Institut für Palästinakunde
- IPK -

Start / Politik (Archiv) / 2012121600

SPD promoted 'Jüdischen Nationalfonds' [16.12.2012]

Vertreibung und ethnische Diskriminierung bilden den roten Faden in der Geschichte des 'Jüdischen Nationalfonds' (JNF)

Wiewohl mittlerweile hinreichend bekannt ist, dass der 'Wald der Deutschen Länder' auf dem Land vertriebener oder/und enteigneter Beduinen steht und die Geschichte von dessen 'Betreiber', dem 'Jüdischen Nationalfonds', von Raub und Vertreibung gekennzeichnet ist, zeigt die SPD keinerlei Skrupel sich von dieser Organisation als Aushängeschild benutzen zu lassen.

Anlass ist der 65. Geburtstag des 'Staates Israel', der von der 'Sozialdemokratischen Partei Deutschlands' ein ganz besonderes Geschenk erhalten soll: Einen 'SPD-Wald' im 'Wald der deutschen Länder'.

Vorgestellt wird das Vorhaben auf folgender SPD-Webseite. Auf dieser Webseite findet man weitere Links auf JNF-Werbeseiten und JNF-Propagandamaterial.

Mit einem Klick auf diesen Link Hier können sie direkt spenden gelangen die Besucher direkt auf eine JNF-Spenden-Webseite. Durch diesen Link Hier gelangen sie zum Spenden-Flyer "Wald der SPD" gelangen sie zu einem Propaganda-Werk vom allerfeinsten. Zu einem Flyer, der die Grenzen zwischen der SPD und dem JNF verwischt und der über einen wahrhaft fantastischen 'Staat Israel' berichtet.

Während selbst die EU Israel mittlerweile dazu auffordert (unter Q.) die systematische Vertreibung der Beduinen im Negev einzustellen, phantasiert der JNF in seinem Flyer:

Im nördlichen Negev bei Beer Schewa konnten hier bis dato über eine halbe Million Bäume gepflanzt werden. Auch Tiere kehren in die Region zurück, Naherholungs- und Freizeitmöglichkeiten eröffnen sich, es entstehen Weiden für die Viehherden ansässiger Beduinenstämme, ein ganzes Ökosystem kommt wieder ins Gleichgewicht.

 (ts)

Eine Übersicht über unsere aktuellen Politik-Nachrichten finden Sie hier.

Eine Übersicht weiterer Politik-Nachrichten in unserem Archiv finden Sie hier.

© IPK