Institut für Palästinakunde
- IPK -

Start / Gesellschaft / Medien (Archiv) / 2012052300

Siedler schießen auf Palästinenser und der SPIEGEL sieht nicht weg! [23.05.2012]

Der Vorfall unterstreicht die Rechtlosigkeit, in der die etwa 1,7 Millionen Palästinenser unter israelischer Besatzung ... "Der Vorfall unterstreicht die Rechtlosigkeit, in der die etwa 1,7 Millionen Palästinenser unter israelischer Besatzung im Westjordanland leben." (Christoph Sydow, 22.5.12, SPIEGEL)

Der SPIEGEL, der sich normalerweise der informellen Gleichschaltung und Zensur unterwirft, die es ermöglicht den israelischen Siedlerkolonialstaat und seine kriminelle Vorhut, die Siedler, als Bastion westlicher Werte und Demokratie erscheinen zu lassen - eben dieser SPIEGEL gab diese Vorgabe deutscher Staatsraison gestern auf und verbreitete hier einen Bericht der israelischen Menschenrechtsorganisation btselem.

Dieser Bericht zeigt - untermauert von einem Video - wie die israelische Armee in der Nähe von Nablus tatenlos zusieht, während Siedler aus der Siedlung Yitzhar mit scharfer Munition auf Palästinenser schiessen, nachdem sie von diesen mit Steinwürfen bei dem Versuch aufgehalten wurden in das Dorf Asira al-Qibliya einzudringen und dort zu randalieren.

Für Palästina-Interessierte ist das natürlich keine aufsehenerregende Neuigkeit, für den ein oder anderen SPIEGEL-Leser wahrscheinlich schon.

Und so kann nur hoffen, dass sich solche Einblicke in die Besatzer-Realität in Zukunft häufen und dem Autor, Christoph Sydow, für seinen 'Mut' danken.

 (ts)

Ergänzende Links:
Settlers raid 'Asira al-Qibliya and attack residents, 2008 (btselem)

Eine Übersicht über unsere aktuellen Medien-Nachrichten finden Sie hier.

Eine Übersicht über unser Medien-Nachrichten-Archiv finden Sie hier.

© IPK