslos für Israel? Positionen und Aktionen jenseits deutscher Befindlichkeiten" (5. Mai, 19:00 Uhr) [05.05.2010]

Bedingungslos für Israel? Das IPK hat Sophia Deeg, Herausgeberin von "Bedingungslos für Israel? Positionen und Aktionen jenseits deutscher Befindlichkeiten" für kommenden Mitwoch für einen Vortrag bzw. eine Diskussion nach Bonn eingeladen.

Daten zur Veranstaltung:

Ort:  Internationales Frauenzentrum
Quantiusstraße 8, 53115 Bonn
Datum:  05. Mai (Mi.), 19:00 Uhr
Eintritt:  Spenden erbeten

Sophia Deeg wird an dem Abend ihr Buch vorstellen und dabei besonders auf die Entwicklung der internationalen BDS-Bewegung eingehen.

Im Anschluss steht sie für eine freie Diskussion zur Verfügung. Den Veranstaltungsflyer finden Sie hier.

Hinweisen möchten wir hier auch auf die Ipk 'der Jüdischen Stimme für einen gerechten Frieden' ein Boot für die Gaza-Flottille 2010 zu erwerben.


Bonn: Lesung von 'Hennanacht' (24. Apr, 18:00 Uhr) [24.04.2010]

Mervat's Aunt (copyright Paula Cox) Das IPK lädt Sie zusammen mit dem ALAWI-Verlag zur Lesung von Hennanacht ein. Autorin des Romans ist die in Syrien lebende Palästinenserin Nemat Khaled, von der wir hoffen, dass wir sie auch an dem Abend begrüßen dürfen.

Die Einleitung und Vorstellung des Romans erfolgt durch den Verleger Abdul Rahman Alawi, dessen Verlag sich auf die Übersetzung arabischer Autorinnen spezialisiert hat.
Für die sich anschließende Lesung aus der deutschen Übersetzung des Roman konnte die Schauspielerin Christiane Sturm gewonnen werden.

Bitte lesen Sie hier weiter.


„Wege nach Gaza - Wege zu einer Friedenslösung” (E. Lutz, 05. Feb) - 120 € für ein deutsch-jüdisches Schiff nach Gaza gesammelt [15.02.2010]

Dr. Edith Lutz Zu dem Vortrag „Wege nach Gaza - Wege zu einer Friedenslösung” mit Frau Dr. Edith Lutz, fanden sich am Freitagabend ca. 30 Zuhörer im Hörsaal IV der Universität Bonn ein. Die Referentin berichtete sowohl über ihre Erfahrungen als Teilnehmerin an der “Free Gaza Flotte” und am “Gaza Freedom March”, sowie über das neue Projekt der “Jüdischen Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost”, mit einem deutsch-jüdischen Schiff an der nächsten Gaza-Expedition teilzunehmen.

Das Hauptmotiv für die Entsendung eines eigenen deutsch-jüdischen Schiff läge darin, in der deutschen Öffentlichkeit eine grössere Resonanz für die Situation in Gaza herzustellen.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Internes: Bibliotheks-Webseiten reorganisiert [08.02.2010]

Palaestina-Logo von Burhan Karkutli Die Webseiten unter dem Menupunkt Bibliothek wurden wie folgt reorganisiert:
Unter dem Punkt finden Sie neben Meldungen zu aktuellen Büchern oder Zeitschriften und neben der Auflistung der Zeitschriften des IPK neuerdings auch eine Auflistung der Bücher, die Sie in der Präsenzbibliothek des IPK einsehen können.

Unser Dank für die Erfassung der Bücherliste geht an unseren Mitarbeiter Mathis Blome.


Büchertisch bei “Wege nach Gaza - Wege zu einer Friedenslösung” (5. Feb) [05.02.2010]

Grenzgänge im Januar; Edith Lutz (10,00 EU) Nach dem Vortrag von Dr. Edith Lutz, der Deutschland-Koordinatorin des 'Gaza Freedom Marchs', besteht die Möglichkeit das nebenstehende Buch von ihr signieren zu lassen, in dem sie Israel/Palästina aus einer sehr persönlichen Perspektive beschreibt.

Neben weiteren Büchern aus dem Programm des Aphorisma-Verlags können Sie am 5. Februar die folgenden Bücher am Büchertisch erwerben: Was geschieht eigentlich hinter der Mauer in Palästina?; Ellen Rohlfs (10,00 EU) Der Palästinakonflikt - Wissen was stimmt; Alexander Flores (8,95 EU) Gaza; Bettina Marx (19,90 EU) Hennanacht; Nemat Khaled (19,90 EU) Gaza - Die Kriegsverbrechen Israels; Ricci (7,50 EU) Israel - Kolonialstaat in der Sackgasse (7,50 EU) Die ethnische Säuberung Palästinas; Ilan Pappe (22,00 EU) Unter der Oberfläche; Johannes Zang (15,00 EU)

Auf Wunsch von Fr. Ellen Rohlfs, soll der während der Veranstaltung erzielte Erlös aus dem Verkauf ihres neu aufgelegten Buchs - "Was geschieht eigentlich hinter der Mauer in Palästina?" - an ein Projekt in Gaza gehen.




IPK-Veranstaltung (Bonn, 5.2.) - Vortrag: „Wege nach Gaza - Wege zu einer Friedenslösung” [05.02.2010]

Wege nach Gaza - Wege zu einer Friedenslösung Vortrag von Frau Dr. Edith Lutz von der 'Jüdischen Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost', Deutschland-Koordinatorin und Teilnehmerin des Gaza Freedom March 2009.

Frau Dr. Lutz berichtet von ihrer ersten Fahrt mit einem Schiff der “Free Gaza” Bewegung nach Gaza. Anschließend stellt sie eine neue deutsch-jüdische Initiative vor: Ein Schiff mit dringend benötigten Gütern (Medikamente, Babynahrung, Wäsche, Kinderbekleidung) und Lernmaterialien (Malutensilien, Musikinstrumente) auszustatten und nach Gaza zu entsenden.

Im Anschluss steht die Referentin für eine Diskussion zur Verfügung.
(Am IPK-Büchertisch können Sie unter anderem auch das Buch 'Grenzgänge im Januar' der Referentin erwerben.)

Ort: Uni Bonn, Hauptgebäude, Hörsaal IV / Zeit: 19:00 Uhr / Einritt:: frei

Ergänzende Links:
Veranstaltungsflyer: "Wege nach Gaza - Wege zu einer Friedenslösung"
Edith Lutz in Kairo während des 'Free Gaza March': Ägyptens Polizei hat die Demo verhindert (jw, 2. Jan .2010)


Gruß zum Jahreswechsel 2010 [24.12.2009]

Free Palesine Auch wenn die Ereignisse in Palästina wenig Anlass zu Freude oder Optimismus bieten, um so mehr möchten wir allen Unterstützern, Mitgliedern und Spendern danken und ihnen besinnliche Feiertage sowie ein glückliches neues Jahr 2010 wünschen.
Denn - ein neues Jahr mit neuer Kraft werden alle Freunde Palästinas brauchen, um beim Kampf gegen Dummheit, Lügen und Hass nicht den Mut zu verlieren.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie dazu unsere Arbeit durch eine Spende (abzugsfähig) oder durch Ihre Beitrittserklärung (Monatsbeitrag: 10€) unterstützen würden.

Ihr IPK-Vorstand


Höre, Israel! (Erich Fried, 1921-1988)

Als wir verfolgt wurden,
war ich einer von euch.
Wie kann ich das bleiben,
wenn ihr Verfolger werdet?

Eure Sehnsucht war,
wie die anderen Völker zu werden
die euch mordeten.
Nun seid ihr geworden wie sie.

Ihr habt überlebt
die zu euch grausam waren.
Lebt ihre Grausamkeit
in euch jetzt weiter?

Den Geschlagenen habt ihr befohlen:
"Zieht eure Schuhe aus".
Wie den Sündenbock habt ihr sie
in die Wüste getrieben

in die große Moschee des Todes
deren Sandalen Sand sind
doch sie nahmen die Sünde nicht an
die ihr ihnen auflegen wolltet.

Der Eindruck der nackten Füße
im Wüstensand
überdauert die Spuren
eurer Bomben und Panzer.

(Syndikat)


Abschluss von 'Solidarität mit den Menschen in Palästina' (11. Dez) [14.12.2009]

G. Kapo (Mezartha) begleitet die Rezitatoren Das IPK möchte hiermit allen Beteiligten danken, die zu dem grossartigen Abend am Freitag beitrugen, von dem sich alle angetan zeigten, die wir dazu ansprachen.

Für ihre solidarische Mitarbeit danken wir hiermit:
Kai Hofstetter (Technik), Mustapha Inahkamen (Rezitation), Dr. Edith Lutz (Referentin), den Mitgliedern von Mezartha (Musik) - insbesondere Gert Kapo und Habib El-Berri, Jalil Schwarz (Friedenkoch) Christiane Sturm (Rezitation) sowie unseren PraktikantInnen und FreundInnen, ohne wir diesen Abend nicht hätten durchführen können. Danken möchten wir auch den Vertretern der Hochschulgruppe Palästina Israel aus Mainz.

Der Erlös des Abends wird nach Abzug der Kosten zur einen Hälfte an die 'Future Generation Hands Organisation' in Nablus - zur anderem Hälfte an ein Projekt der 'Palestinian Medical Relief Society' in Gaza (vermittels 'medico international') gehen.

Ergänzende Links:
Video von Edith Lutz mit Bildern aus Gaza.
Bericht der tagesschau von der Landung der Liberty in Gaza


Veranstaltungsankündigung: 11. Dez., Bonn
'Solidarität mit den Menschen in Palästina' [11.12.2009]

Solidarität mit Gaza (Burhan Karkutli) Am 27. Dez. 2009 jährt sich zum ersten Mal der Beginn des israelischen Überfalls auf den Gazastreifen, dem hunderte von wehr- und schutzlosen palästinensischen Zivilisten zum Opfer fielen.
Bis zum heutigen Tag schneiden die israelischen Belagerer die Menschen in Gaza von lebensnotwendigen Gütern ab, was tagtäglich zum Tod Schwerstkranker führt.

Zum Gedenken an die Opfer und in der Solidarität mit den Überlebenden, veranstaltet das IPK am 11.12. ab 19:00 Uhr (Einlass ab 18:00 Uhr) im Grundmannhaus in Bonn Kessenich einen Solidaritätsabend. Eingeladen wurden dazu die 'Free Gaza' Aktivistin Dr. Edith Lutz, die renommierte Musikgruppe Mezartha (Weltmusik) und ein deutsch-/arabisches Rezitations-Duo, das mit einem Vortrag arabischer Lyrik begeistert.

Das Programm und weitere Details finden Sie hier. Den aktuellen Flyer finden Sie hier.


Aktualisierung: 'Solidarität mit den Menschen in Palästina' (11. Dez) [09.12.2009]

Grenzgänge im Januar; Edith Lutz (10,00 EU) Nach dem Vortrag von Dr. Edith Lutz, der Deutschland-Koordinatorin des 'Gaza Freedom Marchs', besteht die Möglichkeit das nebenstehende Buch von ihr signieren zu lassen, in dem sie Israel/Palästina aus einer sehr persönlichen Perspektive beschreibt.

Neben weiteren Büchern aus dem Programm des Aphorisma-Verlags können Sie am 11. Dezember die folgenden Bücher bei uns erwerben: Was geschieht eigentlich hinter der Mauer in Palästina?; Ellen Rohlfs (10,00 EU) Der Palästinakonflikt - Wissen was stimmt; Alexander Flores (8,95 EU) Gaza; Bettina Marx (19,90 EU) Hennanacht; Nemat Khaled (19,90 EU) Gaza - Die Kriegsverbrechen Israels; Ricci (7,50 EU) Israel - Kolonialstaat in der Sackgasse (7,50 EU) Die ethnische Säuberung Palästinas; Ilan Pappe (22,00 EU) Unter der Oberfläche; Johannes Zang (15,00 EU)




Aktualisierung: 'Solidarität mit den Menschen in Palästina' (11. Dez) [07.12.2009]

Jalil der Friedenskoch Das IPK freut sich, daß am Abend auch Jalil den Friedenskoch unter uns weilen wird, um die Gäste mit arabischem Kaffee zu bewirten.

Gaza Freedom March Gert Kapo von Mezartha hat für den Abend einen Überraschungsgast angekündigt - den auch wir noch nicht kennen. Und die Gaza-Freedom-March-Aktivistin Dr. Edith Lutz lässt uns wissen, daß sie FreundInnen mitbringen wird, die an dem Marsch teilnehmen werden.


Präsente aus dem IPK-Shop [06.12.2009]

Falls Sie für Ihre Lieben oder Freunde ein kleines - eventuell weihnachtliches - Geschenk suchen, so besuchen Sie uns doch elektronisch per Email oder in unserem Büro in Bonn. Eine kleine Auswahl sehen Sie hier:

Glocke mit Krippe Maria und Josef Engel (klein) Handala am Halsband Maria und Josef Krippe (klein) Weihnachtsschmuck Schlüsselanhänger aus Gaza Armband aus Perlen Tasche aus Gaza Salatbesteck Weihnachtsstern Untersetzer aus Gaza Krippe geschnitzt Krippe (klein) Kerze in Glockenform Maria und Josef (geschnitzt) Spiegel aus Gaza Kerze in Fischform Karawane Glocken mit Krippenmotiv Krippe (gross) Dose aus Gaza (Holz) Krippe (mittel) Dose aus Gaza Maria mit Kind (geschnitzt) Handala am Halsband Dose aus Gaza (Holz) Handalas Baumschmuck aus Holz Etui aus Gaza CD: Rezitation von Mahmoud Darwish Karawane Ohrclips (Holz) Krippe (mittel) Kerze in Öllampenform



IPK am Wochenende (21.-22. Nov. ) auf der Bonner Buchmesse [20.11.2009]

Stand des IPK im Haus der Geschichte ... Das IPK befindet sich zur Zeit mit einem eigenen Stand auf der Bonner Buchmesse Migration im 'Haus der Geschichte', zusammen mit dem ALAWI-Verlag und der Bonner Büchergilde.

Neben Büchern aus dem Bestand des IPK - von Autoren wie Ilan Pappe, Bettina Marx und Alexander Flores - bietet die Büchergilde ein handverlesenes Sortiment von Büchern rund um die Themen 'Naher Osten' und 'Islam' an. Vervollständigt wird das Buchangebot durch zwei neue Bücher des ALAWI-Verlags, der sich auf Übersetzungen von arabischen Autorinnen spezialisiert hat.
Parallel dazu wird auch Kunsthandwerkliches aus Gaza und Bethlehem angeboten.

Über Ihren Besuch würde sich unser Team sehr freuen.


Bonn, 27. Sep. - 'Fragments of Palestine' ausverkauft! [29.09.2009]

Der Märtyrer, der nicht sterben will ... Auch in Bonn füllte das Ensemble der Theaterschule des 'Freedom Theatre' aus Jenin den Saal des Rheinischen LandesMuseum in Bonn bis auf den letzten Platz. Einige der Besucher mußten sogar auf den Treppenstufen des Platz nehmen.

Sowohl für die Mitarbeiter des IPK wie auch für die Zuschauer wird die Aufführung wohl ein unvergessliches Erlebnis bleiben. Und das gilt sicher auch für die vielen Helfer, die uns am Abend geholfen und die Schauspieler sowie den Regisseur Juliano Mer-Khamis während ihres dreitägigen Aufenthalts beherbergt und begleitet haben. Ohne ihre Hilfe hätten wir diese Veranstaltung sicher nicht durchführen können.
Bei allen diesen Menschen möchten wir uns hiermit ganz herzlich bedanken!


'Fragments of Palestine' - Es sind noch Plätze frei! [24.09.2009]

Andrang vor dem 'Freedom Theatre' in Jenin Da der Theatersaal des Rheinischen LandesMuseums Platz für bis zu 300 Zuschauer bietet, sind wir in der glücklichen Lage noch Plätze anbieten zu können.

Dazu können Sie nach wie vor Karten bei BONNTICKET (inkl. VRS-Fahrschein!) erwerben oder sie bei ticket@ipk-bonn.de bzw. per Telefon unter (0228/18038637 (AB)) reservieren.
Auch an der Theaterkasse wird sicher ein hinreichendes Kontingent zur Verfügung stehen.

(Da es nur noch drei Tage bis zum Auftritt sind, empfiehlt es sich keine Karten mehr vorab zu bezahlen.)


Noch freie Plätze im Theaterworkshop mit dem 'Freedom-Theatre' [21.09.2009]

Theaterworkshop mit Juliano Mer-Khamis Der Theaterworkshop mit den Schauspielern des 'Freedom Theatre', an der Bonner Freien Waldorfschule kommenden Samstag, bietet noch freie Plätze!

Der dreistündige Theaterworkshop unter der Aufsicht des Leiters des 'Freedom Theatre', Juliano Mer-Khamis, richtet sich an Jugendliche ab 14 Jahren und vermittelt den Teilnehmern grundlegende Techniken für den Einsatz nonverbaler schauspielerischer Mittel.
Was die Teilnehmer erwartet ist Lust am Spiel, Ausdruck von Körper und Stimme, laute und leise Töne und Spass an der Improvisation.

Details zu Ort, Zeit etc. finden Sie hier.


Juliano Mer-Khamis über das 'Freedom Theatre' (Film) [21.09.2009]

Juliano Mer-Khamis über das 'Freedom Theatre' Unter diesem Link finden Sie einen Film (Flash, 13 min) in dem Juliano Mer-Khamis über sich und das 'Freedom Theatre' erzählt (englischsprachig).


'The Freedom Theatre' (youtube) [15.09.2009]

The Freedom Theatre ...

Ergänzende Links:
Theater von der Westbank - "Ich bin von hier" (I. Günther, fr)


Tourneebeginn von 'Fragments of Palestine' [14.09.2009]

'Fragments of Palestine' on youtube  
Informationen zum Auftritt in Bonn finden Sie hier, Informationen zu unserem Theaterworkshop hier. Den Tourneeplan finden Sie hier.


Nachlese: IPK beim 'Internationalen Begegnungsfest' [07.09.2009]

IPK trotzt dem Wettergott ... Der bestimmende Faktor des diesjährigen 'Internationalen Begegnungsfest' in den Bonner Rheinauen war der Wettergott.
Dieses Jahr bemühte er sich redlich die Rheinauen unter Wasser zu setzen und den kleinen Stand des IPK davon zu blasen. Ein Unterfangen, das allein durch den ebenso heroischen wie stoischen Einsatz von Frau Vetter und Frau Stahlheber aufgehalten wurde. Ganz zu schweigen von dem regendichten Pavillon, zu dem uns freundlicherweise Frau Brigitta Schmidt verholfen hatte.

Bitte lesen Sie hier weiter.


IPK beim 'Internationalen Begegnungsfest' am 5. September (Sa.) [04.09.2009]

(Internationales Begnungsfest am 5. September) Das Institut für Palästinakunde nimmt mit einem eigenen Stand an dem 'Internationalen Begegnungsfest' in der Bonner Rheinaue am 5. September 2009 teil.
Dort werden wir neben Informationsmaterialien auch Bücher sowie einige Mitbringsel aus Palästina anbieten.

Den Stand finden Sie unter der Nummer 19 (am 'See') auf der Karte des Veranstaltungsflyers.


Neues zu 'Fragments of Palestine' (I) [02.09.2009]

Juliano Mer-Khamis, Generaldirektor des 'The Freedom Theatre' Wie wir vor kurzem erfuhren, wird das Ensemble der Theaterschule des 'Freedom Theatre', das am 27. Sept. in Bonn 'Fragments of Palestine' aufführen wird, vom Leiter des Theaters, Juliano Mer Khamis, persönlich begleitet.
Sollten Sie an einem Interview mit Herrn Mer-Khamis interessiert sein, so wenden Sie sich bitte an unsere Frau Vetter (vetter@ipk-bonn.de).

Karten für das Stück können Sie nicht nur wie hier beschrieben gegen Vorkasse beim IPK bestellen, sondern nun auch bei BONNTICKET.

Ergänzende Links:
Interview: "Politisch gesehen bin ich ein Palästinenser" (qantara, 2006)
Interview: "Wir wollen die Mauer durchlöchern" (taz, 2009)
Die Kinder von Jenin (netzeitung, 2004)


IPK zu Gast bei 'Ferien vom Krieg' in Walberberg [15.08.2009]

Jugendgruppe aus Palästina/Israel Wie schon in den vergangenen Jahren, begleitet eines unserer Gründungsmitglieder, Angelika Vetter, auch dieses Jahr die Aktion Ferien vom Krieg in Walberberg, nahe Bornheim.
In vier Wochen bietet "Ferien vom Krieg" zweimal Gruppen von etwa fünfunddreissig Palästinensern und Israelis im Alter zwischen 20 bis 30 Jahren die Möglichkeit, auf 'neutralem' Territorium zusammenzutreffen.
Die Ziele des Zusammentreffens liegen darin, überzogene Feindbilder auf beiden Seiten abzubauen und sich mit der Sicht des 'Problems' aus der Perspektive der jeweils anderen Seite auseinander zu setzen.

Bitte lesen Sie hier weiter.


IPK-Seminar (18.-19. Juli 09): „Fremde im eigenen Land? Palästinenser in Israel.” [18.07.2009]

Während kaum ein Tag vergeht, an dem das Schicksal der Palästinenser unter der israelischen Besatzung nicht thematisiert wird, findet das Schicksal der Palästinenser, die in dem 1948 gegründeten israelischen Staat leben, praktisch keine Beachtung. So hat auch der Umstand, daß nahezu ein Fünftel der Staatsbürger Israels Araber sind, der Wahrnehmung Israels als dem 'Staat der Juden' keinen Abbruch getan.

Referenten: Abdul Alawi (Journalist u. Verleger), Dr. Katja Hermann (Islamwissenschaftlerin) sowie Khalil Toama (Publizist).

Programm 18.-19. Juli:
Sa.: „Nichtjuden in Israel; Bürger zweiter Klasse” (A. Vetter)
„Handlungsmöglichkeiten jenseits von Stammesdenken und Chauvinismus” (K. Toama)
So.: „Selbstorganisation als politischer Widerstand” (Dr. K. Hermann)
„Die ‚Zweistaatenlösung’: Lösung oder Problem?” (A. Alawi)

Mehr Informationen zum Seminar finden Sie hier. Einen doppelseitigen Flyer mit allen wichtigen Daten finden Sie hier.

Kontakt für Samstag: Wenn Sie Schwierigkeiten haben uns zu finden oder anderweitig Hilfe benötigen, können Sie uns am Samstag unter der folgenden Mobilfunknummer 0178 7130920 erreichen.


Bericht: „Palästina - Begegnungen unter Besatzung”; 69 € für FGHA/Nablus gesammelt [07.05.2009]

Kristin Kretschmann In Ihrem Bild-Vortrag zeigte unsere Mitarbeiterin Kristin Kretschmann eindrucksvolle Bilder der von Ihr besuchten Orte - Ramallah, Jenin, Nablus und Hebron - und der Menschen, die sie dort traf.
Dabei waren es insbesondere Bilder aus Hebron - Bilder der von jüdischen Extremisten besetzten und zerstörten Häuser im Stadtzentrum - welche die Unerträglichkeit der isr. Besatzung plastisch hervortreten liessen.

An den Vortrag schloss sich eine Fragerunde an. Auf die Frage, was Sie in Palästina besonders beeindruckt habe, erklärte Sie, daß dies die Offenherzigkeit und Gastfreundschaft der Palästinenser gewesen sei.

Am Ende der Veranstaltung wurde für das 'Schulranzenprojekt' unseres Kooperationspartners in Nablus - die FGHA - gesammelt, wobei 69,20 € zusammen kamen. Dafür möchten wir uns im Namen der FGHA bei allen Spendern recht herzlich bedanken.


Bild-Vortrag (6. Mai): Palästina - Begegnungen unter Besatzung [06.05.2009]

Uni Birzeit Am 6. Mai (ab 19:00 Uhr) wird Kristin Kretschmann im Internationalen Frauenzentrum Bilder aus Palästina zeigen, die sie Ende 2008 während ihres viermonatlichen Praktikums an verschiedenen Orten in den besetzten Gebieten aufgenommen hat.
Kretschmann, die während ihres Praktikums in Ramallah lebte und dazu Kurse an der Uni Birzeit besuchte, wird von ihren Erfahrungen - vom Alltag unter der Besatzung - und ihren Begegnungen mit den Menschen Palästinas berichten.

(Kristin Kretschmann studiert Asienwissenschaften mit dem Schwerpunkt Arabisch an der Uni Bonn. Seit 2009 ist sie Mitarbeiterin des IPK.)


IPK dankt seinem ersten Praktikanten: Mathis Blome [25.04.2009]

Mathis Blome Am Mittwoch, dem 25. Februar, startete Mathis Blome sein Praktikum im IPK.
Mathis Blome (geb. 1983) studiert seit 2005 Politikwissenschaft, Neuere Geschichte und Kulturanthropologie an der Universität Bonn.

Im Rahmen seine achtwöchigen Praktikums hat Mathis Blome Zeitschriften für das Archiv3 verschlagwortet, Publikationen des IPK aktualisiert und eine Zeittafel des Palästinakonflikts erstellt, die zu einem Teil des Webauftritts des IPK werden soll.

Sie können Mathis Blome unter der folgenden Email-Adresse erreichen: blome(at)ipk-bonn.de.


Reges Interesse an der gestrigen Veranstaltung mit Prof. Dr. Moshe Zuckermann; 275 € für die FGHA/Nablus gesammelt [15.04.2009]

Den Kern der gut besuchten Veranstaltung (ca. 100 Zuhörer) bildete ein eindringlicher Vortrag Zuckermanns zur Situation in Israel nach den Wahlen und nach dem Gaza-Überfall, an die sich eine Fragerunde anschloss.

Die Wahl habe eine aufgeblähte Koalition der Stagnation an die Macht gebracht, deren einzige Klammer darin bestünde, sich an dieselbe zu klammern.
Das Motiv des vorangegangenen brutalen Überfalls auf den Gazastreifen habe allein darin bestanden, sich gegenüber dem Wähler als 'Experte' - als besonders skrupelloser Schlagetot - in 'Sicherheitsfragen' zu profilieren, gewissermassen zur Kompensation der Abwesenheit anderer inhaltlicher Differenzen.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Prof. Dr. Moshe Zuckermann (Tel Aviv) am 14. April (Di.) in Bonn: „Israel im Dilemma” [14.04.2009]

Prof. Dr. Moshe Zuckermann Der israelische Historiker Prof. Dr. Moshe Zuckermann, aus Tel Aviv, wird am 14. April sein neuestes, im Pahl Rugenstein Verlag im Februar erschienenes Buch, „Sechzig Jahre Israel - Die Genesis einer politischen Krise des Zionismus”, vorstellen.
Im Mittelpunkt des Vortrags wird der Versuch stehen, die jüngsten Ereignisse - der Gazakrieg, die Wahlen und ihr Ergebnis - einer Analyse zu unterziehen, fussend auf der zentralen These des Buches, dem „Dilemma des Zionismus”.

Der Vortrag beginnt um 19:00 Uhr im Hörsaal XII (siehe Lageplan) der Universität Bonn. Veranstalter sind neben dem IPK der „Arbeitskreis Israel Palästina e.V.” sowie der „Pahl Rugenstein Verlag”.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Buchempfehlungen des IPK für das Fest [22.12.2008]

(Buchempfehlung des IPK) Anlässlich des unmittelbar vor der Tür stehenden Weihnachtsfestes, schlägt Ihnen das IPK die in dem nebenstehenden Flyer angegebenen Bücher als Geschenk für Ihre Freunde und Angehörigen vor.


IPK-Büro im Bonner Musikerviertel (1) [21.10.2008]

(IPK-Büro in der Richard-Wagner Strasse) Seit Beginn des Sommers diesen Jahres ist das IPK Mieter eines kleinen Büroraums im Bonner Musikerviertel in der Richard-Wagner-Strasse 12.
Für 2009 ist geplant, in den Räumlichkeiten ein Archiv- und Dokumentationzentrum aufzubauen, basierend auf Büchern, Zeitschriften, Bildern und Videos aus dem Fundus der IPK-Vorsitzenden, ergänzt um Materialien, die uns die Bundesverdienstkreuzträgerin Frau Ellen Rohlfs freundlicherweise aus ihrem Bestand überlassen hat.

Zur Zeit ist das Büro nachmittags (Mo.-Fr.) besetzt.



Aachener Friedenspreisträgerin zu Gast in Bonn [03.09.2008]

(Dr. Roni Hammermann) Auf Einladung des IPK sprach Frau Dr. Roni Hammermann von 'machsom watch' am Mittwoch im Presse- und Informationsamt der Bundesregierung in Bonn.

Bitte lesen Sie hier weiter.


IPK & AK Israel/Palästina beim 'Internationalen Begegnungsfest' am 6. September [30.08.2008]

(Internationales Begnungsfest am 6. September) Vertreter des Institut für Palästinakunde und des Arbeitskreises Israel/Palästina nehmen mit einem eigenen Stand an dem 'Internationalen Begegnungsfest' in der Bonner Rheinaue am 6. September 2008 teil.
Dort werden neben Informationsmaterialien auch diverse Waren aus Palästina angeboten.

Den Stand finden Sie unter der Nummer 66 auf der Karte des Veranstaltungsflyers.


Technische Probleme mit IPK-Email-Adressen gelöst [21.08.2008]

Nachdem uns einer unserer Besucher darauf hingewiesen hat, daß einige unserer Email-Adressen nicht funktionieren, hat unser Webmaster das Problem nun hoffentlich gelöst.
Für die Ihnen so entstandenen Unannehmlichkeiten möchten wir Sie hiermit um Verzeihung bitten.


IPK erhält weitere Archivarien von Frau Ellen Rohlfs [17.08.2008]

(Palästinensiches Kleid) Am Sonntag - dem 10. August 2008 - fuhr der IPK-Vorstand nach Leer, um dort von Frau Ellen Rohlfs weitere Gegenstände - vornehmlich Bücher, aber auch Zeitschriften und Videos - für das Archiv des IPK entgegen zu nehmen.
Ein besonderes Highlight unter den Stücken bilden vier palästinensische Kleider - siehe Abbildung links - die uns von Frau Rohlfs freundlicherweise überlassen wurden.

Sollten Sie daran interessiert sein die Kleider für Ausstellungs- oder ähnliche Zwecke ausleihen zu wollen, so senden Sie bitte eine Email an die folgende Adresse.

Frau Ellen Rohlfs möchten wir an dieser Stelle noch einmal recht herzlich danken!


IPK-Vorsitzende unterwegs mit "machsom watch" [24.07.2008]

Während ihres Aufenthaltes in Israel/Palästina im Juli diesen Jahres, nahm die Vorsitzende des IPK - Angelika Vetter - an einer der Routine-Exkursionen der Frauen von 'machsom watch' teil.

Den englischsprachigen Report dieser Exkursion können Sie hier nachlesen.

Ergänzende Links:
Webseite von 'machsom.watch'
'machsom watch' erhält den Aachener Friedenspreis
Roni Hammermann von 'machsom watch' zu Gast in Bonn
Rezension von 'Checkpoint Watch' von L. Watzal


IPK lädt Roni Hammerman - Mitbegründerin von 'machsom watch' - nach Bonn ein [29.05.2008]

Anlässlich der Verleihung des Aachener Friedenspreises an die israelische Organisation 'machsom watch' am 1. September diesen Jahres, laden das IPK, der Arbeitskreis Israel/Palästina e.V. Bonn und das 'Frauennetzwerk für Frieden' am 3. September Frau Dr. Roni Hammermann - eine der Mitbegründerinnen, die den Preis in Aachen entgegen nehmen wird - zu einer Podiumsveranstaltung nach Bonn ein.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Seminar "60 Jahre Israel - und wo ist Palästina?" erfolgreich abgeschlossen [24.05.2008]

Rahman Abdul Alawi, Victoria Waltz, Ludwig Watzal Am Abend des 22. Mai endete das IPK-Seminar "60 Jahre Israel - und wo ist Palästina?", das von allen Beteiligten - den Teilnehmer/innen wie auch den Referenten - einhellig gelobt wurde.

Wesentlichen Beitrag zu dem Erfolg leisteten die Vorträge von Herrn Dr. Ludwig Watzal - mit einem fundierten Überblick über die historische Entwicklung des Nahostkonflikts, von Frau Dr. Viktoria Waltz - mit einer detaillierten Vorstellung der Systematik der zionistischen Kolonialisation Palästinas, sowie von Herrn Abdul-Rahman Alawi, der Perspektiven für die friedliche Überwindung des Zionismus - dem grundlegenden Hindernis einer friedlichen Lösung im Nahen Osten - aufzeigte.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gaza als Treffpunkt der Kulturen [7.10.2007]

Heute schloss die Ausstellung „Gaza an der Kreuzung der Kulturen” im Museum für Kunst und Geschichte ihre Tore. Vom 13. bis 15. Juli hatte das IPK eine Exkursion zu der Ausstellung veranstaltet. In einem kurzen Bericht schildern A. Vetter und W. Guting vom Vorstand des IPK ihre Impressionen:

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gaza ist ein großer Knast [4.7.2007]

Die BRD sollte Druck auf Israel ausüben, um den Friedensprozeß im Nahen Osten zu fördern. Ein Interview, das nach der Informationsveranstaltung des IPK am 26. Juni mit Roni Hammermann in Bonn geführt wurde, ist jetzt in der Jungen Welt hier zu lesen. Unseren Hinweis auf die Veranstaltung und die Mitveranstalter können Sie hier einsehen.


Informationsveranstaltung mit Roni Hammermann [26.6.2007]

Die Veranstaltung findet im Presse- und Informationsamt der Bundesregierung in Bonn statt. Näheres hier.


Gaza an der Keuzung der Zivilisationen [27.4.2007]

"Die an der Mittelmeerküste gelegenen 362 km 2 des Gaza Streifens werden in den Nachrichtensendungen der Fernsehprogramme mit tragischer Regelmäßigkeit gezeigt. Bombadiert von Bildern mit ausgebrannten Autokarosserien, von zerstörten Häuserreihen und von mit grünen, gelben und schwarzen Fahnen flankierten Begräbnisprozessionen, können sich die westlichen Betrachter nur kaum die sagenhaften archäologischen Reichtümer vorstellen, die hier unter dieser täglichen Gewalt versteckt liegen. " So lauten die ersten Sätze einer Presseerklärung des Kunst- und historischen Museums in Genf zu einer heute eröffneten Ausstellung mit dem Titel Gaza an der Keuzung der Zivilisationen. 530 Objekte wurden für die Ausstellung zusammengestellt, um die mehrere tausend Jahre alte Zivilisation zu dokumentieren. Die gesamte Presseerklärung ist in englischer Sprache hier einzusehen. Eine von 3.500 v.u.Z. bis heute reichende Zeittafel, ebenfalls in englischer Sprache, ist hier als PDF zu laden. Das IPK wird eine Exkursion zu der Ausstellung durchführen. Näheres und Anmeldung hier.

Eine Übersicht über ver­gan­gene Ver­an­stal­tungen finden Sie hier:

    Aktivitäten 2009
    Aktivitäten 2008
    Aktivitäten 2007
    Aktivitäten 2006

Aktuelle Nachrichten zu IPK-Aktivitäten finden hier.

© IPK