Institut für Palästinakunde
- IPK -

Start / Gesellschaft (Archiv) / 2012061600

Oh 'Guinness Book', hilf! Israel zerstört arabisches Dorf 38 Mal (RT) [16.06.2012]

Oh 'Guinness Book', hilf! Israel zerstört arabischen Dorf 38 Mal Palästinensische Dorfbewohner haben das Guinness-Buch der Rekorde kontaktiert, um einen ruinösen Rekord registrieren zu lassen. Ein Beduinendorf in Israel wurde 38 Mal von den israelischen Behörden abgerissen, weil die Bewohner laut den Behörden keine Baugenehmigung besässen.

Al-Arakib, ein Dorf im Negev mit einer Bevölkerung von 500 Einwohnern beansprucht, dass seine rund 40 Häuser mehr als drei Dutzend Mal von Israels Land-Behörde zerstört wurden. Die Bewohner des Al-Turi Stamm behaupten, dass sie von ihrem eigenen Land vertrieben würden.

"Wir haben Dokumente, die auf osmanischen Zeit zurück datieren," erklärte der Kopf des Komitees zur Verteidigung von al-Arakib, Abu Awad Farih, gegenüber der Anatolischen Nachrichtenagentur. Die Bewohner glauben, dass der Jahrhunderte alte Friedhof des Dorfes ein schlagender Beweis für ihr historisches Recht ist.

Aber seit der Gründung Israels vor 63 Jahren, nachdem bereits Gras über das Osmanische Reich gewachsen war, haben israelische Beamte diese alten Dokumente ignoriert und immer wieder Abriss-Kolonnen in Marsch gesetzt.

Trotz der unaufhörlichen Akte staatlicher Zerstörung bleiben die Dorfbewohner fest in ihrer Überzeugung, und setzen den Widerstand gegen die israelischen Behörden fort.

"Jedes Mal, wenn sie unsere Häuser zerstören, werden wir sie wieder aufbauen und werden das weiterhin tun, auch wenn sie diese 99 mal abreissen. "Wir werden niemals unser Land verlassen", erkärte Abu Farih.

Seit dem der arabischen Frühling im Nahen Osten wogt, scheint die Welt die israelisch-palästinensischen Auseinandersetzungen vergessen zu haben, die sicher nicht verschwinden werden.

Es ist wahrscheinlich, dass Israel nicht bereit sein wird einen Präzedenzfall zuzulassen, und es den Beduinen von Al-Arakib erlauben wird zu bleiben und zu bauen. Das gesamte Gebiet Israels wurde schliesslich einst aus palästinensischem Land herausgeschnitten. Und nach dem arabisch-israelischen Krieg von 1948 mussten bis zu 700.000 Palästinenser aus ihrem Land fliehen, das so offiziell Israel wurde.

Wenn Israel die Rechte der Einwohner Al-Arakibs auf das Land anerkennen würden, könnte das Tausende von Palästinensern dazu inspirieren ihrem Beispiel zu folgen.

Die Auseinandersetzungen halten seit Jahren an. Die letzte Zerstörung der Unterkünfte der Dorfbewohner erfolgte am 23. Mai. Dabei wurden alle Besitztümer in den Unterkünften beschlagnahmt.

Trotz ihrer Entschlossenheit, leben die Dorfbewohner permanent mit der Angst, dass ihre Behausungen jederzeit zerstört werden können.

"Unser Dorf ist das lebende Beispiel für die eklatanten Verletzungen der Rechte der arabischen Bevölkerung durch die israelischen Behörden", konstatierte Abu Awad Farih.

Da sie von niemandem Hilfe erwarten können, ziehen die Dorfbewohner in Erwägung einen offiziellen Antrag beim Guinness-Buch der Rekorde zu stellen, um so die internationale Aufmerksamkeit auf ihren Fall zu ziehen.

Jeff Halper, der geschäftsführender Direktor des Israelischen Komitees gegen Hauszerstörungen erklärte gegenüber RT, dass dieser Antrag als ein Akt der Verzweiflung zu verstehen sei.

"[Die Dorfbewohner] haben sich jahrelang an israelische Gerichte gewandt. Israelische Aktivisten sind in den Süden gegangen und haben versucht sich den Zerstörungen zu widersetzen. Es hat eine internationale Kampagne gegen den 'Jüdischen Nationalfonds' gegeben, der hinter dem Abriss dieser Häuser steht und nichts hat geholfen", erklärte er.

Der Aktivist glaubt, dass die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit die letzte Möglichkeit für die Dorfbewohner ist. Die einzige Chance die israelische Regierung zu Gerechtigkeit zu zwingen bestünde in der Mobilisierung der öffentlichen Meinung und des Völkerrechts.

 (ts)

Ergänzende Links:
Good Guinness, deliver us! Israel demolishes Arab village 38 times

Eine Übersicht über unsere aktuellen Gesellschafts-Nachrichten finden Sie hier.

Eine Übersicht weiterer Gesellschafts-Nachrichten in unserem Archiv finden Sie hier.

© IPK