Institut für Palästinakunde
- IPK -

Start / Gesellschaft (Archiv) / 2012021500

Militärrichter Moshe Tirosh verurteilt Khader Adnan de facto zum Tod [15.02.2012]

Khader Adnans Tochter Am Montag, dem 13. Februar, verurteilte der israelische Militärichter Moshe Tirosh den Administrativhäftling Khader Adnan (33) zum Tode, indem er die Fortsetzung der allen Rechtsnormen spottenden Administrativhaft gegen ihn verfügte.

Der dem 'Islamischen Jihad' nahestehende Khader Adnan, der von den israelischen Behörder am 17. Dezember verhaftet wurde und sich seitdem in Administrativhaft befindet, begann am 18. Dezember seinen Hungerstreik, um entweder eine reguläre Anklage oder die Freilassung zu erreichen. Nach 59 Tagen Hungerstreik, muss mehr oder weniger täglich mit dem Tod Khader Adnans gerechnet werden, der dazu aus der Westbank illegal verschleppt und von seinen Bewachern trotz seines extrem geschwächten Zustands an das Bett angekettet wurde.

Dass die israelischen Behörden, die über 300 Palästinenser im rechtslosen Zustand der Administrativhaft festhalten - darunter 21 gewählte palästinensische Parlamentarier -, derart reagieren ist keine besondere Überraschung. Von einem Staat, der ethnische Säuberung als normales Mittel zur 'Landgewinnung' einsetzt ist und war nichts anderes zu erwarten.

Das gilt leider auch für die deutschen Medien, die Menschenrechte - siehe Syrien - nur dann interessieren, wenn es westlichen, imperialen Interessen dient.

 (ts)

Eine Übersicht über unsere aktuellen Gesellschafts-Nachrichten finden Sie hier.

Eine Übersicht weiterer Gesellschafts-Nachrichten in unserem Archiv finden Sie hier.

© IPK