Institut für Palästinakunde
- IPK -

Start / Gesellschaft (Archiv) / 2015021200

JNF: Natürlich für Kriegsverbrecher [12.02.2015]

JNF: Profiteur und Akteur ethnischer Säüberung im Negev Am 8. Februar lud der deutsche Arm des 'Jüdischen Nationalfonds' (JNF), laut eigener Darstellung Israels grösste Umweltschutz-Organisation, nach Cannstadt, zu einer Veranstaltung mit dem Titel 'Natürlich für Israel' ein.

Zu den Gastrednern, die der in Düsseldorf ansässige Verein einlud, zählte neben dem Folter-Apologetiker Professsor Michael Wolfsohn ein ehemaliger israelischer General: Doron Almog, der 2005 mit dem Flugzeug aus England fliehen musste, um einer Anklage wegen von ihm in Gaza zu verantwortenden Kriegsverbrechen zu entgehen.

Dass es sich bei der Einladung eines mutmasslichen Kriegsverbrechers durch einen gemeinnützigen Verein nicht um ein Versehen handelt wird klar, wenn man hinter die Kulissen des JNF in Israel blickt.

Die vermeintlichen Umweltschützer vom 'Jüdischen Nationalfonds' sind nicht nur Israels grösser privater Landbesitzer, sondern auch eine Säule seines informellen Apartheid-Systems: Die offen rassistischen Statuten des JNF schliessen rund ein Fünftel der nichtjüdischen Bewohner Israels, hauptsächlich Palästinenser, von der Nutzung rund eines Achtels des gesamten israelischen Bodens aus. Mehr als die Hälfte seines Besitzes besteht aus Land, das der israelische Staat jenen rund 700.000 Palästinensern mithilfe von Sondergesetzen stahl, nachdem sie 1948 vor dem Terror seiner Milizen fliehen mussten.

Darüber hinaus ist der JNF in den Bau illegaler Siedlungen in der Westbank involviert - und in ein aktuelles staatliches Programm zur Zwangsumsiedlung zehntausender Beduinen (israelischen Staatsbürgern!) im Negev.

Angesichts dessen ist es nicht überraschend, dass der gemeinnützige JNF ein Forum für einen Ex-General bietet, der für massenhafte Hauszerstörungen und Vertreibungen, für die Bombardierung eines Wohnhauses mit einer 1.000 Kilo-Bombe und ungezählte Tote in Gaza verantwortlich ist.

Mit dem mutmasslichen Kriegsberbrecher Doron Almog und dem Düsseldorfer JNF e.V. wächst scheinbar ganz 'natürlich' zusammen, was zusammen gehört.

Unbegreiflich ist nur, dass der deutsche Arm des JNF in Deutschland als gemeinnützig gilt - und dass sich deutsche Abgeordnete, Politiker und Offzielle nicht scheuen ihn zu protegieren.

 (ts)

Ergänzende Links:
Dossier: Jüdischer Nationalfonds: Apartheid, Vertreibung und Raub (ipk)
Flyer: Stoppt den Kongress des Jüdischen Nationalfonds in Stuttgart! (sfp)
War Criminals at Harvard (ajme)

Eine Übersicht über unsere aktuellen Gesellschafts-Nachrichten finden Sie hier.

Eine Übersicht weiterer Gesellschafts-Nachrichten in unserem Archiv finden Sie hier.

© IPK