Institut für Palästinakunde
- IPK -

Start / Gesellschaft (Archiv) / 2012041600

Kurzkritik: ARD - "Der Blechtrommler - was ist dran an Grass' Israel-Kritik?" [16.04.2012]

Kurzkritik: ARD - 'Der Blechtrommler - was ist dran an Grass' Israel-Kritik?' Die Runde bei Jauch brachte wenig neue Erkenntnisse und drehte sich im wesentlichen um die Person Günter Grass - ob er ein Antisemit sei oder nicht.
Einen kompetenten Nahost-Spezialisten hatte Jauch vorsichtshalber nicht auf das Podium gebeten. Der anwesende Michael Lüders wurde auf eine Rolle als Zaungast beschränkt.

Stetig wiederholt wurde der Mythos, dass Israel eine Demokratie sei und dessen Existenzrecht postuliert, natürlich ohne über seine Grenzen zu sprechen oder ein Wort über die Palästinenser zu verlieren, deren Existenz dazu zerstört wird.

Die Frage, warum Israel von feindlichen Staaten umgeben ist, wurde nicht einmal am Rande gestreift. Auf die Vertreibung der Palästinenser wollte keiner der Diskutanten eingehen. Gefordert wurde mehr Fingerspitzengefühl von der deutschen Politik, an der es Sigmar Gabriel in Hebron habe fehlen lassen, und Rücksichtnahme auf jüdische Ängste gefordert. Kein Wort über die Gefühle und Ängste der Palästinenser unter israelischer Besatzung.

Dazu passend stimmten die Diskutanten darin überein, dass eine militärische Dominanz Israels im Nahen Osten unvermeidlich sei. Und aus dieser Logik heraus ist natürlich auch der israelische Überfall auf den Iran unvermeidlich, wie Prof. Michael Wolffsohn unwidersprochen feststellen konnte.

Fazit

Unwillig sich mit den Ursachen des israelischen Problems auseinander zu setzen, ist die herrschende politische und journalistische Klasse offenbar bereit den Überfall auf den Iran mitzutragen, aus Sorge um Israel.

 (ts)

Ergänzende Links:
Angriff auf den Iran fast sicher (Interview mit M. Lüders)

Eine Übersicht über unsere aktuellen Gesellschafts-Nachrichten finden Sie hier.

Eine Übersicht weiterer Gesellschafts-Nachrichten in unserem Archiv finden Sie hier.

© IPK