Institut für Palästinakunde
- IPK -

Start / Gesellschaft / Zensur / 2017050400

Kotau der Evangelischen Akademie Tutzing vor Isael-Lobby [04.05.2017]

Verhinderte Dialoge Die Evangelische Akademie Tutzing hat nach allem Anschein den Kotau vor der deutschen Israel-Lobby vollzogen. Eine für Mitte Mai geplante Veranstaltung wurde kurzfristig abgesagt, angeblich weil es der Akademie trotz einjähriger Vorbereitung nicht gelungen sei „alle für das Thema massgeblichen Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner in angemessener Zahl zu gewinnen.“. Im Klartext: Die Israel-Lobby sah in der Konferenz eine Bedrohung für das offizielle Israel-Narrativ, demzufolge Israel das Opfer der von ihm gefangen gehaltenen Palästinenser ist.

Mehr zu diesem Vorfall finden sie in diesem Artikel von Alexandra Senfft. Einen Protestbrief des eingeladenen liberalen Zionisten Moshe Zimmermann an den evangelischen Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm finden Sie hier wieder.

Update (4. Mai): Diesem Bericht der SZ zufolge soll die Absage damit zusammenhängen, dass Judith Bernstein mit zu den Organisatorinnen gehört. Judith Bernstein von Jüdisch-Palästinensische Dialoggruppe hatte sich in Vergangenheit mehrfach dafür ausgesprochen Israel zu boykottieren, bis es die Menschen- und Bürgerrechte der Palästinenser anerkennt.
Eine Forderung, die von den Freunden Israels routinemässig benutzt wird, um die Boykottbefürworter mithilfe der Verkürzung der Geschichte und der Realität in Palästina als Antisemiten zu verleumden.

 (ts)

Ergänzende Links:
Verhinderte Dialoge (A. Senfft, jrn21)
Protestschreiben von Moshe Zimmermann (M. Zimmermann, mzim)
Schreiben J. Bernsteins an den deutschen Aussenminister (J. Bernstein, jb)

Eine Über­sicht über un­sere ak­tuel­len Nach­rich­ten zum Thema Zen­sur fin­den Sie hier.

Eine Über­sicht über un­ser Nach­richten-Archiv zum Thema Zen­sur fin­den Sie hier.

© IPK