Institut für Palästinakunde
- IPK -

Start / Aktivitäten / Israel: Waffenhandel & Militärische Kooperation - Vortrag mir Dr. Shir Hever

Israel: Waffenhandel & Militärische Kooperation - Vortrag mir Dr. Shir Hever (6. Mai 18)

Liebe Freundinnen und Freunde,
sehr geehrte Damen und Herren,

am Sonntag, dem 6. Mai 2018 ist es wieder soweit, das 'Café Palestine Bonn' öffnet im MIGRApolis-Haus der Vielfalt Bonn in der Brüdergasse 16-18 ab 15:00 Uhr wieder seine Pforten.

Shir Hever Unser diesmaliger Gast ist Dr. Shir Hever, Wirtschaftsforscher am 'Alternative Information Centre' in Jerusalem.
Dr. Hever ist Autor von 'The Privatisation of Israeli Security' (Pluto, 2017) und 'The Political Economy of Israel's Occupation' (Pluto, 2010).

Israel ist ein bedeutender Hersteller und Exporteur von Waffensystemen für die Bekämpfung leicht bewaffneter Aufständischer, bzw. Terroristen - und für die Pazifizierung grosser Menschenmengen. Probleme, mit denen sich viele autoritäre Gewaltregime herumschlagen müssen, für die Israel Lösungen anbieten kann, die bereits erfolgreich an Palästinensern getestet wurden.

Die Besatzung ist insofern ein echter Standort-Vorteil.

Israels Besatzungs- und Pazifikations-Know-How ist auch für die Bundeswehr von Interesse. Bislang ist das nur für deren Auslandseinsätze von Bedeutung, aber demnächst vielleicht auch für Inlandseinsätze, die von verschiedenen Politikern immer wieder neu in's Spiel gebracht werden.

Israel ist darüber hinaus auch ein Musterland für den Neoliberalismus. Daher wurde die israelische Waffen- und Sicherheitsindustrie zwischen 1994 und 2014 in einem extremen Umfang privatisiert, was zur Entstehung eines neuen privaten militärisch-sicherheitsindustriellen Komplexes - "Occupation Inc." - führte.

Wenn es in Israel heute um den Einsatz militärischer Gewalt geht, spielen demzufolge nicht nur politische und militärische Erwägungen eine Rolle, sondern auch ökonomische.

Für die israelische Sicherheitselite ist Gewalt demnach eine Ware, um ihren Status und Reichtum zu sichern, was nicht nur Folgen für die von Israel besetzten Palästinenser hat, sondern auch für die israelischen Bürger und Steuerzahler.


       Details zur Veranstaltung

Kontakt:    ipk@ipk-bonn.de
Tel.: 0228/18038637
Ort:    MIGRApolis-Haus der Vielfalt Bonn
Café
Brüdergasse 16 - 18
53111 Bonn
Zeit:    6. Mai (Sonntag), 15:00 Uhr
Eintritt:    frei




Das 'Café Palestine Bonn'

Das 'Café Palestine Bonn' findet seit dem September 2012 an jedem Ersten Sonntag eines Monats, um 15:00 Uhr, im Bonner MIGRApolis-Haus in der Brüdergasse 16-18 statt.

Bei den Veranstaltungen kann es sich um Vorträge, Lesungen und Performances jedweder Art handeln, die mit Palästina oder Israel in Beziehung stehen.

Eingeladen sind Zeitzeugen, Autoren, Künstler oder Aktivisten von Umweltschutz-, Bürgerrechts-, Friedens- und Antimilitarismus-Bewegungen.

Nebenher bieten wir kunsthandwerkliche Artikel aus Palästina sowie Literatur aus und über Palästina und Israel an.

Da das 'Institut für Palästinakunde e.V., Bonn' parteipolitisch unabhängig arbeitet, ist es auf finanzielle Unterstützung angewiesen.

Einen Beitrag für unsere Arbeit können Sie leisten, indem Sie Mitglied des IPK werden. Alternativ können Sie uns gern eine Spende zukommen lassen. (Spendenquittungen senden wir Ihnen am Jahresende zu.)
Oder Sie erwerben im IPK-Shop, in unserem Büro, Waren aus Palästina oder Filme und Bücher zum Thema.

 (ts)

Hinter unseren Aktivitäten finden Sie eine in Klammern gesetzte Nummer. Bitte geben Sie diese bei Rückfragen an.

Berichte über unsere abgeschlossenen  Veranstaltungen finden Sie hier.

Eine Übersicht über unsere und andere aktuelle Veranstaltungen finden Sie im Kalender.

Weitere Informationen zu den Aktivitäten des IPK können Sie auch unseren Rundbriefen entnehmen. Eine Übersicht über bisher erschienene Rundbriefe finden Sie hier.

© IPK