Institut für Palästinakunde
- IPK -

Start / Politik (Archiv) / 2012101400

Miko Peled zu den Mythen des palästinensch-israelischen Konflikts und dessen Lösung [14.10.2012]

Miko Peled zu den Mythen des palästinensch-israelischen Konflikts und dessen Lösung Sehenswertes Video des Auftritts von Miko Peled in Seattle.

Bei seinem Auftritt demoliert der Sohn von General Matti Peled - ein Held des Juni-Krieges 1967, der sehr früh für ernsthafte Verhandlungen mit der PLO eintrat - die gängigen Mythen und Fabrikationen die den palästinensch-israelischen Konflikts umgeben und plädiert auf ebenso unerschrockene wie überzeugende Art und Weise für einen gemeinsamen Staat für Palästinenser und Juden.

Auszüge aus dem Auftritt:

41:50

Es gibt eine Bürokratie die ausschliesslich dazu dient das Leben für die Palästinenser unmöglich zu machen, durch alle möglichen Restriktionen, Genehmigungen und Anforderungen, die völlig ungerechtfertigt und überflüssig sind, aber die alle mit Sicherheitsgründen gerechtfertigt werden.

42:10

Und dann gibt es die israelische Armee, die ich als eine der am besten trainierten, am besten ausgerüsteten und am besten verpflegten Terrororganisatonen der Welt bezeichnen würde. Und - ja sicher, sie hat Generäle und schöne Uniformen, aber ihr ausschliesslicher Zweck ist Terrorismus.

42:34

Vor vier Jahren begann Israel seine Attacke auf Gaza, am 27. Dezember um 11:35 Uhr am Vormittag.
Diesen Tag betrachte ich als den beschämendste Tag der jüdischen Geschichte, der beschämendste Tag in der Geschichte des jüdischen Volkes.

Israel begann mit einem Flächenbombardement Gazas. Am ersten Tag der Attacke, die 21 Tage andauerte, warfen sie einhundert Tonnen Bomben ab. Eine Ein-Tonnen Bombe zerstört einen ganzen Wohnblock. Gaza ist einer der am dichtesten besiedelten Orte der Welt.

800.000 Kinder leben in Gaza. 11:25 ist genau die Zeit, zu der sich die Vormittags- und Nachmittagsschichten an den Schulen Gaza abwechseln. So befanden sich alle Kinder auf den Strassen.

Das war der Moment, den die Planer der Israelischen Armee für den Beginn ihrer Attacke ausgesucht hatten. Das war der erste Tag eines 21-tägigen Massakers, das überhaupt keine Rechtfertigung hatte.

Wenn das kein Terrorismus war, dann weiss ich nicht, was Terrorismus ist.

44::38

Aber der Zionismus muss, so wie Rassismus, verschwinden.
Der zionistische Staat muss durch eine Demokraktie ersetzt werden.
Gleiche Rechte. Wir haben 5.5 Millionen Palästinenser und 6.5 Millionen Israelis.
Es gibt keinen Grund auf der Welt, warum nicht beide nicht als Gleiche zusammen leben könnten.

45:17

Schreckliche Regime können ohne Gewalt von Demokratien abgelöst werden.
Das ist früher passiert und ist gibt keinen Grund, warum es nicht noch einmal passieren sollte.

 (ts)

Ergänzende Links:
Book-Review: Miko Peled- The General’s Son (L. Watzal)

Eine Übersicht über unsere aktuellen Politik-Nachrichten finden Sie hier.

Eine Übersicht weiterer Politik-Nachrichten in unserem Archiv finden Sie hier.

© IPK