Institut für Palästinakunde
- IPK -

Start / Gesellschaft (Archiv) / 2013122200

Akademischer Boycott Israels gewinnt an Fahrt [22.12.2013]

Akademischer Boycott Israels gewinnt an Fahrt Mit dem Mitgliedsbeschluss, sich dem akademischen Boykott Israels anzuschliessen, hat die 'American Studies Association' eine Bresche in die Befestigungsanlagen der amerikanischen Israel-Lobby geschlagen.

Bei einer Abstimmung der rund 5000 Mitglieder starken Organisation, votierten 66% der Abstimmungsteilnehmer für den Boykott.


Wie ernst die israelische Führung die Gefahr nimmt von der Weltöffentichkeit als Südafrika an der Mittelmeerküste erkannt und dementsprechend behandelt zu werden, zeigte sich beispielsweise an der Reaktion des ehemaligen Botschafters Israels in den USA, Michael Oren.

In einem Editorial für 'Politico' warnte Oren vor dem Anwachsen der Boykott-Bewegung und forderte den US-Kongress dazu zu bewegen Gesetze zu erlassen, um den Boykott unterstützende Organisationen nach israelischem Vorbild unter Druck zu setzen: Der Staat solle Organisationen, die den akademischen Boykott Israels fordern, alle Mittel streichen.

 (ts)

Ergänzende Links:
Major US academic body backs boycott of Israeli educational institutions (guardian)
Oren calls on US Congress to quell movement to boycott Israel academically (jpost)
Campus not an “ethics-free zone” (ei)

Eine Übersicht über unsere aktuellen Gesellschafts-Nachrichten finden Sie hier.

Eine Übersicht weiterer Gesellschafts-Nachrichten in unserem Archiv finden Sie hier.

© IPK