Institut für Palästinakunde
- IPK -

Start / Politik (Archiv) / 2012031102

Eskalation in Gaza: 18 Tote in drei Tagen - 'Internationale Gemeinschaft' schweigt [11.03.2012]

Gaza, killing with impunity Am Anfang der aktuellen Eskalation stand die Hinrichtung von Zuhair al-Qaissi, Generalsekretär des Volkswiderstands-Komitees, am vergangenen Freitag, der zusammen mit einem Begleiter in seinem Auto von einer israelischen Rakete getötet wurde.
In dem dadurch von Israel ausgelösten, höchst ungleichen Schlagabtausch, tötete die israelische Armee 17 weitere Palästinenser - darunter einen Zwölfjährigen - und verletzte 30 weitere, während auf israelischer Seite sechs Menschen verletzt wurden.
Ob und wann das Morden durch einen eventuell von Ägypten vermittelten Waffenstillstand beendet werden kann ist ungewiss.

Begründet wurde die Hinrichtung al-Qaissi von israelischer Seite damit, dass er an der Planung des Angriffs an Israels Südgrenze im August vergangenen Jahres beteiligt gewesen sei. Bereits damals tötete die israelische Armee zur Vergeltung 14 Palästinenser in Gaza.

Eine IDF-interne Untersuchung des Vorfalls im September hatte jedoch dieser Quelle zufolge zu dem Ergebnis geführt, dass der Angriff nicht von Gaza aus gelenkt wurde.

Die 'Internationale Gemeinschaft' sieht über all das großzügig hinweg, während sie in Syrien ein militärisches Eingreifen fordert und schweigt, während Israel für jeden vernehmbar zum Angriffskrieg auf den Iran bläst.

 (ts)

Ergänzende Links:
Way to go, IDF! (G. Levy)
Tolerable Savagery: Israeli Killing of Palestinians (A. AbuKhalil )

Eine Übersicht über unsere aktuellen Politik-Nachrichten finden Sie hier.

Eine Übersicht weiterer Politik-Nachrichten in unserem Archiv finden Sie hier.

© IPK