Institut für Palästinakunde
- IPK -

Start / Politik (Archiv) / 2014091700

n+1'ter Tag des Pogroms [17.09.2014]

What Israel Has Done After the Ceasefire Während das 'heisse' Pogrom in Gaza ('Protective Edge') abkühlte, bei dem der 'jüdische Staat' mit Billigung der UN, der USA, der EU und der deutschen Regierung in Gaza binnen 55 Tagen 2137 Palästinenser zur Strecke brachte - darunter 578 Kinder, 264 Frauen und 103 betagte Menschen, setzte dieser Staat die für ihn ganz normale, 'kalte' Pogrom-Tätigkeit in der Westbank unvermindert fort.

Diese kleine Aufstellung bei Global Research mit 26 Einzelpunkten zu israelischen Attacken seit dem Ende von 'Protective Edge' - ein Potpourri aus Entführungen, Folter, Vertreibungen, Morden, Raub und Diebstahl - zeigt, dass es für die Palästinenser völlig sinnlos ist mit Israel verhandeln zu wollen.


Diese Aufstellung demonstriert auch die grenzenlose Verlogenheit der deutschen, staatlich inszenierten Israel-Solidarität. Eine Solidarität von Schlafwandlern, die in Osteuropa einen Krieg entfesselt haben, unter dem Vorwand den vermeintlichen Hitler-Widergänger, Putin, für die Besetzung der Krim zu bestrafen, während sie einen anderen Staat unermüdlich mit Waffen, Geld und anderweitiger Protektion versorgen, der seit bald einem halben Jahrhundert die Westbank besetzt hält und dazu fortlaufend Kriegsverbrechen begeht.

 (ts)

Ergänzende Links:
Names of Palestinians Killed in the War on Gaza since 8 July (imemc)
What Israel Has Done After the Ceasefire (globres)

Eine Übersicht über unsere aktuellen Politik-Nachrichten finden Sie hier.

Eine Übersicht weiterer Politik-Nachrichten in unserem Archiv finden Sie hier.

© IPK