Institut für Palästinakunde
- IPK -

Start / Kultur (Archiv)


Film: "Even though my land is burning" [06.03.2016]

Even though my land is burning Ben, an Israeli Jew, has been actively supporting the Palestinian popular struggle against the occupation for ten years. He has experienced injuries, arrests, abuse and the death of close friends. …
In the last five years he has found himself a political home away from home – the small village of Nabi Saleh in the West Bank, where a local group of activists continues to resist the stealing of their land and water by the settlement across the valley. …
With this small community Ben continues … continues to believe that co-resistance leads to coexistence and that life together would be possible if one would only, … remove the occupation from their head.

Ergänzende Links:
"Even though my land is burning"


Free Abu Sakha, trainer and performer of the Palestinian Circus School [17.01.2016]

(ai) Mohammad Faisal Abu Sakha (23), trainer and performer of the Palestinian Circus School, has been detained on his way from his parents home, in the occupied West Bank city of Jenin, to his work at the Palestinian Circus School in Birzeit, next to Ramallah, by the Israeli military, without charge or any explanation, since 15 December. Israeli soldiers detained him at the Zaatara checkpoint, close to the West Bank city of Nablus. The International Committee of the Red Cross (ICRC) has told his parents that he is now in Megiddo prison, in northern Israel, though his family have not been allowed to visit him.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
#FREEABUSAKHA, trainer and performer of the Palestinian Circus School (pcs)
Petition: Free circus trainer and artist Mohammed Faisal Abu Sakha (avaaz)
Free Abu Sakha (facebook)


Henning Mankell (3. Feb 1948 - 5. Okt 2015) [05.10.2015]

Gaza aid flotilla: Henning Mankell calls for sanctions on Israel Die Israelis vernichten Leben. Aber sie können nicht die Träume zerstören. Der Untergang dieses verächtlichen Apartheidsystems ist das einzig denkbare Resultat, da es notwendig ist.
Die Frage lautet also nicht ob, sondern wann es geschieht. Und natürlich auch, auf welche Weise. (Henning Mankell lt. NZZ)

Der schwedische Schriftsteller und Theaterregisseur Henning Mankell erlag heute in Göteborg einem Krebsleiden.
Mankell, der sich Zeit seines Lebens politisch engagiert hat, nahm im Mai 2010 auf der schwedischen Schiff 'Sofia' an der bis dato größten Gaza-Flotilla teil, die sich zum Ziel gesetzt hatte die kriminelle Belagerung des Gazastreifens zu durchbrechen.
Bei ihrer Kaperung durch israelische Marine-Soldaten ermordeten diese neun der wehrlosen Teilnehmer.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Gaza aid flotilla: Henning Mankell calls for sanctions on Israel (tgp)
Henning Mankell wanted to destroy the monster of Israeli apartheid (ei)


Protest gegen Aufritt von israelischer Theatergruppe in Bonn [21.05.2015]

They dance for Apartheid!
'Kibbutzim Contemporary Dance Company'

They dance for Apartheid! - 'Kibbutzim Contemporary Dance Company' Wir - Kameraden, Freunde und Angehörige von Palästinensern in Israel, der Westbank und in Gaza - protestieren gegen den Auftritt der 'Kibbutzim Contemporary Dance Company' in Bonn.

Wir protestieren nicht gegen israelische Künstler per se, sondern gegen eine eng mit dem israelischen Staat verzahnte Organisation: Gegen die 'Kibbutzim Contemporary Dance Company' (KCDC), die sowohl vom israelischen Kultur- als auch vom Aussenministerium gesponsort wird, um Israel den Anschein eines westlichen, demokratischen Rechtsstaats zu geben.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Film: "On The Side Of The Road" [20.05.2014]

On The Side Of The Road On The Side Of The Road, 82", Israel/Palestine, 2013

Former West Bank settler Lia Tarachansky looks at Israelis’ collective amnesia of the fateful events of 1948 when the state of Israel was born and most of the Palestinians became refugees. She follows the transformation of Israeli veterans trying uncover their denial of the war that changed the region forever.

Tarachansky then turns the camera on herself and travels back to her settlement where that historical erasure gave birth to a new generation, blind and isolated from its surroundings. Attempting to shed a light on the country’s biggest taboo, she is met with outrage and violence.

Ergänzende Links:
REVIEW: Lia Tarachansky’s documentary, On the Side of the Road (V. Vlazna)
“You Cannot Talk About The Nakba In Israël” - Interview with Lia Tarachansky (mur)
Le Mur a Des Oreilles – Conversations For Palestine (mur)


Guernica 1937 / Nablus 2002 [06.03.2014]

Nablus, 2013

Ergänzende Links:
Mit dem AIC in Nablus: Elfter Jahrestag der Ermordung von Shaden Abu-Hijleh (ipk)


Crowd-Funding: 'Abu Youssef - Heimat ist Heimat' [11.02.2014]

'Abu Youssef - Heimat ist Heimat' Abu Youssef ist die Geschichte des früheren deutschen Gastarbeiters und jetzigen palästinensischen Olivenbauers. Abu Youssef hatte in den 60er Jahren seine Heimat Palästina verlassen, um sich in Deutschland ein neues Leben aufzubauen. Nach über dreißig Jahren kehrte er, in sein Heimatland zurück, wo er als Olivenbauer lebt. Trotz seiner achtzig Jahre strahlt er große Lebensfreude bei der körperlich schweren Arbeit aus. Auch Rückschläge, seien sie familiär oder politisch durch die schwierige Lage inmitten des Nahost-Konflikts, können Abu Youssef so schnell nicht unterkriegen. …

Bitte lesen Sie hier weiter.


Film: 'Woher kommst du?'' [22.01.2014]

Szene aus 'Woher kommst du?' 'Woher kommst du?' (Doku, Dt./Arab., 2013, 42 Min, Regie: Wisam Zureik)

Es ist mühsam einer Minderheit anzugehören, die 20% eines Staates ausmacht, dessen Mehrheitsbevölkerung die Existenz dieser Minorität nicht akzeptiert. Kompliziert wird es, wenn diese Minderheit das indigene Volk der Region ist, in der dieser Staat gegründet wurde und jener diese Tatsache leugnet. Und skurril wird es dann, wenn 82 % dieser Minderheit das Leben in diesem Staat dem in einem anderen Staat vorziehen. Das ist die arabische Minderheit in Israel, der ich angehöre.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Film: Dancing in Jaffa [05.01.2014]

Dancing in Jaffa Pierre Dulaine, four-time ballroom dancing world champion, is fulfilling a life-long dream when he takes his program, Dancing Classrooms, back to his city of birth, Jaffa. For generations, Jaffa has been a city divided by two communities that continue to grow increasingly apart. Over a ten-week period, Pierre teaches Jewish and Palestinian Israeli children to dance and compete together. The film explores the complex stories of three children, all of whom who are forced to confront issues of identity, segregation, and racial prejudice as they dance with their enemy. We watch Pierre transform their lives, confirming his belief that dance can overcome hatred and provide the first steps towards real change.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Kinos für 'Dancing in Jaffa'


Review: 'The Lab' [27.11.2013]

Yotam Feldman und Shir Hever in Bonn 'The Lab' von dem in Tel Aviv lebenden Regisseur Yotam Feldman ist eine ebenso leise wie eindringliche Warnung vor den Folgen der Verschmelzung der öknomischen, militärischen und politischen Sphäre im Zeichen der permanenten Aufstands- bzw. Terrorbekämpfung.

Das Ergebnis der in Israel bereits vorangeschrittenen Entwicklung sei eine Gesellschaft, deren zynische Haute-Volee in Tel Aviv ausgelassene Parties feiere, während ihre 'Verteidigungsstreitkräfte' in kaum einer Stunde Autofahrt Entfernung Massaker an den in Gaza eingeschlossenen Palästinenser verübten, um sie für ihre wirkungslosen Versuche zu bestrafen, sich ihren Belagerern zu widersetzen.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
'Wars on Gaza have become part of Israel's system of governance' (972)
Rundreise: The Lab – Zur politischen Ökonomie der israelischen Rüstungsindustrie


The Life and Death of Juliano Mer-Khamis [17.11.2013]

The Life and Death of Juliano Mer-Khamis

by Adam Shatz

On the afternoon of Monday, 4 April 2011, Juliano Mer-Khamis walked out of the Freedom Theatre in the Jenin refugee camp and got into his old red Citroën. It was four o’clock, the sun was hot and the street crowded. He put his baby son, Jay, on his lap, placing the boy’s fingers on the steering wheel; the babysitter sat next to them. As he set off, a man in a balaclava came out of an alleyway and told him to stop. He had a gun. The babysitter told Juliano to keep driving, but he stopped. The gunman shot him five times, then walked back down the alley. He left his mask in the street. Jay survived; the babysitter escaped with minor injuries. When Israeli soldiers arrived, less than thirty minutes later, Juliano was dead. They took his body to Israel, along with his car, computer, wallet and other effects.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Buchvorstellung: 'Stein, Papier' (T. Gardi, Rotpunktverlag) [16.11.2013]

'Stein, Papier' von Tomer Gardi. Erschienen im  Rotpunktverlag. Als Tomer Gardi erfährt, dass das neue Museum in seinem Kibbuz mit den Steinen eines 1948 zerstörten palästinensischen Dorfes errichtet worden sein soll, kann er es zunächst nicht glauben. Wie kann es sein, dass niemand davon weiß, niemand darüber spricht? Wer lebte dort in Hunin? Wo sind diese Menschen und ihre Nachfahren heute? Und wie konnte deren Schicksal so gründlich verdrängt werden?

Tomer Gardi sucht Antworten. Bewusst rennt er gegen die Mauern des kollektiven Schweigens und Vergessens. Entstanden ist eine Annäherung an die Geschichte, ein Spiel mit den Grenzen zwischen Essay, Reportage und Prosa – und ein eindrückliches Zeugnis von zivilem Ungehorsam.

Weitere Informationen zu 'Steine Papier' finden Sie hier wieder.


Freedom Theatre: Lost Land opens on November 21st [16.11.2013]

Jenin: Lost Land opens on November 21st Lost Land is a new production by The Freedom Theatre. It brings together three generations of The Freedom Theatre’s Acting School students. “Lost Land represents a turning point in the development of our theatre”, says Jameyla Kiswani, Executive Producer at The Freedom Theatre. “We have reached the capacity to stage an epic play that reflects not only the issue of the refugees, but also presents our young actors with a great challenge due to its modern staging.” …

Bitte lesen Sie hier weiter.


Film: "The Lab" on tour [24.10.2013]

'The Lab' exposes the Israeli Weapon and Security Industry Der israelische Autor und Filmemacher Yotam Feldman und der israelische Aktivist und Ökonom Shir Hever touren zwischen dem 18. November und dem 5. Dezember mit dem Film "The Lab" durch die BRD. In "The Lab" interviewt Yotam Feldman die Profiteure der seit 1967 andauernden israelischen Besatzung .

Stationen der Tour sind nach derzeitigem Stand: Berlin, Bonn, Bremen, Frankfurt, Freiburg, Göttingen, Hamburg, Heidelberg, Jena, Kassel, München, Nürnberg, Oldenburg, Straubing, Stuttgart und Wien.

Näheres entnehmen Sie bitte dem Kalender von Palästina heute oder dem der Friedenskooperative.

Ergänzende Links:
"The Lab" - Zur politischen Ökonomie der israelischen Rüstungsindustrie (S. Stahl)
Shir Hever interviewed den Filmautor Yotam Feldman (trrn)


Film: "The Lab" exposes the Israeli Weapon and Security Industry [10.08.2013]

'The Lab' exposes the Israeli Weapon and Security Industry Yotam Feldmans Film „The Lab“ widmet sich den Geschäftemachern der seit 1967 andauernden Besatzung.

„Die Leute kaufen gern Dinge, die getestet sind“, preist ein Ex-General die Produkte aus heimischer Herstellung an. Wenn Israel Waffen verkaufe, dann könne der Kunde sicher sein, dass „sie ausprobiert wurden“. Daher sei die Nachfrage „gewaltig“.

Gaza sei „nicht nur ein Gefängnis – es ist ein Labor“, schrieb die kanadische Schriftstellerin und Globalisierungskritikerin Naomi Klein 2007. „Die Palästinenser sind nicht mehr nur Zielscheiben. Sie sind Versuchskaninchen.“

'Das Labor' - Film zur politischen Ökonomie der israelischen Rüstungsindustrie (S. Stahl, hintergrund)

Ergänzende Links:
Autor Yotam Feldman interviewed von Shir Hever (trrn)


The village under the forest
Where greening is an act of obliteration [11.06.2013]

The village under the forest - Where greening is an act of obliteration Unfolding as a personal meditation from the Jewish Diaspora, The Village Under The Forest explores the hidden remains of the destroyed Palestinian village of Lubya, which lies under a purposefully cultivated forest plantation called South Africa Forest.

Using the forest and the village ruins as metaphors, the documentary explores themes related to the erasure and persistence of memory and dares to imagine a future in which dignity, acknowledgement and co-habitation become shared possibilities in Israel/Palestine.

The village under the forest

Ergänzende Links:
South Africa: Dissociate from Israel's JNF and "South Africa Forest" (Petition)


Kunst und Widerstand [11.04.2013]

Kunst und Widerstand Ein Essay von Burhan Karkutli

Ich bin Maler und kein Kunsthistoriker. Meine Erfahrung als Künstler ist das, worüber ich hier sprechen möchte, über den Widerstand in unserer Kunst. Wenn ich Fragen an die Kunst habe, gehe ich ins Museum. Die Bilder im Museum ersetzen mir die Bücher. Die Sprache der Form, die Sprache der Farbe, teilen mir mit, was der Maler sagen will.
Ich glaube, daß Künstler generell dem Widerstand angehören, weil Kunst allgemein Widerstand bedeutet. Es gibt nicht einen Widerstand in der Kunst und eine Kunst ohne Widerstand. Kunst ist immer auch Widerstand. Dieser Widerstand ist kein politischer Begriff für mich; er bedeutet vielmehr Lebenswille.
Ich bin ein politischer Maler. Aber ich mag in der Malerei nicht diese Diskussion um die "enge Linie", die politische Richtung. Wenn ein Künstler einen schönen Baum malt, ist das Widerstand. Eine schöne Natur bedeutet Widerstand. Heutzutage ist das Bild einer heilen Natur eine Art von Widerstand, weil es ausdrückt, daß die Natur geschützt werden muß.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Freedom Theatre - The Future of Freedom [29.03.2013]

Juliano Mer-Khamis (1958 - 2011) Nearly two years after his assassination in Jenin Refugee Camp, the murder of Juliano Mer Khamis, founding General Director of The Freedom Theatre, remains unresolved. But the project that he gave his life to is finding new strength to carry on his vision of using art as a tool for resistance against oppression.

Exacerbated by harassment by the Israeli army and the unlawful detention of Artistic Director Nabil Alraee, the aftermath of the murder of Juliano Mer Khamis in April 2011 was a period of great trauma for the staff and students of The Freedom Theatre. Many commentators had begun to question whether this unique arts organisation, located in the war-ravaged Jenin Refugee Camp, would find the strength to continue. But two years on, the Freedom Theatre is in the midst of a great resurgence. Supporters old and new are returning in droves to reinforce the impact of its work, as The Freedom Theatre engages new communities and new art forms in its mission of demonstrating the revolution possible through culture.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
New play on the second anniversary of the murder of Juliano: "Suicide Note from Palestine"


Kurzrezension: 'The Gatekeepers' (dt. 'Töte zuerst') [05.03.2013]

The Gatekeepers Der gestern bei 'arte' gezeigte und heute in der ARD um 22:45 Uhr zu sehende Film 'The Gatekeepers' ist trotz vieler Schwächen ein sehenswerter Film.
In 'The Gatekeepers' überlässt der israelische Regisseur Dror Moreh sechs ehemaligen Chefs des israelischen Inlandsgeheimdienstes (Shin Bet) das Wort, welche die Gelegenheit nutzen, um ihre Sicht der Dinge zu präsentieren.

Selbstverständlich sind die Palästinenser in den Augen der Geheimdienstchefs vor allem eins: Terroristen; ein Sicherheitsrisiko, das es durch den Einsatz von Kollaborateuren, Gefängnissen, Folter und Mordanschlägen einzudämmen gilt.
Ein 'Problem', das - so der Regisseur - nicht etwa 1948 mit der nakba, sondern erst mit der Eroberung der Westbank und Gazas im Jahr 1967 begann.

Bitte lesen Sie hier weiter.


'The Sons of Eilaboun' (Film, 2008) [07.10.2012]

The Nakba in Eilaboun The Nakba in Eilaboun (Eilabun)

He choked and his eyes were full of tears, and with a trembling voice he said “I remember it as if it has just happened”, this is the way he ended the story, the story of a nine years old boy from a small village called Eilaboun (Eilabun), in Palestine 1948, the story of my father, when he was a refugee.

It all started on October 30, 1948, when the Israeli army interred his village and massacred 14 young men, one of them was his brother, and some of the others were his cousins, and the villagers were forced to leave their country to Lebanon. This was only the beginning of what he went through, a beginning of a long nightmare. In this nightmare my father witnessed the massacre of about 50 young men, who were convinced to surrender their weapons, and the minute they did, they were murdered in cold blood in front of the people of two villages. …

The Sons of Eilaboun' (Film, 2008)

Ergänzende Links:
Hisham Zreiq - Visual Artist & Filmmaker


Film: "Le cochon de Gaza" [13.07.2012]

Le cochon de Gaza Der Fischer Jafaar hat es nicht leicht: Statt großer Fische geht ihm bloß Unrat und plötzlich sogar ein Schwein ins Netz, das in der stürmischen letzten Nacht von einem Frachter gefallen war. Nun hat Jafaar ein gewaltiges Problem, denn Schweine gelten in Gaza als unreine Tiere und sind mehr als unerwünscht – darin sind sich die jüdische und die palästinensische Bevölkerung ausnahmsweise einig. Der Unglücksrabe Jafaar versucht alles, um das lästige Schwein schnellstmöglich los zu werden und beginnt dabei einen skurrilen, aber nicht ungefährlichen Handel, der seine klägliche Existenz verbessern wird.

Ergänzende Links:
Das Schwein von Gaza


Film: Roadmap to Apartheid [28.06.2012]

Roadmap to Apartheid Review: Film explores striking parallels between South African, Israeli apartheid

Roadmap to Apartheid, a feature-length documentary by filmmakers Ana Nogueira (a white South African) and Eron Davidson (a Jewish American-Israeli), is an extremely ambitious project that is largely successful in achieving the difficult goals it sets for itself.

Not only is Roadmap the first documentary to offer an in-depth exploration of parallels between the South African and Israeli forms of apartheid, but it presents the material in such a way as to serve as a fairly comprehensive and accessible introduction for audiences with no prior exposure to the issue. …

Review: Film explores striking parallels between South African, Israeli apartheid

Ergänzende Links:
Israel ist ein Apartheidstaat (ipk)


Dokumentarfilm - 'Five broken cameras' (Emad Burnat, Guy Davidi) [10.06.2012]

Emad Burnat mit den 'five broken cameras' Vordergründig erzählt der Dokumentarfilm Five Broken Cameras die Geschichte der fünf Kameras Emad Burnats, die seit 2005 den Attacken israelischer Soldaten zum Opfer fielen und von denen eine ihm sogar das Leben rettete, als sie die Kugel eines israelischen Scharfschützen ablenkte.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Interview mit Guy Davidi
Interview With Emad Burnat, '5 Broken Cameras'


Filmtip (heute): "Gelobtes Land" (arte, Fr. 20:15 Uhr) [20.04.2012]

Filmtip: 'Gelobtes Land' (arte, Fr. 20:15 Uhr)
"Gelobtes Land" von Peter Kosminsky

Die packende Verfilmung "Gelobtes Land" führt zu den Wurzeln des Nahostkonflikts und erzählt die damalige Rolle der britischen Besatzer. "Gelobtes Land" erzählt die Geschichte der 18-jährigen Londonerin Erin, die zum ersten Mal nach Israel kommt, und ihres Großvaters Len, der in den 1940er-Jahren als Soldat der britischen Mandatsmacht in Palästina stationiert war.




'Schildkrötenwut' – ein Film von Pary El-Qalqili [04.04.2012]

Pary ElQalqili: Regisseurin von 'Schildkrötenwut'

von Katharina Kretzschmar

Die deutsch-palästinensische Regisseurin Pary ElQalqili hat mit ihrem Dokumentarfilm Schildkrötenwut einen eindrucksvollen Film über eine Vater-Tochter-Beziehung, die gemeinsame Auseinandersetzung und den Versuch einer Annäherung gedreht.

Gemeinsam mit ihrem palästinensischen Vater macht sie sich in dem Film auf Spurensuche in seine Heimat und dokumentiert auch sein Leben im wintergrauen Berlin, welches in deutlichem Kontrast erscheint. Auffällig auch der Wesensunterschied des Vaters in Berlin und in seiner Heimat. Ob an israelischen Grenzposten oder in der Konfrontation mit seinem ehemaligen Haus, in das er nicht mehr zurückkehren durfte, Musa scheint freier und jünger während dieser Reise. Die Bilder sind intensiv, ebenso die Gespräche, die die beiden in einem Kellerraum führen.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Schildkrötenwut (facebook)


Interview mit Filmemachern und Darstellern von "Sharqiya" [23.03.2012]

Interview mit Filmemachern und Darstellern von 'Sharqiya' (quantara) "Sharqiya" ist der erste israelische Film, der sich kritisch mit der prekären Lage der Beduinen im Land auseinandersetzt. Igal Avidan hat sich mit dem Regisseur Ami Livne sowie mit dem Drehbuchautor Guy Ofran und dem Hauptdarsteller Adnan Abu Wadi unterhalten.

Das Interview finden Sie hier wieder.

Ergänzende Links:
Al-Arakib – 60 Jahre und der Kampf beginnt erst (A. Keller)


Aida-Flüchtlingslager: Der 'Key of Return' geht auf die Reise nach Berlin [16.03.2012]

Aida-Flüchtlingslager: Der 'Key of Return' geht auf die Reise nach Berlin (pnn) Der 'Schlüssel der Rückkehr' auf dem 'Tor der Rückkehr' des Aida-Flüchtlinsgslagers bei Bethlehem wurde am vergangenen Montag abgebaut, um auf eine lange Reise zu gehen.

Das Ziel der Reise ist die siebte Kunst-Biennale in Berlin, vom 27. April bis zum 1. Juli, auf welcher der Schlüssel als das Symbol der Rechte der Palästinenser gezeigt werden soll.

Ergänzende Links:
Palestinian Key of Return Moves to Berlin Art Exhibition


Gilad Atzmon: Führende palästinensche und jüdische Aktivisten gehen auf Distanz [13.03.2012]

Gilad Atzmon: Führende palästinensche und jüdische Aktivisten gehen auf Distanz Am 22. April 2006 war Gilad Atzmon, zusammen mit dem 'Orient Ensemble', unser Gast in Bonn. Um das wichtigste vorneweg zu sagen: sein Auftritt als Jazzmusiker war brilliant.

Obschon die Begegnung nur oberflächlich sein konnte, konnte man doch auch schon vor sechs Jahren spüren, dass Atzmon mit seiner jüdischen Identität rang. Mittlerweile scheint er sie derart zu hassen, dass er sich auch nicht scheut mit antisemitischen Stereotypen zu spielen.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Palestinian writers, activists disavow racism, anti-Semitism of Gilad Atzmon
Anti-Imperialism and the Anti-Humanist Rhetoric of Gilad Atzmon
Granting No Quarter? Here Is My Response To Ali Abunimah & Co.


Jerusalem for Us All
International artists for the Global March to Jerusalem [09.03.2012]

An album by international artists to benefit the Global March to Jerusalem North America Stephan Said "Take A Stand" Beatnick & K-Salaam Remix + M1 "24 hours in Gaza" + DAM "Sajin Mixdown" + Shadia Mansour, Robert Wyatt, Gilad Atzmon, and Ros Stephen (Ramallah Underground) "Where Are They Now" + Sarah Gillespie "How The Mighty Fall" + Marcel Khalife "Walking Tall" (Muntasebah al-Qamati Amshi) + Rim Banna "A Time to Cry" + Muhammad Assaf "Free People of the World are Marching towards You" + Fun-Da-Mental "Ja Shataan" + Homan Bakhtiyari "Felistin ey Felistin" + Gilad Atzmon & the Orient House Ensemble "La Cote Mediterranee" + DARG Team "Calling You" (Onadekom) + Katibeh 5 "Malak!" + David Rovics "I Wanna Go Home" + Phil Monsour "I Left My Heart in Palestine" + Rich Siegel "In Palestine" + Ragtop (Nizar Wattad) "1948" + Nora Roman and the Border Busters "Song for Palestine" + Robert Wyatt, Tali Atzmon, Gilad Atzmon and Ros Stephen (Ramallah Underground) "The Ghosts Within"

Global March to Jerusalem North America


tamakai: Interkulturelle Buchhandlung [26.02.2012]

tamakai - interkulturelle Buchhandlung "Bei tamakai-books finden Sie Bücher, Kinderbücher und Spiele in Arabisch, aber auch Sprachbücher und andere Medien zum Erlernen der arabischen Sprache Schrift. Lernhefte zur Kalligraphie gehören ebenso zu unserem Angebot wie Bilinguale und zweisprachige Literatur."

Weitere Informationen zu der finden Sie hier wieder.


2012 London: Palestine Film Festival [23.02.2012]

2012 London: Palestine Film Festival The Palestine Film Foundation is delighted to present a cycle of very special London screen events in the run-up to the 2012 Palestine Film Festival.

Join us at three outstanding venues every Thursday from March 29 to April 12 for groundbreaking films, talks, and UK Premieres! The season opens with a a double-bill from Palestinian auteur Kamal Aljafari, continues with film talks in association with Amnesty International UK and Adalah, and culminates with the UK Premiere of Tawfik Abu Wael's Last Days in Jerusalem.


Dokumentarfilm: 'The Law In These Parts' [17.02.2012]

'The Law In These Parts' - Doku der israelische Militärgerichtsbarkeit The Law In These Parts - Dokumentarfilm über die Männer, die ein weltweit einmaliges Militärgerichtssystem in den besetzten Gebieten etablierten, um hunderttausende von Palästinensern einzusperren und damit hunderttausenden von Siedlern die Kolonisierung der Westbank zu ermöglichen - bis heute.


Weiterer Angriff auf das 'Freedom Theater': Leben von Zakaria Zubeidi in Gefahr [02.01.2012]

Zakaria Zubeidi vor dem 'Freedom Theater' Wie leider nicht anders zu erwarten, setzen die Besatzer ihre Versuche zur Zerstörung des Freedom Theaters auch 2012 fort.

Nach der grotesken Verhaftung von Faisal Abu-Alheja, kurz vor Weihnachten, wurde jetzt bekannt, dass die 'Palestinian Authority' - die de facto Dienstleisterin der israelischen Peiniger des 'Freedom Theaters' - kurz vor dem Jahreswechsel einen der beiden Mitbegründer des 'Freedom Theaters', Zakaria Zubeidi, verhaftet hat.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Israel Revokes Zakaria Zubeidi’s Amnesty (freedom theatre)

Aktuelle Kultur-Nachrichten.
Kultur-Nachrichten-Archiv.

Nachrichten von
   2012
   2011
   2010
   2009
   2008
   2007


© IPK