Institut für Palästinakunde
- IPK -

Start / Gesellschaft / Medien (Archiv) / 2012042500

Anti-Islamismus & -Arabismus sind ideologische Gleitmittel des modernen Imperialismus [25.04.2012]

Anti-Islamismus & -Arabismus sind ideologische Gleitmittel des modernen Imperialismus In ARD und ZDF - die letzten oppositionellen Massenmedien? stellte Alexander Dill in telepolis unlängst fest, dass der kritische Journalismus aus den Printmedien - Spiegel, Stern, Frankfurter Rundschau, Süddeutsche Zeitung, Zeit oder taz - praktisch verschwunden ist.

Ausgerechnet in den verfemten öffentlich rechtlichen Medien gibt es hingegen Nischen, so Dill, in denen Dinge aufgedeckt und gesagt werden können, die in den vorangehend genannten Medien kaum mehr vorstellbar sind.

Zu dieser Art von Journalismus gehört auch das Feature Wider die Horden Allahs - Karl Martell und seine Nachfolger von Walter von Rossum, in dem der Autor den Vertretern des militanten Anti-Islamismus und -Arabismus den Teppich unter unter den Füssen wegzieht - seien es Broder, Breivik, Enzensberger, Sarrazin oder Schwarzer.

Die Hauptaufgabe des Antiislamismus, so von Rossum, besteht darin, politische Konflikte zu entpolitisieren und auf Heilige Kriege umzuschreiben. Diese und andere von Rossum sorgfältig belegte Thesen können Sie hier nachlesen oder nachhören.

 (ts)

Eine Übersicht über unsere aktuellen Medien-Nachrichten finden Sie hier.

Eine Übersicht über unser Medien-Nachrichten-Archiv finden Sie hier.

© IPK