Institut für Palästinakunde
- IPK -

Start / Gesellschaft (Archiv) / 2013022400

Arafat Jaradat (30) stirbt nach vier Tagen in israelischer Haft [24.02.2013]

Arafat Jaradat (30) stirbt nach vier Tagen in israelischer Haft Am vergangenen Samstag verstarb Arafat Jaradat (30) aus Saeer, nahe Hebron, nach nur vier Tagen in israelischer Haft im Mebgiddo-Gefängnis, nahe Haifa.
Anlass seines Gefängnisaufenthalts war die Beschuldigung bei Hebron Steine auf die Fahrzeuge von Siedlern geworfen zu haben.

Während die israelischen Behörden behaupteten, Arafat Jaradat habe einen Herzstillstand erlitten, legen die Aussagen seines Verteidigers und die Tatsache, dass sich der 30-jährige zum Zeitpunkt zum Zeitpunkt seiner Verhaftung am 18. Februar (!) in einem gutem physischen Zustand befand, die Vermutung nahe, dass Jaradat ein Opfer der in israelischen Gefängnissen immer noch eingesetzten Folterpraktiken wurde.

Nach dem Bekanntwerden seines Todes traten die zur Zeit circa 4.500 palästinensischen Gefangenen in einen eintägigen Hungerstreik.
In der Westbank nahmen hunderte von Palästinensern an Protesten und Demonstrationen in Bethlehem, Budrus, Betunia, Jenin, Hebron, Kfar Kusra, Nabi Saleh, Kfar Qaddum, al-Ram, Turmusaya, Jerusalem, Huwara und Jalameh teil.

Arafat Jaradat hinterlässt eine schwangere Frau, eine vierjährige Tochter und einen zweijährigen Sohn.

 (ts)

Ergänzende Links:
Lawyer: Israeli officers tortured Jaradat (maan)
Arafat Jaradat: Israeli prisons’ latest casualty (ism)

Eine Übersicht über unsere aktuellen Gesellschafts-Nachrichten finden Sie hier.

Eine Übersicht weiterer Gesellschafts-Nachrichten in unserem Archiv finden Sie hier.

© IPK