Institut für Palästinakunde
- IPK -

Start / Politik (Archiv) / 2014061900

Israel: Ruling by 'shock and awe' [19.06.2014]

(hrw) Israel: Stop Threatening Witness to Killings Die scheinbar ebenso wahllosen wie regelmässigen Liquidationen von palästinensischen Zivilisten - seien es Alte, Frauen oder Kinder - durch Schergen des israelischen Staates sind keineswegs 'Unfälle'.
Es handelt sich dabei vielmehr um einen Teil einer Terror-Strategie, die darauf abzielt die Palästinenser in einem permanten Schockzustand zu halten, um sie zu lähmen und zu verwirren.

Am Ende - so das Ziel der israelischen Architekten dieses Verbrechens - sollen die Palästinenser sich ihnen 'freiwillig' fügen, in der Hoffnung damit weiteren Bestrafungen entgehen zu können.

Wie weit die Verhöhnung des Rechts dabei vorangeschritten ist, zeigt der Umgang des israelischen Staats mit den Zeugen seines letzten derartigen Verbrechens: der Liquidation zweier palästinensischer Teenager im Mai 2014. Wie man bei 'Human rights watch' nachlesen kann, verfolgen die israelischen Behörden nun nicht etwa die staatlichen Mörder, sondern die Zeugen.  (ts)

Ergänzende Links:
Israel: Stop Threatening Witness to Killings (hrw)

Eine Übersicht über unsere aktuellen Politik-Nachrichten finden Sie hier.

Eine Übersicht weiterer Politik-Nachrichten in unserem Archiv finden Sie hier.

© IPK