Institut für Palästinakunde
- IPK -

Start / Aktivitäten / "Nakba: 70 Jahre anhaltende Vertreibung und Flucht" - Vortrag mit Prof. Dr. Adel Manna

Nakba: 70 Jahre anhaltende Vertreibung und Flucht" - Vortrag mit Prof. Dr. Adel Manna (10. Juni 18)

Liebe Freundinnen und Freunde,
sehr geehrte Damen und Herren,

am Sonntag, dem 10. Juni 2018 ist es wieder soweit, das 'Café Palestine Bonn' öffnet im MIGRApolis-Haus der Vielfalt Bonn in der Brüdergasse 16-18 ab 15:00 Uhr seine Pforten.

Dazu möchten wir Sie zu dem englischsprachigen Vortrag "Nakba: 70 Jahre anhaltende Vertreibung und Flucht" mit dem palästinensisch-stämmigen, israelischen Historiker Prof. Dr. Adel Manna vom 'Van Leer Jerusalem Institute' einladen.

(Den vollständigen Deutschland-Tourplan finden Sie weiter unten wieder.)


Nakba 1948

Vertreibung von Pal√§stinensern 1948 Nachdem die Briten 1947 - unter anderem unter dem Eindruck von Terroranschlägen jüdischer Nationalisten - beschlossen hatten, Palästina zu verlassen und das Palästina-Mandat an die UN zu übergeben, nutzen die 'Jewish Agency' und der 'Jewish National Council' die Gelegenheit, um den lange vorbereiteten Plan in die Tat umzusetzen, die Kontrolle über Palästina an sich zu reissen und einen jüdischen Staat, Israel, zu etablieren.

Bereits Monate vor dem für den Mai 1948 geplanten Abzug der Briten begannen Jüdische Milizen in dem Gebiet mit ethnischen Säuberungen, das ihnen die UN-Teilungsresolution aus dem Jahr 1947 zusprach, den die Palästinenser abgelehnt hatten - und der damit rechtlich null und nichtig war.

Am Tag des Abzugs der Briten am 14. Mai 1948, verkündeten die Vertreter der Jewish Agency in Tel Aviv die Gründung Israels. Zu dem Zeitpunkt waren bereits circa ein Drittel der Palästinenser auf der Flucht. Dies führte zu der angekündigten, von den Palästinensern geforderten militärischen Intervention der arabischen Nachbarstaaten, die mit ihrer Niederlage endete.

Israel errang am Ende nicht nur die Kontrolle über die 52 Prozent des Territoriums Palästinas, die ihm von der UN-Teilungsresolution zugesprochen worden waren. Ende 1949 herrschte es über mehr als drei Viertel (78 Prozent) des Gesamt-Territoriums, aus dem es rund 90% der palästinensischen Bewohner vertrieben hatte, zwischen 750.000 bis 900.000 Palästinenser.

Die Palästinenser bezeichnen diese historische Niederlage als "nakba' (arab. für 'Katastrophe') - und gedenken ihrer jeweils am 14. Mai, dem sogenannten Unabhängigkeitstag Israels.


Nakba 2018

Seitdem haben die Palästinenser weitere Katastrophen und Niederlagen erlitten, etwa im Juni 1967. In diesem Jahr gelang es Israel, auch den Rest Palästinas - Gaza, ganz Jerusalem und das Westjordanland zu erobern, weitere 300.000 Palästinenser zu vertreiben und das eroberte Land danach mit Siedlungen zu überziehen.

Über ein halbes Jahrhundert nach dem Juni 1967 ist klar, dass Israel und die USA der israelischen Besatzung und dem Siedler-Kolonialismus - d.h. der Vertreibung und Enteignung der Palästinenser - kein Ende setzen werden.

Der englischsprachige Vortrag des Historikers Dr. Adel Manna vom 'Van Leer Jerusalem Institute' - der zu der palästinensischen Minderheit in Israel gehört - konzentriert sich auf den aktuellen Stand der andauernden Nakba, nach dem Dahinsscheiden der "Zwei-Staaten-Lösung" und der uneingeschränkten Unterstützung der Trump-Administration für Israels Politik in den besetzten Gebieten.


       Details zur Veranstaltung

Ort:   MIGRApolis-Haus der Vielfalt Bonn
Café
Brüdergasse 16 - 18
53111 Bonn
Zeit:   10. Juni (Sonntag), 15:00 Uhr
Eintritt:   Frei, Spenden erbeten.
Kontakt:   ipk@ipk-bonn.de
Tel.: 0228/18038637 (AB)




    Deutschland-Tourplan


        
9 Juni (Sa.), 19:00 Uhr Essen-Bergerhausen Die Vertreibung der Palästinenser und das Verblassen der "Zweistaatenlösung"
Forum Billebrinkhöhe
Billebrinkhöhe 72
10 Juni (So.), 15:00 Uhr Bonn Nakba: 70 Jahre anhaltende Vertreibung und Flucht
MIGRApolis-Haus der Vielfalt Bonn (Café)
Brüdergasse 16 - 18
53111 Bonn
11 Juni (Mo.), 20:00 Uhr Heidelberg Die Einen feiern - Und die Anderen?
DAI Heidelberg. Haus der Kultur.
Sofienstraße 12
69115 Heidelberg
12 Juni (Di.), 20:00 Uhr Freiburg 70 Jahre Nakba - Die Flucht und Vertreibung der Palästinenser hält an
Uni Freiburg
KG I, Hörsaal 1098




Das 'Café Palestine Bonn'

Das 'Café Palestine Bonn' findet seit dem September 2012 an jedem Ersten Sonntag eines Monats, um 15:00 Uhr, im Bonner MIGRApolis-Haus in der Brüdergasse 16-18 statt.

Bei den Veranstaltungen kann es sich um Vorträge, Lesungen und Performances jedweder Art handeln, die mit Palästina oder Israel in Beziehung stehen.

Eingeladen sind Zeitzeugen, Autoren, Künstler oder Aktivisten von Umweltschutz-, Bürgerrechts-, Friedens- und Antimilitarismus-Bewegungen.

Da das 'Institut für Palästinakunde e.V., Bonn' parteipolitisch unabhängig arbeitet, ist es auf finanzielle Unterstützung angewiesen.

Einen Beitrag für unsere Arbeit können Sie leisten, indem Sie Mitglied des IPK werden. Alternativ können Sie uns gern eine Spende zukommen lassen. (Spendenquittungen senden wir Ihnen am Jahresende zu.)

 (ts)

Hinter unseren Aktivitäten finden Sie eine in Klammern gesetzte Nummer. Bitte geben Sie diese bei Rückfragen an.

Berichte über unsere abgeschlossenen  Veranstaltungen finden Sie hier.

Eine Übersicht über unsere und andere aktuelle Veranstaltungen finden Sie im Kalender.

Weitere Informationen zu den Aktivitäten des IPK können Sie auch unseren Rundbriefen entnehmen. Eine Übersicht über bisher erschienene Rundbriefe finden Sie hier.

© IPK